1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Ich kann nicht mehr!!

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Sunny123, 26. Juli 2007.

  1. Sunny123

    Sunny123 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. Juli 2007
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Hallo ihr Lieben!

    Bin gerade auf euer Forum gestoßen, weil ich mich jetzt mal im Schmerzschub im Net umgesehen habe, was auf meine Symptome paßt.

    Meine Leidensgeschichte:

    Ich bin jetzt 24 Jahre alt, komme aus Österreich, und das erste Mal hatte ich Beschwerden in meinem rechten Bein mit 17. Das Bein wurde auf einmal taub, ich hatte das Gefühl, ich habe keine Durchblutung mehr. Von Neurologin bis MRT wurde damals alles gemacht, mit der wenig charmanten Diagnose, daß ich spinne.
    Irgendwann hörten die Beschwerden auf und es war jahrelang Ruhe.

    Vor 4 Jahren fing ich an, Schmerzen zu empfinden, wenn ich länger sitzen mußte. Diese Schmerzen wurden immer schlimmer und kamen immer schneller nach dem Hinsetzen. Lange hab ich das ignoriert, weil ich noch immer im Ohr hatte, ich würde "spinnen". Irgendwann ging es aber nicht mehr.
    Die Schmerzen beginnen im unteren Rücken (ISG), bei längerem Sitzen ziehen sie sich die Beinhinterseiten entlang (mehr rechts als links) und kriechen auch in die Hüftgelenke. Sie sind stechend scharf und krampfhaft. Bin ich gezwungen, lange zu sitzen (zb. lange Autofahrten, wo der Fahrer sich weigert, Pausen zu machen :mad: ), bekomme ich echten Muskelkater (!) in den Beinhinterseiten. Schon schräg. Durch Sport bekomme ich nie Muskelkater, dafür durchs Sitzen.

    So blieb es eine Weile, bis ich auch anfing, nächtlige Schmerzen beim Liegen zu haben. Bauchlage geht schon lange nicht mehr. Seitlage ist heikel - nach kurzer Zeit verspüre ich einen krampfartigen Druckschmerz in der Hüfte, der sich bis ins Bein zieht. Rückenlage mit leicht angewinkelten Beinen ist noch am angenehmsten.

    Auf Drängen meiner Mutter bin ich letztes Jahr zum Hausarzt. Der hat mir gesagt, vielleicht solle ich mehr Vitamine zu mir nehmen...(?!). Dann fragte ich eine befreundete Masseurin, die mir einen chirurgischen Orthopäden empfahl (Nachdem sie mich massiert hatte und meinte, mein Ischias wäre wahrscheinlich beleidigt.) Der Orthopäde sagte, ich hätte mir auf gut österreichisch "das Kreuz verrissen" und müsse eingerenkt werden. Autsch. Leider hab ich mich immer wieder verschoben, er hat mich insgesamt dreimal innerhalb von 6 Wochen (!) zum Einrenken bestellt. Als die Beschwerden daraufhin schlimmer als jemals zuvor wurden, brach ich diese "Therapie" ab. Seitdem tuts nicht nur weh, es ist auch instabil im Gelenk geworden.

    Also wieder zum Hausarzt. Der schickte mich zum Röntgen - da war nichts zu sehen. Auf mein Drängen hin schickte er mich zu einer Physiotherapeutin. Da hörte ich das erste Mal vom Iliosakralgelenk und daß mir dieses wehtäte. Sie zeigte mir ein wenig Heilgymnastik, die ich seither brav mache, aber die nicht sonderlich viel bringt.

    Dann fuhr ich privat, weil die Kasse abgelehnt hatte, auf Kur. Der Kurarzt meinte, die Beschwerden kämen vielleicht aus meinem Unterleib, weil ich unterdrückte Gefühle habe (er wunderte sich, daß ich mit 24 noch Jungfrau bin...) Tolle Diagnose, hm?? Ich bekam ein paar Moorbäder und Ultraschall, was kurzfristig gut half. Die Therapeuten dort meinten immer nur lapidar: "Sie sitzen halt zuviel und bewegen sich zuwenig." Als ich genervt antwortete, ich bewege mich viel und sitze eher wenig, glaubten sie mir nie...

    Seitdem hab ich nichts mehr unternommen. Aberdie Beschwerden werden immer schlimmer. Inzwischen kann ich schon lange nicht mehr sitzen, liegen wie gesagt nur eingeschränkt, und STEHEN, was mir so lange Linderung verschafft hat, verkrampft mich inzwischen auch im Rücken und blockiert mein ISG - es ist spürbar, wenn ich ein paar Minuten in einer Haltung stehe, daß der stechende Schmerz im Rücken unterträglich ist. Dann verlagere ich mein Gewicht ein paarmal, es gibt einen HÖRBAREN Kracher, der mir einen Stich versetzt, und alles ist leichter. Kurzfristig. Meine Hüften spielen mir übrigens dasselbe. Angeblich hat irgendein Doktor zu meiner Mutter gesagt, ich habe Hüftdysplasie. Da war ich ein Baby. Wurde aber nie wieder festgestellt.
    Einzig Bewegung verschafft Linderung meiner Schmerzen...

    Inzwischen kann ich die Schmerzen nicht mehr ertragen. Schlucke Diclofenac-hältige Kapseln, die kurzfristig helfen. Aber das kanns doch nicht sein! Mein gesamtes unteres "Gestell" tut weh weh weh weh!! Eindeutig gehts von ISG aus. Irgenwas ist entzündet, glaub ich.

    Was würdet ihr mir raten, was für Untersuchungen soll ich machen lassen?? Mein Hausarzt ist zwar lieb, aber er ist ein typischer Dorfarzt, der kommt auf nix selbst, dem muß man Anleitungen geben...

    BITTE HILFE!!!

    Danke ihr Lieben,
    ~Sunny
     
  2. wanda

    wanda Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. Januar 2006
    Beiträge:
    323
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Frankfurt
    Hi Sunny!!

    Das hört sich schon stark nach was Rheumatischem an..

    Ich würde Dir dringend empfehlen, Dir einen internistischen
    Rheumatologen in Deiner Nähe zu suchen. Hier bei RO gibt es
    in der linken Leiste einen Link zu empfehlenswerten Rheuma-Docs,
    getestet und für gut befunden..:)

    Kuck mal hier: http://www.rheuma-online.de/aerzteliste.html

    Es ist wichtig, dass es ein internistischer Rheumatologe ist, da nur
    dieser die nötige Qualifikation zur Diagnostik hat. Das kann Dir eine
    Menge an Zeitverschwendung bei den falschen Ärzten ersparen.

    Es kann teilweise bis zu einem halben Jahr dauern, bis Du einen Termin
    bekommst, deshalb ist es gut, so früh wie möglich dort anzurufen.
    Guuuute Besserung wünsch ich Dir! :)
     
  3. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
    hallo sunny,

    deine beschwerden können auch von einer unbehandelten hüftdysplasie herkommen. die schmerzen können auch hier ins isg ausstrahlen.
    was hat deine mutter unternommen, als bei dir diese diagnose im babyalter gestellt wurde? bei unbehandelter dysplasie werden die hüftgelenke zu schnell abgenützt und es kann vorzeitig zur arthrose kommen. im fortgeschrittenem stadium kann es auch zu dauer- und ruheschmerzen kommen....

    natürlich könnte es sich aber um etwas ganz anderes handeln, auch um eine entzündliche rheumatische erkrankung.
    um diese auszuschliessen, sollte dein doc bei dir blut abnehmen, und nach entzündungszeichen suchern (blutsenkung, crp)
    zusätzlich sollte eine mrt der hüfte und vom isg gemacht werden. röntgenbilder sind nicht dazu geeignet entzündliche prozesse darzustellen.
    rö- bilder sind auch nicht dazu geeignet, beginnende erkrankungen darzustellen, sondern sie zeigen erst etwas an, wenn ein gelenk schon stark geschädigt ist...

    gibt es in deiner familie entzündl. rheumatische erkrankungen, oder nahe verwante mit einer psoriasis (hautkrankheit)?
     
