1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Ich bin neu hier

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von carmen68, 20. Februar 2015.

  1. carmen68

    carmen68 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Februar 2015
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    RP
    Hallo,
    ich bin neu hier in der Gruppe und will mich kurz vorstellen.
    Ich heiße Carmen und bin Jahrgang 68. Im September letzten Jahres hat mein Rheumatologe den Verdacht auf Bechterew geäußert. Habe seit über vier Jahren mal mehr, mal weniger Schmerzen im Rücken. An manchen Tagen wache ich um 3 Uhr nachts auf und kann mich vor Schmerzen nicht bewegen. Dann hilft nur - sich zum Aufstehen quälen und sich bewegen. Ich komme mir vor wie eine alte Frau, wenn ich aus dem Bett rolle und dann versuche mich aufzurichten. Wenn ein richtig heftiger Schub kommt, könnte ich vom Hochhaus springen, so schlimm ist es. Manchmal beeinträchtigt es auch die Atmung. Den letzten schlimmen hatte ich zu Weihnachten. Seit dem ist wieder Ruhe - d.h. ich kann schlafen und der Aufwachschmerz ist erträglich. Man ist ja auch damit zufrieden. Ich bin nur froh nach all den unnötigen Arztbesuchen, endlich an der richtigen Adresse zu sein. Manchmal hatte ich das Gefühl, die Ärzte würde mich als Simulantin ansehen, weil sie nicht wussten, was los ist. Mir hat schon geholfen, dass ich jetzt weiß, was ich wahrscheinlich habe und dass es nicht die falsche Matratze, zu wenig Sport oder sonst was ist.
    Diese HLA-B27 ist nachgewiesen. Auf dem MRT sieht man aber nichts. Medikamente nehme ich nur in den akuten Phasen, sonst nehme ich nichts. Den nächsten Termin zur Blutkontrolle usw. habe ich erst wieder in 6 Monaten.

    Ich habe schon viele Beiträge von Euch gelesen und freue mich endlich eine Anlaufstelle für meine Fragen gefunden zu haben. :)
     
  2. Elke

    Elke wünscht allen

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.273
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    NRW
    Hallo Carmen,

    und herzlich willkommen hier bei r-o!!
    Immer her mit deinen Fragen und etwas Geduld haben, denn manchmal dauert es auch etwas bis die Leute die dazu was sagen können, es gelesen haben, aber meistens geht es recht sehr schnell mit den Antworten.

    Was du beschreibst paßt ehrlich gut zu MB , und hier gibt es einige Bechtis, mit denen du , wenn du magst, dich auch in unserem Chat unterhalten kannst.

    Also fühlen DIch hier wohl und vielleicht lernen wir uns auch mal auf einen der vielen hier stattfindenden treffen persönlich kennen.
     
  3. Goldkind

    Goldkind Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. März 2015
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen
    Ich möchte mich mal vorstellen
    ich heisse goldkind
    bin 55 jahre und habe schon seit 35 jahren rheuma
    habe schon etliche op' s hinter mir die letzte war letztes jahr bekam ein künstliches knie gelenk
    die ersten 8 wochen war alles ok hatte keine schmerzen schmerzen mehr konnte wieder gsnz gut lsufen (vor allem ohne schmerzen)
    Aber dann ging das drama los
    bekam so heftige schmerzen im knie
    ich habe gar nicht gewusst wie ich mein knie bewegen soll
    mein mann hat mich 2 mal abends ins krankenhaus gefahren weil er gar nimmer wusste was er tun kann
    das war eine ganz schlimme zeit
    bin um jahre gealtert zu mal kein arzt wusste vorher die schmerzen kommen
     
  4. Schnecki

    Schnecki Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. Juli 2014
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mecklenburg
    Hallo Carmen,

    Ich habe Spondyloarthritis mit Gelenk und Sehnenbeteiligung. Meine Diagnose habe ich auch erst seit dem letzten Jahr.

    Ich habe zwischen den Schüben auch Phasen ohne Schmerzen. Dann sind auch meine Werte ohne Befund. Ich führe das Schmerztagebuch auf dieser Seite und mache ggf. Fotos. Im akuten Fall gehe ich zu meinem Hausarzt.

    Ich weiss, dass manche uns als Hypochonder behandeln. Das sind wir aber nicht. Es ist nur oft schwierig die richtige Diagnose zu finden, da auch die Krankheitsverläufe innerhalb einer Krankheit noch unterschiedlich sind.

    Kopf hoch. Das wird schon.:)

    GLG
    Schnecki