1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Ich werde mit Funktionsstörungen abgespeist?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Hoffi, 21. März 2005.

  1. Hoffi

    Hoffi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. März 2005
    Beiträge:
    113
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Dresden
    Ich leide unter den Folgen einer schweren Yersinieninfektion mit vielen Komplikationen während der Behandlung [Herzmuskelentzündung,Koma,Intensivstation,Meningitis,Reaktive Arthritis,Autoimmunerkrankung unklarer Genese....und und und].

    Nun war ich letzte Woche, bei einer Vertretung meines Hausarztes.
    Er sagte, daß wenn man wie bei mir keinerlei organische Ursachen der Schmerzen feststellen kann,sich an anderen Dingen orientieren muß.

    Er meinte ich leide unter Funktionsstörungen und mir würde dabei ein Antidepressiva helfen. Nur bin ich der Meinung, das bei weitem nicht alles
    abgeklärt wurde und das für die Ärzte das der einfachste Weg ist zu verfahren.


    Was meint Ihr dazu? Ist das oft so, daß Ärzte die nichts finden, die Frage ist ob wirklich gründlich untersucht wurde, in die Richtung Psyche - Psychosomatik gehen?

    Hat einer von Euch ähnliches erlebt, daß Schmerzen einfach abgetan werden, als psychosomatische Ursache, obwohl gerade auch in meinem Fall die Ursache nun wirklich nicht psychosomatisch zu erklären ist!

    Ich bin für alle Anregungen und Tips dankbar!

    Liebe Grüße Hoffi
     
  2. puffelhexe

    puffelhexe Bärenmama von Pedro

    Registriert seit:
    20. Februar 2005
    Beiträge:
    12.094
    Zustimmungen:
    5
    hallo hoffi. ich kann dir da zwar garnicht weiterhelfen, aber ich antworte dir jetzt trotzdem mal....einfach nur so!!!!damit du nicht mehr so traurig bist!!!liebe grüße von deiner puffelhexe
     
  3. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    hallo hoffi,

    ich habe eben nochmal deine beiden anderen threads zu diesem
    thema durchgelesen.

    ich will gar nicht abstreiten, dass durchaus die möglichkeit besteht,
    dass man dich nicht allumfassend untersucht hat. wenn du dich
    an die charite wendest, wie dir empfohlen, wirst du sicherlich in
    guten händen sein.

    zu antidepressiva! viele fibros nehmen antidepressiva ohne an einer
    depression zu leiden. diese mittelchen helfen tatsächlich bei unserem
    beschwerdebild (fibro). ich würde es also durchaus einmal versuchen,
    zumindest weisst du dann, ob es dir hilft oder nicht.

    ich wünsche dir gute besserung!


    marie
     
  4. sammy.71

    sammy.71 Guest

    psyschosomatische ursachen...

    hallo hoffi,

    viele ärzte schieben schnell die ursachen psyschosomatischen ursachen zu. auch ich hatte die erfahrung gemacht vor der diagnose bechterew, das die ärzte zu denen ich hin ging mich gefragt haben, ob in der familie alles in ordnung ist... somit war ich eigentlich gewappnet als ich zu meinem hno-arzt ging, weil ich ohrendruck, sausen, manchmal so eine art piepsen gehört habe, nach der untersuchung meinte er mit den ohren wäre alles in ordnung, dann kam die obligatorische frage.. "sind sie glücklich verheiratet?" .... ich kenne den doc schon lange und meinte zu ihm " wenn ihr ärzte nicht weiter wisst dann kommt eure psyscho-mist" er schaute mich an und gab mir eine überweisung zum kieferorthopäden, bin zu meinem zahnarzt und er untersuchte meinen kiefer, dieser lag schief, ich bekam ein aufbiss schiene die ich nachts tragen muss und 3 mal KG um die blockade zusätzlich zu lösen, seitdem habe ich keine probleme mehr mit den ohren..

    aber hätte ich diesen hinweis auch bekommen wenn ich nicht diesen satz gesagt hätte??? ich denke eher nein..

    also warte bis dein arzt wieder da ist und was er meint, hinter frage warum psyschische ursache usw....

    du bist nicht alleine..

