1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Ich bin so unsicher....jetzt noch zum Orthopäden?

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von lumpi64, 21. Oktober 2013.

  1. lumpi64

    lumpi64 Mitglied

    Registriert seit:
    15. März 2013
    Beiträge:
    688
    Zustimmungen:
    6
    Hallo allerseits,

    letzte Woche hats mich ordentlich erwischt. Bin nachts mit ganz üblen Schmerzen im ISG und i.B. der Hüft- Beckensehnen wach geworden. Konnt nicht mehr liegen bzw. wusste ich gar nicht mehr, was ich machen sollte, sitzen, stehen, laufen ging irgendwie auch nicht. Gleich früh hat mein Mann mich zum HA gefahren, welcher mir eine Cortisonspritze verpasste und mir eindringlich einschärfte, mein Arcoxia regelmäßig zu nehmen. Ich muss zugeben....ich hab etwas geschlampert. Liegt daran, dass ich scheinbar mit allen NSAR Wasser einlagere, Arcoxia 90 vertrag ich magenmäßig aber recht gut im Gegensatz zu den anderen wie z.B. Ibu oder Diclo. Außerdem dachte ich, es geht mir ja ganz gut (hab PsA) und ich kann auf Medis verzichten. Leider kann ich manchmal diese Diagnose immer noch nicht ganz glauben, HA und Rheumatologe sind sich aber ganz sicher und so prophezeite mir mein HA, dass ich auf Dauer um die Basistherapie nicht rumkommen werde. Seh ich jetzt auch langsam ein. Ich sollte mich außerdem schon früher als zum vereinbarten Termin Anfang Dezember beim Rheumatologen vorstellen.

    Jetzt bin ich etwas unsicher; ich hab ja nun auch in der LWS 2 BS-Vorfälle, Spondylarthrose und eine aktivierte Osteochondrose. Andererseits haben mir die Sehnen, die am Beckenkamm ansetzen sowie am Oberschenkel auch höllisch weh getan. Diese Cortisonspritze hat allerdings wunderbar geholfen, jedenfalls so, dass ich mich abends deutlich besser gefühlt hab. War brav und nehme seitdem das Arcoxia jeden Tag ein. Der Rücken bzw. das ISG hält nun relativ Ruhe (ok, merken tu ich immer was, schränkt mich aber nicht so schlimm ein), die Sehnenansätze sind ebenfalls besser, aber noch deutlich zu spüren. Dazu immer mal wieder die Achillessehnen und der li. Ellbogen. Bin ich nun bei den Gegebenheiten ein Fall für den Rheumatologen oder eher doch für den Orthopäden? Andererseits kann ich ja nun nicht permanent über lange Zeit NSAR nehmen (netterweise hab ich ja noch ne Typ A und C-Gastritis). :confused:

    Was meint ihr?? Termin beim Rheumadoc hab ich Anfang Dezember und als Notfall will ich mich da jetzt nicht reindrängeln, da es jetzt wieder so einigermaßen geht. Will keinem den Platz weg nehmen, der ihn nötiger hat als ich.

    Dank euch schon mal.
     
  2. mimi67

    mimi67 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. Oktober 2011
    Beiträge:
    1.397
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    Hallo lumpi,
    um schlimmer dran zu sein als du, müsste man wohl schon mit dem Kopf unterm Arm rumlaufen ;)
    Kleiner Scherz am Rande, aber mal ehrlich: wie dreckig soll es dir denn noch gehen, damit du dich selbst als Notfall einstufst? Ruf am besten gleich bei deinem Rheumatologen an, Orthopäde kannst du vergessen, der kennt sich mit den ganzen Spezialmedis für uns Rheumis meist gar nicht aus.
    Die Schmerzen, die du beschreibst, kenne ich nur zu gut :D falls es dich tröstet, dass du nicht der einzige Mensch bist, der sowas ertragen muss. Wenn es bei mir ganz schlimm ist (momentan auch wieder ziemlich unterirdisch durch den Wetterwechsel), brauche ich Arcoxia gar nicht erst zu probieren, dann hilft nur Novalgin.
    Gute Besserung!
     
  3. Mni

    Mni Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.083
    Zustimmungen:
    12
    geh unbedingt

    zum Rheumatologen!!

    und notier jeden Tag !! Deine Beschwerden!! und was Du nimmst und wie es hilft-

    das ist sehr wichtig, denn je genauer, umso besser für den Doc, das einzuordnen!!

    alles Gute! mni
     
  4. lumpi64

    lumpi64 Mitglied

    Registriert seit:
    15. März 2013
    Beiträge:
    688
    Zustimmungen:
    6
    Schon mal lieben Dank für eure Antworten und Zuspruch :):). Ich versuch nun weiterhin in der Telefonwarteschlage der Rheumpraxis nach vorne zu kommen. Es ist aber Montag und da ist wahrscheinlich die Hölle los.

    Schmerztagebuch schreib ich schon, allerdings nicht wirklich regelmäßig *schäm*. Aber die letzten Tage schon.....ich gelobe Besserung. :o

    Das Wetter....ja, das macht mir wirklich was aus. Nasskalt geht leider gar nicht mehr, früher fand ich die Hitze im Sommer schrecklich, mittlerweile kann ich das als angenehm empfinden. Wie sich das alles so ändert *seufz*

    Übrigens hat mein HA gemeint, Novalgin würde mir nicht viel bringen....muss ich nochmal nachhaken. Aber da ist ja jeder anders bzw. die Wirkungsweise der Medikamente teilw. recht individuell.

    Also dann.....wieder ans Telefon ;) Irgendwann erreich ich schon jemanden.....
     
  5. mimi67

    mimi67 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. Oktober 2011
    Beiträge:
    1.397
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    Ich drücke dir die Daumen, dass du bald zu deinem Arzt durchdringst.
    Zu dem Novalgin: der Nachteil ist (und das ist vllt. der Grund, weshalb dein HA es nicht als optimal für dich einstuft), dass es nicht enzündungshemmend wirkt, aber dafür ist es ein 1a Schmerzmittel. Wenn ich kirre vor Schmerzen werde, nehme ich die fehlende Entzündungshemmung in Kauf und ziehe mir halt ein bisschen Novalgin rein. Neulich war es mal so: ich hatte schon die Höchstdosis Arcoxia intus und meine Hüfte jaulte immer noch, und dann blieb nur noch Novalgin, 50 Tropfen mussten es sein. Der gemütliche Abend mit meinem Mann war dann natürlich gelaufen, aber was hilft's...