1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Ich weiß nicht weiter....(Spondylarthritis Kopfschmerzen)

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von dolorfree, 5. Oktober 2014.

  1. dolorfree

    dolorfree Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Mai 2013
    Beiträge:
    33
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    schöne Allgäu
    Hallo zusammen!
    Ich weiß nicht was ich machen soll!
    Habe Spondylarthritis und seit Oktober 2013 zwei mediale Bandscheibenvorfälle im HWS. War ein halbes Jahr krank geschrieben.
    Früher habe oft Kopfschmerzen gehabt,aber jetzt sind sind die stärker geworden. Kann 2-3 Tage am Stück kaum vom Bett aufstehen,die Medikamente helfen aber nicht.Tilidin nur zeitlich.Nach Kortisonspritze fühle mich besser,muss aber 2-3 mal monatlich zum HA.
    Die Kopfschmerzen kommen spontan,können nach Belastung auftreten,können Wetterbedingt sein.
    Also nach einem halben Jahr krank zu sein,bin wieder berufstätig.Kann aber von Heute auf Morgen ausfallen!
    Die Arbeitskolleginnen sind schlecht drauf,was ich zum spüren bekomme: lästern, nicht begrüßen,einfach ignorieren...
    Arbeite 7 Stunden täglich und muss 60 km zur Arbeitsstelle Fahren.Hin und zurück,jeweils 1 Stunde.

    Meine Kopfschmerzen machen mich so fertig, das ich überhaupt kein Privatleben mehr habe,brauche Hilfe im Haushalt,aber Situation am Arbeitsplatz macht mich so krank,das ich Angst habe wieder am Montag meine Kollegen in die Augen zu sehen.
    Schlafe sowieso schlecht und das noch....:vb_confused:
     
    #1 5. Oktober 2014
    Zuletzt bearbeitet: 6. Oktober 2014
  2. Manuela79

    Manuela79 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. April 2011
    Beiträge:
    1.281
    Zustimmungen:
    0
    Liebe Dolorfree,
    das hört sich alles nicht gut an! Wie lange kannst Du noch so weitermachen?
    Du braust dringend Hilfe - bei Dir kommt verdammt viel zusammen. Hast Du schon mal über eine Reha nachgedacht?
    Schon der Weg zu Arbeit, ich könnte dies nicht jeden Tag bewältigen. Mir würde da die Kraft ausgehen. Dann die Kollegen: Meinst Du, die haben Dich wirklich auf dem Kicker? Habt Ihr einen Betriebsrat der hier evt. vermittlen könnte? Kannst Du dir keine andere Arbeit suchen? Näher beim Wohnort?
    Meine Arbeitsstelle fordert mich auch sehr. Ich habe schon oft überlegt mir was Anderes zu suchen. Bei mir ist es aber so, ich bin oft krank und hab momentan einen sehr sicheren Arbeitsplatz dort. Ich habe Bedenken das ein andere Arbeitgeber mich lange ertragen würde. Zudem brauch ich das Geld.
    Ich hatte auch schon Zeiten, in denen ich täglich Kopfschmerzen hatte. Ich bin fast irre geworden. Mein Leben war hierdurch stark eingeschränkt. Seit einem halben Jahr nehme ich immer Abends eine ASS 100. Dies macht das Blut dünner. Seither habe ich nur noch selten Kopfschmerzen. Vielleicht hilft Dir das auch.

    Alles Gute
    Tiger 1279
     
  3. dolorfree

    dolorfree Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Mai 2013
    Beiträge:
    33
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    schöne Allgäu
    Hallo Tiger1279, :winke:

    ich danke dir.
    Heute noch hole mir ASS 100 und probiere aus.
    Ich wäre schon lägst umgezogen Richtung Arbeitsstelle,aber die Situation am Arbeitsplatz macht mich vorsichtig,da ich nicht sicher bin,was meine Kollegen betrifft.
    Das ich was ändern muss,ist mir schon lange klar,aber wo fängt man an? An erste Stelle-Kopfschmerzen in Griff zu bekommen, danach suche ich eine andere Arbeitsstelle,vielleicht in einem anderen Wirkungskreis.
    Für meine Sprachkenntnisse entschuldige ich mich...:o





    Liebe Gruß


    Dolorfree :)
     
  4. Ducky

    Ducky Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2011
    Beiträge:
    1.690
    Zustimmungen:
    6
    Ort:
    Panama
    hallo dolorfree,

    hast du mal abklären lassen, was die ursache der kopfschmerzen ist?
    denke, sowas steht vor einer langzeit eigenbehandlung mit einem zwar freiverkäuflichem medikament was aber ja durchaus wechselwirkungen mit anderen haben kann.
    da keiner weiß ob du außer tilidin oder corti noch was bekommst und deine rheuamtische erkrankung nciht kennt, würde ich deine probleme beim doc ansprechen und auf abklärung der kopfschmerzen drängen.


    alles gute
     
  5. Manuela79

    Manuela79 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. April 2011
    Beiträge:
    1.281
    Zustimmungen:
    0
    Liebe Dolorfree,
    Du bist ja ständig in ärztlicher Behandlung. Ich bin davon ausgegangen, das Dein Arzt das Problem mit den Kopfschmerzen kennt. Ich war sogar im MRT wegen den Kopfschmerzen - ohne Befund. Niemand konnte die Ursache finden.
    Meine Apothekerin hat mir die ASS 100 empfohlen. Selbst mein Heilpraktiker hielt dies für gut.
    Wenn man oft Schmerzen hat, ist man zu vielem bereit. Man klammert sich an jeden Strohhalm der einem helfen könnte.

    LG
    Tiger 1279
     
  6. Gertrud

    Gertrud Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. August 2010
    Beiträge:
    1.233
    Zustimmungen:
    16
    Ich halte es für die schlechteste Idee, auf eigene Faust - noch dazu langfristig - Schmerzmittel zu nehmen, ohne dass die Ursache abgeklärt ist.

    Du kannst doch unter diesen Schmerzen unmöglich arbeiten - noch dazu die lange, anstrengende Anfahrt. Warum bist du nicht weiter krank geschrieben? Warum werden keine weiteren Untersuchungen bez. deiner Beschwerden in die Wege geleitet? Wenn kein Grund gefunden wird, dann hilft vielleicht eine Schmerztherapie o.ä.? Weiterer Stress ist jedenfalls unbekömmlich - also würde ich dringend deinen Arzt aufsuchen und mit ihm besprechen, wie es weitergehen kann.

    Alles Gute!
     
  7. Lagune

    Lagune Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    5.613
    Zustimmungen:
    98
    Hallo Dolorfee,

    als erstes würde ich mit meinen Ärzten die Ursache der Kopfschmerzen abklären. Du hast Bandscheibenvorfälle in der Halswirbelsäule, das kann zum Beispiel auch zu Kopfschmerzen führen und es gibt noch andere Ursachen.

    ASS 100 kenne ich als "Herz ASS " - zur Blutverdünnung. Gegen Schmerzen nimmt man eher die ASS 500, aber ich würde das jetzt nicht einfach nehmen und als Dauermedikament find ich ASS 500 gegen Schmerzen nicht gut, wegen diverser Nebenwirkungen. Erst untersuchen, warum du Kopfschmerzen hast.

    Gehst du denn wegen der Halswirbelsäule zur Physiotherapie? Ich habe auch damit zu tun, wenn ich nicht regelmäßig was mache wird es immer wieder schlimmer. Mir hilft da auch Physiotherapie, dann Wassergymnastik und Rückenschwimmen.

    An deiner Stelle würde ich jetzt auch eine Reha(Kur) beantragen, oder warst du erst ?
     
    #7 6. Oktober 2014
    Zuletzt bearbeitet: 6. Oktober 2014
  8. Ina69

    Ina69 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. März 2013
    Beiträge:
    275
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hallo
    du Arme!! Du steckst wahrlich in einem Teufelskreis!!
    deine Kopfschmerzen können auch durchaus von der psychischen Belastung am Arbeitsplatz kommen. Du musst dies unbedingt abklären lassen. Ich bin (vor ewigen Zeiten) auch mal 4 Monate gemobbt worden und das hat mich sehr belastet. In dieser Zeit hatte ich extreme Kopfschmerzen!!! Freitag Nachmittag waren sie plötzlich weg und Sonntag Abend waren sie wieder da...
    alles Gute für dich
    Ina
     
  9. merre

    merre Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.890
    Zustimmungen:
    24
    Ort:
    Berlin
    Diagnose

    Hallo, ja es gibt ja noch die Differenzierung zur Spondylarthritis. Hast Du da eine genauere Diagnose ?

    Kopfschmerzen können durchaus durch Probleme an der HWS bedingt sein. Es würde dann von einem vertebragenem (wirbelsäulenbedingten) Kopfschmerz gesprochen, der mit "zervikogenem Kopfschmerz" zu diagnostozieren wäre.
    Auslösend kann da eine "Unkovertebralarthrose" sein, eine Erkrankung des Halbgelenks zwischen zwei Wirbelkörpern. Bei dieser Form ist meist der 2. Halswirbelkörper betroffen.
    Es kann zu einer Einengung der Wirbelsäulenschlagader kommen, "ein zervikozephaler Kopfschmerz" wäre die Folge.
    Dieser kann vom Nacken ausgehend in den Hinterkopf bis zum Stirnbereich gehen. Der Schmerz ist nach Aufflackern unterschiedlich zeitlich chronisch und schwer zu beeinflussen. Völlige Dunkelheit kann helfen, Ruhe nur bedingt. Eine Halskrause...?-probieren. Unruhe in der Umgebung verschlimmert die Schmerzen.

