Ich bin neu und bräuchte Tips

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von Satansbraten02, 30. März 2019.

  1. Maggy63

    Maggy63 Kreativmonster

    Registriert seit:
    15. Februar 2011
    Beiträge:
    14.115
    Zustimmungen:
    5.517
    Ort:
    Niedersachsen
    Ach du liebe Zeit, davon hör ich jetzt zum ersten Mal. Unfassbar sowas!
     
  2. Resi Ratlos

    Resi Ratlos Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    31. Januar 2016
    Beiträge:
    5.580
    Zustimmungen:
    3.150
    Ich würde mich da nie auf einen "Stempeltest" verlassen; man kann den Impftiter bestimmen (lassen) - durchaus Usus bei Hepatitis B-Impfung und in speziellen Fällen bezüglich der Pneumokokkenimpfung. Auch für Tetanus gibt es einen solchen Bluttest. ;)
     
    teamplayer gefällt das.
  3. Satansbraten02

    Satansbraten02 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. März 2019
    Beiträge:
    158
    Zustimmungen:
    35
    Ort:
    Raum München
  4. Maggy63

    Maggy63 Kreativmonster

    Registriert seit:
    15. Februar 2011
    Beiträge:
    14.115
    Zustimmungen:
    5.517
    Ort:
    Niedersachsen
    Interessant. Danke für den Link!
     
  5. Satansbraten02

    Satansbraten02 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. März 2019
    Beiträge:
    158
    Zustimmungen:
    35
    Ort:
    Raum München
    Das Zeug ist interessant aber in der Apo muss man explizit „Nasenspray“ sagen, da es noch den Hände Desinfektionsschaum gibt undman sonst diesen bekommt.
     
  6. Catwoman55

    Catwoman55 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. September 2017
    Beiträge:
    215
    Zustimmungen:
    97
    Ort:
    Irgendwo im Nirgendwo
    Ja, ich verhalte mich eigentlich nicht anders als vorher auch und merke nichts von Immunsuppression. War zu Beginn sehr ängstlich, da ich es gewohnt war nicht bei jedem Infekt "Hallo, hier bin ich" zu rufen und ziemlich gut bei der Sache war (viel Kontakt mit unterschiedlichen Keimen, berufsbedingt).
    Mittlerweile bin ich da auch wieder gelassener.
     
  7. allina

    allina Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    25. Juni 2018
    Beiträge:
    1.350
    Zustimmungen:
    565
    Ort:
    Berlin
    Ich habe die letzte Erkältung vor ca. 5 Jahren gehabt und die letzte Blasenentzündung vor ca. 15 Jahren. Ich hoffe wirklich, dass das so bleibt.

    Dieses Spray werde ich mir auch mal besorgen.
     
  8. Satansbraten02

    Satansbraten02 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. März 2019
    Beiträge:
    158
    Zustimmungen:
    35
    Ort:
    Raum München
    Ich werde mich auch nicht anders verhalten. Nur wenn Infektionen gehäuft auftreten würden, dann würde ich zumindest nachdenken.

    Bei mir wars ein Kumpel, dessen Schwester Apothekerin ist, der mir den Tip mit dem Spray gab... kannte ich vorher auch nicht. Ich habs immer im Schränkchen... ;-)

    Gruß
     
  9. teamplayer

    teamplayer Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    8. Februar 2017
    Beiträge:
    3.696
    Zustimmungen:
    2.107
    Ort:
    Norddeutschland
    Bevor ich Olumiant bekam, hatte ich unter den meisten Basistherapien ständig Infekte. Sobald ich woanders war, als zu Hause, habe ich mir etwas eingefangen. Das war furchtbar.

    An solchen Fragen merke ich, dass ich sehr lange raus bin. Macht nichts, fiel mir nur auf.
     
  10. Satansbraten02

    Satansbraten02 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. März 2019
    Beiträge:
    158
    Zustimmungen:
    35
    Ort:
    Raum München
    Ich hatte vorgestern Abend und gestern früh einen leichten Erkältungsanflug mehrfaches Niessen und laufende Nase. Da hat mich wohl ein Freund erwischt, der eine Erkältung hat (abklingend). Hab mir natürlich "Erste Abwehr" in den Rüssel und heute ist alles gut. Mal sehen, ob es so bleibt.
    Heute spüre ich dafür die Gelenke mehr. (Vieleicht liegt das daran, daß ich nach gestern früh die 75er Diclophenac abgesetzt habe - Rat der Hausärztin.) Daher werde ich mein Vorhaben für heute, die Sommerräder zu wechseln, auf morgen verschieben und beobachten wie es sich weiter entwickelt.
    Ich bin eh gespannt, was die Blutwertergebnisse am Dienstag sagen.
     
