1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Ich noch neu...

Dieses Thema im Forum "Nichtentzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von KatrinFie, 8. August 2011.

  1. KatrinFie

    KatrinFie Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. April 2009
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Ich hoffe, dass ich alles soweit richtig mache, dass ich ein Thema erstelle, ich bin zwar sehr fit mit Computer und Internet, aber mit Foren hatte ich bisher nichts zu tun. Also gebt mir eine Chance...grins.
    Okay, nun gebe ich auch mal meine Geschichte preis....ist schon eine komische Geschichte mit so einem Forum. Bisher hatte ich immer Hemmungen, mich bei einem Forum anzumelden. Aber warum denn nicht mal etwas Neues ausprobieren, denn so oft trifft man ja nicht Leute, die die gleichen Beschwerden haben und vorallem noch darüber reden möchten.:)
    Ich weiß eigentlich garnicht, wie ich so richtig anfangen soll, ich habe mir abgewöhnt über mein gesundheitliches Befinden zu sprechen, aber ich werde es jetzt mal versuchen, denn vielleicht gibt es ja doch noch jemanden, der Ähnliches erlebt hat.:o
    Alsoooooooo, angefangen hat alles mit der Geburt meiner zweiten Tochter. Danach habe ich gedacht, ich würde langsam durchdrehen, denn ich veränderte mich in meinem ganzen Wesen. Panikattacken, Angstzustände (Angst vor Dingen, die völlig unreal waren). Gott, war das eine Sch...zeit, sorry, aber anders kann man das nicht bezeichnen.<br> Vorher war ich eine alleinerziehende berufstätige Mutter über 7 Jahre, die gerne Single war, viel Spaß im Leben hatte und sehr gut klarkam, dann lernte ich meinen Mann kennen, der ein echt cooler Typ ist, wir wollten noch ein Kind und dann....naja siehe oben. <br> Okay, dann wurde nach einer langen Zeit der Suche festgestellt, dass ich Hashimoto habe. Naja, ich war vorher nie krank und kam überhaupt nicht mit der Diagnose klar. Dann hörte ich von einem Endokrinologen, dass das ja eine so tolle Krankheit ist, denn die merkt man überhaupt nicht. Ja klar und ich bin Schneewittchen ) Ich bildete mir dann all meine Symptome nur ein, ich dachte, der ist doch total bekloppt.<br> Da ließ mein Vertrauen in die Ärzteschaft schon mal nach...Nachdem ich aber gedacht habe, ich habe ein Baby, eine große Tochter und einen Mann, mit dem ich alt werden möchte, entschied ich mich dafür, mich einfach mal am A....lecken zu lassen. Seitdem gehe ich nur noch zu den Kontrollterminen, habe zweieinhalb Jahre Therapie hinter mir, gehe wieder arbeiten und kann inzwischen mit meinen kleinen "Aussetzern" recht gut umgehen. <br> Zwischenzeitlich bekam ich dann immer mehr Schmerzen im Körper, dann bin ich mal zu einem Rheumatologen, Herr Dr. Christof in Minden, welcher sich sage und schreibe 15 Minuten Zeit nahm....jeahhh. Er stellte fest, dass ich keine geschwollenen Gelenke habe, was ich ja eigentlich schon vorher wußte, denn ich habe mich ja angeschaut... grins. Okay, ich habe keine Athritis...ein Glück, dass ich das nicht schon vorher wußte.<br> So, das war mein ganzes Bestreben, herauszufinden, woher meine SChmerzen kommen, ich hatte einfach keinen Bock mehr. Dann folge der Anfang von regelmäßigen Yoga, täglichen Sport und Verhandlungen...grins... mit meinem Mann betreffs mehr Zeit für mich. Klappt übrigends hervorragend. <br> Ich habe nach dem Sport Schmerzen, wenn es regnet und kalt wird und ich viel Streß habe. Und mir tun nicht die Gelenke weh!!!! Sondern die Bänder oder Sehnen! (zwischen den Rippen, an den Hüften bzw. Becken, Leisten, SChultern, Knie, Ellenbogen)<br> Puh, jedenfalls weiß ich nicht so wirklich, wie ich jetzt weitermachen soll, denn die Schmerzen werden schlimmer, teilweise nehmen sie mir den Atem. Ich würde jetzt erstmal noch einen Rheumatologen in Bielefeld aufsuchen wegen einer zweiten Meinung, oder habt ihr andere Ideen?<br><br> Wäre sehr froh, ein paar Feedbacks zu bekommen....<br><br> einen entspannten Abend noch<br><br> die Katrin

    PS: Ich vergaß zu erwähnen, einhergehen auch noch Reizdarmsyndrom, zu hoher Puls und starkes Herzklopfen. Ich hoffe, dass ich jetzt alles zusammen habe. bitte verzeiht mir meinen Zynismus und mein schwarzer Humor, aber nur so komme ich klar mit der Sache.
     
    #1 8. August 2011
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 8. August 2011
  2. Witty

    Witty Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Dezember 2006
    Beiträge:
    1.810
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Lass dir auf jedem Fall immer die Laborbefunde geben. Auch wichtig wenn du den Arzt wechselt. Es gibt viele unterschiedliche "Rheumawerte" und manche dieser Erkrankungen haben gar keine spezischen Werte. Beispiel wäre eine seronegative Spondarthritis. Man sieht immer welche Werte schon untersucht wurden und welche eben nicht. auch grenzwertige Werte, die der Arzt vllt nicht ernst nimmt. Eine zweite Meinung einzuholen ist sicherlich richtig.
     
  3. KatrinFie

    KatrinFie Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. April 2009
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Hi Witty,

    vielen Dank für deinen Input, meine Laborwerte habe ich mir immer kopieren lassen, denn oft denken die Ärzte ja, man ist so doof. Außerdem habe ich angefangen zu hinterfragen und zu recherchieren. Ich will ja nicht dumm sterben, ;)

    Hast Du auch Fibromyalgie?


    Lg Katrin:vb_redface:
     
  4. anurju

    anurju anurju

    Registriert seit:
    13. März 2011
    Beiträge:
    3.365
    Zustimmungen:
    70
    Ort:
    Im schönen Rheinland
    Hey Katrin,

    einige Rheumaformen betreffen sehr stark die Sehnen - da ist dann an den Gelenken nicht so viel zu merken...
    Witty hat ja schon erklärt, dass es seronegative Formen gibt - insofern solltest du nicht locker lassen.
    Fibromyalgie ist sicher eine Erklärungsmöglichkeit, aber man sollte andere Dinge ausschließen.
    Eine tolle Technik dafür ist ein Gerät namens Rheumascan oder Xiralite.
    Vielleicht suchst du dir einen Rheumatologen, der ein solches Gerät hat.
    Da kann man frühe Stadien einer Arthritis gut erkennen. Nähere Infos: http://www.xiralite.com/
    Und schreib dir vielleicht genau auf, wann es losging, welche Symptome du hast - und drück dem Arzt zur Not den Zettel in die Hand. Man vergisst sonst so leicht etwas...

    Alles Gute und einen wirklich guten Arzt wünscht dir
    anurju :)
     
  5. josie16

    josie16 PsA

    Registriert seit:
    16. Mai 2010
    Beiträge:
    2.094
    Zustimmungen:
    24
    Hallo Katrin!
    Herzlich Willkommen hier im Forum!
    Du bist nicht alleine, leider gibt es in diesem Forum viele, denen es ähnlich ergangen ist.
    Bei selber hat es auch 7 Jahre gedauert, bis ich meine endgültige Diagnose erhalten habe. Es hieß davor immer, daß ich Fibro habe.
    Ich würde dir raten, diese Diagnose nicht selber ins Spiel zu bringen, weil dann die meisten Ärzte garnicht mehr schauen,was es sonst noch sein könnte, sondern dann heißt es immer, kommt von der Fibro.

    Ich gehöre auch zu den Personen, die lange keine auffälligen Blutwerte haben, auch die bildgebenden Verfahren haben nicht viel gezeigt, außer degnerativen Veränderungen und bei mir liegt das größte Problem auch in den ständigen Entzündungen im Sehnenansatzbereich. Gelenke sind bei mir auch nicht hochrot und geschwollen.
    Außer den Sehnen, habe ich die meisten Probleme im LWS-ISG-Bereich.

    Inzwischen sind allerdings die Entzündungswerte hoch und im Röntgen, MRT und Szinti sieht man auch die Schäden, die die Psoriasis Arthritis inzwischen hinterlassen hat.:eek:
    IM Sprungelenk, in der Schulter, in den Fingergelenken und Knien sieht man inzwischen auch Schwellungen und abwechselnd sind Ergüße drin, also alles, was man nicht haben will.

    Eine Zweitmeinung ist auf alle Fälle notwendig, notfalls kannst Du dich zur Diagnosestellung auch in eine Rheumaklinik einweisen lassen.
    Laß dich nicht unterkriegen!
     
  6. tina71

    tina71 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. August 2010
    Beiträge:
    957
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallo Katrin,

    deine Geschichte könnte fast die Meinige sein... aber erstmal herzlich Wilkommen hier !
    War auch alleinerziehend, happy, voller Elan, fit im Job... dann ein neuer Mann, neues Glück in Gestalt einer zweiten, supersüßen Tochter, aber ich seitdem : wie an die Wand gefahren, ein Wrack. Lag aber, wie sich zwei Jahre später rausstellte, nicht am Wahnsinn, Stress oder sonstwas, sondern am Lupus, der wohl durch die Schwangerschaft und Geburt getriggert wurde. An den Gelenken, am normalen Blutbild und am RF ist der auch nicht unbedingt und vor allem klar und deutlich zu erkennen, dies Biest ist ein Meister der Tarnung... allerdings verriet er sich optisch am Erythem im Gesicht ( nicht extrem ), körperlich an dem Mischmasch an Symptomen und bei einem Arzt, der sich auskannte, auch am spezifischen Blubild.
    Fibro würde ich mal hinten anstellen, wenn andere Diagnosen ausgeschlossen wurden. Lies mal etwas über "Kollagenosen" und schau, ob du dich da wiederfindest. Bei mir war das ein "AHA Erlebnis".
    Alles Gute dir und lass dich nicht unterkriegen, frag hier nach, mit josie, witty und anjuru hast du hier schon ganz tolle, hilfsbereite und kompetente Ansprechpartner ( und da kommen bestimmt noch welche dazu ! ).
    Liebe Grüße von Tina :)
     
  7. Mabe

    Mabe Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    203
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    hallo
    bist du schon in der klinik dr. laufen in oeynhausen gewesen? habe da nur gutes gehört- bin aber selber noch nicht dort gewesen--- bin zu stur um noch nen arzt aufzusuchen.
    gruß martina (enger)