    liebe grüße sammy
     
  5. towanda

    towanda Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. November 2003
    Beiträge:
    308
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hessen
    hallo hoffi,

    auch ich habe diesen satz mit den funktionsstörungen oft zu hören bekommen, obwohl bei mir MB diagnostiziert war, aber da keine offensichtliche, d.h. im blut nachweisbare entzündungsaktivität nachzuweisen war, vermuteten die ärzte eine funktionsstörung. mittlerweile ist der MB laut rheumatologe zum stillstand gekommen und meine eigentlichen schmerzen sind eher auf eine sekundäre fibro bzw. ein chronifiziertes schmerzsyndrom zurückzuführen.
    wenn das bei dir so sein sollte, so wäre es ja eigentlich ein segen für dich, denn das heißt ja dann, dass deine organe und co. organisch gesund, und wodurch und warum auch immer nur in ihrer funktion beeinträchtigt sind.
    letztlich handelt es sich dabei um eine ausschlussdiagnose, d.h. alles andere muss vorher abgeklärt worden sein. wenn das der fall ist, ist es wichtig, dass du in kompetente hände kommst, ein HA weiß da oft nicht, was zu tun ist. jedenfalls ist es wichtig diese "funktionsstörung" zu behandeln, auf dem letzten schmerzkongress vor 1-2 wochen in frankfurt wurden u.a. multimodale konzepte favoritisiert, d.h. gleichzeitig mit verschiedenen mitteln (psychotherapie, medis, bewegung, muskelentspannung...) zu behandeln, und das am besten so früh wie möglich, und am ehesten in einer entsprechenden reha-einrichtung z.b.
    da du von schmerzen sprichst handelt es sich vermutlich um ein chronifiziertes schmerzsyndrom, bei deiner vorgeschichte gut möglich, aber das ist eben etwas ganz anderes und muss auch entsprechend behandelt werden. antidepressiva sind da oft der erste versuch die schmerzwahrnehmung etwas zu dämpfen, oft reicht da eine dosis von 10mg aus, hilft aber anscheinend nur bei 1/3 der menschen mit chronischen schmerzen (mir hilft es ganz gut, zumindest was den schlaf angeht), es gibt noch einige andere schmerzmittel die dort ansetzen, wo die schmerzwahrnehmung entgleist ist, auch muskelentspannende mittel, sowohl medis als auch verfahren wie die progressive muskelentspannung nach jacobsen, auch selbsthypnose u.ä., mir hilft z.b. qigong und taichi ganz gut.
    ich bin z.b. auch in psychotherapeutischer behandlung, das könnte für dich vielleicht auch hilfreich sein, schon allein um das was dir widerfahren ist durch die yersinieninfektion (das was du da schreibst ist ja nun keine kleinigkeit, das muss deine seele bzw. du als ganzer mensch ja auch erst einmal verarbeiten) und das was du jetzt in der veränderten situation mit den schmerzen erlebst aufzuarbeiten. ich würde da jede möglichkeit nutzen.
    vielleicht kannst du ja mit deinem richtigen HA das alles noch einmal in ruhe besprechen, ob alles abgeklärt wurde, und wenn ja, was jetzt für möglichkeiten bestehen deine situation zu verbessern oder die schmerzen wieder ganz weg zu bekommen. jedenfalls hat eine funktionsstörung nichts damit zu tun, dass du dir das einbildest oder das es nur psychisch ist, es hat eher damit zu tun, dass durch deine vorgeschichte veränderungen in der schmerzwahrnehmungen eingetreten sind, die jetzt wirksam behandelt werden müssen. eine schmerzambulanz wäre da sicher auch eine gute anlaufstelle.
    ich drück' dir die daumen, dass du kompetente hilfe findest, da ist jetzt auch viel eigeninitiative gefragt.
    lg
    Towanda
     
  6. Hoffi

    Hoffi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. März 2005
    Beiträge:
    113
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Dresden
    Lieben Dank

    also erst einmal lieben Dank an Euch alle, für Eure mutmachenden Antworten.Das mit den Funktionsstörungen, wäre durchaus möglich.
    Nur gerade die Beschwerden mit der Haut sind ja unerträglich,zumal man sich kaum rasieren oder waschen kann vor Schmerzen und beim Kontakt mit Klamotten ist alles aus. Da denke ich eher, das es eine Folge der Yersinieninfektion ist und die Schutzschicht der Haut dermaßen geschädigt ist, daß es brennt und juckt und dabei jeglicher Kontakt mit täglichen Dingen wie Wasser oder Klamotten wahnsinnig schmerzt.

    Und noch etwas in der rechten Wade, vibriert oder zirkuliert, weiß nicht wie man das ausdrückt, es seit 4 Jahren Tag und Nacht. Könnte da nicht ein Muskel betroffen sein oder mehrere?

    Was die Haut betrifft, hat man bis vor kurzem noch gesagt, das wäre die Psyche. Bis jetzt endlich eine Dermatologin Zusammenhänge mit der Behandlung der Yersinieninfektion sieht die auch sehr viele Therapien durch die verschiedensten Medikamente [Antibiotika,Kortison,diverse Schmerzmittel] mit sich zog.Sie spricht dabei schon von einer Nervenschädigung.

    Es gibt auch Gründe nicht von einer Funktionsstörung zu sprechen und eher von einer Nerven und Muskelschädigung bzw Erkrankung.

    Was meinst Du dazu towanda?

    Oder vielleicht hat jemand noch andere Tips?


    Liebe Grüße Hoffi