1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Ich suche gutes Krankenhaus, Fachkrankenhaus...Klinik

Dieses Thema im Forum "Arzt- und Klinik/Reha-Suche" wurde erstellt von fred147, 26. September 2013.

  1. fred147

    fred147 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. Mai 2009
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Ich suche gutes Krankenhaus, Fachkrankenhaus...Klinik
    Für Rheumatologie und([FONT=&amp]Schmerztherapie) in der Nähe NRW (5863…bis[/FONT]300-400 km)
    [FONT=&amp]und wenn möglich ohne lange Wartezeiten.[/FONT]

    1.Entzündliche rheumatische Erkrankungen
    2. Chronische Schmerzsyndrom
    3.Umstellung auf andere Medikamente (Biologika,Schmerzmittel ).
    Zu Zeit nehme ich 14 Medikamente….
    1.Biologika-Etanercept Enbrel 50 mg (Wirkung nachgelassen)
    2.Schmerzmittel- Methadon HCl-Lsg 1% 12-6-12 Tropfen
    3.Rantudil 90 mg 1-0-1
    4.Prednison 10 mg 1-0-0
    Und……………………………………. Noch 10 Medikamente.

    MfG Fred
     
    #1 26. September 2013
    Zuletzt bearbeitet: 26. September 2013
  2. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.412
    Zustimmungen:
    234
    Ort:
    Köln
  3. saurier

    saurier Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    1. Juli 2009
    Beiträge:
    2.875
    Zustimmungen:
    55
    Ort:
    an einem fluss
    @hallo fred,

    was soll in der schmerztherapie speziell gemacht werden?
    möchtest du eine andere medikamenten einstellung?
    andere therapien?
    von den medikamenten runter?
    schreib mal bitte was dazu.

    mal eine frage, ohne dich verletzen zu wollen oder deinen
    ärzten etwas nachsagen zu wollen:


    wie kommt man auf 14 medikamente ???:o
    wissen die ärzte alle voneinander?


    meine erfahrung ist, dass oft in den krh etwas verordnet wird, zu den
    medis die man ohnehin bekommt. kommt man aus dem krh steht man mit
    seinen medis da. keiner prüft das so richtig.u.u. bekommt man dan zwei
    medi, wo eins wegbleiben kann. ich finde das echt krass.
    und bei 14 medis sagt die erfahrung, sind warscheinlich welche zuviel,
    weil diese sich u.u. untereinander nicht mal vertragen.
    hast du das mal prüfen lassen?

    grüsse vom sauri
     
  4. fred147

    fred147 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. Mai 2009
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    @ saurier,

    Es geht um Erkrankungen:
    1.Rheuma.
    -Medikamente: Enbrel 50mg,Dekristol,Benzbromaron 100mg,Rantudil 90mg,Prednison 10mg,
    Pantoprazol 40mg,Amitriptylin 25mg.

    2.HWS,LWS,…………..Chronisches Schmerzsyndrom.
    -Medikamente: (Palexia, Hydromorphon,L-Polamidon nachgelassen oder nicht vertragen)
    -Methadon HCL-Lsg 1% 12-0(bei Bedarf 6)-12 Tropfen

    3. Koronare Drei-Gefäß Erkrankung: 2011 und 2013 Herzinfarkt (Schwein Gehabt) Zusammen 5 STETS.
    -Medikamente: ASS 10 mg,Brillque 90 mg,Bisoprolol 5mg,Ramipril 10 mg,Simvastatin 40mg,
    Torasemid 5 mg.

    @ saurier ….Ja die wissen alle voneinander und welche Medikamente nehme ich. Jede hat
    eine Liste mit Medikamente gekriegt, und keiner will etwas reduzieren.
    Ja ich möchte eine andere Medikamenten Einstellung auch Enbrel hat mit Wirkung
    Nachgelassen.