  4. emina

    emina emina

    Registriert seit:
    13. Juli 2007
    Beiträge:
    187
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    37574.....
    Nicht aufgeben

    Hallo Sunny....ja gehe auf jedenfall zu einem guten Rheumatologen! Du bildest Dir nichts ein.Den Ärzten ist heutzutage verloren gegangen,warum sie überhaupt Arzt geworden sind.Du schilderst Beschwerden und sie sagen...jaaaaaaa:cool: versuchen sie mal die Pille...könnte helfen.Mal sehen was ich diesen Monat noch tun darf...damit....die Kosten nicht zu hoch sind:mad: ....Du findest einen Guten Arzt gebe nicht auf....wir denken hier alle an uns,,,an Dich...Liebe Grüsse Emina!...Ps.habe jetzt auch eine Gute Rheumatologin,,,steht auf der Liste...:)
     
  5. Hortina

    Hortina Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. Juli 2007
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ostfriesland
    Alles Gute

    Hallo Sunny!:)

    Erst einmal herzlich willkommen im Forum, und bitte gib dich nicht auf.
    Ich kann mich nur anschließen und dir empfehlen, so schnell wie möglich einen termin bei einem Rheumatologen zu bekommen.
    Auch ich hatte das Gefühl ein Simulant zu sein und wurde von meinem letzten Doc. belächelt. Habe jetzt einen tollen Doc. der zu hört und endlich richtig angesetzt hat. Ich habe CP und das "zwar" erst im Anfangsstadium, aber ich habe trotzdem schon Schmerzen ausgehalten.
    Seit ca. einer Woche geht es mir richtig gut und ich hoffe nicht, dass das die Ruhe vor dem Sturm ist.
    Das Forum ist schon eine tolle Sache. Ich habe viel Hintergrundwissen daraus bezogen, und finde die Leute einfach total nett, Danke an alle, die mir geholfen haben, also laß den Kopf nicht hängen.

    Ich wünsche Dir alles Gute für deinen langen Weg.:) :)
    Lieben Gruß Hortina
     
  6. Irrlicht

    Irrlicht Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. Juni 2007
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    0
    Hallo!!

    Ich selbst habe ähnliche Beschwerden und bin selbst auch noch "jung" (28). Ich bin derzeit auf der Suche nach einem Grund. Ich habe auch schon seit einigen Jahren Schmerzen und es ist inzwischen schlimmer geworden, aber auch die Tatsache das ich es auf Dauer nicht mehr "ertrage" treibt mich an Ärzte aufzusuchen. (Gestern war ich zum Szinti.)
    Zu dem was die anderen geschrieben haben - rheumatische Erkrankung und nicht richtig behandelte Hyftdysplasie - fällt mir noch Bandscheibenvorfall ein. Du solltest in jedem Fall zu einem anderen Arzt gehen. Ein MRT machen lassen, auch wenn es vor Jahren mal eins gab, das kann heute ganz anders aussehen als damals. Und das Blutabnehmen und eventl eine Skelettszintigraphie. Hattest Du mal einen Zeckenbiß?
    Es glaube es gibt viele Sachen die in Frage kommen, denn auch ich mache mir viele Gedanken was alles in Frage kommt. Ich denke, wenn ich mich mit den Antworten der Ärzte zufrieden gebe, dann werde ich keine adäquate Antwort bekommen. Das ich mit den Schmerzen wahrscheinlich leben muß, da muß ich durch, aber ständig Schmerzen zu haben und nicht zu wissen warum, das nervt mich dermaßen. Ich weiß z.B. nicht : wenn es eine Bandscheibenvorfall ist - wieviel Sport darf ich machen und welchen!? Ich würde gerne mehr tun um meine Gelenke zu entlasten, aber da ich Schmerzen habe, weiß ich nicht wie weit ich gehen darf.
    Tschuldige, jetzt bin ich umgeschlagen und hab angefangen zu jammern!
    Ich wünsch Dir in jedem Fall das Durchhaltevermügen das DU brauchst und den Mut den Ärzten zu sagen was Du möchtest!!

    LG Uli