  11. Satansbraten02

    Satansbraten02 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. März 2019
    Beiträge:
    158
    Zustimmungen:
    35
    Ort:
    Raum München
    Wie angekündigt hab ich heute die Sommerräder montiert. Das war sehr anstrengend und die doch sehr schweren 275R20 haben mir auch echt Probleme bereitet. Ich werde ja morgen sehen wie es mir ergeht. Derzeit bin ich zwar erschöpft aber glücklich.... und das ist mir das wichtigste!

    Übrigens, wie bereits im anderen Forum geschrieben, war die Fleischorgie von gestern in keinster Weise negativ. Mir ging es heute sogar deutlich besser als gestern und vorgestern.
     
  12. Satansbraten02

    Satansbraten02 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. März 2019
    Beiträge:
    158
    Zustimmungen:
    35
    Ort:
    Raum München
    Hmmmm, ich bin seit Tagen etwas verwirrt bzw. verunsichert....
    Seit dem Dienstag 7.5. gehe ich wieder in die Arbeit - Vollzeit - arbeite aber nichts chemisches, also nicht mit Gefahrstoffen. Das habe ich von mir aus beschlossen, da seit ca. 1.5. die Beschwerden in den Bizepssehnen und Muskeln zunahmen und ich - wenn eine gemachte Bewegung sehr ungünstig ist - einen Gegenstand, den ich in der Hand halte, eventuell reflexmäßig fallen lasse. :D Das ist mir doch zu riskant...
    Klar ist meine Hausärztin nicht glücklich darüber, daß ich arbeite, erst recht nicht Vollzeit (und dann weiss sie noch nix von meinem Nebenjob) aber da ich ihr versprach, nicht chemisch zu arbeiten und bei zu krasser Anstrengung zu ihr zu kommen, hat sie sich damit abfinden können...
    Am 6. Hatte ich eine Blutentnahme zur Kontrolle und am Donnerstag war dann die Besprechung zu den Laborwerten. Dabei ergab sich ein CRP-Wert von 8,1 mg/dl also 81 mg/l was ihr gar nicht gefiel, da ich in der Untersuchung davor nur 0,6 mg/dl hatte, was ja fast an den Normbereich ran geht. Nur mit Mühe konnte ich sie von einer Krankschreibung abhalten. Am Essen, oder der Arbeit oder Bewegung o.ä kann es nicht liegen. Ich hab die letzen 5 Tage sogar kein Fleisch gegessen (aus Lustlosigkeit) und auch sonst generell wenig gegessen. Metex hab ich nun seit heute 6 Wochen - das sollte dann doch schon wirken. Cortison schleiche ich ja auch gerade aus.
    Die Hausärztin meinte, es könnte die Reduzierung des Kortisons sein, die zu früh sein könnte. Sie möchte auch eigentlich eine Wiedereingliederung, eine Physiotherapie und auch eine Reha für mich, was ich nicht will. Da konnte ich abbiegen und hab gesagt, daß ich das mit der Rheumatologin beim Termin in knapp einem Monat bespreche. Außerdem will sie die ganzen Vorsorgeuntersuchungen machen/lassen:nervous:. Oh no! Darmspiegelung, da ihrer Meinung auch der Auslöser für Rheuma sein könnte... Boah, diese peinlichen und unangenehmen Arztgeschichten will ich nicht und zu dem bösen Arzt mit "U" ? Das sehe ich nicht ein. Da kenne ich von den ganzen Bekannten nur schlimme Geschichten.
    Macht denn das alles (Physio, Reha, Vorsorgeuntersuchungen) wirklich Sinn? Physio kann schon sein. Reha - da bin ich nur unter kranken Leuten und werde die ganze Zeit an meine Krankheiten erinnert. Das ist übel! und diese Untersuchungen? Kann da was dran sein?
    Soll ich die Rheumatologin wegen dem CRP vorher kontaktieren, damit die mir evtl die Corti-Dosis wieder erhöht? Nicht daß der Kroatien-Urlaub Pfingsten in Gefahr gerät (da mache ich ja auch den Skipper-Lappen um anschliessend mit Yachten rumfahren zu können), da ich ja erst die Woche davor die nächsten Arzttermine hab.
    Was soll ich machen?
     
  13. Taz Devil

    Taz Devil Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    29. März 2019
    Beiträge:
    359
    Zustimmungen:
    249
    Ort:
    Rothenburg ob der Tauber
    Reha und physio würde ich an deiner stelle schon wahrnehmen.
    die physio zeigt dir auch, welche Übungen dir helfen.
    in einer vernünftigen Reha hast du genug Programm, welches dich aufbaut und entsprechend fordert. da wirst du auch nicht nur Rentner treffen.

    zum ausschluß von auslösern wären auch unangenehme Untersuchungen sinnvoll, wie dein ha erklärte.

    Urologe ist wohl bei vielen Männern immer so ein Drama! :lmaa:
    denke bitte nicht, daß es Frauen spaß macht, regelmäßig zum Höhlenforscher zu gehen oder sich die brüste platt quetschen zu lassen. :nono:
    einerseits unangenehm, andererseits … mein vater (ging auch nie hin) ist voriges jahr an prostatakrebs gestorben.

    und bei der darmspiegelung kannst auch eine Vollnarkose erhalten.
     
    Pasti, Sinela, lieselotte08 und 2 anderen gefällt das.
  14. Satansbraten02

    Satansbraten02 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. März 2019
    Beiträge:
    158
    Zustimmungen:
    35
    Ort:
    Raum München
    Hallo Heike,

    besten Dank! Ja die Physio stell ich mir schon als sehr nützlich vor (Beim Hexenschuß im Nov. war die Gold wert!) Die Reha ist für mich eben vom Kopf her schwierig, da ich eher der "Verdränger" bin. Ich werde das mit der Rheumatologin klären.

    Nein, Frauen ist der böse U sicher auch nicht angenehm aber ich kenne 4 Kerle, die beim U waren und bei allen war es so, daß sie hinterher - zumindest für eine Zeit lang- mehr Probleme hatten als davor... wenn sie davor überhaupt welche hatten. :angryfire:
    Und dazu kommen dann eben diese Peinlichkeiten. :(
     
  15. Taz Devil

    Taz Devil Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    29. März 2019
    Beiträge:
    359
    Zustimmungen:
    249
    Ort:
    Rothenburg ob der Tauber
    Satansbraten,
    mit Verdrängung ist es so eine Sache. Sie hindert Dich daran, etwas für Deinen Körper zu tun / erlernen.
    Außerdem nimmt Dir diese Verdrängung unnötig viel Kraft.

    Ich kann es sehr gut nachvollziehen; hab auch lange dafür gebraucht, um diese ganzen "Zipperlein" (meine damaligen Gedanken meinen "Kadaver") als Teil von mir zu akzeptieren. Doch nur so gelang es mir, mit diesem Körper im Einklang zu leben, ohne unnützen Streß zu erzeugen, welcher wieder Schmerzen verursacht. ;)
    Vielleicht kannst Du die Reha mehr als beste Hilfestellung sehen, die Du haben kannst.

    Und Du findest in Deiner Umgebung bestimmt einen Urologen, der nicht so rabiat vorgeht, wenn Du nach Patienten Bewertungen gehst. Es geht nämlich auch anders … und wenn Mann sich entspannt, flutscht es auch besser. :p
     
    teamplayer und Maggy63 gefällt das.
  16. Sinela

    Sinela Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    25. März 2006
    Beiträge:
    3.771
    Zustimmungen:
    1.325
    Ort:
    Stuttgart
    Ich lasse das übermorgen machen und ich finde daran überhaupt nichts peinlich. Warum auch? ;)
     
    Maggy63 gefällt das.
  17. Fisshu

    Fisshu Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. April 2019
    Beiträge:
    256
    Zustimmungen:
    48
    Ich musste gerade erst im Februar eine Blasenspiegelung machen. Etwas unangenehmer als beim Gynäkologen, aber es geht (zumindest als Frau). Und es wird vorher örtlich betäubt. Und peinlich, naja, da nehmen sich beide Untersuchungen nichts, ist vielleicht auch Einstellungssache. Dem Arzt ist es egal. Der hat schon alles gesehen. Allerdings ist es wichtig, hinterher viel zu trinken (wirklich viel), ich bekam pauschal Antibiotika angeboten, habe stattdessen Angocin genommen. Nach 1-2 Tagen ging es wieder. Wichtig vor allem für Männer: einen U finden, der ein biegsames, kein starres Instrument hat. Das soll wohl viel ausmachen.
     
    Taz Devil gefällt das.
  18. Satansbraten02

    Satansbraten02 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. März 2019
    Beiträge:
    158
    Zustimmungen:
    35
    Ort:
    Raum München
    Vielen Dank für Eure Antworten und Tips.
    Ich weiß ich bin da recht schamvoll und es ist eigentlich bei Ärzten unnötig, aber so bin ich halt... :D
    Ein Urologe treibt mir aber schon beim Gedanken daran Schweissperlen auf die Stirn :(
     
  19. teamplayer

    teamplayer Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    8. Februar 2017
    Beiträge:
    3.696
    Zustimmungen:
    2.107
    Ort:
    Norddeutschland
    Ich nehme die meisten Menschen in der Reha anders wahr: Sie wollen gesund werden und sind motiviert, davon habe ich mich so manches Mal mitziehen lassen.

    Der Darm ist Sitzt des Mikrobioms und das ist wiederum der »Hauptsitz« unseres Immunsystems, von daher: Ja.
     
  20. Satansbraten02

    Satansbraten02 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. März 2019
    Beiträge:
    158
    Zustimmungen:
    35
    Ort:
    Raum München
    Ja, die Hausärztin meinte, daß viele Gesundheitsprobleme ihren Auslöser im Darm haben können und daher will sie das abklären.
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden