1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Ich habe Angst

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von mayiia, 21. April 2006.

  1. mayiia

    mayiia Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. März 2006
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Ich habe heute meinen MRT Befund vom ISG abgeholt, da steht nichts von einer ISG- Arthrose, wie mein Orthopäde im Nov. feststellte. Stattdessen habe ich mehrere benigne Ovarialzysen beidseits( also gutartig? aussehende Eierstockzysten).
    Ich will jetzt am Montag zum Gyn.- zu dem Arzt wo alles begann...
    Vielleicht mehr zu meiner Vorgeschichte. Es fing alles im Sept. mit Leistenschmerzen re.an- mein Gyn. diagnostizierte damals eine Trychomadeninfektion – dagegen gab es Antibiotika, stellte auch da eine Zyste fest, schickte mich aber mit Schmerzen weg. Hausarzt vermutete Blasenentzündung, Probleme mit der Blase kamen damals zu den Leistenschmerzen. Er überwies mich zum Urologen,da die Schmerzen blieben. Der war super kompetent, schickte mich zum Röntgen und Ultraschall –konnte aber nichts finden. ( Inzwischen hatte ich auch noch Schmerzen überm re. Beckenknochen, Lws-Bereich und konnte kaum laufen.) Der Urologe hatte aber die gute Idee, dass vielleicht was orthopädisches vorliege( Hüfte) und überwies mich zum Orthopäden und nochmals zum Gyn., um auszuschleißen, dass doch was ist.
    Der Gyn. war pikiert, meinte- bei ihm war doch alles in Ordnung- untersuchte mich, stellte nichts fest, sagte unsere Zeit ist leider um! Bot mir aber eine Einweisung ins KH zur Magenspiegelung an, wenn ich denke, da ist was und es vor Schmerzen irgendwann nicht mehr aushalte. Habe ihm gesagt, dass ich es jetzt nicht mehr aushalte. Bin dann nur noch gegangen, wollte dort auch nie wieder hin.
    Am nächsten Tag ging ich dann zum Orthopäden, er diagnostizierte Coxarthrose und ISG- Arthrose,erklärte damit die Schmerzen, und sagte,ich bräuchte zu keinem anderen Arzt mehr- ich wäre bei ihm genau richtig. Dann kamen Akupunktur und KG am laufenden Band- Schmerzen blieben, wurden schlimmer(Hüfte, Becken, Leiste, LWS , ins Bein untersch. ausstrahlend und wandernd.)
    Eine andere Ärztin in der Praxis schickte mich zur Mrt: Befund- Facettenarthrose, Skoliose. Noch ein anderer Arzt in dieser von mir geliebten Praxis verordnete mir Einlagen und wieder eine Absatzerhöhung(hatte ich als Kind schon wegen dem Beckenschiefstand - ab 14 war angeblich alles weg, dem war wohl nicht so.)
    Tja meine Schmerzen blieben, mein eigentlicher Orthopäde verlängert immer nur meine Krankschreibung, die von ihm verordneten Tabletten brachten keine Linderung.
    Er reichte dann einen Rehaantrag ein. Seitdem bekam ich auch keine KG mehr.
    Bin dann durch das Forum angeregt, zu 2 Rheumatologen. Mit dem letzten war ich super zufrieden, der verordnete auch die MRT fürs ISG. Kann allerdings erst wieder am 9.5. zu ihm. Habe auch von ihm endlich wirksame Tabletten (Rantudil)bekommen.
    Blutentnahme fand auch nochmals statt- werte ok.
    Er fragte mich, ob ich die Absatzerhöhung links trage- da war ich schockiert, dasselbe wurde ich schon von einem Physiotherapeuten gefragt- ich trage sie rechts!( mein re. Bein ist 0,8cm länger)
    Habe meinen Orthopäden darauf angesprochen, der winkte ab, meinte meinem Körper wäre es egal ob ich Einlagen trage- sehe ich nicht so, er hat mich nicht mal darauf untersucht. Leider ist der Arzt, der sie mir verordnete nicht mehr in der Praxis. Ich dachte mir, ok die Reha beginnt bald, dann werde ich es da zur Sprache bringen und mich ansonsten danach, nach einen guten Orthopäden umschauen. Trage die Einlagen jetzt nicht mehr.
    So gestern bekam ich Bescheid, dass die Reha am 27.4. beginnt. Heute dieser sch... Befund- also muß ich wohl am Montag zum Gyn. Wollte mir ja eigentlich einen neuen suchen, aber 3 Tage vor der Reha... Ich habe jetzt Angst, bin da wo ich am Anfang ständig war -beim gyn., weiß nicht mehr, wem oder was ich glauben soll.
    Habe schon mit der Arthrose zu kämpfen, mich versucht mit den ständigen Schmerzen abzufinden, alles darauf geschoben. Und jetzt vielleicht doch die Eierstöcke? Eine Zyste hatte ich häufiger mal( eine mußte auch mal operativ entfernt werden), aber mehrere? Ich weiß nicht, ob ich noch eine Horrornachricht wegstecken kann.
    Bin einfach verzweifelt. Wollte am Montag eigentlich zu dem Nachfolger von meinem in Ruhestand getretenen Hausarzt, damit ich bei der Reha einen Hausarzt angeben kann( der neue hat auch alle alten Befunde von mir).
    Soll ich jetzt 3 Tage vor der Reha, ( sofern ich sie denn noch antreten kann, wer weiß was mich beim gyn.erwartet) noch schnell einen neuen Gyn, Orthopäden und Hausarzt auftreiben? Ich habe in dem letzten halben Jahr so mit der Arthrose gekämpft, dachte, wenn das mal besser geht, dann kann ich mir die anderen Ärzte neu suchen.
    War ehe schon wegen der Reha aufgeregt, weil ich nicht weiß , wie es da und danach weitergeht, noch habe ich meinen Job, aber lange bestimmt nicht mehr, sofern ich ihn noch ausüben darf. Diese ganze Ungewissheit macht mich irre. Ich bin seit Nov. krankgeschrieben und kein Land in Sicht.
    Entschuldigt, daß es so lang wurde, aber hier ist so der einzige Ort, wo ich mich aufgehoben fühle.
    Könnt ihr mich beruhigen?
    Liebe Grüße von mayiia
     
