1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Hydrocortison oder Syntestan??

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Elfe11, 6. Juli 2006.

  1. Elfe11

    Elfe11 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. Juni 2006
    Beiträge:
    99
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW_Niederrhein
    Hallo ihr Lieben,

    da ich ja auf mehreren Baustellen kämpfe--und gerade dabei bin meine Nebennieren abzuklären--da meine Cortisonwerte so im Keller sind--hier nun eine Frage--wegen der medis.
    Hoffe jemand kann mir helfen--

    Also ich würd ja vom Rheumadoc das Syntestan bekommen--5mg--einschleichen natürlich--vom Endo wäre ja eher das Hydrocortison --nun die Frage--wenn ich das Syntestan nehme--gegens Rheuma--schlage ich da nicht gleich zwei Fliegen mit einer Klappe--und meine nebennieren erholen sich dann auch??
    Denn das Hydrocortison bekommt man 20mg--ist doch in etwa gleich--oder??

    Oder ist die Wirkungsweise der beiden medis irgendiwe anders??

    Hoffe auf Hilfe von euch

    LG Elfe
     
  2. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
    hallo elfe,

    20 mg hydrocortosin entsprechen 5 mg prednisolon.

    2,5 mg clopredno (syntestan) entsprechen ca. 5 mg prednisolon.

    also wenn du jetzt 5 mg syntestan bekommst, ist die dosis höher als die 20 mg hydrocortison.
     
  3. Elfe11

    Elfe11 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. Juni 2006
    Beiträge:
    99
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW_Niederrhein
    Hallo Lilly--

    erstmal danke für die Turboantwort

    auweh --ich soll ja auch erstmal einschleichen--Doc is nu im Urlaub--und ich sitz da ohne Info--soll ich am besten erstmal mit ner halben also 2,5 einschleichen??

    Und hat das denn eine andre Wirkung als das Hydrocortison--ist schon alles sehr verwirrend---

    LG Elfe
     
  4. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
    hallo,

    warum sollst du es einschleichen? wer hat das gesagt?

    cortison schleicht man normal nicht ein, sondern nur aus....

    nein, cortison ist cortison- wirkungen und nebenwirkungen sind gleich, nur die dosierungen sind anders...
     
  5. Elfe11

    Elfe11 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. Juni 2006
    Beiträge:
    99
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW_Niederrhein
    Hallo Lilly,

    war heute beim Nephrologen und dieser meinte--da meine Werte alle net so prickelnd wären--bitte das Corti einschleichen--also niedrig anfangen--blicke da selbst nicht mehr so durch--werd einfach am besten mit 2,5 anfangen--die kann man ja supi teilen--

    Hab ja noch andre Ais--hashi--Psoriasis--(Nebennierenschwäche dadurch-)-und nen Bechti --seronegative CP

    LG Elfe
     
  6. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
    .... naja typisch- eine einahmeschema wäre auch nicht schlecht gewesen....kannst ihn nicht anrufen und nach der genauen anfangsdosis befragen??
     
  7. Elfe11

    Elfe11 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. Juni 2006
    Beiträge:
    99
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW_Niederrhein
    Werds mal versuchen---ist ja immer das gleiche mit den Docs--Pille in die hand gedrückt--larifari Infos--und ciao---

    trotzdem dank fürs liebe Antworten--

    LG Elfe
     
  8. Snowwhite

    Snowwhite in memoriam † 4.4.2008

    Registriert seit:
    19. November 2004
    Beiträge:
    92
    Zustimmungen:
    0
    Hallo !

    Leider stimmt das nicht so ganz, daß alle Cortisone die gleichen Wirkungen und Nebenwirkungen haben

    Hydrocortison hat eine viel höhere Auswirkung auf die Nebenniere als z.B. Cloprednol oder Prednison.
    Deshalb soll es nicht zur Langzeittherapie bei Rheuma genommen werden.
    Es hat auch eine Auswirkung auf die Mineralcorticoide, was eigentlich nicht gewünscht wird, außer man hat eben einen Ausfall der nebenniere.
    Dann braucht man ein Leben lang Hydrocortison.

    Hydrocortison macht bei Langzeitcortisongabe nur dann Sinn, wenn z.B. eine OP ansteht oder man großen Streß hat, dann braucht der Körper zusätzlich Cortison (eben am besten Hydroc.) weil unsere Nebenniere durch die lange Cortisoneinnahme lahmgelegt wurde und sie nicht mehr so anspringt, wie bei Gesunden.

    Unter Cortison eine nebennierenschwäche festzustellen ist nicht ganz einfach, denn es kann sein, daß sie nur "schläft", weil sie so lange Zeit nicht mehr gefordert war.
    Am besten ist deshalb die Einnahmezeit von 6-8 Uhr morgens, damit schadet man der nebenniere am wenigsten.
    Solltest Du wirklich eine Nebenniereninsuffizienz haben, solltest Du von Deinem Arzt (oder am besten Endokrinologen) einen Notfallplan bekommen und Hydrocortison für den Notfall, wenn Dein Körper zusätzlich etwas braucht.

    Als Basistherapie wäre ein anderes Cortison bestimmt sinnvoller, da sie besser wirken (bei der Erkrankung) und auch weniger Nebenwirkungen
    und Auswirkungen auf die Nebenniere haben.
    Hydrocortison hat auch eine kürzere Halbwertszeit und müßte dann 3x tgl. genommen werden.
    Angeblich hat das Syntestan weniger schlechte Auswirkungen auf die Knochen. Aber wie Lilly schon gesagt hat:Vorsicht, Syntestan ist doppelt so stark, wie Prednison.


    Das alles ist natürlich ohne Gewähr !Und das solltest Du unbedingt noch mal mit Deinem Arzt besprechen. Im Netz kannst Du auch viel nachlesen, wenn Du nebenniereninsuffizienz als Such begriff eingiebst.
    Frag doch Deinen Arzt ob ein Termin bei einem Endokrrinologen nicht sinnvoll wäre.

    Alles Gute und liebe Grüße,
    Snowwhite
     
  9. Elfe11

    Elfe11 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. Juni 2006
    Beiträge:
    99
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW_Niederrhein
    hallo snowwhite--

    ja ich glaube es sind doch noch zuviele Fragen offen--da meine Nebenniere so arg schwächelt--und die Docs sich da irgendwie nicht einig werden--heul--

    Nun hab ich auch noch eine dolle herpes Infektion an der Schnute--da hat sich das Corti gleich mal erledigt---menno--irgendwann muss das alles doch mal auf die Reihe kommen--die doofen Schmerzen krieg ich so auch nicht mehr geregelt--nix aber auch nix passt da mal zusammen--verzweifel bald--hab doch schon sooo viele Jahre vergeudet--mit dem ganzen Arztgerenne--ach herrje nu mutier ich auch noch zur Heulsuse--- [​IMG]

    LG Elfe
     
  10. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    hallo, vielleicht kann ich dir weiterhelfen:

    seit über 10 jahren nehme ich syntestan - es kam damals neu auf den markt. grund: bei den anderen corti wurde ich "high"...
    ich bin sehr, sehr zufrieden damit. ich nehme nur eine geringe menge ein.

    nachteil:
    die tabs. sind winzig, es gibt sie in 2,5 mg, 5 mg und 10 mg stärke. wenn du später ausschleichen willst aus 2,5 mg hast du grössere probs der teilung.
    aber dagegen kann man auch etwas unternehmen!!! sollte also kein hindernis sein.
    tipp: am besten immer die doppelte menge von syntestan sagen, die du einnimmst - als äquivalenz zum prednisolon. manche docs wissen das nämlich nicht.

    gruss
    bise
     
  11. Elfe11

    Elfe11 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. Juni 2006
    Beiträge:
    99
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW_Niederrhein
    Hallo Bise,

    danke fürs antworten--bei mir ist ja alles so unklar--brauche ich Hydrocortison für die nebennieren--oder das Syntestan gegen Cp ???Würde das Syntasten den Nebennieren nicht eher schaden--ach ist alles so verzwickt---

    Und die Ärzte sagen natürlich auch laufend was andres---habe ja eh Cortisonmangel--bin immer unter der Norm--

    Weißt du denn zufällig--warum man mit Herpes kein Corti nehmen darf???ist das bei dem Hydrocortison dann anders??
    So viele Fragen--hoffe ich nerve nicht--

    LG Elfe
     
  12. susannegru

    susannegru Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    704
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Elfi,
    Dich hat es ja ziemlich schlimm erwischt, nicht nur was die Krankheiten sondern auch die Auskunftsfreudigkeit der Ärzte angeht. Das wirkt auf mich alles sehr chaotisch, was Dir da ohne eine schriftliche Einnahmerichtlinie auf die Schnelle verordnet wird. Bist Du mit Deinen Krankheiten bei dem richtigen Spezialisten? Wer betreut Dich insgesamt? - Wahrscheinlich niemand. Wäre nicht ein kurzzeitiger Aufenthalt in einer Rheumaklinik angebracht? Da Du ja nicht nur an einer Krankheit leidest.

    Zu Deinem Herpes an der Lippe. Wenn es sich nicht um eine dramatische Ausbreitung handelt, würde ich das Cortisonschema (was Du offensichtlich aber gar nicht richtig hast) beibehalten. Ich habe CP, schweren Verlauf, nehme Humira, 15 mg MTX und zusätzlich noch 10 mg Predniloson, als ich plötzlich Herpes Zoster (Gürtelrose) bekam. Die hat sich zum Entsetzen der Hautärztin rasant ausgebreitet. Humira, MTX und Predniloson sind 3 Immunsuppressiva auf einmal. Ich habe Humira und MTX aussetzen müssen, die 10 mg Predniloson - die ja schon das Doppelte von der angestrebten Low Dose sind, durfte ich beibehalten, weil der Körper sonst schlappmacht. Mein Cortisolspiegel tendiert nach 10 Jahren Predniloson nämlich auch eher gegen Null. Ich habe den Herpes Zoster sehr gut überwunden, allerdings hat es doppelt so lange gedauert wie bei normalen Patienten.

    Ganz wichtig finde ich bei Deiner, mir chaotisch erscheinenden Behandlung, dass Du Dich selbst im Internet über Cortison schlau machst. Gib immer wieder die Suchbegriffe von den verschiedenen Produkten ein, auch hier bei RO wird ja ausführlich darüber berichtet.

    Aus 10jähriger Cortison- Erfahrung kann ich Dir nur sagen, dass jeder Arzt etwas anderes erzählt, das kommt nämlich auf die Fachrichtung und die Beschwerden an. Viele z.B. Hautärzte sind entsetzt, andere wie die Lungenärzte geben erstmal reichlich, um das Überleben zu sichern.

    Du musst Dich jetzt auf eine schwierige Arzt- und Medikamentensuche einstellen.
    Durchhaltevermögen und Mut wünscht Dir Susanne