1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Ich habe es ja versucht, aber........

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von cava, 27. Dezember 2007.

  1. cava

    cava Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. September 2005
    Beiträge:
    234
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hersbrucker-Schweiz
    Hallo ihr Lieben,

    an dieser Stelle wird es für mich heute mal Zeit einen Zwischenstand zu meinen eigenen Versuchen mit Ernährungsumstellung und Co im Zusammenhang mit meiner RA zu geben.

    Als im Herbst 2006 meine RA diagnostiziert wurde und ich ab da MTX, Cortison und Voltaren zu mir nehmen musste, war ich ziemlich schockiert und der Frust saß tief. Fortan wühlte ich mich durch fast alles, was es hierzu an Literatur gibt und entschloß mich ebenfalls dazu, meine Ernährung konsequent umzustellen. Konsequent hieß bei mir: Null Fleisch und null Zucker (Industriezucker) in jeglicher Form......
    Ich wollte mich einfach nicht mit meiner Krankheit abfinden - tu ich eigentlich noch immer nicht so richtig....Ein Leben lang Medis versch. Art nehmen und auf viele Dinge des Lebens verzichten müssen? Eingeschränkt
    zu sein? Ausgestoßen, belächelt usw.....Nee nee nee.......

    Wenn ich mir schon diese Chemiebomben einverleibe sollte wenigstens die Ernährung dazu passen und der Körper nicht noch weiter durch minderwertige Lebens- und Nahrungsmittel belastet werden. Also auf zum
    Eigenversuch....

    Nachdem die Therapie mit MTX nicht so richtig zum Erfolg geführt hat, hatte ich die Möglichkeit an einer Studie teilzunehmen. Dieses habe ich nach Rücksprache mit zwei anderen Ärzten aber dankend abgelehnt.

    Mitte diesen Jahres habe ich dann mein MTX und mein Cortison (zuletzt 2,5 mg/Tag) abgesetzt. Zuletzt bekam ich vom MTX an Tag nach der Einnahme immer Fieberschübe. Ich konnte danach die Uhr stellen........

    Nun ist inzwischen über Jahr der konsequenten Ernährungsumstellung vorbei und ich habe mir mehr Erfolg erhofft. :(
    Ich habe es aber wenigstens versucht und werde auch dabei bleiben, weil es mir auch sooooo gut schmeckt und ich die alte Ernährung in keinster Weise vermisse. Ganz im Gegenteil. Bei einigen Dingen schüttelt es mich richtig, wenn ich an die damalige Ernährung denke.

    Die einzigen Medis, die ich derzeit nehme, sind 2 x täglich (Morgens u. Abends) Voltaren und Magenschutz. Damit komme ich gut klar und ich kann mich einigermaßen beschwerdefrei bewegen. Die Blutwerte passen alle auch noch und mein CRP lag bei der letzten Blutuntersuchung bei 2,98 mg/dl. CRP lag damals schon mal bei 5,0 mg/dl

    In den letzten Wochen kam dann auf einmal ein totaler Rückschlag. Es ging mir ziemlich mies und die Schmerzen wurden wieder richtig schlimm. Zudem bildet sich an einem Gelenk an der Hand nun auch so ein Wulst, der schön rot ist :(:(

    Ich glaub, ich muß wieder zurück auf die chemische Palette gehen. So ein Mist..... Habe ja bald wieder meinen Regeltermin beim Rheumadoc und werde mal das eine oder andere mit ihm besprechen.........

    Soweit mein Kurzbericht und ein bißchen Frust von der Seele geredet....

    Ich wünsche euch allen für 2008 keine Schmerzen, gesicherte Diagnosen,
    Kraft und Ausdauer und Menschen an eurer Seite die euch in jeder Lage beiseite stehen.

