1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Ich bin Glywen

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von Glywen, 8. Februar 2014.

  1. Glywen

    Glywen Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. Februar 2014
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Brandenburg
    Hallo ich bin Glywen 53 Jahre alt und wohne in Brandenburg. Gestern teilte mir meine neue Hausärztin mit das meine Hüften schief sind und meine Skoliose weiter vorgetreten ist. In der Jugendzeit hatte ich die Scheuermansche.Zwar sagte man mir damals im Krankenhaus das ich nie schwer heben dürfte,sonst könnte ich irgendwann im Rollstuhl sitzen, aber mehr war nicht. Ich hatte oft Rheumaschübe,Ischias und Rückenschmerzen.Dagegen bekam ich meist Salben oder Spritzen.Meine alte Hausärztin stellte mich als Symulantin hin, wenn ich über die Schmerzen im Rücken sprach. Ich hätte nichts :( Die neue Ärztin hat BWS-Syndrom bei Kyphoskoliose diagnoziert, worauf ich Baff war. Ganz ehrlich ich weiß damit nichts anzufangen. Erst wird einem eingedeutsch man hat nichts und dann wieder so.Manchmal kann ich kaum laufen und stehen dann schmerzt es in der Hüfte extrem oder ich habe das Gefühl zwischen den Schulterblättern einen Stein zu haben. Jetzt habe ich erstmal Psychiotherapie verordnet bekommen, auch wie ich selber die Schmerzen lindern kann aber ich bin depri, heilbar ist es nicht aber kann man denn sonst garnichts machen? Landet man wirklich irgendwann im Rollstuhl? Warum das alles? Sorry das ich gleich so nerve aber ich möchte endlich richtig Bescheid wissen.
    Liebe Grüße
    Glywen
     
  2. Johanna Nielsen

    Johanna Nielsen Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. Februar 2014
    Beiträge:
    1.657
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Hamburg
    :vb_redface:Einen Gruss nach Brandenburg, habe selbst sehr lange im Land Brandenburg gelebt, kommt gleich wieder etwas Sehnsucht auf.

    Ich kann dich recht gut verstehen, wichtig ist es immer wieder einen guten Artzt an der Hand zu haben leider gibt es zuviele die nicht mehr zuhören.Habe es lange genug mit gemacht.Heute fahre ich aus dem grossen Hamburg,160 km um zu einen Rheumatologen zu kommen.

    Mit den besten Grüssen aus Hamburg von Johanna-Beate.




    Schlägt dir die Hoffnung fehl.nie fehle dir das hoffen!
    Ein Tor ist zugetan, doch tausend sind noch offen.



    Friedrich Rückert
     
  3. Glywen

    Glywen Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. Februar 2014
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Brandenburg
    Danke liebe Johanna-Beate :vb_smile:
    Ich kann deine Sehnsucht nach Brandenburg verstehen. Weg möchte ich hier nie.Viel bin ich früher gereist aber hierhin hat es mich zurückgezogen :)
    Ehrlich gesagt einen Rheumatologen habe ich noch garnicht. Meine neue Hausärztin hat mir gesagt, daß man Monate warten muß, um überhaupt einen Termin zu bekommen. Sie und ihr Mann sind auf mehrere Gebiete spezialisiert und das finde ich gut.
     
  4. Louki

    Louki Fibro

    Registriert seit:
    26. Dezember 2013
    Beiträge:
    367
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sa.- Anhalt
    Herzlich willkommen hier!

    Auch wenn es für einen Termin beim Rheumadoc sehr lange Wartezeiten gibt, würde ich dir empfehlen, dass du das mal in Angriff nimmst.
    Spezialisten kennen schon eher die eine oder andere Neuigkeit in den Therapiemöglichkeiten und haben eben auch viel mehr Erfahrungen, als man es von einem sehr guten Hausarzt erwarten darf!

    Alles Gute für dich!
     
  5. Julia123

    Julia123 rheumatic pixie

    Registriert seit:
    30. November 2010
    Beiträge:
    3.241
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Kleinstadt in Oberfranken
    Hallo Glywen,
    auch ich heiße dich hier :herz:-lich willkommen.
    Ich kann mich Louki nur anschließen. Lasse dir einen Termin bei einem internistischen Rheumatologen machen. vielleicht kann dir ja deine Hausärztin dabei behilflich sein ..... Dann bekommt man unter Umständen auch schneller einen Termin .... So von Arzt zu Arzt .....

    Liebe Grüße
    Julia123
     
  6. Glywen

    Glywen Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. Februar 2014
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Brandenburg
    Guten Morgen und vielen lieben Dank :sunny:
    Ja ich werde eueren Rat befolgen und gleich morgen früh meine Ärztin anrufen. Sie hat zwar das Fachgebiet Rheumathologe dabei aber ich weiß nicht ob das ausreicht? Zusätzlich noch Schilddrüse und Allergien. Ihr Mann ist noch zusätzlich Kinderarzt.
    Für eine Landarztpraxis muß ich sagen sehr gut ausgestattet.
    Die letzten Röntgenbilder sind von 2010,danach ist sie gegangen als sie nach der Untersuchung sagte es hätte sich verschlechtert. Die Aufnahmen wurden 2010 in einem Krankenhaus gemacht bei einen Rundumcheck.Naja ich möchte halt soviel wissen, zum Beispiel ob man wirklich im Rollstuhl landen kann? Manchmal zieht es bis in die Füsse und es wird taub so das ich zeitweise nicht laufen kann.Auch die Rheumaschübe belasten mich. Ich hab ihr das natürlich alles erzählt und sie hat mir gesagt, heilbar ist es nicht aber man kann die Schmerzen lindern und Verbesserungen erreichen durch die Psychiotherapie.Eine Bekannte sagte mir, für den Rücken gäbe es so eine Art Gurt, ähnlich wie Nierengurt der den Rücken stützen würde.Mein Rücken fühlt sich oft an als wenn er durchbrechen würde. Sorry ich bin über 50 Jahre aber das macht mir einfach Angst obwohl ich mich doch zusammen reißen sollte :( Nun will euch ja nicht nerven, sondern mich hier durchlesen. Denn bestimmt finde ich da viele Antworten. Ganz lieben Dank nochmal für die Aufnahme hier. :)
    LG Glywen
     
  7. Bernstein

    Bernstein Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. November 2011
    Beiträge:
    1.047
    Zustimmungen:
    0
    Moin, moin liebe Glywen,

    schön dass du hier unser Forum gefunden hast. Und du wirst merken, hier gibt es ganz viele nette Menschen, die einem immer weiterhelfen.

    Naja - über 50 - da darf man ruhig einmal "rumjammern" , dass kennen wir doch alle. Und das mit dem Zusammenreissen - würde ich aus meiner
    Sicht nicht mehr machen.
    Ich glaube wir haben uns in unserem Leben schon genug "zusammengerissen" und mit der Krankheit, darf man auch einmal weinen und ärgerlich sein,
    das befreit.

    Denn du wirst merken, es gibt bei all den "schlechten Tagen" - auch sehr "sehr gute Tage" - aus denen man dann Kraft schöpfen kann.


    Liebe Grüsse von Bernstein:)
     
  8. Glywen

    Glywen Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. Februar 2014
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Brandenburg
    Danke liebe von Bernstein :daisy:
    Ja da hast du Recht. Gott sei Dank gibt es noch Tage aus denen man Kraft schöpfen kann, auch wenn sie immer seltener werden. Ich bin ja schon von Kindheit an krank und von daher eh eine Kämpfernatur :) Wenn man aber älter wird, dann merkt man schon das die Kraft nach läßt.Seit 2 Jahren hab ich auch noch die Diagnose Copd Gold 2. Auch da habe ich nicht aufgegeben und bin jetzt auf Gold 1 zurück gestuft worden. Ich glaube das es viel auf die innere Einstellung ankommt. Man hat im Leben nur 2 Alternativen. Kopf in den Sand und aufgeben oder x mal fallen und wieder aufstehen. Ich will weiterkämpfen ob es klappt weiß ich nicht, mal schauen :)
    Und zusammenreißen, auch da gebe ich dir Recht, wir haben es schon zu oft, man kann nicht immer nur stark sein. Danke das ich hier sein darf. :yllove:
    LG Glywen
     
  9. frieda89

    frieda89 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. April 2012
    Beiträge:
    322
    Zustimmungen:
    0
    Ich bin 25 heiße zufällig auch Johanna :)...und wohne auch in Brandenburg...genau in der Uckermark ;-)....in meiner gegend gibts keine Rheumatologen...ich fahr immer nach Berlin Buch...bin da schon 12 Jahre in Behandlung...;-)....und die Ärzte da sind gut und ich wurde immer gut behandelt...als kind und jetzt auch im späten Jugendlichen Alter :)....hier aufm land die hausärtzte haben nur Ahnung von Rentnern die ne Blutdruck Pille und ne Wasser Pille brauchen...wenn man da aber mit einer seltenen rheumatischen Erkrankung kommt sind die restlos überfordert und geben eh alles nach Berlin Buch ab ;-)...bei mir war die Diagnose schnell eindeutig...aber passEnde med. Zu finden hat 2 Jahre gedauert...damals als kind reichte cortison...dann 10 Jahre stillstand...und als junger erwachsenener reichte cortison alleine Nicht mehr...
     
  10. Louki

    Louki Fibro

    Registriert seit:
    26. Dezember 2013
    Beiträge:
    367
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sa.- Anhalt
    Liebe Glywen!

    Vielleicht reicht es aus? Ich kann es nicht sagen. Es wäre toll!
    Ein verständnisvoller Arzt wird dir trotzdem eine Überweisung zum Facharzt schreiben.
    Oder aber sie hat den Facharzt für innere Rheumatologie - dann hast du den Hauptgewinn!

    Schau doch mal auf ihren Stempel oder die Visitenkarte, da steht es sicherlich mit drauf.
     
  11. Johanna Nielsen

    Johanna Nielsen Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. Februar 2014
    Beiträge:
    1.657
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Hamburg
    Hallo Glywen, ich habe 30 Jahre in Wittstock an der Dosse gewohnt , davor geboren in Mecklenburg-Vorpommern an der Müritz.Ich habe mich heute noch nicht richtig eingelebt nach 15 Jahre HH-Wen hier die Herbststürme abgehen dann gute nacht da denkt man die Welt geht unter,:fish2:Ich finde es toll das du eine so gute Ärtztin gefunden hast. dann vertraue ihr weiterhinHabe am 12.2 einen neuen Termin beim Reumatologen, habe jetzt schon Unbehagen im Bauch weil ich die Medis nicht vertrage sagt er immer. Ich glaube sie wollen nicht, als ob es ums wollen geht.Aber dickes Geld an mir verdienen, vor der Praxis steht ein Porsche Sport Coupe soll er aber ich möchte fair beha:top:ndelt werden.Mal schauen wie es weiter geht.

    Mit l.Grüssen aus HH von Johanna--Beate-


    Die Freundschaft und die Liebe sind zwei Pflanzen an einer Wurzel.

    August von Klappzebue

     
  12. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    hallo Glywen,

    wenn deine hausärztin fachärztin für rheumatologie ist könnte es u.u.
    mit einer überweisung schwierig werden, eine ü für dieselbe fachrichtung
    unterliegt gewissen bedingungen. das lässt sich bei einem gespräch mit deiner ärztin
    genauer klären. es stellt sich aber auch für mich die frage, wenn du gute erfahrungen
    mit deiner ärztin/rheumatologin gemacht hast, warum willst du dann wechseln?
    ich weiss nicht, ob ich selber meine rheumatologin um eine ü zu einem anderen rheumatologen bitten würde..........hier würde sich vielleicht ein termin ohne ü anbieten.

    Kyphoscoliosis - wäre bei der erkrankung nicht vielleicht eine
    orthopädische facharztrichtung angezeigter?

    http://www.lexikon-orthopaedie.com/pdx.pl?dv=0&id=01189

    alles gute für dich! :)
     
    #12 9. Februar 2014
    Zuletzt bearbeitet: 9. Februar 2014
  13. Glywen

    Glywen Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. Februar 2014
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Brandenburg
    Zuerst einmal ganz lieben Dank für euere Antworten:sunny:
    frieda89 also Johanna 2 ich komme aus der Ecke Potsdam. Besser gesagt genau die Mitte von Brandenburg und Potsdam liegt der Ort Neuseddin wo ich wohne. Es soll in Potsdam einen Rheumatologen geben, aber mit sehr langen Wartezeiten.

    Marie2 wechseln will ich nicht. Ich habe meine neue Hausärztin durch Zufall vor 4 Wochen im Telefonbuch entdeckt und darüber bin ich sehr froh. Ich dachte ja nur wegen Röntgenbilder aber sind die letzten von 2010 schon zu alt wie ich denke? Ich meine meine Ärztin hat daran sofort die Verschlechterung die jetzt ist erkannt. Ganz ehrlich, wenn es nach mir ginge, brauchte nie mehr geröngt werden. Auch sage ich mir, was nützt es einen Facharzt zu haben, der einem eh nicht versteht. In dem Punkt Johanna1 verstehe ich dich sehr gut. Die ganzen Diagnosen über Jahre habe ich ja, nur das früher nie einer was gemacht hat und die letzte Ärztin mir trotz Befunde unterstellen wollte mein Rücken wäre Gesund :( Da bleibe ich lieber bei meiner neuen Ärztin die eine ganz Liebe ist,zu ihr hat man sofort Vertrauen. Bei ihr wird man Ernst genommen und das ist mir wichtig, mehr will ich garnicht mehr. Marie2 ich Danke dir noch für den Link, das ist ja sehr interessant. Aber wieso angeboren? Ich dachte das hängt mit der Scheuermansche zusammen?

    Louki ich werde morgen die Ärztin darauf ansprechen. Sie sagte mir ja schon, man kann nur noch die Schmerzen lindern und ich soll bei der Pychsiotherapie lernen damit umzugehen. Erstmal 6 Anwendungen. Dann muß ich zu ihr ob es Erfolg hat, wenn ja bekomme ich das weiter verordnet, wenn nicht muß man weiterschauen.
    LG Glywen
     
  14. Glywen

    Glywen Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. Februar 2014
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Brandenburg
    Sorry muß mich entschuldigen, habe Rheumatologen mit Orthopäden verwechselt :vb_redface:
    Wegen meiner Wirbelsäule muß ich ja zum Orthopäden. Sorry manchmal hab ich echt ein Brett vor dem Kopf.:vb_redface:
    LG Glywen
     
  15. pinkg.

    pinkg. Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Dezember 2013
    Beiträge:
    344
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hallo erstmal,

    es gibt in Postdam die Oberlinkklink, die sollen gut sein und aus Berlin fährt man dorthin. Leider ist mein Kontakt privat versichert. Keine Ahnung, wie dort die Unterschiede sind.
    schönen Sonntag noch von pinkg.
     
  16. tina71

    tina71 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. August 2010
    Beiträge:
    957
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallo Glywen,

    eine Verständnisfrage - meinst du Psychotherapie oder Physiotherapie, also Krankengymnastik ? Und was wurde denn diagnostisch bisher unternommen, ist das "Rheuma" bei dir vom Arzt diagnostiziert oder meinst du damit die Schmerzen , die du hast ? Wenn du in deiner Jugend Scheuermann hattest, wurdest du da irgendwie behandelt ? Die Schäden, die damals eingetreten sind, sind irreparabel, wenn du jetzt in Behandlung bist, sollte doch aber mal in Richtung Bechterew geschaut werden. Dafür wäre dann aber ein MRT hilfreich. Lieben Gruß, Tina
     
  17. Johanna Nielsen

    Johanna Nielsen Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. Februar 2014
    Beiträge:
    1.657
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Hamburg
    Hallo Glywen, ich grüsse dich du bist nicht unbedingt zum Ortophäden da Rheumatologen oft zugleich auch Ortophäden sind, somit du dir einen Gang zum Artzt ersparst.
    Du schaffst das schon, da bin ich mir sicher zum Anfang hat man oft das Gefühl das es kein Ende nimmt mit den vielen Untersuchungen.
    Aber in der Tat ie Aufnahmen von 2010 sind nicht mehr so aktuell,
    :):vb_redface:Schau einfach was du machen kannst.Ich wünsche dir nun noch eine schmerzfreie Woche aus Hamburg grüsst dich Johanna--Beate.



    Geduld und Zähigkeit,helfen uns an schlimmen Tagen viel mehr als

    Kraft und Raserei.
    :coffee:JEAN LA FONTAINE
     
    #17 10. Februar 2014
    Zuletzt bearbeitet: 10. Februar 2014
  18. PiRi

    PiRi IG-Mitglied

    Registriert seit:
    27. September 2006
    Beiträge:
    2.062
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    Herne
    Nun sind aber nicht der orthopädische Rheumatologe und der internistische Rheumatologe gleichzusetzen, ich habe von meinem internistischen auch schon eine Überweisung zum orthopädischen bekommen....
     
  19. Glywen

    Glywen Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. Februar 2014
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Brandenburg
    Liebe Tina ich meinte Physiotherapie, sorry. Mein Kopf läßt ganz schön nach.
    Um deine Fragen zu beantworten. Mit 19 Jahren war ich damals in einer Klinik, weil ich ständig Rückenschmerzen und geschwollene Gelenke hatte. Auch Allergien machten mir zu schaffen, zudem immer wiederkehrende Entzündungen im ganzen Körper. Ich wurde in diesem KH von Kopf bis Fuss durchgescheckt. Dort wurde Rheuma festgestellt und bei meiner Wirbelsäule stand: Wirbelsäulenveränderungen mit Muskelinsuffizienzerscheinungen.Bei der BWs eine abgelaufene Scheuermannsche Erkrankung mit vermehrter runder Khyphose, Schmorlschen Knorpelknötchen und keilförmigen Deformierungen. Auch war meine Blutsenkung ständig erhöht, was sich bis heute nicht geändert hat. Klar damals in der Klinik bekam ich Fango Packungen,Massage und Krankengymnastik. Als ich nach 3 Wochen entlassen wurde, ging es mir besser. Nach 6 Wochen war alles wieder wie vorher und ich suchte meinen damaligen Hausarzt auf, der aber angeblich nie einen Befund der Klinik erhalten hatte. Ich erhielt Salben, Spritzen und das war es. All die Jahre hab ich es hingenommen, daß man Schmerzen wohl nicht anders behandeln konnte. Ich muß dazu sagen,daß ich von einem Bauernhof stamme. Da hatte man keine Zeit über Schmerzen nachzudenken.Zähne zusammen beißen anders ging es nicht. Erst jetzt wo die Schmerzen immer schlimmer werden. Meine Gelenke brennen oft und meine Hände fühlen sich steif an, hab ich angefangen an mich zu denken. Meine Kids sind groß, gehen ihre eigenen Wege und ich hab endlich Zeit für mich und kann fast garnichts tun.Soviel wollten mein Mann und ich noch unternehmen. Erst bekomme ich die Diagnose Copd reingehauen und jetzt wieder mein Rücken. Liebe Tina was ist Bechterew? Gut ich könnte googeln aber ganz ehrlich, dann kommen immer soviele Berichte und das klappt mit meinen Kopf nicht mehr, strengt zu sehr an :(
     
  20. Glywen

    Glywen Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. Februar 2014
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Brandenburg
    Gehört habe ich das schon mal, aber soll das nicht eine Private Klinik sein?