1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Immer schlimmere Gelenkschmerzen

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von Meggi, 25. Februar 2005.

  1. Meggi

    Meggi Guest

    Hallo (ich bin auch eine Neue und schon am jammern)

    ich habe seit der Geburt meiner Tochter vor fast genau einem Jahr immer schlimmer werdende Gelenkschmerzen. Es fing eigentlich in den Handgelenken (eher Daumengrundgelenke) an und auch gleichzeitig tun mir seitdem wahnsinnig die Füsse weh. Nicht die Zehgelenke sondern die Fußgelenke und die Mittelfußknochen. Besonders schlimm ist es wenn ich nach längerem liegen/sitzen aufstehe. Ich geh dann wie auf Eiern und kann kaum auftreten/abrollen. Es kommt mir vor als wären das nicht meine Füsse diese schmerzenden Dinger da unten.

    Mittlerweile schmerzen mir auch die Kniegelenke und die Ellenbogen. Ich kann mich eigentlich nur noch mit Schmerzen bewegen.
    Der Arzt hat einen leicht ! erhöhten Harnsäurewert festgestellt und meinte es wäre wohl Gicht (ist aber schon einige Monate her). Aber hat man denn bei Gicht diese schmerzen immer? Jeden Tag?

    Ich dachte man hätte nur diese Anfälle und dann wäre erstmal wieder ruhe, aber ich habe seit einem Jahr keinen Tag ohne diese Schmerzen verbracht.
    Er hat mich wegen der schmerzenden Füße zum Orthopäden geschickt und der hat mir Einlagen verpasst welche aber nach 9 Monaten noch keine Linderung gebracht haben.
    An den Handgelenken habe ich schon richtige Knubbel und es zieht manchmal den ganzen Arm rauf. Manchmal bei irgendeiner Bewegung der Hände (ich kann nicht mal sagen welche) durchzieht es mich wie ein Stromschlag (ich denke irgendein Nerv-Problem?) Die Ellenbogen kann ich nur mit großen schmerzen bewegen bzw. etwas heben (meine Kleine z.B.)
    Desweiteren habe ich am linken Fuß ab und an einen Nerv der immer wieder einzuklemmen scheint und dann ist mein inneres Schienbein oberflächlich taub. Das gibt sich meist nach ein paar Tagen wieder aber es ist wahnsinnig lästig.
    Ich habe dem Arzt schon mal gesagt er soll mal nach den Rheumafaktoren schauen aber er meinte das tut er nächstes Mal. (ich hatte vor einigen Jahren schon mal wahnsinnig hohe Rheumawerte mit starken Gelenkschmerzen die aber dann plötzlich wieder normal waren und die schmerzen waren dann auch weg)
    Da ich 3 Kinder habe und die kleinste ist fast 1 Jahr alt, habe ich wenig Zeit ständig zum Arzt zu gehen und ich habe auch ehrlich gesagt keine Lust, weil man ewig überall hingeschickt wird und letztlich kann einem doch niemand helfen. Schlägt man beim Arzt dieses oder jenes vor dann fühlen sie sich meist gleich bevormundet (ich hasse es langsam).
    Ich mag ja nur wissen was mit mir los ist :-(
    Vielleicht ist es noch wichtig das ich während der schwangerschaft sehr viel Wassereinlagerungen hatte die sich kurz nach der Entbindung noch mal sehr verstärkt haben. Kann das die Gelenke kaputt gemacht haben oder hört sich das doch nach Rheuma an.
    Ich mag endlich mal wieder einen Tag ohne Schmerzen verbringen.
    Weiß jemand etwas dazu zu sagen? Ich bin 36 J. und komme mir vor wie eine 80-jährige :-(

    Liebe Grüße
    Meggi
     
  2. Sabrina12682

    Sabrina12682 Ich sage was ich denke.

    Registriert seit:
    31. August 2004
    Beiträge:
    1.591
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ruhrgebiet
    hallo meggi,

    sei erstmal herzlich willkommen auf ro.

    nun zu deinem problem, ich denke du solltest dich aus eigenenstücken um einen termin bei einem internistischen rheumatologen bemühen. was bringst es dir, wenn du dich noch länger mit so schlimmen (starken) schmerzen rum ärgerst?
    ich denke nicht wirklich viel, ganz im gegenteil ich merke ,wenn ich schmerzen habe, dann bin ich unerträglich.

    im eigenen intresse such dir einen int. rheumatologen in deiner nähe ung mache einen termin!

    ich bin übrigens 22 und habe seit fast 9 jahren cp.

    lg bine
     
  3. Meggi

    Meggi Guest

    Hi Bine,


    lieben Dank für deine schnelle Antwort :)
    Ich würde ja schon gern mal endlich zum Arzt gehen aber mich nervt es einfach von Arzt zu Arzt geschickt zu werden und ich selbst wüßte keinen der auch gut ist. Ich habe vor 3 Jahren ein Horror-Trip mit Orthopäden hinter mich gebracht und auf so eine Tortur habe ich keine Lust mehr, ich habe mit der Kleinen auch keine Lust dazu ständig irgendwo hinzufahren weil sie auch sehr anstrengend ist. Momentan habe ich da gar nicht mehr die Kraft zu.
    Kannst du mir denn einen vernünftigen Doc in meiner Nähe empfehlen? Ich wohne im PLZ-Bereich 21514 (Büchen= Schleswig-Holstein= Kreis herzogtum Lauenburg).

    Liebe Grüße
    Meggi
     
  4. poldi

    poldi Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. Juli 2004
    Beiträge:
    4.647
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Hallo Meggi
    Zuerst mal herzlich willkommen. Jammern darf man hier so viel wie man will. Es geht einem hinterher immer besser und das ist doch die Hauptsache. Jeder hat auch verständnis. Denn wir sitzen ja in einem Boot. Der Eine nur etwas tiefer als der Andere. Bei dem was Du geschrieben hast, könnte es zum Teil auch von mir sein. Daher gebe ich Dir einen gute Rat. Bestehe darauf, daß Du zu einem Rheumatologen kommst. Egal ob es Rheuma ist oder nicht. Es muss behandelt werden. Du hast drei Kinder und die brauchen eine möglichst gesunde Mutter.Auch daß Du nicht immer beim Arzt sitzen kannst verstehe ich(habe auch 4 Kinder sind aber erwachsen). Zum Rheumadoc geht man auch nicht so oft. Normal so alle 2 Monate. Der Hausarzt behandelt
    weiter. So jetzt rein in die Puschen und ab zum Hausarzt,Überweisung holen und nicht abwimmeln lassen.
    Liebe Grüße und ein sonniges Wochenende ohne Schmerzen

    Poldi
     

    Anhänge:

  5. Sabrina12682

    Sabrina12682 Ich sage was ich denke.

    Registriert seit:
    31. August 2004
    Beiträge:
    1.591
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ruhrgebiet
    @ meggi,

    sorry, aber ich komme aus einem total anderen kreis. ich wohne mitten im pott!
    plz 45...

    schau doch mal in die gelben seiten und suche dir dort einen raus, kannst immer pech haben an den falschen zu geraten, aber erst einmal wird man dir dort helfen können (schmerzen nehmen).

    ich gehe auch nicht gerne zum arzt, aber irgendwann sollte bei dir der punkt errecht sein, dass du selber sagst jetzt geht es nicht mehr anders.

    und wie schon erwähnt wurde du mußt ja auch nicht oft dort hin!
    ich habe zwar keine kinde, gehe aber durch aus 8-10 stunden am tag arbeiten und weiß von daher auch wie lieb einem seine freie zeit ist.

    tu dir selber einen gefallen und geh zum arzt, und wenn du dir nicht den gefallen tust, dann mach es deinen kindern zu liebe. vorallem der kleinen, was soll sie mit dir machen, wenn du dich irgendwann nicht mehr richtig bewegen kannst (vor schmerzen), es wird ja nicht besser, nur weil man es möchte.
    funktioniert bei mir auch nicht. (und dabei will ich so gerne):(

    so und nun noch etwas grundlegendes:

    KOPF HOCH UND ZUM ARZT GEHEN
    ALLEN MUT ZUSAMMEN NEHMEN

    und meckern so viel du willst!!!


    lg bine
     
  6. campinosallo

    campinosallo wissbegierig

    Registriert seit:
    14. Juni 2004
    Beiträge:
    171
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    ziemlich nördlich
    Liebe Meggi,

    sei erstmal herzlich willkommen hier, wirst dich bestimmt wohl fühlen.

    Als erstes die Unterschiede: Ich bin zehn Jahre älter als du und habe keine Kinder.

    Jetzt die Übereinstimmungen: Alles! Du beschreibst exakt meine Befindlichkeit, wie sie vor einem knappen Jahr war, inklusive des Genervtseins über Orthopäden. Die Schmerzen in den Füßen, die "Stromschläge", die Knubbel, alles ganz genau so!

    Mein Rat: Lies dich hier noch etwas schlau und such dir dann so schnell wie möglich einen guten Doc. Muss leider sein. Ich ärgere mich im Nachhinein sehr, dass ich so lange gewartet habe - bis ich endlich gegangen bin, war ich schon knappe zwei Jahre in diesem Schmerzzustand. Nachdem beim Rheumatologen eine so genannte cP (chronische Polyarthritis) diagnostiziert worden war, habe ich noch mal drei Monate gewartet, bis ich mit den Medikamenten angefangen habe (Angst vor Nebenwirkungen, die Hoffnung, dass "es" von allein wieder verschwindet etc.).

    Als ich mich dann nicht mehr kämmen konnte und die Lebensmittel danach auswählen musste, ob ich die Packung würde öffnen können, habe ich das erste Cortison-Pillchen geschluckt - die Offenbarung, das Wunder! Schmerzfrei von einem auf den anderen Tag! Das hatte ich mir schon gar nicht mehr vorstellen können!

    Gleichzeitig habe ich die Basistherapie mit MTX begonnen, bis das wirkt, dauert es etwas länger, das Cortison habe ich aber nach drei Wochen schon wieder ausgeschlichen. Inzwischen geht's mir gut - kleine Zipperlein sind zwar immer vorhanden, das ist aber alles kein Vergleich zu vorher.

    Bei einer möglichen rheumatischen Erkrankung ist schnelles Reagieren wichtig (ja ja, und das von mir :rolleyes:), damit es nicht zu irreparablen Gelenkschäden kommt. Das Ziel ist die Remission (= Stillstand der Krankheit).

    Deshalb: Ab zum Doc und lass es klären!

    Ich wünsch dir alles Gute.

    Liebe Grüße von c.