1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Ich kann nicht mehr:(

Dieses Thema im Forum "Kaffeeklatsch" wurde erstellt von corinna19, 4. Juni 2004.

  1. corinna19

    corinna19 Guest

    Hallo ihr lieben
    Ich muss mich heute mal wieder bei euch ausheulen.
    Ich bin immoment so fertig mit den nerven
    Jedesmal wen man ein Beitrag ins forum schreibt ( nicht hier) wo es über schmerzen geht wird man gleich angemacht und beleidigt
    Ich verstehe das nicht man ist freundlich und möchte nur kontakt haben da wird man gleich fertig gemacht.
    Zum glück ist das hier nicht so und es immer schön wieder hier reinzuschreiben den man bekommt so liebe zusprüche und hilfe.
    Immoment läuft hier alles schief in meinen leben mein sohn beist kratzt und schlägt nur noch ach es ist alles so zum k......tzen.
    wen ich mit meinen man darüber sprechen wil hört er mir zwar zu aber viel helfen kann er auch nicht.
    Ach es tut mri leid das ich schon wieder mich bei euch ausheulen muss.
    Danke fürs zuhören

    Liebe grüsse Corinna
    :(
     
  2. Uschi

    Uschi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.070
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    überall
    Liebe Corinna,

    ich weiss leider nicht, welche Krankheit du hast. Aber wenn du ständig unter Schmerzen leidest, veränderst du dich auch - und das spürt dein Kind und reagiert darauf. Wenn dein Mann dir bzw. euch nicht aktiv helfen will, gehe bitte mit deinem Kind zu einem guten Kinderarzt und erzähl ihm die Situation. Vielleicht kann er euch beiden helfen. Wenn das alles nicht fruchtet, musst DU DEINE Situation in den Griff bekommen, sprich: Hilfe holen, Schmerzen begrenzen, Lebensmut finden, Verhalten ändern - und das musst du notfalls mit professioneller Unterstützung tun.

    Das Leben ist ein geschlossener Kreislauf: man dreht sich in einer Spirale, die nie endet. Denk daran !

    Schmerzen haben einen Ursprung. Den musst du finden, dann versuchen zu bekämpfen und erst wenn DU selbst ok bist, dann wird auch deine Umwelt wieder positiver reagieren. Es ist fast unmöglich, seiner Umwelt Verständnis abzuringen für die eigene Lage, speziell bei uns chronisch Kranken. Wenn wir uns nicht selbst helfen, tut es meist sonst auch niemand.

    Also, denk daran: alle Mittel ausschöpfen und an deine Gesundheit denken.

    Alles Gute, viel Kraft !

    Pumpkin
     
  3. Fliegermaggy

    Fliegermaggy Wo ich bin, ist vorne !!

    Registriert seit:
    15. Dezember 2003
    Beiträge:
    1.650
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    norddeutsche Plattebene
    Laß' Dich ganz herzlich umärmeln, Corinna
    [​IMG]
    Heul' Dich bei uns aus - soviel - wie Du möchtest. Hier macht Dich dafür niemand an.
    Ich hoffe, Du kannst ein paar Anregungen von der Uschi für Dich anwenden und findest schließlich und endlich die Unterstützung, die Du von Deinem Mann erwartest.
    Ich wünsche Dir Mut, Kraft und Geduld

    ganz liebe Grüße
    Maggy
     
  4. merre

    merre Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.890
    Zustimmungen:
    24
    Ort:
    Berlin
    Sorgen

    Hi Corinna
    Ja das Problem kenn ich, bei meiner Frau in einem anderen Forum haben sie deshalb dieses "Problem" herausgenommen und extra behandelt. Bei uns ist es halt so, daß die meisten wissen was Rheuma, auch in spezifischer Form, bedeutet und was für Probleme damit behaftet sind. Leider auch aus der Erfahrung ich sag mal einer langen Odyssee, bis man halt hier her gefunden hat.
    Es stimmt die Psyche der Mutter, auch Spannungsverhältnisse übertragen sich irgendwie auf das Kind. Vielleicht sucht Dein Sohn Aufmerksamkeit oder er will halt "im Mittelpunkt" stehen. Es könnte helfen, wenn man versucht diese "Energie" (Kratzen und Beißen) in bestimmte Bahnen zu lenken. Einfach mal raus und "Gummistiefelweitwurf" oder so etwas Verrücktes machen? Bei uns hat sowas manchmal Wunder gewirkt.(weis aber nicht wie alt er ist?)
    Die Problematik, daß man angegriffen wird, wenn man sich fragend, egal wie, an andere Personen wendet, würde ich nicht überbewerten. Oft wird einfach vergessen, daß man ganz schnell...ohne eigenes Zutun oder Versagen...."dazu" gehören kann. Unfall oder Krankheit, meistens kann man das nicht beeinflussen und viele verstehen das oder uns erst, wenn sie selbst dazugehören.
    Krankheit ist auf keinen Fall eine Strafe oder Auferlegung im Sinn von Buße, genauso ist die Tatsache gesund zu sein keine Errungenschaft oder Auszeichnung, wohl eher Verpflichtung - lass ich mal als Frage stehen??
    Ja und wegen dem (ich sag mal) häuslichen Frieden. Es ist halt meist so, daß eine gewisse Hilflosigkeit da ist. Oft versperrt die dann die Möglichkeit mit der Problematik umzugehen. Eine schwierige Sache aber oft in "Vernünftigen" Gesprächen klärbar.
    Ja das zu Deinen Problemen. Wenn es da weiter Schwierigkeiten gibt....reden wir halt drüber.
    Ein schönes Wochenende "merre"
     
  5. corinna19

    corinna19 Guest

    Danke an euch

    Danke für eure lieben antworten und untertzützung mein sohn ist jetzt 2 jahre
    Ich werde heute nachmittag zur wassergymnastig gehen und vieleicht kann ich ja dan ein wenig abschalten
    Danke noch mal für eure unterstützung

    Eure Corinna
     
  6. shirana

    shirana Auf den Hund gekommen *g*

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    977
    Zustimmungen:
    10
    Ort:
    vor dem Wasser, hinter dem Wasser überall Wasser ;
    Hallo Corinna,
    tja, mit den Schmerzen ist nicht leicht, und das was Uschi schon geschrieben hat, brauch ich ja nicht zu wiederholen.
    Manchmal kann Professionelle Hilfe wirklich ausschlag gebend sein.

    Ich weiss ja nicht, wie sehr die Erkrankung bei euch in der Familie eine Rolle spielt und wie sehr sie den Alltag bei euch einschränkt, aber Kinder merken das.
    Zumal mit 2 Jahre dein Sohnemann in einem Alter ist, wo er Grenzen testen will. Somit will er auch sehen, was passiert wenn er sich so verhält ( kratzen, beissen usw...)
    Ich habe selber keine Kinder, habe aber immer welche bei mir ( leihweise :D) und bin Kinderkrankenschwester ( a.D.*g*)
    Mit einem " nein das darst du nicht" wird dich das Kind mehr oder weniger belächeln. Manchmal hilft da einfach nur schimpfen ( haltet mich aber bittet jetzt nicht für rabiat).
    Mein Patenkind hatte auch so ne Phase, biss und kniff mich ( er war so 3 oder 4) , da hab ich zurück gebissen ( nicht feste) . Grosse Augen guckten mich an, meine Antwort darauf: Siehste so weh tut mir das auch , wenn du es bei mir machst. Seitdem war Feierabend mit Beissen und treten.
    Später erzählte mir meine Mutter, das ich das wohl auch früher versucht habe, sie hat auch zurück getreten :D, hat wohl auch geholfen, ich habs dann wohl sein gelassen ;)

    Aber wie merre auch schon sagte, geht raus, power deinen Sohn aus, lenk ihn ab. Sollte es sich von alleine dann nicht geben, das er aus dieser Phase rauskommt, geh zum Kinderarzt und hol dir da Rat. Vielleicht kommt es auch wirklich daher, das der Kleine auf anderen Weg seine Aufmerksamkeit sucht

    Denk aber auch immer an dich, setz dich mit deinen Schmerzen auseinander, rede mit deinem Mann darüber. Aktiv wird ein Partner nicht das meiste helfen können ( evtl. durch Hilfe im Haushalt), aber passiv, in dem er dir zuhört, Verständnis zeigt usw..
    Leg mit deiner Familie auch viele Kuschelstunden ein ( Mir tut es auf jeden Fall immer gut, bei meinem Schmerzen, aber wem tut kuscheln nicht gut, gelle)
    Ich drück dir die Daumen,das die Beissphase bei deinem Kind schnell vorrüber geht ( das wird sie auf jeden Fall, bei dem einen schneller , bei dem anderen halt langsamer)
    Alles Gute
    Kiki

    PS:
    Fällt mir gerade ein, was wir immer bei den "schwierigen Kindern" in der Behindertentagesstätte gemacht haben. Viele waren sehr aggressiv ( Alter von 3-6). sommertags sind wir mit denen raus in den Garten, ne rolle Tapeten, und umweltfreundliche Kinderfarbe/ Fingerfarbe. Kinder hatten nur Badezeugs oder Unterwäsche an und durften sich von oben bis unten anmalen und Abdrücke auf Tapetestreifen machen. Da war ein Heidenspass, die kinder konnten sich so richtig auslassen und waren danach ruhig wie die Lämmer.
    hmmmmmm...*überleg*....Schlammschlachten wurden auch gemacht, Sandpatsche ( Sand und Wasser) alles das , wo Kinder sich so richtig dreckig und rumsauen durften. War immer die beste Therapie. Okay, danach kamen die auch mit Klamotten unter die Dusche, das hies dann Mehrarbeit für uns, aber die kinder waren danach ausgeglichen und das war es uns immer wert gewesen.
     
    #6 4. Juni 2004
    Zuletzt bearbeitet: 4. Juni 2004
  7. Colana

    Colana Musikus

    Registriert seit:
    18. Januar 2004
    Beiträge:
    6.173
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Hi Corinna,

    wie Du weißt, habe auch ich einen Sohnemann in diesem Alter, auch er testet die Grenzen vor allem bei mir aus, da ich nicht ganz so streng (konsequent) bin wie mein Männe. Vor Männern hat Junior einen Heidenrespekt :) aber Frauen testet er aus... wenn er anfängt zu hauen, haue ich zurück usw. Es gibt ein Buch: "Kinder fordern uns heraus", aus dem habe ich mir schon so manche Lösung herausgesucht.... Außerdem, wenn Junior meint zu machen was er will, kommt er für eine gewisse Zeit (in seinem Alter höchstens 5 min) auf den sogenannten Auszeit-Stuhl, ohne sein Kuscheltuch und Flasche... meistens ist er anschließend wieder "normal"... desweiteren gehen wir mit ihm spazieren, besuchen Mutter-Kind-Gruppe von der Kirche und ich probiere gerade Mu-Ki-Turnen aus, damit er sich austobt... Vielleicht kannste Dir das eine oder andere herausziehen...

    Wünsche Dir eine gute Besserung und eine schmerzfreie Zeit
    Colana