1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Ich bin neu und habe ein Problem mit MTX

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von podenco, 2. Juli 2015.

  1. podenco

    podenco Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. Juli 2011
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Liebe Community,
    erst einmal möchte ich mich vorstellen:
    Jahrgang 45, weiblich, geschieden, 2 Töchter, früher Systemanalytikerin jetzt Rentnerin.
    Psoriasis in schwacher Ausprägung seit 1972, seit Geburt der 2. Tochter.
    Gelenkbeschwerden kamen mit Anfang 40 dann hinzu.
    Ich war 3mal in Bad Bentheim, immer mit Erfolg.
    Verschiedene Salben und Diclofenac und Gymnastik.
    Da ich wegen anderem Stress 2 Hörstürze hatte und ein Tinnitus geblieben war, bin ich seit 1987 50% Schwerbehindert.

    Nun zu meinem Problem:
    Vor 6 Jahren, nachdem mein ganzer Rücken plötzlich juckend mit Psoriasis befallen war, ging ich zum Rheumatologen. Ich fühlte mich gut aufgehoben und begann eine Behandlung mit MTX 20mg und anfangs auch Arava. Schmerzmittel war Arcoxia 90.
    Seit 2 Jahren spritze ich nur noch 15 mg Mtx, und nehme sehr selten Arcoxia.

    Im Oktober 2014 hatte ich eine schwere Erkältung mit Bronchitis und mein Rheumatologe verschrieb mir Ampicillin.
    Danach fing es an:
    Ich litt unter einer starken Schleimbildung im Mund. Erst denkt man, das geht wieder weg, ist nicht so wichtig. Aber mir blieb auch der Speisebrei über den Zähnen hängen. Und meine Zunge war schwarz.

    Im Januar zum HNO, nichts. Nebenwirkung von MTX? So gut wie unmöglich wurde mir gesagt. Meine Sprache veränderte sich, die Artikulation wurde immer schwieriger, bis ich feststellte, das meine Zunge an Beweglichkeit sehr eingeschränkt ist.
    Ich habe jetzt seit 4 Wochen mit MTX aufgehört, und bin in neurologischer Behandlung. MRT und CT erfolgen nächste Woche.

    Hat schon mal von einer von euch von dieser Art von Nebenwirkung bei MTX gehört? Die Wirkung wird durch gleichzeitige Penicilin-Gabe erhöht, und dann toxisch.
    Man nennt die Störung "Bulbäres Symtom".
     
  2. Nachtigall

    Nachtigall Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. März 2012
    Beiträge:
    3.886
    Zustimmungen:
    17
    Ort:
    Bayern
    Hallo pinkpodenco,
    erst mal herzlich willkommen hier. :)
    Ich habe seit 3 1/2 Jahren MTX, konnte aber eine solche Nebenwirkung nicht feststellen.

    Geht es dir denn inzwischen besser, nachdem du mit MTX aufgehört hast?
     
  3. podenco

    podenco Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. Juli 2011
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Nachtigall,
    meine neurologischen Störungen sind nach wie vor vorhanden, leider. Inzwischen schmerzen mir all die kleinen Knöchelchen in den Füssen, sodass jeder Schritt weh tut. Aber damit kann ich leben. Ich betrachte den MTX Entzug als eine Entgiftung und Zustandsanalyse. Die Haut ist nach wie vor Erscheinungsfrei.

    Meine Vermutung ist, dass durch das Ampicillin die wirkung von MTX in dem Moment zu stark und damit toxisch war und meinen Hirnstamm geschädigt hat.

    Ich werde weiter berichten.
     
  4. medikan

    medikan PSA/RA seit 2010

    Registriert seit:
    23. Oktober 2010
    Beiträge:
    520
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    NRW
    Hi

    sowas habe ich ja noch nie gehört, hoffentlich geht es wieder weg....

    habe auch mtx genommen und dazu oft antibiotikim, hatte nie probleme

    wünsche dir gute besserung
     
  5. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.412
    Zustimmungen:
    234
    Ort:
    Köln
    Hallo,
    Du schreibst du hast Ampicillin genommen. Unter einer Antibiotika Therapie kann es zu dieser schwarzen Zunge kommen, die aber wieder verschwindet.

    Laut Beipackzettel soll man vorsichtig sein bei Behandlung von MTX und gleichzeitiger AB gabe. Es kann zu Wechselwirkungen kommen.

    Das Problem wird bei dir sein, dass dein Arzt dich nicht darauf hingewiesen hat evtl. mit MTX auszusetzen während du ein AB nimmst.

    Bei vielen Patienten kann es keinerlei Probleme machen, bei anderen schon.