    Am 09.10.2013 Habe ich ein Termin bei Rheumatologin und will ich die bitten mich stationär ins Krankenhaus einweisen zu lassen.
    Deswegen suche ich ein gutes Krankenhaus, Fachkrankenhaus...Klinik

    MfG Fred
     
  5. käferchen

    käferchen Guest

    Hallo Fred,
    hast Du schon mal daran gedacht in eine Rheumaklinik zu gehen? Sendenhorst eventuell?
    Kommt natürlich darauf an was Du an Behandlung erwartest oder verändern möchtest.

    Uniklinik Köln würde ich nicht zu raten, da Dein Befund ja fest steht und Du eine Klinik zur Weiterbehandlung, wahrscheinlich zeitnah suchst. die Rheumatologie der Medizinischen Klinik 2 befindet sich noch im Aufbau und verfügt über ein einzelnes Behandlungszimmer wo auch die Pflegekraft arbeiten muss, die Rheumatologie der Medizinischen Klinik 1 hat Wartezeiten bis zu 3 Monaten, werden sich in den kommenden Jahren immer mehr auf Studienpatienten konzentrieren. Dort findest Du auch nur eine einzige Nachmittagssprechstunde /Woche, für Berufstätige nicht immer passend.

    Das Krankenhaus Porz/MVZ Rheumatologie ist daher mit Sprechstundenzeiten besser ausgestattet.

    @ Saurier:ich nehme auch täglich 12 verschieden Medikamente, plus MTX einmal pro Woche und Humira alle 2 Wochen, ist also nicht ungewöhnlich.

    Viele Grüsse
     
  6. Barbara2003

    Barbara2003 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2013
    Beiträge:
    57
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Essen
    Vom hören soll Aachen sehr gut sein und damals war ich in Bad Bramstedt.
    Bad Bramstedt hat sogar ein Krankenhaus dabei.
    L.G.Barbara!
     
  7. fred147

    fred147 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. Mai 2009
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Hallo,

    Am 11.10.2013 habe ich einen Anruf von dem Ev. Krankenhaus Hagen-Haspe
    (Rheumaklinik) gekriegt.
    Mein Termin ist am 22.10.13 festgelegt,rest kommt per post.

    MfG fred
     
  8. medikan

    medikan PSA/RA seit 2010

    Registriert seit:
    23. Oktober 2010
    Beiträge:
    520
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    NRW
    hi dfred

    wünsch dir dort viel erfolg, nimm badezeug mit, da hast jeden tag schwimmen und wirbelsäulengymnastik.

    umgestellt haben die mich da nicht, vor allem bekam ich dort keine schmerzmedis. und meine rheumadiagnose (psa) wollten die mir auch klauen.

    ist aber schon 3 jahre her, denke, die äruzte haben gewechselt. die anwendungen warenngutich drück dir die daumen
     
  9. fred147

    fred147 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. Mai 2009
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    @medikan ,
    Danke für deine Antwort.
    Ich war schon da ca......2009-2010..??? ich weiss nicht mehr genau.
    Schwimmen habe ich nicht gehabt,nur haben Sie mir etwas direkt in das erkrankte Gelenk gespritzt.
    Umstellen auf andere Biologika müssen sie mir weil.....
    1. Adalimumab (Humira) und jezt Etanercept (Enbrel) seid mehrere Monate keine Wirkung hat.
    Seid 06.09.2013 habe ich selbst Abgestellt.
    Meine schmerzmedis (Rantudil 90 mg) dürfen sie behalten.....(fast keine Wirkung).
    ABER Methadon HCL-Lsg 1% dürfenn Sie nicht .... habe von Schmerztherapeuten !!!!! ohne die Tropfen läuft nichts.
    Weiss jemand welche Biologika gibt noch bei....:Rheumatoide Arthritis und Psoriasis-Arthritis....(GICHT)?????

    MfG Fred
     
    #9 17. Oktober 2013
    Zuletzt bearbeitet: 17. Oktober 2013
  10. Soschn

    Soschn Dr. Hinkebein

    Registriert seit:
    22. August 2010
    Beiträge:
    394
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    eine kleine Kreisstadt an einem mittelgroßem Fluß
    Servas Fred,

    ich frage hier aus medizinischen Interesse,

    die Methadonlösung, wird die in einer Apotheke hergestellt oder wie. Die einzige Methadonlösung, dies es als Fertigarzneimittel gibt ist L-Polamidon, Bestandteil LEVOMETHADON. Dies ist der pharmakologisch wirksame Bestandteil des Methadons und das einzige, was als Fertigarzneimittel gelistet ist. Es enthält pro Milliliter 5 mg Levomethadon, umgerechnet auf Morphin liegt es zwischen 25-35 mg Äquivalenz.

    Seit ich auf Levomethadon umgestellt wurde, ist mein Leben wesentlich ertragbarer geworden, weil es eben viel Nervenschmerzen mit abdeckt und sich wunderbar für Leute mit "mixed-pain-syndrome" eignet. Im vergleich zum Palladon (Hydromorphon) spare ich mir nicht nur 3/4 der Äquivalenzdosis, sondern auch unter andern das Katadolon tgl. und 150 mg Lyrica meiner täglichen Dosis.
    Ich habe es auf das Ansinnen eines mir bekannten Palliativarztes bekommen, der die Umstellung dann mit meinem Hausarzt absprach und mich während der Einstellung betreute. Wirklich ein Segen! L-Polamidon nehme ich 2x 25 Tropfen am Tag.


    Das mit der Masse an Medikamenten kenne ich auch. Manchmal zum irre werden, ich hab allein wegen dem Blutdruck schon 4 Wirkstoffe, dann das 'Rheumazeug- und Schmerzzeug und für die Psyche auch noch 2 Dauermedikamente.

    bei mir is eher das Problem, dass ich Medikamente, hier auch gerade mit die Opiate nur schlecht verstoffwechsle, sprich, es sind hohe Dosen erforderlich, wie beispielsweise ich 200 mg Spironolacton und 80 mg Furosemid nehme, ohne dass ich die Hälfte des Tages auf den Häuserl hock - nein ich lagere weiter fröhlich ein und muss alle paar Tage Kompression machen. Daher verstehe ich das sehr gut "neue" Ärzte, Vertretungsärzte, Krankenhausärzte schauen auch immer erstmal ungläubig auf die Liste - ich ahbs nach Fachrichtungen getrennt und unter jedem "Medikamentenblock allerdings vier 10er Zeilen (Times New Roman) für handschriftliche Änderungen freigelassen, die Rückseite ist voll mit Bedarfsmedikation, dies ist immer gut auch zu wissen, was sonst noch genommen werden darf, gerade wenn man mal ins KH muss.
    Ich komme im Jahr so auf die 20-30 Medikamentenänderungen, wenn ich die Cortisonschemata und die nachfolgende herunterregulierung.
    Wenn sich was ändert, dann aktualisiere ich nunmehr die Datei auf der Cloud (Onlinespeicher). Ausdrucken tu ich nur noch für die Ärzte, wo ich aktuell gerade hinmuss, weil ich nen Termin habe, wenns zwischendrin ist, mach ich es über Fax und Email, immer mit Datum versehn, in den meisten Fällen klappt es auch, dass die Listen dann in der Akte landen.

    Mein Hausarzt koordiniert alles, ein- bis zweimal habe ich einen großen Termin bei ihm, wo wir alle Befunde durchgehen, den Status Quo festhalten und evtl. die Therapie nachbessern - ich muss dazu sagen, ich habe diesen Arzt seit ich hier wohne, seit 13 Jahren, er ist einfach nicht nur menschlich gesehn top (ein guter alter Landarzt, der sich auf das zuhören versteht und sich sogar kleine Lebensdetails der Patienten weiß) sondern auch ein sehr guter Mediziner, der mit manchmal auch ungewöhnlichen oder älteren Methoden versucht, das bestmöglichste an Lebensqualität für seinen Patienten zu ermöglichen. Im Rahmen dessen lasse ich immer die aktuellen Medikamente unterschreiben und abstempeln, sollte ich mal in eine Polizeikontrolle kommen, so hab ich immer das Original in der Brieftasche, die eingescannte Datei auf der Cloud. irgendwie beruhigender, wenn man eine Absicherung hat, finde ich, vor allem, da ich meinen Bedarf immer in der Handtasche habe.