  2. Locin32

    Locin32 Immer neugierig

    Registriert seit:
    27. Januar 2005
    Beiträge:
    1.587
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW-Ruhrgebiet
    Hallo Mayiia,

    fühl Dich erst mal in den Arm genommen und gedrückt!
    Das ist ja wirklich ein bißchen viel auf einmal!
    Also...
    bei meinem MRT vom ISG kam auch keine entzündung raus(trotz Schmerzen) sondern auch nur das mein rechter Eierstock vergrößert ist (mit einer kleinen Zyste drin).
    HA hat eine Sono gemacht und gemeint (wie auch der Radiologe) sofort zum Gyn.Der hat mich auch erstmal ausgelacht,Blut abgenommen und mir dann ganz dramatisch und nur persönlich mitgeteilt das ich nix habe.Ich sollte mal 10 kg abnehmen dann würde auch der Eierstock kleiner...ohne Worte.
    Ist also auch die längste Zeit mein Gyn gewesen!
    Also was soll ich Dir raten so kurz vor Deiner Reha?
    Hm...ich würde noch ein letztes Mal zu diesem Schnuckelchen von Gyn gehen und ihm so richtig auf die Füße treten.:mad:
    Ansonsten,tja...vielleicht mal in der Reha anrufen ob die da nicht weitere Untersuchungen machen können!?
    Vielleicht hat ja noch jemand eine bessere Idee hier!?
    Auf jeden Fall laß den Kopf nicht hängen!
    Liebe Grüße
    Locin32
     
  3. Tini2763

    Tini2763 Oberlausitzerin

    Registriert seit:
    11. Oktober 2005
    Beiträge:
    287
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen
    bleib ruhig

    ist schon ein Kreuz mit der Diagnostik :eek: . Ist bei mir auch so, da dreht sich alles nur noch im Kreis.

    Bin jetzt wieder auf dem Stand von vor einem Jahr.

    Was ich nicht verstehe, ist das Ding mit der Einlage, denn die soll die Differenz eigentlich ausgleichen. Demzufolge muss sie auf der Seite getragen werden, wo das kürzere Bein ist. Die Differenz kann die fehlerhafte Haltung verstärken und somit alles noch schlimmer machen. (Bleib da mal dran)

    Mit dem Job ist das genauso. Man sollte sich nicht noch zusätzlich fertig machen. Denn die unklare Diagnostik ist belastend genug. Bekommst du zusätzlich Psychotherapie?
    Ich hab mir jetzt nen Termin geholt. (Lächel, muss warten, wie üblich)

    Aber ist schon nicht gerade einfach, so vieles auf einmal.

    Drück dich mal vorsichtig.
     
  4. mayiia

    mayiia Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. März 2006
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    danke an Locin 32 und christine:)

    schön,daß ihr gleich geantwortet habt, war ja nicht gerade die kurzfassung
    das hilft schon...
    noch bekomme ich keine Psychotherapie, aber so langsam wird es Zeit dafür.
    Das mit den Einlagen sehe ich auch so, da bin ich wahrscheinlich schön brav monatelang auf der falschen Seite erhöht gelaufen.
     
  5. klaraklarissa

    klaraklarissa Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.809
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Sachsen - Anhalt
    hallo mayiia,
    da hat dich aber das krankheitschaos total erwischt. Also ich in deiner situation würde als erstes wohl die reha verschieben ... ist sowieso die frage zu stellen, ob du überhaupt rehafähig bist.
    dann der termin beim gyn ... dafür drücke ich dir die daumen, das alles gut ist.
    was du brauchst ist ein richtig guter hausarzt, der dann alles nacheinander vernünftig regelt, damit ordnung in dieses chaos kommt
     
  6. StephD

    StephD Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. April 2005
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Ovarialzysten

    Hallo,
    fühl Dich erst mal ganz vorsichtig gedrückt.
    Ich hatte auch mit mehreren Ovarialzysten und den dazugehörigen Beschwerden zu kämpfen. Seit ich die Pille (Stediril 30) nehme habe ich das Problem nicht mehr. Ich habe sie extra für diese Sache verschrieben bekommen. Ich hatte zwischendurch die Pille mal für ein paar Monate nicht genommen und schwups waren auch die Zysten wieder da. Nachdem ich die Pille wieder nahm, waren auch die Zysten ganz fix wieder weg. Es besteht also wirklich ein Zusammenhang zwischen Pille und Zysten. Bei mir jedenfalls. Vielleicht solltest Du den Gyn. mal darauf ansprechen, ob das für Dich evtl. auch in Frage käme.
    Ich wünsche Dir viel Glück und eine Beschwerdefreiere Zeit.
    Liebe Grüße,
    Steph
     
  7. mayiia

    mayiia Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. März 2006
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    danke für eure antworten:)

    Heute sieht die Welt schon wieder anders aus.
    War erst beim HA und angenehm überrascht. Hat mich auch gleich beruhigt, soll natürlich zum Gyn., mich aber nicht beirren lassen, notfalls ne. 2. Meinung einholen.
    Naja, beim Supergyn. scheiterte es schon bei der Schwester- erst frühstens nächste wo.,und sind doch gutartig, ja klar können die schmerzen verursachen....und der dr. ist offiziell noch gar nicht da und danach voll.
    Habe sie nur gefragt, ob sie mir zuhören würde, von wegen der Reha und ob sie mich wirklich mit Schmerzen wegschickt.
    Wie auch immer-ohne Worte, nächste Wo. dürfte ich seine Hoheit beehren.

    Bin daraufhin ins KH um die Ecke bei mir, hat mich zwar 10 € gekostet, aber dafür wurde ich ne Stunde befragt, von 2 Ärzten begutachtet, vom Chefarzt abgesegnet -das ist doch mal Luxus.
    Zum Glück sind schon ein paar Zysten weg, eine muß beobachtet werden.
    Bin auch informiert worden, was evtl. passieren könnte, u.wann ich notfalls sofort ins Kh muß.

    an steph D
    Mit der Pille hatte ich in der Vergangenheit nicht so gute Erfahrungen, egal welche- Dauerblutungen, Zysten-damals auch die Op.
    Ich rauche natürlich auch noch, ich böses ding-und hoffe außerdem, daß wenn mir doch mal das ,,passende,, begegnet- und die Arthrose es überhaupt zuläßt- mal ein Kind drin ist.

    an Klara
    Ich will es mit der Reha versuchen - was da nicht geht, geht dann eben nicht.Ich bin auch gespannt, wie das wird...

    besonders an euch zwei ganz liebe grüße:)
    und vor allem schmerzfreie Zeiten