1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Im Kindergarten

Dieses Thema im Forum "Kaffeeklatsch" wurde erstellt von berti, 2. März 2005.

  1. berti

    berti Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. April 2004
    Beiträge:
    961
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    MK-Kreisstadt (Sauerland, NRW)
    Im Kindergarten,

    ein kleiner Junge hatte beim Stiefelanziehen Probleme und so kniete seine Kindergärtnerin sich nieder, um ihm dabei zu helfen.

    Mit gemeinsamem Stossen, Ziehen und Zerren gelang es, zuerst den einen und schließlich auch noch den zweiten Stiefel anzuziehen.

    Als der Kleine sagte: "Die Stiefel sind ja am falschen Fuß!" schluckte die Kindergärtnerin ihren Anflug von Ärger runter und schaute ungläubig auf die Füße des Kleinen.

    Aber es war so; links und rechts waren tatsächlich vertauscht.

    Nun war es für die Kindergärtnerin ebenso mühsam wie beim ersten Mal, die Stiefel wieder abzustreifen. Es gelang ihr aber, ihre Fassung zu bewahren, während sie die Stiefel tauschten und dann gemeinsam wieder anzogen, ebenfalls wieder unter heftigem Zerren und Ziehen.

    Als das Werk vollbracht war, sagte der Kleine: "Das sind nicht meine Stiefel!". Dies verursachte in ihrem Inneren eine neuerliche, nun bereits deutlichere Welle von Ärger und sie biss sich heftig auf die Zunge, damit das häßliche Wort, das darauf gelegen hatte nicht ihrem Mund entschlüpfte.

    So sagte sie lediglich: "Warum sagst du das erst jetzt?"

    Ihrem Schicksal ergeben kniete sie sich nieder und zerrte abermals an den widerspenstigen Stiefeln, bis sie wieder ausgezogen waren...

    Da erklärte der Kleine deutlicher: "Das sind nicht meine Stiefel, denn sie gehören meinem Bruder. Aber meine Mutter hat gesagt, ich muß sie heute anziehen, weil es so kalt ist."

    In diesem Moment wußte sie nicht mehr, ob sie laut schreien oder still weinen sollte. Sie nahm nochmals ihre ganze Selbstbeherrschung zusammen und stieß, schob und zerrte die blöden Stiefel wieder an die kleinen Füsse. Fertig.

    Dann fragte sie den Jungen erleichtert: "Okay, und wo sind deine Handschuhe?"

    Worauf er antwortete: "Ich hab sie vorn in die Stiefel gesteckt..."
     
  2. Roddy

    Roddy Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. August 2004
    Beiträge:
    119
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Kellinghusen
    Hallo Berti,


    die Geschichte kommt mir doch sehr bekannt vor. Der kleine Junge hätte meiner sein können.

    Liebe Grüße,
    Roddy
     
  3. Ruth

    Ruth Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    12. April 2004
    Beiträge:
    9.195
    Zustimmungen:
    87
    Ort:
    württemberg
    Hallo, Berti!

    So Sachen hab ich früher auch im Kindergarten erlebt...
    Eine etwas traurige Ruth....
     
  4. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    So sind'se halt die Kinder ... kenne ich von meinen Geschwistern, wenn ich sie vom Kiga abgeholt hab *tiiiiiiiefdurchatmenRuhebewahrenundbis20zählen* :) . Nach der Schuh-Prozedur: Drinnen noch gefragt, ob sie auf's Klo müssen. Klar verneint. Kaum 100 m weg vom Kiga: Duuuuuuu, ich muss jetzt ganz nötig pinkeln, wirklich gaaaanz nötig! :D

    In Erinnerungen-schwelg-Grüßle von
    Monsti
     
  5. Roddy

    Roddy Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. August 2004
    Beiträge:
    119
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Kellinghusen
    Hallo Ruth,

    warum macht dich das traurig?
    Wenn ich mal vorsichtig fragen darf?

    Eigentlich muß man dach ein bissel grinsen, wenn man daran denkt, oder?

    Liebe neugierige Grüße,
    Roddy



     
  6. berti

    berti Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. April 2004
    Beiträge:
    961
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    MK-Kreisstadt (Sauerland, NRW)
    Es gibt da noch so eine ähnliche Geschichte.

    Drei Buben gehen in die Apotheke und wollen Bonbons kaufen.
    „Bitte, was darf es sein?“ fragt der Apotheker.

    „Für 10 Pfennig Bonbons“ sagt der erste Bub.

    Der Apotheker holt die Leiter, klettert ganz oben ins Regal und holt das Bonbonglas herunter. Füllt für 10 Pfennig Bonbons ab, bringt das Glas wieder nach oben und räumt die Leiter weg.

    Die Kinder bleiben stehen.

    „Ist noch was?“ fragt der Apotheker

    „Ich hätte auch gerne für 10 Pfennig Bonbons“ sagt der zweite Junge.

    Der Apotheker holt schimpfend die Leiter und sagt: Hättest du das nicht sofort sagen können?“

    Die ganze Prozedur von vorne.

    Apotheker hat die Bonbons abgefüllt und fragt den dritten Jungen: „Na, willst du etwa auch für 10 Pfennig Bonbons?“

    Der Jung schüttelt den Kopf. Der Apotheker räumt die Leiter weg. Die Kinder bleiben stehen.

    „Was ist denn jetzt noch?“ fragt der Apotheker generft

    „Ich hätte gerne für 5 Pfennig Bonbons“ sagt der Junge.

    [​IMG]
     
    #6 3. März 2005
    Zuletzt bearbeitet: 3. März 2005
  7. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hihi Berti,

    süüüüüüß! Hoffentlich hat der Apotheker daraufhin das Bonbon-Glas an einer leichter zu erreichenden Stelle platziert :D ...

    Gell, das waren noch Zeiten, als man für 4 Pfennige Bonbons einzeln kaufen konnte!

    Grüßle von
    Monsti