    Wir können uns gern mal über PN austauschen....


    Alles, alles Liebe,

    Sosch
     
  11. fred147

    fred147 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. Mai 2009
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Hallo @ Soschn,


    Ich bin wieder zu Hause mit guten und schlechten Ergebnissen .Etwas hat sich Verbessert
    Und was Anders haben die Ärzte gefunden :vb_confused: …!

    Drei Tage war ich am Sterben vom Schmerzen (90%-100%) Schwieriger Patient war ich…
    Wie Die Ärzte gesagt haben.
    1.Rheuma aktuell weniger entzündliche Prozessaktivität ,kein Enbrel weiter sondern nur

    MTX 10 mg und Cortison 7.5 mg ………. Schmerzmittel jede Menge.
    2.Polyatrosen……… Heberdenarthose……

    ----- FACETTENGELENKARTHOSE L4/5 und L5/S1 war aktiv im Krankenhaus …:mad: auuuuuuaaa..

    Ich habe (Steroidinjektion der hauptbetroffenen Gelenke ..u.a.CT gesteuerte Infiltration der
    Facettengelenke,ACG bds.) gekriegt.
    3.Bandscheibenprotusion L V/S und L IV/LV
    Am manchen Gelenken bei Mir sind 3 bis 4 Krankheiten:
    1.Polyarthitis
    2.Polyarthose
    3.Chronisches Schmerz
    4. Psoriasis
    Und noch MEHR --MEHR--MEHR--- MEDIKAMENTE -------- !!!!!!???? (Amineurin noch dazu Cymbalta gekriegt)


    @Soschn….. ja die Methadonlösung, wird die in einer Apotheke hergestellt weil von L-Polamidon
    Habe ich Nebenwirkungen gehabt.
    Meine Schmerzen sind jetzt bei 50% ….bei hohe Dosis SCHMERZMITTEL.


    MfG Fred
     
  12. Mni

    Mni Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.083
    Zustimmungen:
    12
    hallo FRed,

    das mit der Wirbelsäule hab ich genauso wie Du, auch INfitrationen etc....- sehr schmerzhaft und sehr langwierig-

    aber ich bin auf dem Weg der Besserung mit TÄGLICHER KRankengymnastik!!

    Das ist das A und O- kann ich DIr nur empfehlen- es gibt keinen anderen Weg der Besserung!!

    Viel GRüße von mni
     
  13. Sille67

    Sille67 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. November 2011
    Beiträge:
    102
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    bad fallingbostel
    .

    Hi,

    ich bin seit heute aus Bad Bramstedt zurück. Wirklich nicht zu empfehlen. Bin mit positiver Einstellung hingegangen und bin total enttäuscht worden.

    Dies nur mal so am Rande.

    Gruß Silke
     
  14. anurju

    anurju anurju

    Registriert seit:
    13. März 2011
    Beiträge:
    3.365
    Zustimmungen:
    70
    Ort:
    Im schönen Rheinland
    Hallo Sylle,

    das tut mir total leid - ist gemein, wenn man Hilfe erwartet und sie nicht bekommt.
    Erhol dich gut... und hoffentlich kannst du diese Erfahrung bald "abhaken".
    Es gibt auch richtig gute Kliniken - aber erstmal hast du sicher die Nase tüchtig voll.
    Wenn ich wieder stationäre Hilfe bräuchte, würde ich vermutlich nach Sendenhorst ins St. Josef-Stift gehen - extrem nette Betreuung, aber auch sehr stark auf "klassische" Fälle (v.a. rheumatoide Arthritis) spezialisiert - leider extrem wenige Mitpatienten mit Kollagenosen bzw. Kombinationserkrankungen...
    Aber damit kann man leben. Und super Ergotherapie sowie Kältekammer etc...

    Aber jetzt erstmal wieder zuhause ankommen und Energie tanken.
    Herzliche Grüße von
    anurju :)