1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

immer noch Schmerzen, weiß nicht, was ich machen soll?!

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Christina29, 13. Mai 2005.

  1. Christina29

    Christina29 Guest

    Hallo,
    ich habe immer noch Schmerzen, das geht nun schon vier Wochen so und es ist immer noch eine Woche bis zum Rheumatologentermin. Inzwischen hat mein Orthopäde mein Blut überprüfen lassen: kleines Blutbild, CRP und RF sowie Antinukleäre-AK sowie ds-DNS-AK (IgG) ist alles im Normbereich.
    Meine Hausärztin spritzt mir trotzdem Cortison in den PO, alle drei Tage Dexamethason 4 mg, weil meine Symptome für seronegative CP sprechen. Es wirkt zwar nach ca. 5 Stunden, d.h. weniger Schmerzen, erhöhte Temperatur runter, Allgeimbefinden viel besser, das Ganze hält aber nur ein Tag an, danach fängt wieder alles vorne an. Auf meine Frage hin, ob die Dosis vielleicht zu niedrig sei, meinte sie, die reicht und solle eigentlich drei Tage halten. tut sie aber nicht! Auf Cortisontabletten jeden Tag wollte sie sich nicht einlassen, da die genaue Diagnose noch nicht feststünde.

    Hat gestern noch mal Blut abgenommen, will noch nach Borrelien überprüfen lassen. Ist ja schön, dass sie so genau ist, aber gegen meine Schmerzen bringt es im Moment gar nichts. Hat mir wieder nur eine Spritze gegeben und soll am Dienstag dann erst wieder kommen. Dieses mal scheibnt die spritze auch kaum gewirkt zu haben. Vielleicht waren die Schmerzen einfach zu doll! Habe ständig um 37,8 und einer meiner Arme (Schulter, Ellenbogen, handgelenk plus Fingergelenke) tut oft so doll weh, dass ich kaum was tragen kann. Gestern tat mein linker Fuß so doll weh, dass ich kaum laufen konnte.

    Was soll ich machen? Weiß nicht mehr weiter!

    Dass sie mich in eine Rheumaklinik überweist, da ist die Chance gleich gegen null. Habe das Gefühl, dass sie meint, ich bräuchte noch nicht mal zum Rheumatolgen, sie könnte es auch behandeln. Ich gehe natürlich zum Rheumatologen. Habe auch versucht dort früher einen Termin zu bekommen durch die Sprechstundengehilfin meines Orthopäden, aber keine Chance!
    Hoffentlich kann mir wenigstens der Rheumatologe helfen!

    Wer kann mir sagen, was er blutmäßig noch unbedingt überprüfen sollte und was sonst noch untersuchen? Will da vorbereitet hingehen!
    Danke für Eure Antworten im Voraus!

    Viele Grüße von Christina
     
  2. Naomie

    Naomie Guest

    Hallo Christina,
    ich fühle mit dir!
    Ich habe erst am 17.06.2005 einen Termin in einer Rheumaklinik,
    beim Rheumadoc war ich schon aber der konnte nichts feststellen.
    Deine Schmerzen kenn ich, und ich bekomme leider keine medis,
    doch ein Schmerzmittel habe ich bekommen, das hilft auch nicht richtig.

    Verlange bei deinem Arzt das er dir eine Überweisung oder Einweisung für die Klinik gibt, wenn er es nicht macht solltest du vielleicht den Arzt wechseln.
    Es kann ja nicht sein das du trotz medis solche Schmerzen hast.
    LG
    Naomie
     
  3. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
    hallo,

    tut mir leid, dass du schmerzen leiden musst. hat der doc dir wenigstens schmerzmittel aufgeschrieben? diclofenac ist recht gut, auch entzündungshemmend. dass du auf cortison anspricht, spricht ja dafür, dass es bei dir etwas entzündliches ist. bei schmerzen brauche ich meine tägliche cortisondosis, nicht nur alle 3-4 tage.
    wichtige blutwerte für die rheumadiagnostik sind:
    blutsenkung
    crp (c-reaktives protein)
    leukozyten (differenzialblutbild)
    aslo - titer (antistreptolysin titer)
    ana und ena titer

    zum ausschluss für infektionskrankheiten:
    borreliose
    chlamydien
    yersinien
    harn kompl.

    röntgen der hände und füsse
    lungenröntgen
     
    #3 13. Mai 2005
    Zuletzt bearbeitet: 13. Mai 2005
  4. roco

    roco Guest

    das wichtigste hat dir ja lilly schon geschrieben. was mich wundert, die bluttests, obwohl sie dich immer wieder mit corti behandelt. unter corti bekommt man nur verfälschte ergebnisse. wenn man "echte" tests machen will, dann sollte man min. 2 woche keinen entzündungshemmer und an anderen medis so wenig wie möglich nehmen. und wenn sie meint, die symptome sprechen für eine cp sprechen, dann hast du das recht auf einweisung in eine klinik, weil du nicht verpflichtet bist, dich zu quälen, bis diagnose und medis ambulant feststehen, wenn es im kh viel schneller geht. ich verstehe immer wieder die welt nicht mehr, auf kosten der patienten sein ego streicheln zu wollen (ich bin ein halbgott in weiß und schaff das alleine), widerspricht das nicht diesem hypokratischen eid (der wie das ding auch immer heißt!)? manchmal möchte man den ärzten für 24h mal die schmerzen "borgen", damit sie wissen, was sie uns zumuten.


    kopfschüttel, die conny
     
  5. Christina29

    Christina29 Guest

    Hallo,
    vielen Dank für Eure lieben Antworten. Das tut gut.

    Naomie: Dann mußt Du ja noch lange warten auf Deinen Termin in der Klink!
    Ich hoffe ja, dass der Rheumadoc rauskriegt , was ich habe.
    Welches Schmerzmittel hast Du denn bekommen?
    Ich wünsche Dir viel Kraft bis zu Deinem Termin und dass Du weniger Schmerzen hast!

    Lilly: Dankie für die gute Erklärung zur Rheumadiagnostik.
    Der CRP, die leujkozyten und der ana titer wurden überprüft, die sind okay. Ena und aslo -titer wurden noch nciht überprüft.
    Und die Blutuntersuchung zum Ausschluss für Infektionskrankheiten hat die Hausärztin jetzt veranlasst.
    Da ich seit Jahren schon Kniearthrose habe und eine angeborene Fehlstellung der Hüften und dadurch auch beginnende Arthrose nehme ich eh schon ein entzündungshemendes Schmerzmittel zweimal am Tag (wegen den Gelenkschmerzen jetzt dreimal). Es ist Rantudil forte (Wirkstoff: Ametacin), gehört zu der Gruppe der Antirheumatika. Habe aber das Gefühl, das es gegen die momentanen Gelenkschmerzen gar nicht hilft.
    Sonst nehme ich noch Novalgintropfen bei Bedarf, eigentlich wegen der Hüftschmerzen, meist zur nacht, damit ich schlafen kann. Zur Zeit nehme ich es jeden Abend, um die bessere Chance zu haben trotz der Gelenkschmerzen einzuschlafen. Es macht mich halt sehr müde. Hilft aber wennich dolle Gelenkschmerzen habe, auch nicht wirklich. Gestern Nachmittag habe ich stat 35 Tropfen 50 genommen, weil ich nciht mehr wußte, was ich machen sollte, da war es dann etwas besser, aber nur für zwei Stunden. das kann es jaauch nciht sein.

    Conny: ist ja interessant das Cortison und auch Entzündungshemmer das Blut so verfälschen. Ich nehme schon seit Jahren entzündungshemmer wegen der Kniearthrose und zur Zeit auch Novalgintropfen bei Bedarf, die einerseits fiebersenkend sind und andererseits laut Orthopäden das Blut verfälschen können. Aber ganz ohne Taböetten würde ich das zur Zeit kaum aushalten von den Schmerzen her. Aber jedenfalls müßte es ja die Ärztin das in den Blutergebnissen berücksichtigen. Tut sie aber nicht, soviel ich weiß.

    Habe heute Nachmittag 38,02 Fieber, so hoch war es noch nie, sonst nur bis 37,9 und das trot Novalgintropfen gestern Abend, die eigentlich fiebersenkend sein sollen.

    Danke für Euer Mitfühlen und Eurer Hilfe!

    Liebe Grüße von Christina
     
  6. Naomie

    Naomie Guest

    Hallo Christina,

    Das Schmerzmittel heißt T-Long
    ich soll alle 24 stunden eine davon nehmen.
    In der beschreibung steht das man davon Abhängig werden kann,
    deshalb nehme ich sie nur wenn ich es nicht mehr aushalten kann.
    LG
    Naomie
     
  7. moluhn

    moluhn Guest

    hi ich bin das erste mal dabei

    hi ich bin moni,40 und habe seit einem halben jahr schmerzen ohne eindeutigen befund,keine rheumewerte im blut,habe noch keine schmerzmittel bekommen und auser achselzucken noch nichts bekommen.Aber ich spüre,das mir Stress und Aufregung die Symtomatik verschlimmert.Ich beschäftige mich mit Schmerzbewältigung und lese zur zeit das Buch Krankheit als Weg von Thorwald Dethlefsen.Zur Zeit gehts mir gut,ich dachte es hört nie mehr auf.In dieser Zeit hat mir das Lesen bei euch sehr geholfen,man fühlt sich so alleine und unverstanden.Nach meinem letzten Besuch beim Rheumadoc bin ich in Tränen ausgebrochen,so enttäuscht war ich.Du bist nicht alleine und ich rate dir,kämpfe nicht so sehr gegen die Schmerzen an,es macht es nur schlimmer.liebe Grüße
     
  8. Christina29

    Christina29 Guest

    Hallo Naomie,
    ist T die Abkürzung für Tramal oder Tramal-Doloor? Jedenfalls hört sich das nach einem Opiat an! Steht was dazu im Beipackzettel? Also wenn schon in de Beipackzettel steht das abhängig machen kann, wäre ich auch vorsichtig. Allerdings gibt es Mittel, ich habe aber keine Ahnung, ob das bei dem auch so ist, die man regelmäßig nehmen muss, damit ein bestimmter Spiegel des Wirkstoffes im Blut ist und somit hilft.
    Aber ich kann Dich verstehen, dass Du das Risko einer Abhängigkeit nciht eingehen willst. Ich habe mal Transtec Pflaster (ein Opiat) bekomen und als mein Doc es absetzte, hatte cih Entzugeserscheinungen, obwohl wir es schon nach und nach abgesetzt haben.
    Vielleicht solltest Du Deinem Arzt dann mal nach einem anderen Medikament fragen, was du dann auch regelmäßig nehmen kannst und Dir besser hilft.
    Weil so lange mit den Schmerzen rumlaufen, bis zu Deinem Rheumaklinktermin ist ja auch nicht das Wahre für dich.

    Wünsche Dir schmerzarme Tage!

    Gruß Christina
     
  9. Christina29

    Christina29 Guest

    Hallo Moni,
    dass du beim Rheumadoc hinterher in Tränen ausgebrochen bist, kann ich gut verstehen.

    Das Buch habe ich vor paar Jahren auch mal gelesen, hatte mir jemand ausgeliehen. Ich weiß nur noch, dass ich dachte, ja manches kann stimmen, manches fand ich auch übertrieben.

    Zu dem anderen, was Du schreibst: wenn eine Diagnose gefunden wurde, dann denke ich, muss man das akzeptieren, dass man das hat, das Beste daraus machen und sie, wenn nötig trotzdem behandeln lassen.
    Wenn ich aber wie jetzt noch keine Diagnose habe, Verdacht auf Rheuma im Raum steht, dann denke ich, muss ich dem nachgehen. Außerdem machen mir nicht nur die Schmerzen, sondern noch viel mehr die erhöhte Temperatur und die schlechte Allgemeinverfassung zu fassen. Ich bin teilweise an einigen Tagen noch nicht mal in der Lage zu studieren. So, kann es nicht weiter gehen. Außerdem nebenbei gesagt, kann Rheuma auf Dauer langfristige Schäden in den Gelenken und im Körper verursachen, deswegen schon bin ich der Meinung, muss man der Sache nachgehen und werde auch dafür kämpfen, dass das getan wird.
    Allerdings ist es bei mir auch noch kein halbes Jahr, sondern vier Wochen. Wenn bei Dir alle Möglichkeiten ausgeschöpft sind, von ärztlicher Seite, dann ist das was anderes, aber ich war ja noch nicht mal beim Rheumatolgen. Aber auch Du könntest ja noch zu einem anderen Rheumatolgen gehen. Wenn es Dir z. zt. auch so besser geht, ist das ja aber auch gut.