    Von den Forschern wünsche ich mir für uns alle endlich ein Mittelchen, was unsere Krankheit endgültig beseitigt und nicht nur die Symptome bekämpft. Macht euch bei den Forschungen an die Ursache heran.... Ich glaub, dieser Wunsch wird weiterhin nur ein Wunsch bleiben, denn wer außer uns hat schon ein Interesse daran, das wir geheilt werden??????? Wohl niemand :o

    LG
    Cava
     
  2. Colana

    Colana Musikus

    Registriert seit:
    18. Januar 2004
    Beiträge:
    6.173
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Hallo Cava,

    es tut mir leid, dass es Dir im Augenblick soo mies geht... Ich denke jedoch, wenn es Dir mit der Ernährung einigermaßen gut geht, dann bleib dabei...

    Ansonsten kann ich mich nur Deinem Wunsche anschließen, dass mehr Ursachenforschung betrieben werden sollte, damit wir die Ursache bei der Wurzel packen können...

    Ich wünsche Dir einen guten Rutsch ins Neue Jahr und dass das Jahr 2008 Dir mehr Gesundheit bringen möge als das letzte...
    Viele Grüße
    Colana
     
  3. Sassi

    Sassi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. November 2007
    Beiträge:
    897
    Zustimmungen:
    0
    Liebe Cava!

    Das hast du schön gesagt! :) Kann mich nur anschließen!

    Für mich ist es immer wieder bemerkenswert zu beobachten, wie konsequent Menschen sein können. Hut ab!
    Mir gelingt meine Ernährungsumstellung leider nicht so gut.
    Ich weiß zwar genau was gut und was schlecht für mich ist, aber ich liebe Essen leider zu sehr... Aber ich arbeite dran! :D
    Ich hoffe, dass es dir bald besser geht. Vielleicht kannst du deinen Schub schnell wieder ruhig stellen und bald wieder auf starke Medis verzichten.
    Dein starker Wille wird dir dabei eine große Hilfe sein!

    Liebe Grüße
    Sassi
     
  4. cava

    cava Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. September 2005
    Beiträge:
    234
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hersbrucker-Schweiz
    Hallo Sassi,

    Lieber Cava :rolleyes::rolleyes::rolleyes::rolleyes: ist passender

    Am Anfang war es gar nicht soooo einfach. Inzwischen macht es aber sogar richtig Spaß. Vor allen Dingen beim Einkaufen, wenn ich so schaue, was andere in Ihrem Einkaufswagen so alles einpacken. :eek:

    Ich liebe Essen auch sehr und koche leidenschaftlich gerne. Die Umstellung
    der Ernährung hat auch meiner Kochleidenschaft sehr viel Neues gebracht. Neue Geschmäcker, neue Kombinationen und eine enorme Vielfalt.


    @Colana und Sassi,

    das wird schon wieder mit den Schmerzen. Ich lasse den Kopf nicht so schnell hängen.....Also haltet ihr auch einfach durch und sucht das Positive
    bei unserem Leiden...

    LG
    Cava
     
  5. Sassi

    Sassi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. November 2007
    Beiträge:
    897
    Zustimmungen:
    0
    Upps, sorry, gut dass wir das geklärt haben. :D

    Bisher habe ich die Weihnachtstage mit all ihren kulinarischen Verlockungen wider erwartend ganz gut überstanden. Jedenfalls sind meine Knie noch nicht ganz sauer auf mich. :)
    Wenn man auf so vieles verzichten sollte, ist wirklich die einzig passende Alternative, dass man selber kocht.
    Auch so eine Sache, an der ich noch arbeite...

    Man darf nur nie vergessen, dass nach schlechten Zeiten immer auch mal wieder Gute kommen! ;)

    In diesem Sinne liebe Grüße,
    Sassi
     
  6. Antiya

    Antiya Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. November 2006
    Beiträge:
    112
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Cava,

    es ist interessant, auch mal von anderen zu hören, wie sich eine Ernährungsumstellung ausgewirkt hat. Tut mir leid zu hören, dass es Dir im Moment nicht so gut geht. Ich wünsche Dir, dass es bald wieder aufwärts geht!
    Zwar habe ich nicht RA, sondern Sharp-Syndrom (auch MCTD oder Mischkollagenose genannt), aber auch Erfahrung mit Ernährungsumstellung. Vor zwei Jahren habe ich alle Lebensmittel mit hohem Arachidonsäuregehalt weggelassen, also Fleisch, Wurst, Käse, Butter, Eier, Sahne usw. Auf Zucker habe ich nicht geachtet, weil ich eh so gut wie nie Süßes esse.
    Es stellte sich auch eine Verbesserung der Symptome ein, die Gelenkschmerzen wurden weniger. Nach 1 1/2 Jahren, im letzten Sommer ging es dann wieder schlechter, die Schmerzen nahmen wieder zu, Schwellungen, Müdigkeit etc.
    Im Spätsommer (Urlaub am Mittelmeer :)) ging es dann wieder aufwärts, die Schmerzen und Schwellungen verschwanden bis vor ein paar Tagen völlig, so dass ich richtig übermütig wurde und wieder alles gegessen habe - und festgestellt, dass mir eigentlich überzeugtem Fleischfresser selbiges überhaupt nicht mehrso richtig schmeckt.
    Ich werde versuchen mit der arachidonsäurearmen Ernährungsweise weiterzumachen, auch wenn ich nicht völlig sicher bin, dass es tatsächlich positive Auswirkungen auf die Symptome hat - kann ja alles auch Zufall gewesen sein, wer weiß. Zumindest aber ist diese Ernährungsweise ja nicht ungesund ;). Habe jedenfalls nie wieder Bauchweh von zu fettem Essen gehabt...
    Es würde mich auch mal interessieren, noch von anderen von ihren Erfahrungen zu lesen.

    Liebe Grüße,
    Antiya.
     
  7. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.417
    Zustimmungen:
    240
    Ort:
    Köln
  8. Antiya

    Antiya Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. November 2006
    Beiträge:
    112
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Dörte,

    ein ganz nützlicher link ist auch

    http://www.chefkoch.de (solche links gehen doch in Ordnung, oder?:confused:)

    Da kannst Du verschiedene Suchkriterien wie z.B. "schnell", "gesund" oder "preiswert" und viele andere mehr eingeben. Du findest jede Menge Rezepte, oft mit Photo. Vielleicht inspiriert Dich das ja.

    Viele Grüße und einen guten Rutsch,

    Antiya.
     
  9. cava

    cava Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. September 2005
    Beiträge:
    234
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hersbrucker-Schweiz
    So wieder daaaa

    Bin zurück ihr Lieben,

    weil ich ein paar Tage in den Bergen verbracht habe. Allen ein frohes neues Jahr und viel Gesundheit!!!

    @Antiya

    Warum hast Du denn Butter wegelassen? Nimmst Du anstatt etwa Magarine??? Das wäre ja richtig fatal, denn Magarine ist erheblich ungesünder als Butter. :)

    Stimme Dir aber zu: So eine Ernährungsumstellung ist wirklich gut für den Körper.

    @Dörte

    also das mit dem Kochen ist überhaupt keine Hexerei und es gibt massig Gerichte, die auch noch günstig sind. Gerade wenn man sich z.B. vegetarisch ernährt, wird alles günstiger, denn Wurst, Käse, Fisch und Co. sind ja nicht gerade günstig.

    Ich liebe z.B. ein Curry aus roten Linsen mit Tomaten, Zwiebeln, Ingwer, Koriander, Kurkuma, Chillies (ich mag scharfes Essen) und ein paar anderen indischen Gewürzen. Dazu einen Reis und gut ist. Einfach lecker, einfach zuzubereiten und günstig.

    Ich stehe eh auf asiatische und mediterrane Küche. Japanisch, Indisch, Thai und Co sind meine absoluten Top-Favoriten.

    Den Link zu Chefkoch.de kann ich Dir auch empfehlen

    Ich kann Dir gerne mal ein paar Links zu passenden Rezepten (die auch Newcomer in Sachen kochen zubereiten können) raussuchen und entsprechende Links (per PN) schicken.

    Zu Deiner Voltaren-Frage: Also ich nehme Voltaren seit 1 1/4 Jahren. Ich hatte auch gehofft, davon loszukommen, wenn ich das Basismedikament nehme. Bei mir schlug das MTX allerdings überhaupt nicht an.
    Am Anfang hatte ich aber 3x täglich Voltaren genommen und zeitweise war ich auch schon bis auf eine herunter. Zur Zeit bin ich wieder auf 2 x.

    Was mein Rheumadoc dazu sagt? Na ja, er sagt, ich soll es nur nehmen wenn ich Schmerzen habe...Sehr witzig.....Also begeistert ist er davon jedenfalls nicht. ;)

    Mittelfristig will ich auch ohne Voltaren klar kommen, aber bis dahin ist es ein weiter Weg. Ein paar andere Dinge habe ich auch schon probiert. Schüssler Salze, Katzenkralle, Weihrauch, Enzyme usw.....Du siehst, ich Suche zusätzlich zur Ernährungsumstellung auch noch nach anderen Dingen. Mir geht es nämlich einfach nicht aus dem Kopf, das man sein Leiden doch auch mit anderen Mittelchen außer Chemie in Form von Medikamenten in den Griff bekommen kann. Das dauert zwar bestimmt länger, ist für mich persönlich aber ein Ansporn. Da mein Hausdoc ein Inder ist und ebenfalls in der Naturheilmedizin (aus Indien und Asien) zu Hause ist, unterstützt er mich dabei und gibt mir viele Anregungen. So einen Doc, wie ihn, habe ich mein ganzes Leben noch nicht gesehen. Einfach klasse.

    So, für heute genug getippt - muß nun ab die Küche und lecker Essen machen :D

    LG
    Cava
     
  10. Antiya

    Antiya Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. November 2006
    Beiträge:
    112
    Zustimmungen:
    0
    @Cava,

    und schmecken tut mir Margarine zudem auch nicht... Weggelassen habe ich die Butter wegen der Arachidonsäure.
    Als Butterersatz nehme ich z.B. Magerquark unter Marmelade, vegetarische Brotaufstriche oder Meerettich unter Räucherlachs.

    Ansonsten, wie Du auch schreibst, viel mediterrane und asiatische Küche. Da ist es ziemlich einfach, sich arachidonsäurearm und gleichzeitig lecker und abwechslungsreich zu ernähren.
    Zu Deiner Vorliebe für scharfes Essen: Vor kurzem habe ich bemerkt, dass es einen positiven Effekt hat, wenn ich mit viel Chilis koche. Hilft offensichtlich nicht nur äußerlich in "Rheumasalben". Auf einigen Internetseiten habe ich gefunden, dass das darin enthaltene Capsaicin wohl einen schmerzlindernden Effekt hat. Na ja, mag aber nicht jede/r.
    Safran soll wohl eine ähnliche Wirkung haben.

    Natürlich ersetzt das alles keine Medizin, aber man kann es sich wenigstens kulinarisch gut gehen lassen.

    Viele Grüße und ein gutes Neues Jahr,
    Antiya.
     
  11. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.417
    Zustimmungen:
    240
    Ort:
    Köln
    Hi,
    Butter mag ich gar nicht, esse aber gerne Margarine von Werbung an*Bertolli* Werbung aus. Die ist mit Olivenöl gemacht.

    Das mit dem Chili würde ich lieber nicht ausreizen. Es findet eine Gewöhnung statt und letztendlich können sogar Nerven geschädigt werden. Ich selbst mag scharfes Essen, kann mich aber entsinnen, dass sich sogar meine Zunge mal pelzig anfühlte hinterher.

    ***...eine zu große Menge von Capsaicin kann zu einer Überreizung und somit zum Absterben der entsprechenden Nerven führen. Der Scharfmacher aktiviert nicht nur die Geschmacksknospen, sondern auch den Trigeminusnerv. Dieser sendet einen Schmerzimpuls an das Gehirn, das nun Endorphine (körpereigene Botenstoffe mit opiatähnlicher Wirkung) produziert. Vermutet wird, dass auf diese Weise eine leichte Sucht nach scharfen Speisen entsteht... *** Auszug aus Wikipedia
     
  12. Antiya

    Antiya Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. November 2006
    Beiträge:
    112
    Zustimmungen:
    0
    @Kukana,

    danke für die Information. Also dann, der Vollständigkeit halber:

    Safran kann ab einer Menge von 10-20 g sogar tödlich wirken!

    Also sollte man wohl auch bei Gewürzen und Kräutern durchaus ab gewissen Mengen vorsichtig sein.

    Viele Grüße,
    Antiya.
     
  13. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.417
    Zustimmungen:
    240
    Ort:
    Köln
    Fast alles ist überdosiert unangenehm bis schmerzhaft und in manchen Fällen leider tödlich :

    Für einen Erwachsenen wären über den Tag verteilt 100 bis 150 Gramm (ca. 10 EL) Salz tödlich.... ich versuche mehr mit Kräutern zu würzen und versuche mit wenig Salz auszukommen, gelingt aber nicht immer.
     
  14. cava

    cava Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. September 2005
    Beiträge:
    234
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hersbrucker-Schweiz
    @Kukana,

    in der Magarine von Bertolli ist aber nicht nur Olivenöl, sondern auch noch andere Dinge

    Guckst Du:
    Inhaltsstoffe / tech. Angaben
    pflanzliche Öle, Wasser, Olivenöl, Sauermolke, pflanzliche Fette, Emulgatoren, Mono- und Diglyceride, Salz, Kaliumsorbat, Milchsäure, Carotin, Vitamin A, Vitamin D

    Daten stammen von einer Schweizer Codecheck Seite.

    Mit den gesamtem Mischmasch an Inhaltstoffen bin ich nicht ganz einverstanden. OK, ich esse eh nichts, wofür Werbung gemacht wird :D

    Werfen wir mal einen Blick auf die Inhaltstoffe und deren Zusammenhänge:

    Carotin:
    Wird eingesetzt, um das "farblose" Olivenöl wieder zu verschönen. Doch warum ist das Olivenöl
    farblos? Das läßt sich folgendermaßen erklären. Normalerweise wurde früher das Öl aus den Ölfrüchten
    mittels Pressung gewonnen (siehe kaltgepresste Öle). Bei der mechanischen Pressung bleibt aber
    ein bestimmter Prozentsatz an Öl in den Ölfrüchten zurück. Da man ja immer geneigt ist, das Maximum
    aus den Ölfrüchten heraus zu holen, mußte man sich etwas überlegen. Es wurde die Extraktion mittels
    n-Hexan (eine Bezinfraktion) ins Leben gerufen. Mit diesem Verfahren wird das gesamte Fett aus dem
    Ursprungsmaterial herausgeholt. Ob das gut für den Organismus "Mensch" ist????
    Hinzu kommen dann noch Dinge wie Vakuumdestillation und Laugeraffination, Bleichung, Desodierung
    und zum Schluß Blankfiltration. Zurück bleibt ein geruchloses und farbloses Öl.

    Emulgatoren
    Sind notwendig um eine kolloidale Verteilung des in Wasser unlöslichen Öls zu ermöglichen. So wird
    erreicht, dass die Fett-Wasser-Emulsion stabil bleibt. Also eine Entmischung wird verhindert.

    Mono- und Diglyceride:
    Hiermit soll verhindert werden, dass die Wasser-/Fett-Mischung in der Bratfpanne nicht spritzt.
    Das klingt zunächst unbedendlich - ist es aber nur bedingt. Physikalisch gesehen, wirken diese
    Stoffe oberflächenaktiv an der Grenzfläche Fett/Wasser. Auch an den Grenzflächen der Körperzellen
    wirken diese.

    Die Vitamine:
    Werden zugesetzt, da diese z.B. in der "Butter" vorhanden sind und hiermit soll der Geschmack der
    Butter nachgeahmt werden.




    @Antiya
    Sicherlich sollte man es mit dem scharfen Essen nicht übertreiben. So wie mit einigen anderen Gewürzen. Thai Chilis und Habaneros habe ich aber immer im Haus und nutze sie auch. Bringen sie so das i-Tüpfelchen mit ins Essen und wirken auch antibakteriell. ;)


    LG
    Cava
     
    #14 2. Januar 2008
    Zuletzt bearbeitet: 2. Januar 2008