Ich bin neu und bräuchte Tips

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von Satansbraten02, 30. März 2019.

  1. Resi Ratlos

    Resi Ratlos Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    31. Januar 2016
    Beiträge:
    5.398
    Zustimmungen:
    2.956
    Ich halte mich da an Spezialisten mit entsprechender Expertise.
     
  2. Satansbraten02

    Satansbraten02 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. März 2019
    Beiträge:
    155
    Zustimmungen:
    35
    Ort:
    Raum München
    In der Medizin halten sich oft antiquierte und längst überholte Ansichten, Vorgehensweisen oder Behandlungen. Da können es Spezialisten sein wie sie wollen, wenn ich feststelle, dass es nicht zeitgemäß oder optimal ist, hat der Spezialist mein Vertrauen verspielt.
    Da bin ich nicht leichtgläubig oder hörig.
     
  3. Resi Ratlos

    Resi Ratlos Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    31. Januar 2016
    Beiträge:
    5.398
    Zustimmungen:
    2.956
    Nee, ist schon klar - Du bist vermutlich einfach klüger.......das jedenfalls spiegelt sich wieder in Deinen ach so fortschrittlichen (aber von keiner wirklichen Einsicht in Fakten getrübten) Meinungen.

    Kennst Du eigentlich die Geschichte mit dem Geisterfahrer? Ich schon!

    P. S. @Alle: Sollte nicht so sarkastisch sein, fällt aber angesichts kruder Theorien schwer.....
     
  4. Satansbraten02

    Satansbraten02 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. März 2019
    Beiträge:
    155
    Zustimmungen:
    35
    Ort:
    Raum München
    Nein ich behaupte nicht daß ich klüger bin, aber die Logik ist nicht von der Hand zu weisen und leider wenden die wenigsten Menschen Logik an!
    Dann sag mir doch, warum sollte man zuerst diese 12fache Stanzbiopsie machen, wenn diese (und das ist Fakt) nur ein Schuß ins Blaue ist und vielen Patienten Probleme bereitet?
    Wenn diese Stanzbiopsie gemacht wurde passiert folgendes:
    ist sie negativ macht man meist ein MRT zur besseren Diagnose und Absicherung des negativen Befundes
    ist sie positiv macht man ein MRT zur besseren Lokalisierung, Findung eventuell weiterer Stellen und anschließend gezielter Biopsie
    Was folgt aus dieser Vorgehensweise? Man kann diese 12fache Stanzbiopsie gleich weglassen! Wem das nicht einleuchtet sollte lernen das Ding zwischen den Ohren wieder einzuschalten und zu nutzen.
    Ich bin kein Mediziner habe aber einen naturwissenschaftlichen Beruf. Ich hinterfrage alles und jeden (auch was ich mache oder an Ergebnissen liefere) - das machen auch die wenigsten Leute. Daher ist auch heutzutage so viel "Bullshit" in Umlauf - z.B. was Ernährung betrifft.
     
    Keks2389 gefällt das.
  5. Resi Ratlos

    Resi Ratlos Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    31. Januar 2016
    Beiträge:
    5.398
    Zustimmungen:
    2.956
    Hab ich das gesagt? Zeig mir, wo!
    Niemand macht eine Stanzbiopsie ins "Blaue" (abgesehen davon wird es höchstens hinterher blau, kleiner Kalauer....).
    Fakt ist, dass es ohne Biopsie weder eine solide Diagnose (mit genauer Spezifizierung!) noch Prognose noch Therapie gibt.
    Abgesehen davon gibt es dafür Leitlinien und erfolgt dies direkt am Mann nicht beliebig, sondern der Situation angepasst, die individuell ist und weder von Dir noch von mir auch nur ansatzweise eingeschätzt werden kann.

    Es ehrt Dich, dass Du Dinge hinterfragst. Deine Einsichten zum Thema Ernährung würde jetzt wieder ich hinterfragen.....und stell Dir vor, ich gehe auch einem naturwissenschaftlichen Beruf nach und habe da UND in meinem ersten Beruf (der ebenfalls direkt mit Menschen zu tun hat) schon viel realen "Bullshit" (um Deine Formulierung aufzugreifen) gesehen. Ein Teil davon beruhte auf unsolider Diagnostik und ein nicht unwesentlicher Teil auf Ignoranz oder Verweigerung auf Seiten der zu Diagnostizierenden oder zu Behandelnden.

    Gute Nacht wünsche ich allerseits ;)
     
    #185 6. Juli 2019
    Zuletzt bearbeitet: 7. Juli 2019
    B.one gefällt das.
  6. Satansbraten02

    Satansbraten02 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. März 2019
    Beiträge:
    155
    Zustimmungen:
    35
    Ort:
    Raum München
    Nein, das hast Du nicht gesagt, aber Du hast geschrieben, dass Du Dich an die Spezialisten hälst... und die richten sich nach Vorgaben und Leitlinien.
    Ich beziehe mich sehr wohl auch auf die von Marie2 verlinkte Leitlinie hier im Thread. Schau Dir gleich auf der 2. Seite Punkt 1. an, wonach auch dort der Ablauf wie von mir aufgelistet vorgegeben wird:
    "In der Primärdiagnostik sollte nach negativer systematischer Biopsie eine Bildgebung mittels MRT und ggf. gezielte plus systematische Biopsien erfolgen, deren Ergebnis über weitere invasive Interventionen und weitere Bildgebung entscheidet"
    Mit dem Link von mir, indem eindeutig dargelegt wird, daß die zuerst durchgeführte Biopsie nur "ein Schuss ins Blaue" ist und die MRT die bessere und genauere diagnostische Methode ist, zweifle ich eben an der richtigen Vorgehensweise.

    Naja, zumindest sind wir uns einig, dass in dieser Welt viel Bullshit unterwegs ist bzw verzapft wird...
     
  7. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.536
    Zustimmungen:
    160
    Ort:
    entenhausen
    hi!

    zitat:
    Man kann diese 12fache Stanzbiopsie gleich weglassen!

    die leitlinie ist laaaang....
    bitte lies die statements 5.15 - 5.18.

    hier ein auszug:
    . Insbesondere zu beachten ist jedoch, dass sowohl gezielte als auch systematische Biopsien allein regelmäßig Karzinome nicht detektieren (....) wobei beide Verfahren unterschiedliche Karzinome übersehen haben.

    so oder so ähnliche aussagen sind überall nachzulesen.
    informativ auch cochrane oder die precision-studie. bitte googeln.
    dazu vorab: in dieser neuen studie wird beschrieben, dass die fusionsbiopsie mehr relevante tumore nachweist und hilft unnötige biopsien zu vermeiden. ABER: Unklar ist, ob Tumoren übersehen werden, die bei einer Standardbiopsie auffallen würden.
    möchtest du übersehene tumore haben? glaube ich nicht ;-)

    es gibt private kliniken die gern anders tönen.
    ein leicht zynisches argument wird auch vorgetragen, es ist eine kostenfrage! einige krankenkassen zahlen die fusionsbiopsie nicht.
    wäre ich ein mann, könnte ich mich freuen, meine tut es. thematisch interessiert durch familiengeschichten.

    damit bin ich dann auch raus, denke ich...

    lg marie
     
    B.one gefällt das.
  8. Satansbraten02

    Satansbraten02 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. März 2019
    Beiträge:
    155
    Zustimmungen:
    35
    Ort:
    Raum München
    Sorry, dass ich mich jetzt erst melde. Ich hatte viel zu tun, gewerblich auch und hab es schleifen gelassen, mich um meine Krankheiten zu kümmern. Zumindest für den Kopf wars gut. :D
    Zumindest hab ich die Termine ausgemacht für Darmspiegelung und Urologin....

    Heute war ich bei der Hausärztin und anschliessend bei der Rheumatologin. Die Hausärztin war superzufrieden. Die ganzen Blutwerte incl CRP sind im Normbereich. Das freute zwar die Rheumatologin, aber stellt sie vor ein Problem. Die seronegative RA scheint nicht so gut auf die erhöhte MTX-Dosis anzusprechen, wie sie es wünscht. Ich dachte es sei besser in den Schultern geworden. Sie meinte, dass es aber nur leicht besser wurde, aber dafür die Handgelenke schlechter wurden. Ich nehme ab Ende August dann noch zusätzlich zu reduzierten 15mg MTX noch täglich 10mg Leflunomid. Sie meinte , dass sie wahrscheinlich Ende des Jahres auf Biologika umstellen muss und dass die für die KK echt teuer kommen. Sie hat mir nun auch vorsichtige Physio und Fango verordnet.
    Mist, die ganze Odyssee geht weiter.
    Schönen Abend an alle!
     
  9. Resi Ratlos

    Resi Ratlos Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    31. Januar 2016
    Beiträge:
    5.398
    Zustimmungen:
    2.956
    Hm, wenn auch mit unterschiedlicher Gewichtung :mdrbig:
     
  10. Satansbraten02

    Satansbraten02 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. März 2019
    Beiträge:
    155
    Zustimmungen:
    35
    Ort:
    Raum München
    Hmmmm, heute hatte ich meine erste Physio MT und Fango. Ich bin gespannt wie sie wirkt und wie sich die "eskalierte Therapie" der Rheumatologin weiterentwickelt. :D:D:D
     
