1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Ich bin wieder zu Hause!

Dieses Thema im Forum "Kaffeeklatsch" wurde erstellt von Jutta, 29. Juli 2006.

  1. Jutta

    Jutta Jutta

    Registriert seit:
    18. Juni 2006
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Stuhr bei Bremen
    Hallo, Ihr Lieben!

    Ich melde mich zurück - da nix "brennt", diesmal in der Rubrik "Kaffeklatsch".

    Ich wurde am Donnerstag aus dem Rotes Kreuz Krankenhaus Bremen entlassen - ich war zehn Tage dort. Prof. Kuipers habe ich zum Glück am ersten Tag bei der Chefarztvisite gesehen, danach war er in Urlaub. Das Krankenhaus kann ich nur empfehlen! Kompetente Ärzte, nettes Personal, viele Anwendungen und leckeres Essen (wer laufen kann, geht morgens und abends zum Büffet ins Café K und kann dort auf der Terasse sitzen und essen - bei der Wärme eine Wohltat). :)

    Die Diagnose steht jetzt auch fest: Rheumatoide Arthritis mit mäßiger Aktivität (DAS 28 = 4,66). Und da MTX alleine nicht hilft, bekomme ich jetzt noch Quensyl und Sulfasalazin. MTX wurde von 15 auf 20 mg erhöht und auf Spritzen umgestellt. Das Selberspritzen muss ich noch lernen - im Krankenhaus gab es die Spritzen nur intravenös. Der Karton mit den Spritzen liegt schon im Kühlschrank - nächsten Mittwoch zeigt mir meine Hausärztin, wie das Spritzen funktioniert - da könnt Ihr an mich denken. Bißchen Bammel habe ich schon - ich will aber nicht jedes Mal wegen der Spritze zum Arzt rennen. Statt Ibuprofen 600mg bekomme ich jetzt Rantudil retard - das scheint gegen die Schmerzen besser zu helfen. Allerdings habe ich heute wieder mehr Schmerzen - ich habe die letzten beiden Tage wohl wieder zu viel gemacht. Ist ja doch ein Unterschied, ob man sich im Krankenhaus "pflegen" lässt oder zu Hause "rum muddelt". Arbeit und Kräfte einteilen muss ich noch lernen... Das Kortison wurde jetzt von 7,5mg auf 5mg reduziert - 'mal sehen, ob es funktioniert. Leider hat sich mein Wunsch nach weniger Tabletten nicht erfüllt -aber wenn es hilft... (was ich hoffe!) :mad:

    Allerdings bin ich in der Apotheke fast umgekippt, als ich 80 Euro bezahlen musste. Nicht verschreibungspflichtige Medikamente werden ja nicht verordnet, ich soll aber wegen meiner Neigung zu Durchfall am Tag vor und nach der MTX-Spritze Perenterol nehmen und die kosten schon über 40 Euro und sind nicht verschreibungspflichtig. Ob ich die ganzen Medikamente vertrage, weiß ich noch nicht - zwichendurch wird mir immer wieder übel. Ob es an den Medikamenten oder der Wärme liegt, weiss ich nicht. Ich bin jetzt noch zwei Wochen krank geschrieben wegen der Übelkeit, dem Durchfall und weil mir meine rechte Schulter immer noch schmerzt. Und da ich ja den ganzen Tag am Computer arbeiten muss (Ziffernblock und Maus)... Ich habe meiner Hausärztin eine Verordnung über sechsmal Krankengymnastik "raus geleiert". ;)

    Und vielleicht klappt es mit der Kur - habe gestern den ärztlichen Bericht abgeschickt und werde wohl bald einen positiven oder negativen Bescheid bekommen. Das Versorgungsamt hat mir für das "Rheuma" einen GdB von 30 zuerkannt sowie eine dauernde Einbuße der körperlichen Beweglichkeit. Wegen einer anderen Erkrankung habe ich schon einen GdB von 30, so dass das Amt auf einen GdB von 40 kommt. Dagegen habe ich gestern Widerspruch eingelegt, weil mir und meiner Hausärztin das zu niedrig erscheint. Meine Ärztin hält einen GdB von 50 für das Rheuma angemessen. Vieleicht komme ich so doch noch an einen Schwerbehindertenausweis - der GdB von 40 nützt mir ja nur bei der Steuer (wegen "Einbuße der körperlichen Beweglichkeit"), aber nicht auf der Arbeit. Und weil dort kein Verständnis herrscht ("schon wieder krank?", "warum ins Krankenhaus?", "auch noch eine Kur?"), hätte ich gerne etwas zum Vorzeigen. :o

    Und zu guter Letzt noch das leidige Thema "Rheumatologe": Im Krankenhaus wurde mir gesagt, dass ich zu einem internistischen Rheumatologen gehen sollte und nicht wie bisher zu einem orthopädischen. Nun hatte ich in Bremen endlich eine Rheumatologin gefunden, die noch Patienten annimmt und keine langen Wartezeiten hat, aber was ich davon halten soll, weiss ich auch noch nicht. In erster Linie ist es eine Praxis für Naturheilverfahren, die Rheumatologie läuft so neben bei. Die Ärztin hat mich gefragt, seit wann ich welche Medikamente nehme und auf meinen Gelenken rumgedrückt. Dann hat sie einen Ultraschall irgendwelcher Organe gemacht und mich dabei nach anderen Sachen gefragt. Zum Schluss hiess es nur: "Medikamente weiter wie bisher", ich bekam einen Zettel in die Hand, wann ich wieder kommen soll und weg war die Ärztin. Ich konnte nicht mehr fragen, was sie beim Ultrasschall untersucht hat und warum und ob es in Ordnung war. Laut dem Zettel soll ich in zwei Wochen wieder kommen zum Ultraschall. Wo? Warum? Keine Ahnung! Ich werde Montag noch bei einer Rheumatologin in Delmenhorst anrufen, die man meiner Zimmerkollegin im Krankenhaus empfohlen hat. Vielleicht kriege ich dort einen Termin und der erste Eindruck ist besser... :confused:

    So, nun habe ich endlos geschrieben. Ich hoffe, ich habe Euch nicht gelangweilt, aber es gab so viel zu berichten. :D

    Liebe Grüsse
    Eure Jutta
     
  2. Ruth

    Ruth Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    12. April 2004
    Beiträge:
    9.198
    Zustimmungen:
    87
    Ort:
    württemberg
    hallo, jutta!

    schön, dass du wieder daheim bist und dass es dir im krankenhaus so gut gefallen hat. was du schreibst, hört sich auch wirklich gut an. nun wünsche ich dir viel erfolg, dass es mit der kur klappt und auch mit dem höheren GdB, und dass du auch einen kompetenten internistischen rheumatologen findest! und natürlich, dass du deine medikamente gut verträgst und dass sie dir gut helfen!
    tritt daheim ein bisschen langsamer....auch, wenn´s schwer fällt!
    alles gute wünscht dir
    ruth