1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Ich will keinen Arzt mehr sehen

Dieses Thema im Forum "Kaffeeklatsch" wurde erstellt von Sanchen, 13. Juli 2007.

  1. Sanchen

    Sanchen Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. April 2007
    Beiträge:
    265
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    BW
    hallo ihr lieben RolerInnen
    seit gestern frage ich mich, ob ich meine Laborergebnisse überhaupt noch wissen will. Darf ich euch damit ein bisschen zutexten? Vielleicht gibt mir das wieder ein wenig mehr Kraft?

    Vor ca.10Wochen ging es mir so schlecht, dass ich mir einen Zivi nahm und einfach selbst einen Termin zur Blutabnahme machte, ohne Rücksprache mit dem HA zu halten, der meine Symptome vordergründig zwar ernst nimmt, aber nie untersucht oder mich zu Spezialisten überweist.
    Das war meine erste eigenwillige, durch R-O induzierte Handlung, seit ich hier lese. Erst danach ließ ich mir einen Termin für die Sprechstunde geben, um nicht wieder ohne Untersuchung und einer Schachtel Schmerzmedis nach Hause zu kommen.

    Meine Fuß- und Fingergelenke schmerzten sehr stark, ebenso meine Knie, Hüften und der vordere und linke Brustraum. Ich konnte nur eingeschränkt atmen, wegen der Schmerzen, hatte immer wieder blaue Lippen und Fingernägel und hing nur noch wie ein Lappen im Rollstuhl herum. Ich konnte keine ganzen Mahlzeiten mehr zu mir nehmen, weil das die Schmerzen in Brust und Rippen zur Unerträglichkeit steigerte, als hätte ich ein hartes Ei verschluckt. Ich kochte innerlich förmlich, ohne jedoch Fieber zu haben, die Lippen sprangen auf und die Augen stachen, die Bindehaut war knallrot, und das Sprechen war ein Kraftakt. Meine Finger- und Fußgelenke und meine HWS waren fast durchweg steif, die Hände und ein Bein oft wie eingeschlafen. Die Haut reagierte mit wenigen, kleinen Psoriasisinseln. Ich habe manchmal einfach zu viele Symptome auf einmal, nur Anzeichen von Rheuma, wie stark geschwollene Gelenke und positiven RF habe ich nicht.

    Es gibt so viel, was inzwischen noch schief gelaufen ist. Meine Laborwerte, weiß ich deshalb bis heute noch nicht, auch nicht, was nun wirklich untersucht wurde.
    Mir bleibt keine Kraft mehr, deswegen ärgerlich zu sein, mich zu beschweren, mich durchsetzen zu wollen. Auch keine Kraft mehr, mir einen neuen Arzt zu suchen, Termine auszumachen, mir Hilfen und Zivis dafür zu ordern. Da ist jetzt ein verzweifeltes: "Laßt mich doch alle in Ruhe Gefühl" entstanden. Ich habe mir selbst geholfen, so gut ich konnte und es geht mir inzwischen auch so wieder besser. Nur die Kraft, mit meinem Arzt zu kommunizieren, kommt nicht zurück. Habe ich nun resigniert?

    Wenn ich hier lese, wie tapfer ihr kämpft, dann denke ich: "so tapfer warst du auch mal!". Heute bleibe ich mit meinen Schmerzen und Symptomen viel lieber allein. Es ist sehr schwer geworden, den Wünschen, die ich trotzallem noch an mein Leben habe nachzugehen. Deshalb will ich das, was ich an körperlicher und seelischer Kraft gerade noch aufbringe, nicht unnötig an Ärzte vergeuden, die mir dann doch nicht helfen können. Versteht jemand von euch diese Haltung?
    Mein Akku ist fast leer und es geht mir nur noch darum, wie ich mich selbst am besten schützen und kräftemäßig wieder auftanken kann. Ich ertrage einfach keinen Arzt mehr

    wenn ich mein posting jetzt nochmal durchlese, um es zu kürzen schicke ich es ganz sicher nicht mehr ab. ich lass das jetzt so stehen und danke euch schon mal fürs kraut-und-rüben-lesen, lg Sanchen
     
  2. Heidi

    Heidi Künsterlin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    322
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schweiz Kt. Schwyz
    Hallo
    habe dir eine PN geschickt :)
     
  3. Colana

    Colana Musikus

    Registriert seit:
    18. Januar 2004
    Beiträge:
    6.173
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Hey Sanchen,

    ich möchte Dich in die Arme nehmen...

