1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Ihr kennt mich nicht.. ich Euch umso besser (Achtung lang)

Dieses Thema im Forum "Kaffeeklatsch" wurde erstellt von Susi32, 21. September 2003.

  1. Susi32

    Susi32 Guest

    Hallo Ihr Lieben. Ihr kennt mich nicht. Ich Euch aber. Nach fast zwei Jahren schreibe ich Euch nun mal. Kurz zu mir. Ich bin 32 Jahre alt, verh. und habe eine 11-jährige Tochter. Jetzt ... nachdem ich das Forem seit ca. 2 Jahren regelmäßig lese, schreibe ich Euch meine Geschichte. Alles fing im Jahre 1999 an. Schmerzen, Fieber, schlechte Blutwerte usw. Mein Hausarzt stellte zunächst die Diagnose: Verdacht auf Borreliose. Hatte sich dann gott sei Dank nicht bestätigt. Meine Blutwerte im einzelnen kann ich nicht mehr sagen. Es waren wahnsinnig viele Untersuchungen. Da mein RF-Wert um das 10-fache höher war, ging man von einer Entzündung im Körper aus. Dann begann ein Weg, den ich nie wieder mehr gehen will. Ich hatte die nächste Zeit (ein Zeitraum von ca. 1/2 Jahr) täglich fast 39 Grad Fieber. Vor Schmerzen (die Gelenke) kam ich morgens kaum aus dem Bett und war doch den ganzen Tag berufstätig. Was ich gegessen habe, kam meist wieder raus und auch meine Haut brannte den ganzen Tag wie Feuer. Mein Arzt wusste nicht mehr weiter, er vermutete Rheuma und schickte mich ins Krankenhaus. Dort behandelte man mich, als wäre ich verrückt. Man machte die üblichen Blutuntersuchungen und kam zu dem Ergebnis, dass ich aufgrund der ständigen Kopfschmerzen wohl einen Gehintumor habe. Also Kernspind und CT.... ich wurde nach 12 Tagen mit der Empfehlung entlassen, mich in psychiatrische Behandlung zu begeben, da ich mir wohl alles nur einbilden würde. Das war dann die Zeit, in der ich auf dieses Forum stieß. Ich fand Ähnlichkeiten mit anderen Betroffenen, dann aber auch wieder nicht. Nach ca. 1 Jahr hatte ich wegen der ständigen Schmerzen resigniert und dachte wirklich, ich bilde mir das nur ein. Ich ging auch zu keinem Arzt mehr, nachdem ich in der Zwischenzeit vier weitere verschlissen hatte und jeder mir nur sagte, irgendwas wäre nicht in Ordnung... was konnte mir keiner sagen. Ich hatte mittlerweile 10 kg abgenommen und lief durch die Gegend wie Falschgeld. Mein Mann war verzweifelt, meine Tochter hilflos und ich ..... ein Wrack. Gegen das Fieber und die Schmerzen nahm ich anstelle eines Frühstücks zwei Schmerztabletten. Ich erschlich mir unter fadenscheinigen Gründen von meinem Hausarzt starke Antidepressiva, damit ich meinen Job und meine Familie bewältigen konnte. Das ging dann bis fast Ende 2000 so. Dann kam eine Nacht, in der es mir besonders schlecht ging. Ich erbrach ständig. Irgendwie hat mich das dann wachgerüttelt. Ich sprach mit meinem Hausarzt, der mir immer hefeln wolle, ich hatte diese Hilfe dann ja aber irgendwann abgelehnt. Er machte mir einen Termin in einer Uniklinik im Immunlabor. Das übliche Spiel. Blutuntersuchungen usw. Dann.... ich war das vierte Mal dort, kam der Arzt auf mich zu und lächelte. Er sagte mir, er habe durch Zufall herausgefunden, was mir fehlt. Die letzte Untersuchung habe er mal weiter getestet. ICH HATTE EINE MASSIVE LEBERENTZÜNDUNG. Das war es. Ich hatte mich irgendwie mit Hepatitis-B infiziert und die Infektion wütete in mir. Es mag blöd klingen aber ich war so glücklich. Er nahm mich ernst und sagte mir auch, dass die meine Beschwerden genau zutrafen, wenn die Infektion aktiv ist. Ich bekam Medis, auf die es mir bald besser ging. Aber ich wollte sie nicht ständig nehmen wegen der starken Nebenwirkungen. Ich machte mich kundig und verstand, dass ich selbst viel für mich tun kann. Ich stellte meine Ernährung strikt um, nahm keinerlei Medis mehr und verzichtete völlig auf Alkohol. Die Infektion kam zum Ruhen. Ich lebte wieder. Heute geht es mir blendend. Natürlich flammt die Infektion immer wieder auf .... wenn ich z.B. mal bei einem Fest zu tief ins Glas schaue. Aber damit kann ich jetzt prima umgehen. Ich weiss, jetzt kommt wieder ein Schub, der auch wieder vorbeigeht. Ich habe ein 80 %-iges Risiko, in 20 Jahren eine Leberzirrhose zu bekommen, aber ich denke jetzt nicht darüber nach. Es war eine schlimme Zeit, aber ich habe sie überstanden. Das Lesen in diesem Forum hat mir dabei sehr geholfen. Ich verfolgte, wie es Euch geht und ärgerte mich, dass ihr nicht das gleiche Glück habt, Euer Leiden zum Ruhen zu bekommen. Ich habe zwar hier nichts zu suchen aber es war mir einfach ein Bedürfnis, Euch meine Geschickte zu schreiben.Ich werde weiter bei Euch bleiben und an Euch denken. Unbewusst habe ich Euch allen viel zu verdanken. Ihr habt viel mehr Kraft, als ich sie damals hatte. Dafür bewundere ich Euch. Ich wünsche Euch alles Liebe und Gute.
    Susi
     
