1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Ich war heute beim Rheumatologen

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Ani4, 11. April 2006.

  1. Ani4

    Ani4 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. November 2005
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen
    Hallo ihr,

    nachdem ich mich seit November mit unerklärlichen Gelenkschmerzen herumschlage und mein Hausarzt bisher nichts herausfinden konnte, außer, dass sie weggehen, wenn ich Kortison nehme, hatte ich heute meinen ersten Termin bei einer Rheumatologin.

    Sie war sehr nett, hat viele, viele Fragen gestellt mich untersucht (Hände, Füße, Wirbelsäule) und dann hat sie mich zum Blutnehmen und Röntgen geschickt. Im Mai habe ich meinen nächsten Termin. Bis dahin soll ich die (geringe) Dosis Kortison, die ich z.Zt. nehme weiter nehmen, dann wird sie entscheiden, wie es weiter geht.

    Sie hat mir außerdem empfohlen, eine Knochendichtemessung machen zu lassen, auch weil meine Mutti eine sehr schlimme Osteoporose hat. Das soll ich mir bis zum nächsten Mal überlegen, weil ich das selber zahlen muss.

    So nun hoffe ich, dass ich im Mai etwas näheres erfahre, ob es Rheuma sein kann oder was anderes. Die Ungewissheit geht mir langsam auf die Nerven.

    Mein Hausarzt hat schon so viele Bluttest machen lassen, alle ohne greifbares Ergebnis. Trotzdem tun mir aber die Gelenke weh, mal mehr, mal weniger. Das muss doch eine Ursache haben:confused: .

    So ich weiß zwar nicht, ob euch das alles interessiert, aber ich wollte es mal loswerden. Ich bin erst mal froh, dass sich wieder was tut.

    Ani
     
  2. Haagen

    Haagen Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    21. April 2006
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Rheuma oder Borreliose

    Bei Gelenkschmerzen usw. könnte man einen Bluttest z.B. Elise,Westernblott und LTT in einem der vier Speziallabore durchführen lassen. Beim Laborzentrum Ettlingen-Karlsruhe wird sogar der Bluttest durch einen kostenlosen Boten abgeholt. Weitere Infos sind bei den Borreliose-Selbsthilfegruppen Kassel,Berlin,Jena oder Ulm im Internet erhältlich. Borreliose ist heilbar, man muss nur den richtigen Arzt(der selbst Borreliose hatte) finden. Ich selbst kam erst nach 1 Jahr zu einem Spezialisten, seither geht es aufwärts.
     
  3. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hallo Haagen,

    bei einem guten Rheumatologen und unklarem Krankheitsbild werden beim Erstbesuch auch allerlei Arten von reaktiver Athritis abgeklärt, an allererster Stelle die Borreliose, aber auch Streptokokkeninfektionen, Yersinien, Clamydien, EBV ... Der Arzt muss nicht selbst Borreliose durchgemacht haben. Die Borreliose-Variante ist einem fähigen Rheumatologen durchaus wohlbekannt.

    Liebe Grüße von
    Monsti
     
  4. Ani4

    Ani4 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. November 2005
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen
    Hallo Haagen,

    mein Hausarzt hat auch schon mehrere Bluttest machten lassen, u.a. einen Borreliosetest, allerdings mit negativem Ergebnis.

    Ich hoffe die Rheumatologin findet jetzt etwas heraus, unser Orthopäde hat mal gesagt "Rheumatologen sind Detektive" ;) .

    Ani
     
  5. Kira73

    Kira73 Uveitispapst

    Registriert seit:
    17. April 2006
    Beiträge:
    3.398
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    München
    Knochendichtemessung

    Hallo Ani,
    Du hast doch wohl nicht wirklich für die DEXA bezahlt, oder?
    Das übernehmen doch die KK. Ist im Regelfallleistungskatalog enthalten.
    Laß dich nur nicht betuppen.

    Grüße
    Kira
     
  6. Locin32

    Locin32 Immer neugierig

    Registriert seit:
    27. Januar 2005
    Beiträge:
    1.587
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW-Ruhrgebiet
    Hallo Kira,
    ist das so?Meines Wissens nach bezahlt die KK nur,wenn schon Knochenbrüche aufgetreten sind.
    Was ich an sich ja auch sehr unlogisch finde,denn dann ist das Kind ja schon in den Brunnen gefallen.

    Liebe Grüße
    Locin32
     
  7. Kira73

    Kira73 Uveitispapst

    Registriert seit:
    17. April 2006
    Beiträge:
    3.398
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    München
    Dexa

    Hallo,
    bei mir wird alle 2 jahre die DEXA gemacht, obwohl ich noch keine Osteoporose-ausgelösten Brüche hatte.
    Vielleicht liegt es daran, daß ich Bechti bin?
    Habe irgendwo im Netz diesen Kostenübernahmekatalog gefunden, da stand die DeXA mit in den Regelleistungen, da anerkannte Diagnosemethode zur Vorbeugung...
    Bei der ersten DEXA wurde Osteopenie festegestellt, seitdem bin ich regelmäßig fällig.

    Ich denke schon , daß das stimmt
    Gruß Kira
     
  8. casandra1

    casandra1 Mitglied

    Registriert seit:
    4. Januar 2006
    Beiträge:
    139
    Zustimmungen:
    0
    knochendichtemessung

    hallo kira 73,
    ich hab oste und schon paar brüche geschafft, wie sprunggelenk und immer mal was an den füssen..
    habe seit jahren die messung.. letztes jahr hat man mir gesagt, dass ich da ich schon brüche hatte nix bezahlen muss..wenn es nicht so wäre, hätte ich bezahlen müssen..
    ich war sehr erstaunt, da ich ja schon seit 97 regelmäßig untersucht werde.
    ob das doch von bundesland zu bundesland anders ist?? komme aus berlin.
    oder muss ich "froh" sein schon mal nen bruch gehabt zu haben, damit ich es nicht bezahlen muss- oder versuchen die es erstmal wenns klappt klappt es?
     
  9. Kira73

    Kira73 Uveitispapst

    Registriert seit:
    17. April 2006
    Beiträge:
    3.398
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    München
    Gefühlssache

    Hallo Cassandra,

    Das Gefühl hab ich bald. Bin aus NRW, vielleicht liegts auch am Bundes land, keine Ahnung.
    Hab schon für allerhand zahlen müssen, aber dabei nicht toi toi toi.

    schöne grüße
    Kira
     
  10. Ani4

    Ani4 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. November 2005
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen
    Nein, ich habe die Messung noch nicht machen lassen, ich soll es mir bis zum nächsten Mal überlegen, aber eigentlich will ich es schon.
    Ich hatte das schon vorher gehört, dass man dafür bezahlen muss. Die Mutter meiner Kollegin war im Krankenhaus und musste trotzdem für diese Untersuchung zahlen.
    In meiner Praxis wurde mir gesagt, dass die KK die Untersuchung nur übernehmen, wenn schon mal ein Knochenbruch passiert ist, sonst muss man selber zahlen. Es kostet 35 €.
    Ich finde aber auch, dass diese Vorsorgemaßnahme bei Risikopatienten bezahlt werden müsste. Die Behandlung wenn es zu spät ist, ist doch viiieel teurer und außerdem ist es dann zu spät.
    Ich werde die Knochendichtemessung machen lassen, egal ob ich es bezahlen muss oder nicht, weil ich auf keinen Fall so eine schlimme Osteoporose haben will, wie meine Mutti. Der geht es so schlecht.
    Sollte ich vielleicht vorher bei meiner KK (AOK) nachfragen, ob die zahlen? Oder hat das keinen Sinn?
    Ani
     
  11. Sternlicht

    Sternlicht Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. August 2005
    Beiträge:
    115
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    ohh da hätte ich auch mal ne Frage ;) ich habe am 22.05 die Voruntersuchung für Khs Rheumaambulanz (danach gehts leider nur stationär) und machen die dort auch eine Knochendichtmessung? da meine Mutter mit 40 schon starke Osteoporose(?) hatte & mir auch sonst so unnützes Zeug vereerbt hat... und eben meine Symptome...
    - ich muss wohl auch selbst zahlen, trotz Harz4 -aber da muss man ja auch Alle selber (höchstens Sammeln)
    sollte aber ne Klinik den Test mitmachen, muss ich mir ja nicht vorher nen Termin beim Gyn oder so dafür holen?!
    (Ps: bin selber 38)
     
  12. VerenaHH

    VerenaHH KrankeSchwester

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    547
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    also ich habe die knochendichtemessung auch selbst bezahlen müssen. die kk zahlt erst wenn schon knochenbrüche waren. eine regelmässige cortison-einnahme reicht nicht aus um die ca. 39 euro von der kk erstattet zu bekommen.
    wichtig ist, dass es unterschiedliche methoden gibt und nicht alle sind zuverlässig oder aussagekräftig. die messung alleine am handgelenk z. b. sagt nicht wirklich etwas aus.


    gruss
     
  13. Gilla54

    Gilla54 Ruhrpott-Mädel

    Registriert seit:
    14. Februar 2006
    Beiträge:
    137
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Kulturhauptstadt 2010
    Hallo,
    ich hab auch versucht, die 40 Euro für die Knochendichtemessung von der Krankenkasse wieder zu bekommen, zumal bei mir die Diagnose Osteoporose bestätigt worden ist. PUSTEKUCHEN!!! Man sagte mir, nur wenn Knochenbrüche vorliegen würden, dann hätte ich ne Rückerstattung bekommen...
    Aber was sollst.... Heutzutage müssen wir ja sowieso in den "sauren Apfel" beissen und alles schön selber "blechen".:(

    Wenn ich die Untersuchung nicht gemacht hätte, dann wär die Osteoporose leise vor sich hingeschlichen. Jetzt nimm ich noch zusätzlich hochdosiertes Calcium und Vitamin D und kann somit den schnellen Verfall ein wenig aufhalten...;) Ob`s hilft??? Man wird seh`n...

    LG
    Gilla54
     
  14. Kira73

    Kira73 Uveitispapst

    Registriert seit:
    17. April 2006
    Beiträge:
    3.398
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    München
    Kosten selber tragen

    Fühl mich gerade wie ein blindes Huhn, daß auch mal ein Korn findet.

    Versteh ich gar nicht, daß ihr das alle selber zahlen müßt.
    Liegts am Bechterew? Hat das noch einer von Euch?

    Zahle mich dumm und doof mit meinen Augen, aber die DEXA zahlt die Kasse. :confused: :confused: :confused:

    Habe keine Antwort da drauf. Oder ob die Klinik das andrs abrechnet?
    Vielleicht schummeln die ja?

    :confused: Kira
     
  15. Sternlicht

    Sternlicht Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. August 2005
    Beiträge:
    115
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    hmm, ich merke schon ums zahlen kommt man so oder so wohl net rum, eh erst hieß es von Ärztin es kostet 30,- nur steigts irgendwie laufend, interessant :rolleyes:
    unterschiedliche Methoden-nicht Alle zuverlässig? och nöö auch das noch, muss man da denn nun auch noch selber aufpassen? woher weiß ich welche die aussagekräftige ist?
    ich dachte wenigstens das ist überall gleich? egal ob über Gyn - Ortho oder mit in der Klinik.
    hmmmpf
     
  16. Kira73

    Kira73 Uveitispapst

    Registriert seit:
    17. April 2006
    Beiträge:
    3.398
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    München
    zuverlässige DEXA

    Hallo Sternlicht,
    soweit ich weiß ist die Methode in der am Oberschenkel und an der Hüfte gemessen werden in Ordnung, jedenfalls besser als die Methode am Handgelenk.
    Jedenfalls soll man darauf achten, daß man möglichst immer auf der selben Maschine getestet wird ( nicht mal in dieser Klinik, mal in jener, mal in einer Praxis), weil dort die Gegebenheiten dieselben sind und die Ergebnisse besser abgeglichen werden können.
    Um den Verlauf zu sehen sollte man denke ich bei der einmal gestarteten
    Methode bleiben.
    Grüße
    Kira
     
  17. Sternlicht

    Sternlicht Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. August 2005
    Beiträge:
    115
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Ok, danke für die Info (wg. dem Knochendichte messen)

    :)
    LG