1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

ich bin echt geschockt

Dieses Thema im Forum "Kaffeeklatsch" wurde erstellt von anbar, 2. Juni 2008.

  1. anbar

    anbar Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.509
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    die Freundin meines Enkels. 8 Jahre ist sie geworden, ist heute verstorben.
    ich bin total von der Rolle.
    Ich finde das echt unglaublich traurig.
    Sie hatte Leukemie, aber die 2.Transfusion war echt sehr gut.
    Und nun das,ich fasse es nicht und bin echt total traurig, deprimiert und ja fassungslos.

    Gruß Anbar
     
  2. sabsi

    sabsi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. März 2008
    Beiträge:
    1.537
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Österreich
    Liebe Anbar

    es ist immer schlimm wenn ein Mensch von uns gehen muss.

    Noch schlimmer ist es wenn ein Kind oder ein sehr junger Mensch ist.Mein aufrichtiges Beileid den Eltern und Hinterbliebenen.Ich wünsche ihnen viel Kraft auf dem schweren Weg der jetzt vor ihnen liegt.
     
  3. Diana1970

    Diana1970 Ruhrpottgöre

    Registriert seit:
    26. Juli 2005
    Beiträge:
    1.437
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Im Revier
    liebe anbar,
    deine fassungslosigkeit kann ich gut verstehen,ja,das ist wirklich tief traurig.....
    ich war in der 7.klasse,da verstarb ein mädel - sabine hieß sie - aus einer der beiden parallelklassen.auch sie hatte leukämie,und es leider nach anfänglich gutem grund zur hoffnung dennoch nicht geschafft :sniff:

    eine große trauerfeier wurde es,neben den angehörigen und freunden waren wir geschlossen mit den drei klassen diesen jahrgangs auch dort.
    ich weiß noch,daß mich die mutter einer schulfreundin dazu überredete,von sabine abschied zu nehmen.
    ich war 12 jahre alt und es war das erste mal für mich,mit einem solchen anblick konfrontiert zu werden.
    meine mutter hat sich darüber fürchterlich aufgeregt,denn danach hatte ich lange zeit albträume und brauchte viel zeit,es zu verwinden.

    heute muß ich noch oft an sabine denken,besonders wenn ich ihrer älteren schwester mal über den weg laufe.und es macht mich jedes mal aufs neue traurig......es ist schrecklich,wenn ein junges leben zu ende geht,und das schlimmste,was es für eltern gibt ist wohl,die eigenen kinder zu überleben....

    dieses erlebnis war später für mich auch mit ein grund,mich in die deutsche knochenmarkspenderdatei aufnehmen zu lassen.
    denn die chancen einen passenden spender zu finden sind für einen erkrankten oftmals schon sehr sehr gering.darum kann es da niemals genug geben,die als potentieller spender in frage kämen.....
     
    #3 2. Juni 2008
    Zuletzt bearbeitet: 2. Juni 2008
  4. Rabenmami

    Rabenmami Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. Mai 2008
    Beiträge:
    112
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Das "Hoch" im Norden
    Hey...

    Stimmt, es gibt kaum etwas Schlimmeres, als Kinder gehen zu sehen, das ist einfach die falsche Reihenfolge!
    Und es gibt keine Worte, die wirklich trösten können...

    Bitte, alle, die Ihr damit konfrontiert seid, vergesst nicht die überlebenden, hinterbliebenen, nunmehr verwaisten Eltern und Geschwister! Viele fragen gar nicht, wenden sich sogar ab, aus Angst, dem anderen weh zu tun, oder aus Angst vor heftigen Reaktionen. Wenn Ihr irgend könnt, nehmt sie hin, aber schweigt bitte nicht, auch, wenn das sehr, sehr schwer ist.

    Für ein Sternenkind

    Die Zeit stirbt
    wenn ein Leben verlischt
    Eine Lücke bleibt
    die man nie ganz verwischt

    aus Staub und Trümmern
    geboren ein Stern
    erhellt unser Leben
    kalt und so fern

    Aus Schmerzen und Sorge
    geboren ein Kind
    lehrt uns Liebe und lieben
    und was wir sind

    wenn ein Leben verlischt
    dann stirbt die Zeit
    es bleibt eine Lücke
    die nie mehr ganz heilt

    (c/o Sonja Otte)

    Alles Liebe
    die Rabenmami
     
  5. ivele

    ivele Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. August 2005
    Beiträge:
    1.699
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    südl.NÖ
    liebe Anbar,

    auch ich kann deine Fassungslosigkeit recht gut verstehen,
    ein KiGaFreund unsres Enkels ist im letzten Herbst auch verstorben,
    er war sehr lange erkrankt, lange Zeit (ca 1,5 J) dachte man, er wäre geheilt, aber dann ging es ihm wieder schlechter.
    Unser Enkel hat zu Hause auf dem Fensterbrett im Eßzimmer auf einem Deckchen ein Foto stehen, wo sie beide drauf sind, das schmückt er immer jahreszeitmäßig, da hat er auch so kleine Spielzeugfiguren stehen u.ä.,
    oder er klebt mal was hin,es liegen bunte Glassteine,
    das ist so eine richtige Erinnerungsstätte für ihn und die ganze Familie,
    da er ja oft zum Spielen dort war,
    ich denke das hat ihm auch anfangs geholfen ,mit der Trauer umzugehen,
    natürlich zusätzlich zu vielen Gesprächen, die es sowohl im KiGa,als auch zu Hause gab.
    Ich wünsche euch allen viel Kraft, dies mit eurem Enkelkind gut zu durchleben, aber auch und besonders für die Verabschiedung des Kleinen.
    Liebe Grüße ivele :)
     
  6. anbar

    anbar Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.509
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    ihr lieben,
    ich kann im Moment noch nicht damit umgehen.
    Der kleine Enkel hat es heute im Kindergarten erfahren.
    Prompt hat er es dem großen Bruder heute um 18 Uhr erzählt. Der war total durch den Wind und ist total verwirrt. Er hat die liebe Kleine ganz doll lieb gehabt.
    Tja und zu allem Unglück ist meine Tochter auch noch notfallmäßig im Krankenhaus seit gestern mit Morbus Menier , und da ist morgen ganz ,ganz viel Zartgefühl angesagt,ihr das bei zu bringen, weil wir haben ja alle, besonders meine Tochter ganz viel mitgelitten.gehofft. und getan und versucht Helferstammzellen zu finanzieren und alles zu organiesieren.
    Ich hoffe,das geht gut.
    gute Nacht und liebe Grüße

     
  7. Neli

    Neli Optimistin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    11.725
    Zustimmungen:
    19
    Ort:
    Rheinland
    Hallo, liebe Anbar,

    ich bin jedesmal sehr geschockt,
    wenn ich höre, dass ein Kind gestorben ist.
    Man kann sich gar nicht vorstellen, wie die Eltern
    und die Angehörigen leiden.

    Auf unserem Friedhof gibt es viele Gräber,
    bei denen man einfach stehen bleiben muss,
    weil sie so liebevoll und außergewöhnlich
    geschmückt sind.
    Und dann erst liest man, dass es ein Grab eines
    Kindes ist oder eines sehr jungen Menschen.

    Selbst wenn schon ältere Personen plötzlich sterben,
    denke ich jedesmal, dass es gut sind, dass ihre
    Eltern schon tot sind und es nicht miterleben müssen.

    Der Tod dieses Kindes wird auch Dich und Deine Familie
    noch lange belasten.

    [​IMG]
     
  8. anbar

    anbar Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.509
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Vielen Dank Euch Lieben für eure lieben Worte.

    Es ist schon alles sehr traurig und ich denke,traumatisch
    für den kleinen Bruder,der ja fast 1 Jahr lang kein richtiges,
    bzw. konstantes Leben leben konnte und das Leiden seiner Schwester erlebt hat. Die Mutter war ja meistens
    mit in der Uniklinik,der Vater arbeiten und Klinik.

    Meine Tochter sagte heute wieder zu mir, du,die kleine war ganz
    ernst und irgenwie Erwachsen für ihre 8 Jahre und sie hatte auch
    keine Lust mehr auf Schmerzen.
    Da konnte ich nur noch heulen,so schlimm hat die kleine Maus
    gelitten.
    Jetzt ist am Freitag die Beisetzung und ich gehe mit den Enkeln und Schwiegersohn hin weil meine Tochter ja noch im KKH liegt. Mir ist ganz bange.

    Machts gut und biba
    Gruß
    [​IMG]
     
  9. Ruth

    Ruth Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    12. April 2004
    Beiträge:
    9.204
    Zustimmungen:
    88
    Ort:
    württemberg
    liebe anbar!

    ich habe deinen thread gleich gelesen, antworte dir aber erst jetzt. wir haben etwas ähnliches erlebt, unser zweiter sohn ist im alter von 5 1/2 jahren auch an krebs gestorben. heute ist sein geburtstag; obwohl es schon sehr lange her ist (er wäre heute 32 jahre alt geworden!), denken wir an diesem tag besonders an ihn, wir stellen fotos auf und liebe freunde und die familie denken dran. meine eltern kommen zu besuch zu uns. - wichtig ist, auch an die geschwister zu denken, sie haben eine sehr schwierige zeit hinter sich und auch noch vor sich.es ist ganz natürlich, dass dann die überlebenden geschwister irgendwie schneller "erwachsen" und auch ernster in vielem sind bzw. werden. ich denke, sie brauchen besonders viel zuwendung und einfühlungsvermögen von den erwachsenen.
    für die beerdigung wünsche ich euch viel kraft.
    und gute besserung für deine tochter!
    viele grüsse,
    ruth
     

    Anhänge:

  10. anbar

    anbar Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.509
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    liebe Ruth,

    oh,das ist ja schrecklich.
    Dein lieber Sohn ist nur 1 Jahr älter als mein Sohn.
    Das ist sehr schön,wie ihr alle,die Fam u. Freunde den heutigen Tag gestaltet und so besonders schön an ihn denkt.
    Ich sage immer,niemand,besonders Kinder gehen niemals ganz,sie sind immer und überall bei einem selber im Herzen und in den Gedanken,auch wenn man sie nicht sieht.

    Alles Gute

    [​IMG]
     
  11. liebelein

    liebelein Carpe Diem.....

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.786
    Zustimmungen:
    12
    Ort:
    NRW bei Dortmund
    ein teil...

    von sich selber gehen lassen zu müssen....ist so enorm traurig...als aussenstehnder weiss ich garnicht, welche worte dort tröstend sein könnten....

    auf das sie nun ihren frieden und vor allem freude finden mag....

    und das alle ihre angehörigen lernen, mit dem schmerz zu leben.



    schlimm, das ein leben so kurz sein muss....aber auch dieses mädchen hat viel freude und liebe gebracht....daran wird man sich immer erinnern.


    traurige anteilnahme

    liebelein