    Lass Deinen Kopf nicht hängen - wir alle haben mal den einen oder anderen Durchhänger, und auch dafür sind wir da..

    Wenn Du kannst, versuche mal ein wenig abzuschalten - vielleicht in ein Hörbuch mal reinzuhören oder in einer schönen Musik... - hast Du jemanden, der mit Dir mal etwas unternehmen kann, einfach mal raus?

    Irgendwann bist Du wieder raus aus diesem Loch und dann kannste auch weiterkämpfen. Aber bis das soweit ist, lass Dir die Zeit, die Du für Dich benötigst.

    Liebe Grüße
    Colana
     
  4. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    liebe sanchen,

    das macht mich sehr traurig, niemand sollte in so eine situation geraten, und niemand sollte sich so hilflos fühlen!
    ich kann deine reaktion verstehen, aber sie ist sicher falsch,
    und du weisst das auch! ein weg ohne arzt - den kann es nicht geben, nicht so, wie du dich beschriebenermassen fühlst!
    du brauchst vielleicht einen anderen arzt und ein anderes ärztliches umfeld. es wäre schön, wenn du dich seelisch so weit stabilisieren könntest, um den kampf wieder aufzunehmen!
    dafür drück ich dir die daumen!

    finde wieder mut! :) marie
     
  5. Sanchen

    Sanchen Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. April 2007
    Beiträge:
    265
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    BW
    Danke, ihr seid echt lieb

    @Heidi
    vielen dank für deine Anregungen, Heidi.
    Mein Blut ist eigentlich nicht zu dünn. Ich trinke auch immer reichlich und finde das sehr wichtig. Mit Kräutertees kenne ich mich nicht so gut aus. Meistens trinke ich günen Tee oder die Standards wie Pfefferminze und Fenchel. Es gibt sicher Zusammenhänge zwischen den inneren Organen und den Gelenken. Aber das mit dem Magen ist mir neu. Ich werds mal im Hinterkopf behalten. Danke dir :)


    @Colana
    deine Worte tun mir grad gut. Vielen Dank. Ja, ich denke, das ist genau so die Richtung, die ich eigentlich brauche. "Einfach mal" raus hatte ich schon ewig nicht mehr und den Abschalter habe ich wohl auch aus den Augen verloren. Ich renne schon ziemlich lange, um all meinen Kram in Ordnung zu halten, um mit der Krankheit umzugehen, um Ursachen finden zu wollen und Symptome zu mildern. Nun bin ich einfach mal stehengeblieben. Aber alles in mir drin rennt einfach weiter!

    Sicher, es wird Zeit brauchen, bis ich zur Ruhe komme. das hast du ja auch geschrieben. Aber wenn ich danach wieder weiterkämpfe, dann gerate ich doch gleich wieder in die selbe Tretmühle. Ich müsste vielleicht irgend etwas verändern um das zu verhindern. Fragt sich nur was? :D


    @Marie
    vielen Dank für deine Anteilnahme, Marie. Ich bin mir da doch noch nicht so sicher, ob meine Reaktion so falsch ist. Das mit dem Kämpfen habe ich schon oben in der Antwort für Colana geschrieben. Ich bins einfach so müde und habe keine Kraft immer nur gegen Windmühlen zu anzurennen. Vielleicht gibt es ja leichtere Wege, nur muss ich die erst noch finden. :confused:
    Wie könnte ein anderer Arzt denn sein? Ab wann hat ein guter Arzt zu reagieren und entsprechende Untersuchungen einzuleiten? Wie schlecht muss es einen gehn, damit der Arzt einem Hausbesuch zustimmt?
    Dein Daumendrücken werde ich sicher noch gut gebrauchen können:)

    vielen Dank euch allen, dass ihr grad da seid, dass ihr zugehört und mir mit euren Antworten zur Seite steht lg Sanchen