    Ich habe auch Probleme mit der HWS, seltener diese Kopfschmerzen - aber wenn !! Helfen tut mir bei nicht so starken Schmerzen eine Kombination von 1 Paracetamol 500 und Ibuprofen 800. Bei starken Schmerzen nehme ich Metamizol als Tropfen, die sollte man aber nicht zu häufig nehmen.
    Tilidin kann abhängig machen, ist nicht so zu empfehlen.

    Therapeutisch würde ich eine Schmerzklinik empfehlen. Hier helfen einem sogar die Krankenkassen weiter. Viele Kliniken machen eine Diagnostik über Überweisungen und die Kassen akzeptieren auch eine anschließende, wenn nötig, stationäre Behandlung. Zum Beispiel bieten Kliniken in Berlin eine ambulantes 3-tätiges Diagnoseprogramm an.

    Wichtig ist die Abklärung der Schmerzen. Ich würde hinterfragen ob es beispielsweise bei den auftretenden Kopfschmerzen Gangprobleme gibt, wenn man im Dunkeln irgendwohin will (in der Wohnung) ?

    Es kann eine rheumatisch bedingte zervikale Instabilität m-A. nicht ausgeschlossen werden.

    Bei der Untersuchung der HWS beurteilt mandie "atlantoaxialen Instabilität", diese "Atlanto-Dentale-Distanz" sollte unter 5mm liegen.

    Wichtig ist eine physiotherapeutische Behandlung zur Muskelentspannung der Nackenmuskulatur.
    Da bei Dir lokale Kortisoninjektionen zu helfen scheinen würde ich bisher gesagtes unterstreichen wollen. Wie gesagt betrifft es meist den 1. und 2. Halswirbel, den Atlas - heißt übersetzt "Nicker" und den Axis - "Dreher", da sieht man schon die Bedeutung und kann sich denken welchen Belastungen sie standhalten müssen.
    Man findet sie leicht beim Ertasten, weil der 7. Wirbel etwas hervorsteht (sein Dornvorsatz).

    Aus dem Rückenmark entspringen an den Seiten der HWS 8 Nervenstränge (die Spiralnerven-trotz nur 7 WK), dazu nur soviel, daß diese Nervenstränge ausgehend vom HWS- Bereich besonderen Einfluß auf bestimmte Bereiche des Körpers haben, je nach Höhe einer Schädigung kann z.B. der Arm taub werden...und es liegt an der HWS.

    Ja soviel ersteinmal, da ich seltener bei "ro" reinlese, wenn Fragen sind gerne per PN.
    Gute Besserung "merre"
     
  10. dolorfree

    dolorfree Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Mai 2013
    Beiträge:
    33
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    schöne Allgäu
    Hallo zusammen!:)
    Danke für eure Interesse!:)
    Ducky!
    Doktor meint der Grund sei Bandscheibenvorfall.Habe gestern Überweisung zum Neurologen bekommen.


    Merre hat geschrieben
    Hallo Merre!
    -HLA-B27 assozierte periphere Spondylarthritis
    nehme Sulfasalazin ein.
    Eine szintigraphische Untersuchung gezeigt entzündliche Prozess Hand-Fusskleingelenke,aber davor habe paar Wochen Cortison genommen.
    -Großer medianer BSV C5/6 mit leichte Impression des Myoloms
    -etwas kleinerer BSV C6/7 ebenfalls mit leichte Impression des Myoloms
    Und diese Untersuchung (MRT) musste ich mir erkämpfen,der HA hat gesagt das Schmerzen in HWS und BWS seien Phantomschmerzen,aber Taubheit der rechten Fusses ist Ermüdung.Danach hat sich aber entschuldigt...:rolleyes:

    Ina69 hat geschrieben:
    Klar Ina,ist auch nicht ausgeschlossen.
    Seit gestern bin ich wieder krank geschrieben für eine Woche.

    Hallo Lagune!
    Vor Jahren ist bei mir auch Migrene ohne Aura diagnostiziert.Paar Jahre Triptane genommen und letzte Paar Jahre habe kaum Kopfschmerzen gehabt, oder selten,habe Thomapirin genommen und Kopfschmerzen war weg.
    Jetzt habe schon alles mögliche ausprobiert, aber nicht alle gleichzeitig:eek:,hilft Tilidin,aber danach ist mir übel,muss oft mich übergeben.
    Auf Reha war ich im April dieses Jahres,bis vor einem Monat war mit Kopfschmerzen besser.
    Arbeite seit Mai wieder.

    Gertrud hat geschrieben :
    Nein Gertrud,nicht auf eigene Fast,diese Medikamente sind alle von dem Arzt verschrieben.
    Oder meinst du ASS`s?
    Die habe ich noch nicht genommen,ich neige so wieso zur leichte Blutungen,daher muss ich erst abklären,ob ich dass nehmen darf.


    Liebe Grüße an Alle

    Dolofree