  2. sito

    sito wölfin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    378
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Bayern
    hallo susi,

    ich heisse dich herzlich willkommen bei uns :) !!!!!!!!

    habe mit grossem interesse deinen beitrag gelesen, ich kann mir gut vorstellen was du durchgemacht hast. ich war damals auch sooooooooooo glücklich als ich entlich eine diagnose bekam, ja hört sich echt blöd an. aber man gilt nicht mehr als simulant und das ist schon viel wert.
    und noch was wenn ich das so lese, du denkst das du nicht so stark bist??????? ich sehe das eindeutig anders! ;)

    schönen sonntag
    sito
     
  3. Susi32

    Susi32 Guest

    Noch ne Anmerkung

    Im Nachhinein stellte sich heraus, dass ich mir die Infektion bei einem Zahnarztbesuch geholt habe.

    Liebe Grüsse

    Susi
     
  4. einhorn

    einhorn Das Lebensfrohe Einhorn

    Registriert seit:
    12. September 2003
    Beiträge:
    132
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Oeffingen bei Stuttgart
    Starke Frau

    Liebe Susi,

    Du wirst mich noch net also lange kennen, aber mich
    hat Deine Geschichte beeindruckt. Mir stand das Wasser
    im Auge. (verlegen Guck)

    Mir ging es genauso als ich die Diagnose meiner Krankheit
    bekam ich dachte auch hej die Frau also der Doktor weiß
    Bescheid, die weiß wovon ich rede die nimmt mich ernst
    und es ist nicht eingebildet. Dann ist man im siebten Himmel.

    Naja und und eine starke Frau bist Du ja das muß ich auch sagen.

    Also liebe Susi ich wünsche Dir weiterhin viel Gesundheit.

    Echt Klasse meine Hochachtung.

    Liebe Grüße Einhorn
     
  5. cher

    cher "Hessisches Mädel"

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    803
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mücke/Atzenhain
    Willkommen!

    Liebe Susi,
    auch mich hat deine Geschichte sehr beeindruckt. Du bist eine sehr starke Frau!!!!!!!!!
    Och wünsche dir auf deinem weiteren Lebensweg , dass du so stark bleibst, natürlich auch gesund.
    Schau hier weirter bei uns vorbei..

    cher
     
  6. liebelein

    liebelein Carpe Diem.....

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.786
    Zustimmungen:
    12
    Ort:
    NRW bei Dortmund
    auch von mir ein herzliches willkommen....

    ]liebe susi32,

    ich finde deinen weg auch sehr sehr stark. wie du diesen gegangen bist.

    du bist nicht stark?? so manch einer hätte schon alles geschmissen.

    es ist ein warmes gefühl, wenn man ernstgenommen wird. sich fallen lassen kann und weiß, was man selber dafür tun kann.

    hast du damals den weg zu uns gefunden über den verdacht des rheumas?

    ich finde es sehr überraschend (bestätigt aber meine meinung) das es hier sehr sehr viele "nurleser"gibt, die wir einen stück auf ihrem weg mit begleiten. und wenn wir nur einem davon kraft geben konnten mi unseren darstellungen berichten etc., hat es sich mal wieder mehr gelohnt, hier bei r-o zu sein.

    ich wünsche dir alles gute für deinen weg und schön, dass du geschrieben hast und bei uns bleiben willst.

    alles liebe

    gabi:D
    [/B]
     
  7. Matthias

    Matthias Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    214
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Dreieich, Hessen
    Hallo Susi,

    bitte lass auch Deine Umgebung auf Hepatitis B untersuchen und, wenn noch nicht geschehen, impfen. Bei Kindern sollte es eh Standart sein. Bist du denn noch aktiver Virenträger, was sagen die Ärzte dazu ?

    Bei meiner Mutter war es auch ähnlich. Sie fühlte sich nicht gut, und kippte eines Tages auf der Arbeit einfach so um. Folge: Hirnblutung. Das wurde operiert, in der Klinik wurderten sie sich ein bischen über die schlechten Leberwerte und schoben das auf die Narkose. Erst in der Nachsorgeklinik wurde eine aktive Hepatitis B festgestellt.

    Im übrigen gibt es auch heutzutage wohl noch I.dioten unter den Medizinern, die sich nicht impfen lassen, meiner Meinung nach fahrlässige Körperverletzung am Patienten, wenn sie schon nicht auf den Selbstschutz schauen. In der Vorimpfära waren bis zu 30% der Medizinarbeiter Hepatitis B positiv. Nicht jeder erkrankt schwer, oft verheilt es auch ohne Folgen.

    Viele Grüße

    Matthias
     
  8. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hallo Susi,

    dankeschön für Deinen Bericht, er hat mich tief beeindruckt! Auch freut es mich, dass wir ein winziges Bisschen beitragen konnten. Bitte bleib uns treu!

    Liebe Grüße aus Tirol von
    Monsti
    (die Leberprobleme nur infolge der Medis kennt, aber das reicht mir schon!)