1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Ich weiß bald nicht mehr weiter

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von Wasserfrau, 23. Januar 2013.

  1. Wasserfrau

    Wasserfrau Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. Januar 2013
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Hallo, ich bin neu hier, aber seit 2008 mit CPA diagnostiziert. Nehme seither MTX 15mg und es ging damit relativ gut bis zum Spätsommer letzten Jahres. Seit dem hatte ich irrsinnige Schmerzen in der HWS, Schulter und Handgelenke und mein ganzer Körper stand wie unter Flammen - ausgelöst wahrscheinlich durch psychische Probleme. Ich bekam zusätzlich 2x Cortinson-Stöße über den Winter - hat aber nicht viel gebracht. War dann bei meiner Rheumatologin und die meinte dann plötzlich - nach vier Jahren Behandlung - ich hätte keine CPA, sondern Polyrheumatica. Na Prima! Ich hatte allerdings nur ganz gering erhöhte Entzündungswerte und ganz leicht abnorme Blutsenkungswerte. MTX wurde daraufhin auf 17,5 mg erhöht plus täglich 5mg Cortison. Effekt nach vier Wochen gleich Null. Habe dann das MTX wieder auf 15 mg runtergesetzt und das Cortison ganz weggelassen. Nach Rücksprache mit der Rheumatologin. Was anderes hat sie mir allerdings auch nicht angeboten.

    Aus lauter Verzweiflung, weil ich schlimme Schmerzen hatte, nur noch heulte und auch nicht mehr schlafen konnte, ging ich zu einem Schmerztherapeuten. Dort bekam ich sechs Infusionen und Trancolong für die Nacht. Zudem Vitamin B-Komplex und Vitamin C. Danach ging es mir drei Wochen lang wirklich besser - die Schmerzen ließen fast komplett nach und ich hatte seit langem mal wieder gute Laune - bis letztes Wochenende. Von jetzt auf gleich hatte ich plötzlich wieder Nackenschmerzen, steife Finger und ganz neu dann auch noch tierische Schmerzen in den Fußgelenken und an der Hinterseite der Oberschenkel. Hauptsächlich rechts. Ich kam morgens fast die Treppe nicht runter. Das hatte ich vorher noch nie. Aus der Not habe ich mir IBU600 und 20mg Cortison eingeworfen. Die Schmerzen in den Füssen ließen etwas nach, die Schmerzen in der HWS nicht.

    Ich war in den letzten Monaten beim Orthopäden - kein Befund auf Bandscheibenvorfall oder ähnliches. Ich war bei der Frauenärztin - auch alles ok.
    Ich bin seit längerer Zeit in Psychotherapie und fühlte mich eigentlich psychisch wieder ganz stabil.

    Ich weiß mir keinen Rat mehr. Vor allem weiß ich nicht, warum nach drei Wochen, in denen ich so gut wie schmerzfrei war, nun alles wieder von vorne anfängt und es sogar noch schlimmer ist als vorher. Es hat sich ja nichts geändert. Ich nehme weiter MTX und Trancolong.

    Versteht Ihr das? Habt Ihr Ähnliches erlebt? Bin dankbar über jede Meinung. Auch was meine angebliche Polyrheumatica betrifft.
     
  2. anurju

    anurju anurju

    Registriert seit:
    13. März 2011
    Beiträge:
    3.377
    Zustimmungen:
    71
    Ort:
    Im schönen Rheinland
    Hallo Wasserfrau,

    ich verstehe deine Verzweiflung sehr gut - mir ging es über längere Zeit ähnlich... MTX und Cortison reichten nicht.
    Erst seit ich Enbrel bekomme sind diese Phasen zum Glück vorbei - allerdings flammt die Erkankung immer wieder auf...
    Mein Schmerztherapeut hilft mir dann manchmal mit lokalen Injektionen - Infusionen wirken bei mir nicht dauerhaft und auf Vitamin C reagiere ich allergisch (hatte er auch mal versucht).
    Was ich sehr hilfreich fand, war ein Aufenhalt in einer anthroposophisch orientierten Klinik - dort werden mit alternativen Anwendungen die Schmerzen ganz gut gelindert.
    Hier findest du solche Kliniken: http://www.anthro-kliniken.de/d.html
    Oder ein Aufenhalt in einer Rheumaklinik? Die dortigen Kälteanwendungen können auch manchmal so eine Phase unterbrechen - ging mir jedenfalls mal so - danach war einige Zeit wirklich alles besser.

    Nicht verzweifeln - wir kennen dieses Auf und Ab wohl alle. Aber insgesamt scheint deine Medikamentierung aktuell nicht auszureichen...
    Alles Gute und liebe Grüße von
    anurju :)
     
  3. rosanna2323

    rosanna2323 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. Januar 2013
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    gelenkschmerzen

    hallo meine liebe
    da ich auch seit jahren unter gelenkschmerzen leide ,möchte ich vielleicht ein paar kleine tips geben,
    probiern kann ja nicht schaden.

    ich habe gelesen ,das in deutschland viele leute unter vitamin D mangel leiden,
    und das der körper dann auch kein calzium aufnehmen kann,
    das soll zu gelenkschmerzen führen,
    habe mir in der apotheke frei verkäufliche vitamin D tabletten geholt,
    wie sie auch babys bekommen,
    nehme die 1 bis 2 mal in der woche zusammen mit calzium brause tabletten,
    aus dem supermarkt,
    eine zeit lang habe ich sehr viel,milch eier käse ,quark, gegessen,
    da wurden meine beschwerden schlimmer,
    da ich auch gewicht reduzieren muss um meine gelenke zu entlasten ,
    esse ich jetzt sehr viel gemüse und vollkornbrot,
    wenig tierische sachen,
    es ist zur zeit etwas besser geworden.

    also in der schwangerschaft hatte ich mal nieren versagen ,das machte sich unter anderem auch durch schmerzen in den händen und füßen bemerkbar,
    villeicht lässt du das sicherheitshalber mal vom doc überprüfen,
    ob da alles in ordnung ist.