1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Ich bräuchte mal Eure Hilfe

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von KerstinB., 14. November 2007.

  1. KerstinB.

    KerstinB. Mitglied

    Registriert seit:
    20. August 2005
    Beiträge:
    896
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Wie vielleicht einige wissen studiere ich ja noch und beginne gerade mit meiner Diplomarbeit. Ich werde über die Behindertengerechtigkeit von Museen schreiben.
    Dazu bräuchte ich aber auch noch ein paar Informationen von Betroffenen (also nicht nur von den Leute, die ins Museum gehen, sondern auch von denen die nicht gehen. Da interessieren mich vor allem die Gründe). Aufgrund dessen habe ich den in der Anlage beigefügten Fragebogen erstellt. Die ausgefüllten Fragebögen sollen mir, neben der Literatur, helfen konkrete Verbesserungsvorschläge für drei Museen zu erarbeiten. Selbstverständlich werden alle gemachten Angaben anonym behandelt.
    Es wäre wirklich super nett von Euch, wenn Ihr mir den Fragebogen vielleicht aussfüllen könntet und ihn mir mail, per PN schicken könnt oder einfach, wer mag, hier mit reinstellt. Sobald ich fertig bin mit meiner Arbeit, was aber noch bestimmt bis Mitte Februar dauert, kann ich gerne die Ergebnisse denjenigen mitteilen, die es interessiert.
    PS: Ich hoffe, es ist ok, dass ich das hier reingestellt habe, sonst einfach kurz einen Hinweis geben und ich verschiebe den Beitrag.
     

    Anhänge:

  2. KerstinB.

    KerstinB. Mitglied

    Registriert seit:
    20. August 2005
    Beiträge:
    896
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Ich schiebe den Beitrag noch mal hoch, da es wirklich wichtig ist für mich.
    Es wäre wirklich sehr sehr nett, wenn ich ein paar ausgefüllte Fragebögen zurückbekommen würde.
    Danke schon mal.
     
  3. lexxus

    lexxus Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. September 2003
    Beiträge:
    3.972
    Zustimmungen:
    0
    hallo kerstin,

    ich habe mir den fragebogen angeguckt, fühle mich persönlich aber nicht so wirklich als zielgruppe, weil es mir, wie du ja weisst, verhältnismässig gut geht. was hältst du davon, wenn ich den fragebogen mal an meinen gehörlosen cousin schicke, mit der bitte, ihn baldmöglichst an seine gehörlosen freunde und bekannte weiterzureichen? der buschfunk bei den deafies funzt eigentlich ganz gut, insofern dürften binnen kurzem auch aus dieser richtung einige antworten zusammenkommen. ich würde die antworten sammeln und dir dann zusammen rüberschicken. es kommt natürlich auch ein bißchen drauf an, wie schnell du die umfrage abschließen willst. so, wie ich deinen fragebogen verstanden habe, beziehst du dich ja nicht nur auf rein körperliche gebrechen, wie sie z.b. durch rheuma zustande kommen, insofern dürften die gehörlosen (keine spätertaubten oder mit cochlear implantat und somit gebärdendolmi-abhängig) doch durchaus auch eine zielgruppe sein, oder?

    lieben gruß
    lexxus
     
  4. KerstinB.

    KerstinB. Mitglied

    Registriert seit:
    20. August 2005
    Beiträge:
    896
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Liebe Lexxus!
    Erst einmal Danke, dass Du überhaupt geantwortet hast.
    Sicherlich sind ALLE angesprochen, die in irgendeiner Art Einschränkungen haben.
    Es wäre echt nett, wenn Du den Fragebogen an Deinen Cousin schicken könnest. Wann ich das zurückbrauche ist eine gute Frage. Natürlich schon relativ schnell, aber bis Mitte Dezember wäre schon schön.
    Ich habe mir schon gedacht, dass es da kaum Resonanz drauf gibt, da ja insgesamt nur 8% der Bevölkerung überhaupt ins Museum geht. Und dann hier welche von diesen 8% zu treffen...
    Schön wäre es halt, wenn ich mindestens 10 ausgefüllte Fragebögen zurückbekommen würde. So könnte ich das wenigstens mit einarbeiten als persönliche Erfahrungen.
     
  5. lexxus

    lexxus Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. September 2003
    Beiträge:
    3.972
    Zustimmungen:
    0
    liebe kerstin,

    schon geschehen :) , jetzt heisst es warten.

    ürbigens, vielleicht gehen ja gerade deshalb nur 8% der bevölkerung ins museum, weil es oftmals auch für an sich gesunde menschen schon sehr anstrengend ist (oftmals kaum sitzgelegenheiten, oft nur wenige toiletten, keine möglichkeit zwischendurch was zu trinken, häufig schlechte belüftung und beleuchtung, was müde macht, dazu z.t. hohe eintrittspreise, was z.b. hartz4-empfänger praktisch komplett ausschließt, etc.). wer dann noch unter einer einschränkung leidet, der hat eigentlich kaum eine chance.
    der grund, warum gehörlose praktisch nicht ins museum gehen, liegt auf der hand, denn zumeist gibt es eben keine gebärdendolmis und die begleittexte zu den exponaten sind für gehörlose meistens zu komplex, da die gebärdensprache (grammatisch) ganz anders aufgebaut ist. das ist wie für jemanden, der zwar ganz gut englisch spricht, dem man dann aber ein fachbuch über sagen wir mal quantenphysik vor die nase packt, die groben inhaltlichen aspekte sind vielleicht noch nachvollziehbar, details nicht.

    lieben gruß
    lexxus
     
    #5 15. November 2007
    Zuletzt bearbeitet: 15. November 2007
  6. KerstinB.

    KerstinB. Mitglied

    Registriert seit:
    20. August 2005
    Beiträge:
    896
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Liebe Lexxus!
    Erst einmal danke fürs weiterleiten. Jetzt heißt es warten und hoffen.
    Genau um diese Sachen, die Du aufzählst geht es ja. Aber ohne so etwas belege zu können kann man nichts erreichen. Und bei meiner Arbeit ist es ja sogar so, dass einer der Leiter der Stiftung Stadtmuseum Berlin mein Zweitgutachter ist. D.h. es könnte vielleicht sogar etwas passieren. AUch die beiden anderen Museen, die nicht zur Stiftung STadtmuseum gehören sind sehr daran interessiert.
    Das die Gehörlosen nicht gehen, teilweise zumindest, ist mir auch klar. Aber es gibt ja Möglichkeiten, dass einiges für sie gemacht wird, wie z.B. Führungen in Gebärdensprache. Texte in "leichter Sprache" sind vielleicht auch noch von Geburtstauben Menschen zu verstehen. Dafür müssen die Texte halt "nur" umgeschrieben werden. Aber wenn man die Museen nicht darauf hinweist, dann wird es nichts. Natürlich ist es auch eine Geldsache, aber wenn erst einmal kleinere Sachen geändert werden, ist es doch shcon mal ein Anfang. Aber ohne diese Sachen anzusprechen klappt es natürlich nicht. Genau geht es ja um Leute mit Sehbehinderungen (oder Blinde). Sie gehen ja auch ins Museum (sogar öfter als man denkt). Und eben um diese Erfahrungen geht es ja.
     
  7. Stine

    Stine Stehauffraule

    Registriert seit:
    30. Juni 2005
    Beiträge:
    2.133
    Zustimmungen:
    37
    Hallo Kerstin,
    Fragebogen ist per Mail zu dir unterwegs - habe versucht, ihn ehrlich zu beantworten - hoffentlich kannst du etwas damit anfangen. Auch hoffe ich, dass doch noch einige andere User hier in RO dich bei deiner Arbeit unterstützen.
    Gutes Gelingen für deine Diplomarbeit.
     
  8. Ruth

    Ruth Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    12. April 2004
    Beiträge:
    9.203
    Zustimmungen:
    88
    Ort:
    württemberg
    hallo, kerstin!

    bei uns ging 2 tage das internet nicht. dadurch sehe ich dein posting erst heute. leider öffnet sich bei mir die datei nicht. werde später noch mal danach schauen und sie dann beantworten.
    viele grüsse
    ruth
     
  9. KerstinB.

    KerstinB. Mitglied

    Registriert seit:
    20. August 2005
    Beiträge:
    896
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
  10. Ruth

    Ruth Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    12. April 2004
    Beiträge:
    9.203
    Zustimmungen:
    88
    Ort:
    württemberg
    hallo, kerstin!

    vorhin habe ich eine mail mit dem fragebogen an dich losgeschickt. hoffentlich hat es geklappt?
    viele grüsse
    ruth