    Gruß Christina
     
  10. Christina29

    Christina29 Guest

    War erneut bei der Hausärztin!

    Hallo,
    war gestern wieder bei meiner Hausärztin. Das Blutergebnis, wo sie nach Borrelien, Chlamedien und Yersinien untersuchen sollten, war leider noch nicht da. Sie hat mir jetzt nochmal Blut abgenommen, weil ich Erkältungssymptome dazu bekommen habe und sie wissen will, woher das kommt. Also will sie nochmal Blutbild, BSG und CRP kontrollieren lassen. Ich hatte ihr nochmal deutlich gemacht, dass ich ständig erhöhte Temperatur bzw. leichtes Fieber habe. Sie meinte, ja das kommt von der Erkältung. Ich meinte, die ehöhte Temperatur hatte ich schon vorher. Dnn meinte sie, warum ich ihr das nicht gesagt hätte. Ich meinte, ich habe ihr das gesagt, da bin ich mir ganz sicher. So hören Ärzte zu!!!! Ganz klasse.
    Außerdem meinte sie jetzt, dass sie ihre eigene Diagnose bzw. den dringenden Verdacht der seronegativen CP anzweifelt. Man würde ja im Blut nichts sehen! Ich meinte, aber sie haben doch selbst gesagt, dass man bei einer seronegativen CP im Blut nichts sieht. Da meinte sie, diese Diagnose sei aber ganz selten. Na toll, vielleicht soll sie mal ins Rheuma-Online gucken!

    Es ist doch alles sch...

    Jetzt bin ich genauso schlau wie vorher! Cortisontabletten habe ich natürlich nicht bekommen und eine Cortisonspritze auch nicht mehr!

    Der einzige Trost ist, dass ich am Freitag endlich meinen Rheumatologentermin habe!
    Ich hoffe, es kommt dabei as raus!

    Wünsche Euch einen schmerzfreien oder schmerzarmen Tag!

    Gruß Christina
     
  11. H.Averbuch

    H.Averbuch Guest

    Christina und Nomi

    Hallo Christina und Nomi



    Um euch zu helfen in eure schmerz , möchte ich euch vorschlagen das Ihr beide Kontakt mit Dr. Erwin Boss von der Schmerzklinik am Arkauwald in Bad Mergentheim aufnimmst und fragt Ihm wie hat er Rheuma leidende Leute geholfen , Sie können sich berufen auf mich H. Averbuch, Das Telefon von diese Klinik ist 07931545-0 , ich weis das er ein neue

    Therapie gerät in Einsatz hat ,der helfen kann bei viele arten von Schmerzen , und auch bei Rheuma.



    Ich hoffe sehr das ihre leiden eine ende gesetzt wird.

    Das wünsch ich euch von ganzen Herzen



    H.Averbuch
     
  12. Jula

    Jula Der Solling ist groß

    Registriert seit:
    26. Juli 2004
    Beiträge:
    465
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Am schönen Solling
    Hallo H.Averbuch,
    kann man da in der Klinik so einfach anrufen und welche Therapien werden da gemacht?Geht das auch als einfacher Kassenpatient?Leider gehts mir wie Euch auch,nur das ich seit 97 Schmerzen ohne Ende habe,aber selbst bei uns in der Schmerzambulanz nicht mehr behandelt werden konnte,da Krankheitsbild(wa habe ich eigentlich,Fibro,MOrbus Bechterew,Skoliose,Bandscheiben usw.)für die zu komplex,bzw.deshalb wohl zu teuer.Hatte für die Schmerzen in der LWS jetzt Mobec,aber die halfen überhaupt nicht für Ellenbogen schultewr und Hände.AUCH BEI MIR WURDEN UND WERDEN IMMER NEUE BZW: ANDERE Diagnosen gestellt und wieder umgeworfen.Vielleicht bilde ich mir ja alles ein.
    Bitte weiterkämpfen Eure Jula
     
  13. sameta

    sameta Das Leben ist schön!!!

    Registriert seit:
    21. März 2005
    Beiträge:
    188
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schweiz und Frankreich
    seronegativ CP / Schmerzmittel

    Liebe Christina, hallo!

    also vonwegen seronegativer CP, so ist das sehr wohl möglich. Negativ, d.h. im Blut sind keine Rheumawerte festzustelle, deswegen haben wir trotzdem CP!

    Bei mir ist das seit 8 Jahren so und kein Arzt (in der Schweiz), weder der Rheumatologe noch mein Hausarzt haben jemals daran gezweifelt, dass ich Rheuma habe.

    Auch ich habe, ich immer gegen Medikamente gewehrt. Man wollte mir Metothrexat spritzen, aber das habe ich abgelehnt. Ich war so frustriert! Dann ging es 2-3 Jahre sehr gut mit nur 25 - 50mg Vioxx pro Tag. Und nun, wie Dir sicher auch bekannt ist, wurde dieses Medikament vom Markt genommen.

    Mein Arzt muss nun nach Alternativen suchen. Die Schmerzen, die ich bis vor kurzem über viele Wochen ausstehen musste, wurden unerträglich. Ich hatte zwar Tramal (Opioid) für den "Notfall", doch ich nahm es nur, wenn es gar nicht mehr anders ging, denn ich habe auch Angst vor der Abhängigkeit.

    Nun ist es aber soweit, dass zu meiner Therapie ausser dem Rheumamittel "xefo 8mg"" ein Magenschoner (Magenreflux) sowie täglich 2 x 50mg Tramal gehört. Ich bin auch so nicht ganz schmerzfrei, doch sie sind meistens erträglich.
    Ich musste dies trotz meines Widerstandes akzeptieren, denn ich habe begriffen, dass ich nicht zuwarten darf, bis die Schmerzen unerträglich werden, da ich dann auf sehr hohe Dosierungen angewiesen bin, um sie zu lindern. So aber sind die Schmerzen mehrheitlich unter Kontrolle, die Lebensqualität hat sich verbessert und die Dosierung von Opioiden ist minimal.

    Es gibt ja leider kein Entrinnen, wenn man einmal CP hat und wir müssen das Beste daraus machen. Das heisst leider auch, MIT der Krankheit leben und zu akzeptieren, dass es nicht ohne Medikamente geht.

    Deswegen ist das Leben trotzdem schön und ich wünsche Dir, dass Deine Schmerzen sehr schnell unter Kontrolle sind und Du den richtigen Weg findest in Bezug auf Therapie aber auch emotional....

    Herzlichst grüsst Dich :)

    sameta
     
  14. lexxus

    lexxus Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. September 2003
    Beiträge:
    3.972
    Zustimmungen:
    0
    hallöle,

    ja, das würde mich auch mal interessieren, ob die therapie von den krankenkassen übernommen wird. ausserdem auch, ob klinische studien deren wirksamkeit nachweisen können.
    wenn beides nicht der fall ist...so tolle angebote gabs hier ja schon öfter mal.

    gruss
    lexxus
     
  15. Christina29

    Christina29 Guest

    Hallo Lexxus, hallo Jula,
    ich habe mal ein bischen gegoogelt. Die Schmerzlinik Bad Mergentheim, die H. Averbuch wohl meint, ist zu finden unter www.schmerzklink.com
    Ich lann natürlich jetzt nichts über den erfolg sagen, ich habe das jetzt nur im Internet gefunden. Welches therapiegerät gemeint ist, weiß ich nicht! aber Ihr könnt Euch die Seite ja mal angucken, wenn Ihr wollt. Kassenzulassung ist per Antrag möglich!

    Hallo H. Averbuch,
    mich würde interessieren welches Therapiegerät sie meinen . Haben Sie eigene Erfahrungen mit der Klinik, dem Gerät und dem Arzt gemacht?
    Vielen Dank fürs Antworten im Voraus!

    Gruß Christina
     
  16. H.Averbuch

    H.Averbuch Guest

    BS``D





    Hallo Christina.



    Hast du Fax , dann schicke ich dir ein Artikel über Dr. Boss in der Neue Woche ein ganze Seite dort wirt erklärt um welche gerät es geht.



    Zu deine frage ob ich Erfahrung mit diese gerät und die Klinik habe ,

    ich habe von viele Leute gehört das sie dort Grosse Hilfe gefunden haben

    Dr. Boss ist ein Junger sehr offen gestellte Arzt mit sehr menschliche Gehfülle und möchte in erste linie alle Menschen helfen.



    Was die Krankenkasse betrifft , so wurde auf diese bricht geschrieben das diese Frau die Unerträglich schmerzen hatte und bei kein Arzt heil gefunden hat, doch in diese Klinik geholfen worden ist , und leidet an keine schmerzen mehr.

    ich kann dir sagen das diese gerät in manche fälle wirklich wunder gewirkt hat, aber da in deutschlau oder überhaupt , die Ätzte G’tt in Weiß genant werden, deswegen habe ich dich und auch Jula an die Schmerzklinik am Arkauwald zu Dr. Boss verwiesen.

    Ich persönlich gehe grundsätzlich nicht zu Ärzte. Und ich habe auch machmall schmerzen durch schlechte durchbluten am meine linke Bein.



    Ja ich habe sehr große Erfahrung mit das Gerät welche von Dr. Boss angewendet wird.



    Alles liebe



    H. Averbuch

    der auch Haim angeschrieben werden kann.



    Ps. Ich versuche aus der Internet den Artikel herauszuholen dann sende ich es dir all fiele.
     
  17. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.417
    Zustimmungen:
    240
    Ort:
    Köln
    http://www.aerztezeitung.de/docs/2003/05/27/098a1301.asp?cat=/medizin/schmerz


    das ist der genannte artikel dazu. Die deutschen Fachgesellschaften stehen der Methode noch skeptisch gegenüber. Zwar sei die Datenlage bei der kurzfristigen Therapie recht gut, Langzeitstudien fehlten aber noch, räumt Boss ein.

    so weit so gut. wie es dabei mit unseren entzündlich verlaufenden rheuamarten aussieht weiss man wohl noch nicht.

    lg, kuki
     
  18. H.Averbuch

    H.Averbuch Guest

    BS``D



    Hallo ln, kuki



    Danke für diese interessante Artikel ich kenne diese gerät nicht, und ich meinte auch nicht diese gerät., ich habe Christina , den Artikel aus er Neue Woche geschickt, dort kannst du sehn um was es geht, nur ein kleine , Anmerkung , viele Leute werden mit Chemotherapie behandelt, und vie viel mit erfolg? , trotzdem ,werden die meiste Menschen es versuchen,



    unsere Körper ist wunderbar rekonstruiert, die frage ist wie benutzen wir es , Jeder Mensch anders, und hat auch andere Seelische Problehme , d.h. das, das gleiche Instrument bei der eine Helft es mehr und bei der andere weniger, deswegen sollte man nicht alles in ein topf werfen.

    Wenn Menschen gehoffen werden durch ein art von Therapie und es auch von wichtige Autoritten frei gegeben worden für das Benutzung, und es unserm Körper nicht schadet , dann wird es frei gegeben für jeder zu entscheiden ob er es versuchen will.



    Gruße



    Haim
     
  19. Jula

    Jula Der Solling ist groß

    Registriert seit:
    26. Juli 2004
    Beiträge:
    465
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Am schönen Solling
    Hallo,
    habe grade bei Medicine world wide die Seite mit der Klinik angeklickt und mir das mal durchgelesen.Klingt tatsächlich interessant und man kann da auch als Kassenpatient hin.Nach der Kur werde ich da mal genauer schauen.
    Lieben Gruß Jula
     
  20. H.Averbuch

    H.Averbuch Guest

    schmerzklink am Arkauwald

    Liebe Jula



    Ich hoffe sehr das sie dort dir wirklich helfen werden.



    Ich muss dir aber etwas das ich hier in Deutschland bei viel Menschen die leiden festgestellt habe. Etwas sehr komisch aber auch war.



    Die Leute wollen nicht geholfen werden, und sie leiden lieber, als das sie vertauen schenken,

    und wen man denen schwarz aus weis zeigt das man die Wahrheit sagt.



    das soll zurückführen das oder sehr viel Betrügen in Deutschland frei laufen oder liegt das in der Mentalität.



    Alles beste



    Haim