1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Ich kenne mich wiedermal nicht aus...

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von tom.bird, 19. Februar 2012.

Schlagworte:
  1. tom.bird

    tom.bird Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. Dezember 2011
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    Hallo liebe Rheuma-Erfahrenen,

    ihr habt mir bis dato immer ganz gute Tipps gegeben, nun hab ich als Neuling schon wieder drei Probemchen, wo ich nicht weiterkomme bzw. welche ich mir nicht erklären kann ???

    Also, Freitagnacht wachte ich auf und bemerkte ziemliche Schmerzen punktuell im linken Handgelenk (zwischen Handballen und Unterarm) - schlaftrunken dachte ich mir, morgen früh wird es schon wieder vorbei sein..., ich schlaf einfach weiter...
    Morgens wachte ich auf - nee, da wo es urprünglich schmerzte ist eigentlich nichts mehr - ABER, dafür war der Handrücken, Zeige-, Mittelfinger und Daumen dick und schmerzhaft, das restliche Handgelenk (bis auf vorher beschriebene Stelle) bis in den äusseren Ellenbogen taten richtig weh, ebenfalls der rechte Oberschenkel außen (da, wo man draufliegt) --> nach dem Schulefahren meines Sohnes, gleich zum Rheumadoc, der diagnostizierte einen "Tennisarm", ich solle kühlen und Voltarenverbände auflegen, wenn nötig das Kortison für drei Tage erhöhen...
    das ganze ging bis Samstagvormittag und war dann, so unscheinbar wie es kam auch wieder vorbei.
    Ist das etwa ein Schub oder was sonst (Tennisarm, also Sehenscheidenentzüngung würde länger dauern) ???

    Zum Thema Kortison und Kreislauf bräuchte ich ebenfalls eine Erklärung - ich bin seit Anfang an bestrebt, möglichst wenig Wundermittel zu gebarauchen... Initial waren es im September 2011 mal 60 mg, ich kam dann Ende Dezember bis auf 7,5 mg und bin heute wieder zwischen 10 - 12 mg...
    Seitdem ich ungefähr auf 12mg war, fingen nachmitags bzw. früh abends Kreislaufprobleme an, das heißt im Genauen, mir wird immer leicht schwummrig und der Blutdruck steigt (170/100 manchmal höher), wenn ich dann eine Ruhepause (liegen) einlege und meine abendliche Dosis ( x - 0 - 2,5) nehme normalisiert sich das ganze bis Abends wieder - was heißt normal, der obere Wert ist zwischen 120-130 und der untere bei ungefähr 60 (vor Kortison hatte ich normalen RR meist bei 130/80, ohne Tabletten).
    Meine These dazu ist, dass der Korti-Pegel am Nachmittag zu niedrig ist und da ich selbst kein Korti produziere... - warum der untere Wert so niedrig ist ??? Hat da jemand ähnliche Erfahrungen oder eine gute Erkärung ???

    Nun die letzte Neuerung meines Befinden, da glaub ich zwar ich hab eher eins an der "Klatsche", doch besorgt es mich trotzdem (ich hatte schon mal einen geplatzten Divertikel und bin im Bauchraum etwas hypersensibel)...
    Im Bauchraum habe ich immer mal wieder ein dumpfes Ziehen (Sekunden und länger), anfangs häufig im linken Feld, wo die Rippen aufhören (ungefähr Magenausgang/ Milz), dann links unten mitte (im Bereich der Blase) und letztens rechts unter den Rippen (Leberbereich).
    Kann das was mit "Organbefall" zu tun haben, oder hat das bei jemanden der so etwas schon mal hatte auch so angefangen ???

    Ich wünsche allen mal einen schönen Sonntag und bedanke mich schon für Eure wertvollen Tipps
    LG
    tom.bird