1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Ich kann nicht mehr

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Henriette Dworschak, 18. März 2003.

  1. hallo,,

    Ich bin am verzweifeln,,egal was ich mache meine schmerzen werden immer schlimmer,,ich nehme zur zeit 150 mg imurek,,150mg diclo,,6 mydocalm und 4x30 tropfen valeron,und 100mg anti depressive,,mein arzt tut nur meine meds raufsetzen,jetzt bin ich schon psychisch angegriffen,,habe zu nichts mehr lust und setzt sogar meine beziehung aufs spiel,,

    ichkönnte mich in die ecke verkriechen und nur heulen,,ich weis echt nicht mehr weiter,,
    ich nerve mich auch schon selbst,,ich war immer lebenslustig und habe das possitive gesehen,,aber jetzt ich bin einfach nicht mehr ich,,was soll ich tun???
    soll ich einfach aufgeben?? wie kann ich es meinen schatz erklären das er mich versteht? ich versuche schon mit ihm zu reden aber er versteht es irgendwie nicht obwohl er es echt probiert,,

    hat jemand erfahrundg mit sollchen gefühlen???
    ich bin für jeden rat dankbar
    Gruss aus Hessen
    Henny:-(:-((:,-(?:-(
     
  2. KU

    KU Guest

    Re: kein Wunder

    150 mg imurek,150mg diclo, 6 mydocalm und 4x30 tropfen valeron, und 100mg anti depressive

    Was Du tun solltest
    -------------------------

    1. Sämtliche Medikamente absetzen
    2. vernünftige Ernährung
    3. sofort den Arzt wechseln
    4. vernünftige Medikation (soviel wie nötig, sowenig wie möglich) beginnen

    So, und jetzt zerreißt´s mi
    :-}

    KU
     
  3. Werner

    Werner Guest

    Re: Gönn Dir eine Auszeit !

    Hallo Henny,
    wenn Du in einer Schmerzphase bist, mußt Du dir wirklich mal Ruhe gönnen.
    Die Schmerzmittel helfen Dir zwar weiter, aber Du mußt dich auch mal fallen lassen. Schlaf Dich doch mal richtig aus, laß die Hausarbeit mal sein und beschränke sie vielleicht nur auf das notwendigste.
    Geh doch mal ins Warmbad und laß Dich im warmen Wasser treiben.
    Setz Dich in die Sonne oder geh mal ins Solarium. Laß Dich mal massieren und mach mal das, worauf Du Lust hast.
    Sprich mit Deinem Mann, daß Du mal eine Auszeit brauchst. Vielleicht könnt ihr ja zusammen mal was schönes unternehmen. Laßt aber den Stress zu Hause.

    Alles Gute und viele Grüße

    Werner
     
  4. monsti

    monsti Guest

    Liebe Henny,

    fühl Dich mal verständnisvoll umarmt! Ich hab eine solche Phase grad hinter mir ... oder besser gesagt: fast hinter mir. Bei Dauerschmerzen leidet leider auch immer die Psyche mit. Glaub mir, Du bist hier in guter Gesellschaft - bitte nicht aufgeben!

    Bist Du eigentlich bei einem internistischen Rheumatologen in Behandlung? Deine Latte an Medis klingt für mich nach völliger Überforderung Deines Docs. Mit Sicherheit bist Du nicht optimal eingestellt.

    Ich bekomme an Medis: täglich 4 mg Urbason (Cortison), 20 mg Seroxat (Antidepressivum) und z.T. noch 50 mg Tauredon (Gold, Basismedi) i.m. gespritzt 2x pro Woche. Nur im Extremfall - wie grad kürzlich - nehme ich auch mal Voltaren dispers. Ohne Cortison sähe die Sache allerdings sehr viel trostloser aus ...

    Zur Zeit bin ich wieder soweit, dass ich liebend gern mal wieder eine Psychotherapie machen würde, aber leider gibt es hier null Angebote. Hast Du denn über sowas schon mal nachgedacht? Möglicherweise könnte auch Dein Lebenspartner mit eingebunden werden.

    Eigentlich gehörst Du in eine Rheumaklinik, in der Du vernünftig eingestellt wirst.

    Wünsche Dir von Herzen, dass es Dir bald wieder besser geht!
    Liebe Grüße aus Tirol von
    Monsti
     
  5. kukana

    kukana Guest

    hallo henny

    glaube mir, solche tage kennen wir alle hier und jeder findet einen anderen weg, damit klar zu kommen.

    da du trotz all deiner medikamente immer noch soviele schmerzen hast, solltest du mit deinem arzt spreechen, ob nicht evtl. ein stationärer aufenthalt mal möglich wäre, um dich richtig einzustellen. dort hättest du auch eine weile keine zusätzlichen belastungen, wie arbeit, haushalt, kinder etc.

    bei der stimmung hilft mir immer ein kleiner spaziergang am rhein, egal bei welchem wetter.

    und bitte doch mal deinen mann sich hier im forum ein bisschen umzutun, zu lesen wie mies es manchmal ist. ich vermute er weiss gar nicht wie er sich richtig verhalten soll. dazu können ihm hier viele andere angehörige rat geben.

    alles gute, kuki
     
  6. Werner

    Werner Guest

    Re: An KU - schlechte Ratschläge bringen nichts !

    Hallo KU oder wer immer Du bist,
    wie kannst Du empfehlen, sämtliche Medikamente abzusetzen ?????
    Das kann für jeden gefährlich werden.
    Für die Medikamente gibt es einen Grund. Absetzen kann man erst, wenn man nach einer neuen Diagnose ärztlich anders eingestellt wird.

    KU, sei bitte nicht so leichtsinnig mit Deinen Ratschlägen.

    Gruß

    Werner
     
  7. K. Peter

    K. Peter Guest

    Hallo Henny,
    sei gewiss, daß solche Tiefs jeden treffen. Bei mir war es genauso, nur ohne die Dich begleitenden Schmerzen. Absolutes Tief, keine Energie, das heulende Elend und der Doc sagt auch noch, daß dieser Zustand noch 4 Monate anhalten soll, ehe Besserung eintritt. Daraufhin bin ich zu meinem Hausarzt, der mich von Kopf bis Fuß durchgecheckt hat. Befund: nichts, alles bestens, tip top gesund. Während dieser Zeit war ich aber krankgeschrieben und schlief eine ganze Woche so richtig durch. Danach war es besser, die Energiespeicher wieder aufgefüllt und seitdem komme ich wieder mit der Arbeit klar. Leider hat mich jetzt die Grippe erwischt und bin erneut zu Hause.
    Also, laß Dich krankschreiben und ruh Dich mal so richtig aus!
    Alles Gute
    Karin
     
  8. Hallo Henriette,

    ich kenne solche Zustände auch: Schmerzen ohne Ende, sich krank fühlen, bei nichts mehr mitmachen können, heulen, sobald jemand komisch guckt usw..
    Ich nehme in solch einer Phase Cortison, zwar auch nicht mit Begeisterung, aber mit dem Wissen, dass ich mich dann eine Weile wieder als vollwertiger Mensch fühlen und mich selber leiden kann: die Schmerzen sind weniger oder sogar ganz weg, ich bin gut gelaunt und habe Lust, alles Mögliche zu machen. Natürlich ist das keine Lösung auf Dauer, aber zur Überbrückung zu etwas Besserem, z. B. einer Basistherapie (die ich nach langem Zögern jetzt beginnen werde) empfinde ich das als eine ganz vernünftige Lösung. Wenn dein Arzt dich mit so vielen Medikamenten vollstopft, finde ich das, wie KU, auch komisch. Vielleicht ist er doch nicht der Richtige. Quäl dich nicht und probiers mit Cortison, vielleicht hilft uns ja langfristig was richtig Giftiges!

    Gruß, Bärbel
     
  9. ;-)

    Hallo Henny,

    mein ganzens Mitgefühl. Auch ich bin gerade in so einer Phase, mal wieder und weiß wie Du Dich fühlst.

    Auch wie die anderen kann ich nur raten, lasse Dich richtig einstellen am besten in einer Rheuma-Klinik, da bist Du gut beraten.

    Lasse liegen daheim was nicht geht, mach keinen Streß. Mein Mann sagt immer, mache nur ein bissle am Tag das tut nicht weh und in einigen Tagen ist alles erledigt. Mache Dir ab und zu einen schönen abend mit Deinem Mann und schalte ein bischen ab. Das tut unheimlich gut.

    Ich wünsche und drücke Dir super arg die Daumen das alles gut wird und vor allem eine schmerzfreie Nacht und schmerzfreie Tage.

    Liebe Grüße Sandra
     
  10. KU

    KU Guest

    Re: An KU - schlechte Ratschläge bringen nichts !

    hi Werner (oder wer immer Du bist 8-) ),

    tut mir leid, wenn ich vorlaut erschien. Jedenfalls habe ich Deinen Hinweis zum Anlaß genommen, mich 1. über die erwähnten Medikamente und 2. über Fibromyalgie zu informieren, z.B. hier:

    <http://www.dr-walser.ch/fm.htm>

    Wünsche allen, denen es so schlecht geht, dass sie derartige "Hämmer" nehmen müssen: Möge es Euch bald besser gehen!

    KU
     
  11. Steffi. B

    Steffi. B Guest

    Hallo Henny,
    sei ganz lieb und vorsichtig geknuddelt. Ich kann zwar nicht viel zu den Medis sagen aber ich kenne die Schwierigen Situationen in der Familie, wenn es einem so schlecht geht.
    Als mein Mann krank wurde, war ich sein Psychologe und bin fast selbst dran zerbrochen. Zum Schluß habe ich beim Psychologen gesessen.
    Für einen "Nichtbetroffenen" ist es manchmal schwer mit den Launen ( auf garkeinen Fall böse gemeint) umzugehen. Es gehört sehr sehr viel Verständnis dazu wenn der Partner nur noch down ist. Am schlimmsten ist es noch, wenn Du sonst der starke Part in Deiner Beziehung bist. Deine Familie muß irgendwie damit umgehen, daß Du jetzt im Moment die Schwache bist und nicht kannst.

    Ich wünsche Dir, daß Du Deine Energie wiederfindest
    Alles Liebe Steffi.B
     
  12. Liane

    Liane Guest

    Hallo liebe Henny,

    auch ich kenn mich mit den Medis nicht aus, aber deine Situation kenne ich wohl. Gib nicht auf, rede mit deinem Partner.Ich hatte mit meinem auch stress, bis sich herrausstellte das er nur mit der Situation überfordert war.
    Also laß den Haushalt liegen und macht euch einen schönen Tag.

    Sei ganz lieb und vorsichtig geknuddelt, bis dann im Chat mal wieder

    Liebe Grüße Lilli
     
  13. Hi Henny
    Also nicht entmutigen lassen und vielleicht eine Schmerzsprechstunde in einer Rheumaklinik aufsuchen. Die Medikamente in dieser Zusammensetzung erscheinen mir recht viel und vielleicht auch eine Dopplung für das gleiche zu sein.
    Versuch mal gegen diese "miese" Stimmung mit Johanneskraut anzugehen / Apotheke und man kann sich auch mal Behandlungen aufschreiben lassen, die Yoga-ähnlich sind und beruhigen.
    Immer mehr heißt nicht immer besser, aber das muß der Arzt wissen, Hast Du einen guten Rheumatologen?
    Wegen Deinem Fraund, ja Rheuma zieht auch ein verschlechtertes Allgemeinbefinden nach sich, man wird unzufrieden und nicht immer zeigen sich schnelle Behandlungserfolge. Das geht auf die Psyche. Man braucht aber verständnisvolle Partner und Menschen, keine Mitleid (nicht nur zumi.).
    Manchmal reagiert man sich auch ab - nicht immer merkt man das....aber alles nicht so einfach unter einen Hut zu bringen.
    Soweit erstmal, wenn garnicht klarkommst, meld Dich nochmal, frag ich halt mal bei meinen Doks nach.
    Gute Besserung Helmut
     
  14. Hallo Henny, ich habe nicht alle Postings lesen können, daher rate ich Dir vielleicht etwas, was die anderen schon geschrieben haben: Ich habe den Eindruck, dass Du nicht bei einem internistischen Rheumatologen in Behandlung bist. Außerdem würde ich Dir dringend raten, Dich in ein Rheuma-Krankenhaus einweisen zu lassen. Dort wirst Du medikamentös gut eingestellt, auch mal etwas verwöhnt, kannst schwimmen und lernst Leute kennen, die hin und wieder ähnliche Probleme haben. Ein Krankenhaus ist zwar in der Regel nicht das absolut Ideale für eine Auszeit, aber die Rheuma-Krankenhäuser sind in der Regel Kur-Kliniken nicht unähnlich. Hoffentlich geht es Dir schon etwas besser, alles Gute, Eli
     
  15. Vivy

    Vivy Guest

    Liebe Henny,

    ich komme auch aus Hessen und wurde in Mainz im St. Vincent & Elisabeth Hospital untersucht und medikamentös eingestellt (ich war 5 Tage stationär, war aber auch schwanger und weiß nicht, ob deshalb so lange).
    Ich bin heute noch noch alle 6 Wochen dort ambulant zur Sprechstunde.
    Ruf doch mal an und laß dir einen Termin geben, damit es wieder aufwärts geht.
    Ich habe seit Mai 02 CP und durfte aufgrund bestehender Schwangerschaft nur 5 mg Cortison nehmen. Nach der Entbindung kam ein brutaler Schub, der mich zwang 10 mg Cortison zu nehmen. Parallel habe ich mit Methotrexat begonnen, das ich echt super vertrage. Cortison schleiche ich jetzt langsam aus und es geht wieder aufwärts.

    Alles Gute für euch
    Vivy
     
  16. Petra

    Petra Guest

    Hallo Henriette,
    wollte dir eigentlich mailen aber die sie kam zurück mit Fehlermeldung adresse stimmt nicht.
    Würde dir gerne viele Tips dazu geben den solche Situaition wie du sie hast kenne ich auch zu gut.
    Aber möchte das nicht hier im Forum aus diskutieren.
    Oben steht meine Mail addi wenn du magst mail mir mal dann sende ich dir die Mail noch mal.
    Vielleicht hilft sie dir was pass auf dich auf und gib den Kampf nicht auf Petra35:-(
    Warte auf deine Adresse meld mich dann
     
  17. Liebe Henriette, wenn du in Hessen lebst, geh am besten in die Wilhelm-Fresenius-Klinik in Wiesbaden zu Frau Professor Maerker -Hermann, dort wirst du optimal mit den nötigen Medikamenten eingestellt.
    Ich selbst habe nach langen Versuchen jetzt mit Arava und MTX endlich Besserung, brauche keine Schmerzmittel mehr. Wenn du aber nicht bei einem niedergelassenen Rheumatologen bist, bekommst du Arava nicht verschrieben. Ich zahle es auch selbst, 100 Euro im Monat, da ich nicht in Deutschland lebe. Grüße Elke
     
  18. monsti

    monsti Guest

    Hallo Henny,
    warum antwortest Du uns denn nicht? Wir sitzen doch alle im selben Boot! Glaub mir, wir alle kennen das. Wir versuchen Dir zu helfen, aber von Dir kommt rein gar nix mehr :-((.
    Liebe, aber auch etwas traurige Grüße von
    Monsti
     
  19. hallo,,
    ich gehe seit 3 jahren,jedes jahr in die fresenius klinik,,habe am montag wieder einen termin,,,aber danke für deinen tipp,
    henny
     
  20. Hallo an alle,,

    vielen Herzlichen dank für eure antworten,,sorry das ich mich nicht früher gemeldet habe aber ich bin so im stress das ich kaum noch zeit zum denken habe,,
    es geht mir immer noch so beschi.... ,aber am montag gehe ich die rheuma klinik ambulant und hoffe das die mir irgendwie helfen können,,
    ich wünsche euch allen einen schmerzfreien und wünderschönen sonntag,,
    ich halte euch auf dem laufenden
    gruss
    Henny