1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

"ich hab' nichts"

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Sonnenaufgang, 16. Dezember 2008.

  1. Sonnenaufgang

    Sonnenaufgang Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. November 2008
    Beiträge:
    48
    Zustimmungen:
    0
    Halli hallo!
    Ich komme gerade vom MRT meiner Hand. Eigentlich sollte ich mich ja freuen. Aber wie so viele hier empfinde ich es einfach nur als frustrierend, wenn die Ärzte keine wirkliche Erklärung für die Schmerzen liefern können. Außer ein paar ganz diskreten Anzeichen für eine beginnende Arthrose in der Hand, sei dort nichts besonderes zu finden.
    Nun war heute auch ein relativ schmerzfreier Tag, trotzdem hätte ich etwas anderes erwartet. Ob meine Rheumatologin die Bilder am Freitag anders bewerten wird?
    Zumindest wurde ich nett und doch auch relativ verständnisvoll behandelt. Das war zumindest positiv.
    Euch noch einen schönen Abend!
    Sonnenaufgang
     
  2. mwoebke

    mwoebke Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. Mai 2005
    Beiträge:
    622
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallo Sonnenaufgang,

    ich würde erst einmal den Kommentar Deiner Rheumatologin abwarten.
    Wenn nichts zu sehen ist kann es durchaus sein das sie noch eine andere Strategie anstreben wird.
    Ein wenig Geduld.

    LG

    Michael
     
  3. Sonnenaufgang

    Sonnenaufgang Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. November 2008
    Beiträge:
    48
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Michael,
    Danke für den Zuspruch! Ja, die 3 Tage bis zum dem Besuch dort werde ich mich bemühen, mich zu gedulden. Neben den Weihnachtsvorbereitungen bleibt ja zum Glück kaum Zeit zum Grübeln. Ich bin gespannt, ob die Rheumatologin noch mehr aus den Bildern herauslesen wird. Es wäre einfach schön zu wissen, gegen was man da ankämpft...
    Gruß
    Sonnenaufgang
     
  4. Gerhard 1848

    Gerhard 1848 der Gerd

    Registriert seit:
    3. Juli 2007
    Beiträge:
    934
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wiehengebierge
    Hallo Sonnenaufgang
    hast du recht solltest dich freuen das alles soweit
    in Ordnung ist heißt noch lange nicht das du kein Rheuma hast
    jetzt sollte die richtige Diagnose gestellt werden um spätere
    Veränderungen an den Gelenken oder an den Sehnenansätzen
    zu verhindern den wenn Veränderungen erst da sind ist es viel zu Spät
    Alles Gute
     
  5. Sonnenaufgang

    Sonnenaufgang Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. November 2008
    Beiträge:
    48
    Zustimmungen:
    0
    So, jetzt war ich nochmal bei meiner Rheumatologin. Die Bilder hat sie sich selber kaum angeschaut, nur den Befund.
    Meine Diagnose lautet daher "beginnende (?) Arthrose und soweit ich verstanden habe wohl auch Fibromyalgie"
    Bei Zunahme der Beschwerden, insbesondere dtl. Schwellungen darf ich selbstverst. jederzeit wiederkommen.....
    Therapieempfehlung vorerst Diclo+Magenschutz+ abds. wenige Trpf.Amitr.
    Meine Hautrötungen sieht sie als "indiv." "Winter" "hyperreagibel"
    Ich schlucke das ganze jetzt erstmal so. Ich habe einfach keine Lust mehr auf Ärzte. Sollte Diclo (ich werde es dann erstmal regelmäßig nehmen) keine Verbesserung bewirken, werde ich meine HA um eine zumindest kurzzeitige Cortisontherapie bitten.
    Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass das Brennen in den Handgelenken nur "Arthrose + Fibro" ist. Aber vielleicht hat sie ja wirklich Recht. Die Zukunft wird zeigen, wohin die Reise geht....

    Ich wünsche Euch allen schöne Weihnachtstage mit möglichst wenig Schmerzen!

    Sonnenaufgang
     
  6. -uns-

    -uns- Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. Juni 2008
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
  7. Heidesand

    Heidesand Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    21. Dezember 2008
    Beiträge:
    1.712
    Zustimmungen:
    31
    Ort:
    Gelsenkirchen
    Hallo Sonnenaufgang

    Mein Orthopäde hat mal gesagt: manche können es und manche arbeiten da nur. Damit waren die Radiologen gemeint, die mein MRT mit "ohne Befund" bewertet haben. Er hat mehr daraus gelesen und entsprechend gehandelt. Vielleicht sollten Sie eine weitere Meinung dazu einholen!?:rolleyes:
    Ich wünsche ein frohes Fest
    Heidesand
     
  8. Gerhard 1848

    Gerhard 1848 der Gerd

    Registriert seit:
    3. Juli 2007
    Beiträge:
    934
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wiehengebierge
    Hallo Sonnenaufgang
    Arthrose, Fibro, gehören zum Rheumatischen Formenkreis
    Die Beschwerden sind ähnlich es gibt 400 arten Rheuma
    die Diagnose ist also nicht leicht :uhoh:
    @ wie sind deine ANA werte ausgefallen ?
    Alles Gute
     
  9. Sonnenaufgang

    Sonnenaufgang Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. November 2008
    Beiträge:
    48
    Zustimmungen:
    0
    Danke für Eure aufmunternden Worte. Eine zweite Meinung zu den MRT-Bildern hatte ich mir eigentlich von der Rheumatologin erhofft, aber die hat nur einen kleinen Blick darauf geworfen. Je nach weiterem Verlauf werde ich dies aber möglicherweise noch anstreben.

    Tja, vom Labor her habe wirklich "nichts" (ANA auch neg.), Rö und MRT leichte Arthrose und einmal im Ultraschall ein etwas auffälliger Befund, der aber nach den MRT-Bildern nicht nochmal kontrolliert wurde. Äußerlich keine Schwellung, nur Rötungen über den Grundgelenken und dem Daumenballen, sowie eine etwas gerötete Haut über den Unterarmstreckseiten, die vor ein paar Wochen noch eigenartig gebrannt hat. Die Schmerzen (wechselnd in beiden Handgelenken und wechselnd auch in allen Grundgelenken) und die wenige Tage vorliegende Beugehemmung von Mittel- und Ringfinger der linken kann die Rheumatologin nicht sehen - was soll sie also anderes sagen?

    Vielleicht geht es mir nach einigen Wochen regelmäßig Diclo wirklich besser und falls nicht, wird sich mein HA vermutlich nicht gegen eine kurzzeitige Cortisontherapie sträuben und falls alles schlimmer werden sollte, stehe ich in ein paar Monaten wieder bei der Rheumatologin vor der Tür. Natürlich wäre es schön, wenn es keine "echte" rheumatologische Erkrankung wäre. Die Zukunft wird es zeigen. :rolleyes:

    @uns - Danke für den Link zu dem Fibro-Video

    Euch allen frohe Festtage und ein möglichst schmerzfreies 2009!

    Sonnenaufgang
     
  10. Heidesand

    Heidesand Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    21. Dezember 2008
    Beiträge:
    1.712
    Zustimmungen:
    31
    Ort:
    Gelsenkirchen
    Hallo Sonnenaufgang,
    Sie sollten Ihre Hände mal neurologisch messen lassen. Was die Rheumatologin nicht sieht kann der Neurologe messen, wenn geschädigte Nerven beteiligt sind.
    Alles Gute
    Heidesand
     
  11. Sonnenaufgang

    Sonnenaufgang Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. November 2008
    Beiträge:
    48
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Heidesand,
    Danke für die Anregung mit dem Neurologen. Ich werde das im Hinterkopf behalten. Aber im Moment habe ich wirklich keine Lust mehr. Ich werde jetzt erstmal pragmatisch nach einer Therapie suchen. Zur Not wäre mein HA vermutlich auch bereit, einen Cortison-Versuch mit mir machen. Dann sehen wir weiter. Aber wenn alles schlimmer wird, oder nach kurzer Besserung prompt wiederkommt, werde ich diese "Disziplin" ggf. auch mit einbeziehen.
    Danke fürs Mitdenken!
    Gruß
    Sonnenaufgang
     
  12. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    hautrötung...? vielleicht siehst du auch mal bei einem haut doc vorbei, der sich mit autoimmunprozessen auskennt.?

    mach dir nix draus, mrt-bilder zu lesen, ist eine kunst für sich; manche docs richten sich nur nach dem befund des radiologen. ist der radiologe gut, ist es okay. doch auch radiologen sind nicht allwissend.

    dir mal zum trost: hatte im sommer einen bruch im vorfuss, total abgeknickt, der knochen war durch. knochen habe ich sofort aufeinandergesetzt und ab in klinik. geröntgt, behandelt....
    nach 5 wochen kontrollrö-bild in einer anderen rö-praxis.
    der doc bestritt einen bruch, konnte nix erkennen. der knochen war nicht richtig zusammengewachsen.

    gruss
     
  13. sabsi

    sabsi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. März 2008
    Beiträge:
    1.537
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Österreich
    Hallo Sonnenaufgang,wieso sollte es dir besser gehen als anderen?Was nicht zu sehen ist hat man nicht und aus.Dann muß es wohl an der Psyche liegen.Woher dann die Schwellungen und Rötungen kommen muß dann ja wohl nicht weiter erklärt werden.:rolleyes:Meine Tochter zum Beispiel jammert seit März wegen ihres Fußes rum,im MR war geringe vermehrte Gelenksflüssigkeit im Sprunggelenk zu sehen und eine Osteomyelitis konnte nicht ausgeschlossen werden.Dann wurde daraufhin ein Szintigramm gemacht (damals nahm sie noch Cortison) welches keinen pathologischen Befund brachte.Es ist weder im Röntgenbild noch beim Ultraschall was zu sehen,sie hat immer wieder mal leichte Schwellungen und auch die Physiotherapeutin meint der Fuß sehe irgendwie verquollen aus.Der letzte Arzt bei dem wir jetzt waren hat gemeint es wäre ein pyschogen verändertes Gangbild bei Polyarthritis (die Diagnose ist gesichert),weil sie den Fuß nach außen dreht beim Gehen,der Fuß selber wäre aber gesund und ich solle mal mit ihr zum Kinderpsychologen gehen...So,und nun?Meine Tochter ist acht und entwickelt langsam eine Phobie gegen Ärzte was mich wirklich schwer wundert.:uhoh:
     
  14. Sonnenaufgang

    Sonnenaufgang Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. November 2008
    Beiträge:
    48
    Zustimmungen:
    0
    Guten Morgen!
    Ich wollte Euch allen noch ein gutes Neues Jahr wünschen, bevor ich mich hier wieder verabschiede.
    Zwischen den Feiertagen hatte ich einen massiven Hexenschuß, der vom Arzt u.a. mit Cortison behandelt wurde. Ich habe das zum Anlaß genommen, um ein langsames "Ausschleichen" zu bitten, um die Wirkung des Cortisons auf meine Hände zu erspüren. Ich habe den Eindruck, dass das Cortison diesgzgl. ohne besonderen Effekt ist. Die Hautrötungen sind unverändert. Die Beschwerden sind z.Zt. zwar minimal, aber die Belastungen für die Hände waren in den letzten 2 Wochen auch nicht so besonders. Gestern habe ich etwas Gymnastik im Vierfüßlerstand gemacht und die Handgelenke sehr schnell wieder gespürt, also scheint das Problem nicht wirklich gebessert zu sein. Dafür ist der Hexenschuss wieder ganz weg:rolleyes:.
    Mein Hausarzt sieht das Ganze jetzt eindeutig als "Arthrose-Beschwerden". Im Brief der Rheumatologin steht nichts von Fibromyalgie, hatte ich im Gespräch wohl etwas falsch verstanden. Ich hatte auch noch einen speziellen Borrelien-Test (LTT) auf eigene Kosten durchführen lassen, der war total negativ, so dass die Viecher auch nicht als Ursache in Frage kommen.
    Ich werde jetzt ersteinmal den weiteren Gang der Dinge abwarten und v.a. mich bemühen, wieder einen etwas gesünderen Lebensstil (Ernährung, Bewegung...) zu pflegen und meine sportlichen Aktivitäten den jeweiligen Tagesbeschwerden anzupassen. Mal sehen, was dann so kommt...

    Euch allen wünsche ich möglichst wenig Schmerzen und lauter nette, verständnisvolle und kompetente Ärzte!
    Erhaltet Euch dieses nette, sachliche und hilfreiche Forum!

    Viele Grüße
    Sonnenaufgang


    @ Sabsi Euren Ärger bei dem Hinweis auf den Psychologen kann ich gut verstehen. "Kind mit diagnostizierter Polyarthritis hat Schmerzen im Fußgelenk" - braucht man da überhaupt irgendeine Diagnostik, um zu sagen, dass das mit der Polyarthritis zusammenhängen wird und vielleicht neben der sowieso schon laufenden Basistherapie kalte Umschläge/Salbenverbände o.ä. anwendet? und vielleicht beim Sport eine Bandage (falls das Erleichterung bringt)? oder zusätzliche Schmerzmittel ? oder Basistherapie steigern?
    Und selbst wenn durch die unangenehmen Erfahrungen der Vergangenheit jetzt bei Deiner Tochter schmerzverstärkende Ängste entstanden wären - würde ein Psychologe da wirklich helfen? Wären nicht regelmäßige ablenkende spaß-machende Tätigkeiten, die sie ihren Fuß vergessen lassen, da nicht viel wirksamer? Sie ist doch sonst ein normales Kind. Natürlich braucht sie in manchen Dingen etwas mehr Zuwendung/Unterstützung aber doch nichts, was ihr noch mehr das Gefühl gibt "krank" zu sein und "Therapie" zu brauchen. Als Mutter komme ich beim Schreiben gerade richtig in Rage. Hast Du andere Mütter, mit denen Du dich austauschen kannst, wo du Unterstützung für Deinen Weg findest? Hier kann ein Psychologe vermutlich eher nochmal eine Hilfe darstellen. Manchmal fehlt ja doch der richtige Ansprechpartner für dieses Sammelsurium an Gedanken, die sich um Kind, Gesundheit, Schule, Haushalt und wohlmöglich noch eigenem Beruf drehen.
    Liebe Grüße
    Sonnenaufgang