    Ausserdem solltest du überprüfen lassen ob du evtl. auch auf dein AB allergisch reagierst? Ich hab das Problem z.B. mit Penicillin- muss ich aber jedem Arzt sofort sagen und ich bekomme dann einen großen Vermerk auf meiner Akte dort, damit nie etwas schief geht und ich das richtig passende Med. bekommen, in meinem Fall ist das meist ein Doxyciclin.

    Also bitte nicht immer gleich MTX eine Schuld geben! Bei richtiger Anwendung kann MTX sehr gut wirken, es ist aber eben auch keine "Bonbon" sondern ein hochwirksames Medikament.

    Gruß Kukana
     
  6. podenco

    podenco Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. Juli 2011
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Kukana,
    ich habe MTX seit 6 Jahren gespritzt und hatte überhaupt keine Probleme. Haut gut und wenig Schmerzen und Entzündungswerte runter.

    Der Wechsel war halt im letzten Oktober nach der Ampicillinkur, vom Rheumatologen verschrieben. Ich bin übrigens nicht allergisch gegen Penicillin.
    Es fing an mit starker Verschleimung im Mund. Das dieses an einer eingeschränkten Beweglichkeit der Zunge und des Kehlkopfs lag wurde mir jetzt erst bewußt, d.h. eine langsam fortschreitende Störung der Hirnstammnerven. Entzündungswerte sind auch höher.

    Mtx nehme ich nun seit 4 Wochen nicht mehr, kann aber noch nicht sagen ob ein Stillstand der Störung eingetreten ist. Ich gebe MTX nicht leichtfertig die Schuld, sehe aber im Absetzen die einzige Möglichkeit an Ursachen zu arbeiten und nicht an Symptomen.

    MRT habe ich am Donnerstag. Ich werde berichten.

    Einen schönen Sonntag wünsche ich allen
    PinkPodenco
     
  7. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.412
    Zustimmungen:
    234
    Ort:
    Köln
    Bin gespannt. Wenn ich über dein Problem richtig gelesen habe, dann kann es zu einer Einklemmung von Nerven gekommen sein.

    Bist du evtl. mal gestürzt, hast dich am Kopf gestossen? Auch eine noch so leichte Verletzung/Prellung kann ja innerlich eine kleine Entzündung verursachen, und wenn da ein klitzekleines Ödem den Nerv abklemmt, dann kann das die Ursache sein. Oder es ist ein "Rest" der Bronchitis?

    Wie gesagt - ich bin gespannt was du herausbekommst.

    Gruß Kukana
     
  8. sheilacat

    sheilacat Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    9. Juli 2015
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Jo 1 Syntrom

    Hallo, ich bin neu hier und brauche einen Rat.Zuerst zu mir: ich bin 59J, verheiratet, 2 Kinder und habe seit 2006 Rheuma namens J0-1-Syntrom. Kennt das jemand? Bin seitdem in Behandlung, nehme Prednison, Diclo, Pantoprazol, Vigantoletten, Callcium, Magnesium(bei Bedarf), spritze 1x wö. MTX und alle 10Wo. bekomme ich im Krankenhaus Remicade. Außerdem nehme ich noch L-Thyrox 125 (hatte vor 2J 2 kalte Knoten in der Schilddrüse). im Juni 2013 wurde mein linker Fuß operiert, im Februar 2014 nocheinmal, und zwar versteift und im April nocheinmal korrigiert. Seitdem laufe ich bei längeren Wegen mit Gehilfen. Jetzt habe ich erfahren, das ich einen sogen. Charcot-Fuß habe, das heißt, die Knochen meines Fußes lösen sich auf, deshalb die OPs. Jetzt aufeinmal wurde festgestellt, das sich auch meine rechte Kniescheibe auflöst. 2010 habe ich da ein künstl. Gelenk bekommen. Warum sich die Kniescheibe auflöst, konnte mir der Orthopäde nicht sagen .Nur das es sehr sehr ungewöhnlich bei einem Rheumatiker ist.
    Eigentlich kommt das nur bei Diabetikern vor(Diabetikerfuß). Kniescheibe kann man nicht repariern! Muß damit leben. Wer hat Erfahrung mit Charcot-Fuß oder Knochenauflösung??? Bitte meldet euch, ich bin für jeden Rat dankbar.
    Ich freue mich schon auf eure Antworten.
     
  9. Frau Meier

    Frau Meier Guest


    Hallo pinkpodenco,

    es ist bedauerlich, dass Du derartige neurologische Probleme hast.
    Wurde denn ärztlicherseits festgestellt oder vermutet, dass diese eine Folge der Einnahme von MTX und Ampicillin sind oder ist das Deine eigene Deutung?
    Du berichtest ja von einer bleibenden, für Betroffene bedeutsamen organischen Störung.

    Ich frage das aus gutem Grund; es ist richtig, dass es zu Wechselwirkungen kommen kann - ob diese neurologischer Art sind, weiß ich nicht.
    Die Dosis an MTX ist allerdings derart gering, dass ich da zumindest skeptisch bin, zumal bei vorübergehender Einnahme von Ampicillin.....und in Anbetracht der Tatsache, dass die neurologischen Störungen ja im Januar aufgetreten sind, Du aber bereits im Oktober Ampicillin genommen hast. Da dürften Deine 15 bis vermutlich deutlich unter 30 mg Einzeldosis höchstens zwei Mal mit der Einnahme (eher nur einmal...) zusammen gefallen sein.

    Eine derartige "Nebenwirkung" habe ich selbst bei Gabe hochtoxischer Dosen Methotrexat (30 Gramm, nicht Milligramm als Einzeldosis!!) i.v. noch nie gesehen, und auch diese Patienten erhalten gar nicht so selten gleichzeitig Penicilline.

    Wer betreut Dich wegen der vermuteten toxischen Wirkung?
    Gab es weitere Untersuchungen?

    Bitte berichte gerne weiter!

    Grüße, Frau Meier
     
  10. podenco

    podenco Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. Juli 2011
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Ein kleiner Zwischenbericht:
    Ich habe nun das MRT hinter mir und auch ein CT und muss lerider sagen, dass es ohne Befund war. Leider deswegen, weil nun die Suche nach der Ursache weitergeht. Meine Zungen und Rache-, Kehlkopfmuskulatur ist nachweislich schwächer geworden. Dieses wurde mir auch heute durch meine Logopädin bestätigt.

    Es fing alles aber tatsächlich im Oktober letzten Jahres an, als ich immer zuviel Speichel im Mund hatte, rückblickend weiss ich nun, daß es daran lag, das ich ihn nicht automatisch schluckte!

    Meine Vermutung, daß es am MTX gelegen hat wurde von keinem Arzt bestätigt, aber auch nicht 100% verneint. Es ist natürlich von mir ein gewisser Optimismus, daß es daran liegen könnte, denn dann wäre eine langsame Rückbildung möglich! Wenn nicht, bleibt fast nur noch ALS als Ursache übrig, und das ist wirklich weniger nett.
    Übrigens habe ich jetzt, nach 5 Wochen absetzten von MTX keine Symptome meiner Pso-Arthritis: Haut ist erscheinungsfrei und Knochen sind wie immer!

    Allen viele Grüße
     
  11. Maggy63

    Maggy63 Kreativmonster

    Registriert seit:
    15. Februar 2011
    Beiträge:
    7.325
    Zustimmungen:
    673
    Ort:
    Niedersachsen
    Hast du noch irgendwo anders Muskelschwächen? Vielleicht müsste in der Richtung auch mal geschaut werden.
     
  12. podenco

    podenco Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. Juli 2011
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Nein, bisher nur Zunge,Rachen, Kehlkopf
     
  13. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.412
    Zustimmungen:
    234
    Ort:
    Köln
    Was sagt denn dein HNO dazu, dein Internist, dein Hausarzt?

    Schluckprobleme können sich auch darstellen wenn man z.B. einen Reflux hat. Kann man aber testen.
    Es ist ja nicht zwangsläufig immer etwas das mit dem Rheuma zu tun hat.

    Kukana
     
  14. Maggy63

    Maggy63 Kreativmonster

    Registriert seit:
    15. Februar 2011
    Beiträge:
    7.325
    Zustimmungen:
    673
    Ort:
    Niedersachsen
    Ich hab gelesen, dass bei Myositis auch Schluckbeschwerden auftreten können.
     
  15. Frau Meier

    Frau Meier Guest

    Das stimmt - hat denn pinkpodenco eine Myositis??
    Sie beschreibt ja und glaubt selbst an etwas völlig Anderes ;)
     
  16. Maggy63

    Maggy63 Kreativmonster

    Registriert seit:
    15. Februar 2011
    Beiträge:
    7.325
    Zustimmungen:
    673
    Ort:
    Niedersachsen
    Das war jetzt nur eine Idee. Ursprünglich stand ja wohl was Neurologisches im Raum.
     
  17. Frau Meier

    Frau Meier Guest

    Genau, und das tut es ja immer noch, wenngleich nach wie vor unklar ist, wer das eigentlich konkret vermutet ;)