  11. Satansbraten02

    Satansbraten02 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. März 2019
    Beiträge:
    155
    Zustimmungen:
    35
    Ort:
    Raum München
    Ich hatte mich die letzte Zeit im Forum recht rar gemacht. Meine Rheumatologin hatte mir zusätzlich zum MTX das Leflunomid verschrieben. Jetzt war ich erneut bei ihr und sie war recht zufrieden, da Fortschritte im Sono zu sehen sind. Daher hat sie die Dosis auf 15mg täglich erhöht und hofft dann bis zum nächsten Termin im Jan, dass es weiter deutlich besser wird. Ich muss jetzt auch nur noch alle 4 Wochen zur Blutentnahme/Kontrolle bei der Hausärztin.
    Ich weiss nicht, ob ich ihr sagen soll, dass mich am Fr so ein Drecksvieh von Zecke erwischt hat, die ich nicht ganz raus bekommen hab. Daher ists noch etwas rot. Denke aber der rest kommt von alleine raus wie ein Holzschiefer, oder?
    Zurück zum Thema: Biologika sind damit erst mal vom Tisch. Die Physio hat meiner Meinung nach schon was gebracht. Die Rheumatologin hat mir aber keine weitere verordnet, da sie glaubt, dass die etwas bessere Bewegungsfähigkeit vom Erfolg des Leflunomid stammt. Aber ich kann ja einfach Übungen machen.
    LG
     
  12. Catwoman55

    Catwoman55 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. September 2017
    Beiträge:
    207
    Zustimmungen:
    94
    Ort:
    Irgendwo im Nirgendwo
    Hallo Satansbraten,
    ja, sag auf alle Fälle Bescheid wegen des Zeckenbisses. Sollte sich daraus eine Borreliose oder FSME (sofern nicht dagegen geimpft) ergeben ist das eine wichtige Information! Wenn nicht ist natürlich umso besser!
    Gerade unter Immunmodulierenden Medikamenten!
     
  13. teamplayer

    teamplayer Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    8. Februar 2017
    Beiträge:
    3.366
    Zustimmungen:
    1.905
    Ort:
    Norddeutschland
    Davon würde ich nicht ausgehen, außerdem bist Du dadurch hochgradig Borreliose gefährdet. Ich würde damit zur Hausärztin gehen.
     
    Ducky gefällt das.
  14. sumsemann

    sumsemann Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    10. März 2015
    Beiträge:
    592
    Zustimmungen:
    321
    Ort:
    Goslar
    Das stimmt so nicht. Wir hatten gerade eine Borreliose Schulung. Entscheidend sind die ersten Sekunden, in denen die Zecke ansaugt. Da kommen die Erreger in den Wirt. Danach ist es unerheblich, wie lange die Zecke stecken bleibt. So schnell raus wie möglich, der stecken gebliebe Kopf richtet keinen Schaden an. Das war früher die These.
     
    teamplayer gefällt das.
  15. Chrissi50

    Chrissi50 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    29. November 2016
    Beiträge:
    3.889
    Zustimmungen:
    2.147
    Auf alle Fälle kann er sich verkapseln und eitert nicht automatisch raus wie ein Holzsplitter. Jedenfalls war das bei mir so. Er musste wirklich angeritzt und gezogen werden.
     
  16. jolka

    jolka Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    30. Dezember 2016
    Beiträge:
    37
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Weitenhagen an der Ostsee
    Hallo, ich hatte gerade eine 1. Hilfe--Schulung für Kinder, da hieß es, dass der Berrelioseerreger im Magen-Darm-Trakt der Zecke ist. Bei der Zecke sei Mund und Hintern gleich, deshalb würden die Erreger erst nach ein paar Stunden auf den Menschen über gehen. Allerdings sollte man bei einer Rötung zum Arzt. Liebe Grüße
     
  17. Ducky

    Ducky Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    30. April 2011
    Beiträge:
    2.679
    Zustimmungen:
    753
    Ort:
    Panama
    Schön, dass überall " das gleiche" gelehrt wird ;)
     
  18. Satansbraten02

    Satansbraten02 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. März 2019
    Beiträge:
    155
    Zustimmungen:
    35
    Ort:
    Raum München
    Vielen Dank für die Tips. Ich werde heute mal versuchen die Hausärztin zu erreichen und nachfragen, da das Teil immer noch drinsteckt. Wanderrötung kann ich nicht feststellen. Ist halt nur um die Einstichstelle eine kleine Rötung...
     
  19. Chrissi50

    Chrissi50 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    29. November 2016
    Beiträge:
    3.889
    Zustimmungen:
    2.147
    Wieso willst du erst nachfragen? Davon erledigt sich die Sache nicht. Sie wird dir nicht sagen: abwarten..... ;)
    Hingehen und rausmachen lassen. Das kann sogar die Helferin zwischendurch mal schnell machen, solange es noch nicht verkapselt ist. Pinzette uns raus mit dem Ding. Je eher umso gesünder für dich, denn es sitzt doch schon eine Entzündung drin.
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden