Ich habe so Angst vor Quensyl

Dieses Thema im Forum "Klassische langwirksame Antirheumatika" wurde erstellt von Aesthetin79, 2. November 2018.

  1. Levy

    Levy Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. Oktober 2018
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    6
    . . . . Da steht auch, allgemein auf alle Medikamente bezogen . . . Und das ist nur die Wahrheit.
    Und wer sich mit seiner Krankheit beschäftigt, beschäftigt sich auch mit allen Aspekten dieser.
    Ansonsten gehe ich davon aus, dass jeder für sich selbst entscheidet. Ich habe lediglich zum Ausdruck gebracht, dass ich es gut finde, ruhig mal zögerlich und vorsichtig zu sein. Die Befürworter und Mutmacher schreiben doch auch ihre Meinung.
     
    Mara1963 und Lisa4720 gefällt das.
  2. Lisa4720

    Lisa4720 Guest

    das ist auch berechtigt Levi kritisch zu sein,wenn man die ganzen Nebenwirkungen liest.
    Leider sind die Pharmafirmen gezwungen, diesen Waschzettel mit den Nebenwirkungen in die Packung zu tun.
    Aber das sind alles nur Richtlinien, wo keine Nebenwirkungen eintreffen müssen!
    Jeder reagiert eben anders darauf.
    LG
    Lisa
     
  3. Mara1963

    Mara1963 Guest

    Lisa, es wird immer eine "Nebenwirkung" geben bei der Einnahme von Medikamenten, auch wenn diese nicht spürbar sind oder erst nach vielen Jahren ans Tageslicht treten.
    Jedes Medikament hat einen Einfluss auf den gesamten Organismus, auch wenn es nur für diese oder jene Krankheit geschluckt wird.

    Bluckdrucksenker beispielsweis, die werden oft gut vertragen, bringen jedoch das gesamte Herz- und Kreislaufsystem durcheinander und sorgen in der Langzeiteinahme eher dafür, dass die Gefahr von Schlaganfall und Herzinfarkt steigt und verursachen bei 30 % der Nutzer Diabetes; ACE-Hemmer erhöhen das Brustkrebsrisiko...
    Da denkt doch keiner daran, dass das zusammen hängen könnte, außer man informiert sich genau; da gibt es massig Beispiele, doch darum gehts hier im Thread nicht, wollte nur kurz auf die Zusammenhänge aufmerksam machen.

    Ich finde es gut, kritisch mit Medikamenten umzugehen, genau zu überlegen und abzuwägen und dafür ist jeder für sich selbst verantwortlich und ich denke, das ist auch gut so.

    Grüße von Mara
     
    Lisa4720 und Levy gefällt das.
  4. Clödi

    Clödi Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    22. August 2009
    Beiträge:
    5.886
    Zustimmungen:
    3.735
    So wie ich die Ausgangsfrage verstanden habe, geht es nicht um Medikamente im Allgemeinen, sondern ganz speziell um Quensyl.

    Üblicherweise berichtet man dann von seiner Erfahrung mit diesem Medikament, ob nun positiv oder negativ.
    Und wenn man nur andere Medikamente kennt oder auch gar keine, dann schreibt man eben mal nichts.

    Nix für ungut...
     
    Starfish, Lagune, Mimmi und 3 anderen gefällt das.
  5. Aesthetin79

    Aesthetin79 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    14. Januar 2016
    Beiträge:
    98
    Zustimmungen:
    9
    Ort:
    Hessen
    Nebenwirkung Tod ist ja putzig. Also Tod ist ja nunmal keine Nebenwirkung mehr. Dann hat man es geschafft und braucht sich keinen Kopf mehr zu machen.
    Anders sieht es aus wenn man durch Medikamente erblindet oder durch sie Krebs bekommt. Dann geht das Leiden weiter........
    Wie wägt man ab? Man weiß es ja vorher nicht.
     
  6. Levy

    Levy Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. Oktober 2018
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    6
    . . . . Wenn sich jemand nicht damit anfreunden kann, seinen Körper mit Chemiebomben unterdrücken zu müssen, . . . . würde sich das auch auf ein oder mehrere andere Medikamente beziehen. Egal wie sie heißen. So verstehe ich das. Wie das jemand anders versteht ist nicht mein Problem. Und wie ich das Prinzip dieses Forums verstehe entscheidet nicht irgend jemand, ob ich etwas schreiben darf oder sollte, nur weil meine Meinung nicht identisch mit der desjenigen ist.

    Immer noch nix für ungut . . . .
     
    Lisa4720 gefällt das.
  7. Levy

    Levy Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. Oktober 2018
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    6
    . . . . Genau deshalb, besser einmal mehr drüber nachgedacht.
    Das war der Sinn meiner ersten Antwort.
     
    Lisa4720 gefällt das.
  8. Lisa4720

    Lisa4720 Guest

    Entweder wir entscheiden uns dafür,uns gegenseitig zu helfen,was übrigens eine gute Community ausmacht,oder wir machen weiter mit erhobenen Zeigefinger @Clödi.
    Oder sind Mutmacher Feinde ?
    Nix für ungut :pfiade:.
     
  9. Levy

    Levy Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. Oktober 2018
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    6
    Mutmacher sind super. Aber unterschiedliche Ansichten auch.
     
  10. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    12.646
    Zustimmungen:
    3.292
    Ort:
    Köln
    Es geht hier nach wie vor um quensyl, könnt ihr bitte dazu weiter Info geben, ohne Drumherum Diskutiereien?
     
    Starfish, Pasti, Lavendel14 und 6 anderen gefällt das.
  11. Rotkaeppchen

    Rotkaeppchen Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    1. Januar 2013
    Beiträge:
    972
    Zustimmungen:
    1.450
    Ort:
    Münsterland
    Ich nehme Quensyl seit ca. 8 Jahren. Erst allein und seit knapp 2 Jahren in Kombination mit Enbrel. Alle halbe Jahre augenärztliche Kontrolle, Nebenwirkungen hatte und habe ich keine.
     
  12. sumsemann

    sumsemann Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    10. März 2015
    Beiträge:
    1.251
    Zustimmungen:
    1.711
    Ort:
    Goslar
    Hallo Aesthetin79,
    du schriebst in deinem Eingangspost, dass du Angst vor den Folgeschäden bei quensyl hast und eher die Schmerzen in Kauf nehmen willst.
    Du musst aber bedenken, dass eine unbehandelte RA auch Folgeschäden nach sich zieht. Das können " nur" Gelenkschäden sein, aber auch Organe können leiden ( Herz, Niere, ZNS).
    Musste ich selber erfahren, als ich medikamentös nicht perfekt eingestellt war.
    Aber das musst du für dich entscheiden, ich bemerke nur, dass eine extrem negative Einstellung gegenüber einem Medikament meist nicht zum Erfolg führt.
    LG Sumsemann
     
    Lavendel14, Lagune und Resi Ratlos gefällt das.
  13. Resi Ratlos

    Resi Ratlos Guest


    Stimmt, Mara - gilt übrigens genau so auch für die Ablehnung von Medikamenten!
    Ob es sich dann um eine gute oder schlechte Nebenwirkung handelt, kommt ganz darauf an......;)
     
    Mara1963 gefällt das.
  14. Resi Ratlos

    Resi Ratlos Guest

    Ich habe übrigens Quensyl auch eine Zeitlang genommen - und anfänglich nicht einmal einen Hauch von Nebenwirkungen gehabt.
    Nach einer Weile habe ich unglücklicherweise einen allergischen Hautausschlag bekommen, was mich zum Absetzen zwang.
    Die Alternative - Resochin - war für mehrere Jahre überhaupt kein Problem.
     
    Clödi gefällt das.
  15. Clödi

    Clödi Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    22. August 2009
    Beiträge:
    5.886
    Zustimmungen:
    3.735
    Das ist für mich sehr interessant, Rotkäppchen.
    Diese Kombi soll ich nämlich in Kürze auch nehmen (bei mir dann noch plus MTX).

    Hatte dann mal gefragt, ob ich bei guter Wirkung das Quensyl nicht weglassen könnte, weil es das vermeintlich schwächste Glied in der Kette ist. Da meinte die Rheumatologin, man denkt oft, dass Quensyl nicht mehr so richtig wirkt nach einiger Zeit. Lässt man es dann aber weg, weiß man wie gut es sich doch ausgewirkt hat. Also erstmal belassen und dann alle Komponenten neu abwägen.
     
  16. Rotkaeppchen

    Rotkaeppchen Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    1. Januar 2013
    Beiträge:
    972
    Zustimmungen:
    1.450
    Ort:
    Münsterland
    So hatte ich auch gedacht und eine ähnliche Antwort erhalten. Die Wirkung von Quensyl lässt nach, ist aber vermindert immer noch da. Weil eben auch der Körper ein Gewohnheitstier ist ;). Ich hab beim Enbrel mit einmal 50 mg pro Woche angefangen, dann aber nach einem halben Jahr auf zweimal 25 mg (alle 3 und alle 4 Tage) umgestellt. Grund dafür war ein erheblicher Blutdruckabfall am Tag nach der Spritze (Spitzenwert war mal 85/60). Diese Nebenwirkung ist wohl sehr selten, nun ja eine trifft es immer :D . Nach der Umstellung auf 2 Spritzen pro Woche ist aber alles im grünen Bereich.
     
    Clödi gefällt das.
  17. Sinela

    Sinela Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    25. März 2006
    Beiträge:
    5.832
    Zustimmungen:
    3.600
    Ort:
    Stuttgart
    Den hatte ich schon öfter mal, auch ohne Enbrel. :D
     
    Clödi gefällt das.
  18. Clödi

    Clödi Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    22. August 2009
    Beiträge:
    5.886
    Zustimmungen:
    3.735
    Wenn ich mir die erste Spritze selber geben muss, geht mein Blutdruck sicher erstmal nach ganz oben [​IMG].

    Aber man wächst ja mit jeder neuen Herausforderung :ponder:
     
    Resi Ratlos gefällt das.
  19. Lavendel14

    Lavendel14 Die Echte ;)

    Registriert seit:
    15. Oktober 2007
    Beiträge:
    5.027
    Zustimmungen:
    2.443
    Ort:
    zu Hause
    @Aesthetin79

    Als mir meine Rheumatologin den Vorschlag machte es mit Quensyl zu versuchen, hatte ich nicht lange überlegt. Mir ging es zu dem Zeitpunkt nicht sonderlich gut. Ich litt nur in den ersten zwei, drei Wochen der Einnahme unter Übelkeit. Seither vertrage ich das Quensyl gut.
    Ich bin froh, dass ich diese Entscheidung getroffen hatte, denn für mich bedeutete und bedeutet sie mehr Lebensqualität.
    Am Ende wirst du entscheiden müssen, ob du der Therapie zustimmst oder eben nicht.
     
    Lagune, Clödi und Resi Ratlos gefällt das.
  20. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    12.646
    Zustimmungen:
    3.292
    Ort:
    Köln
    Lass dir das beim Arzt ganz genau zeigen, keine Angst. Die Spritze geht normal rein wie in Butter. Bei mir jedenfalls ich hab genug Bauchfett.
     
    Clödi gefällt das.
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden