1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Hyaluronsäure - Alternative zu neuem Knie?!

Dieses Thema im Forum "Naturheilkunde und Komplementärmedizin / Alternati" wurde erstellt von Smilla, 29. Januar 2007.

  1. Smilla

    Smilla Mitglied

    Registriert seit:
    17. Januar 2004
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sierksdorf
    Hallo Ihr alle,

    ich bin es mal wieder.
    Heute habe ich von einem Homöophaten vorgeschlagen bekommen, anstatt eines neuen Knies doch erst mal Hyaluronsäure (Gelenkschmiere) auszuprobieren und dann mit einem Schwefelpräparat neuen Knorpel aufzubauen. Wer von Euch hat Erfahrungen mit Hyaluronsäure gemacht? Hat das geholfen und wenn ja, wie lange?
    Leider habe ich durch den fehlenden Gelenkspalt an dem Knie ein X-Bein bekommen. Vermutlich kann man das - und die dadurch entstandene Fehlstellung am Fußgelenk - nicht beheben.

    Viele liebe Grüße und noch einen schönen Abend

    Smilla
     
  2. trombone

    trombone die Schreibtischtäterin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.654
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Brakel, Kreis Höxter
    Hallo smillia,

    wie bei vielen anderen Präparaten auch, so wirst Du auch bei der Hyaluronsäure 5 Meinungen von 4 Leuten erhalten. Fakt ist, dass dieses Präparat immer noch nicht den durchschlagenden Erfolg aufweisen konnte, der bereits vor etwa 10 Jahren profezeit wurde (damals war es das absolute Supermittel als ich in der Beihilfenstelle saß... - noch heute wird dieses Mittel nur von wenigen Privaten Versicherungen erstattet).
    Ebenfalls Fakt ist auch, dass es bislang keine großflächigen Studien über die Wirksamkeit gibt - und auch die Uni D'dorf bzw. der entsprechende Arzt dort lässt sich nicht in die Karten schauen und gibt auch nur "Bruchstücke" der von ihm betreuten Studien heraus - aber nie soviel, dass man wirkliche Rückschlüsse ziehen könnte.

    Wie bei so vielen Sachen auch, musst Du diese Entscheidung ja letztendlich selber treffen - wobei ich Dir auch raten würde die Kosten nicht außer Acht zu lassen.
    Im übrigen solltest Du Dir solch eine Behandlung (zumindest wenn Du Mitglied einer GKV bist) mehrfach überlegen: Nach den neusten Regelungen muss der Versicherte für Folgebehandlungen die aufgrund solcher Wahlleistung (im übrigen auch Piercing etc...) zukünftig selber aufkommen - und wenn Du solche Mittel eine Entzündung ins Knie kommt.....

    tut mir leid, dass Ich Dir bei dieser Entscheidung nicht viel weiterhelfen konnte - trotzdem noch einen schönen Abend.
     
  3. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    hallo birgit,
    das habe ich jetzt mit grossem interesse gelesen......
    ich war der meinung, dass dies nur piercings, tatoos, kosmetische
    ops betrifft........ich hätte nicht vermutet, dass einspritzungen
    dieser art auch dazu zählen könnten......

    lieben gruss marie
     
  4. Smilla

    Smilla Mitglied

    Registriert seit:
    17. Januar 2004
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sierksdorf
    Hallo Birgit,

    danke für Deine Reaktion. Leider hat sich das ganze heute bei einem Besuch der Orthopäden in der Klinik sowieso erledigt. Da der Verschleiß schon zu weit vortgeschritten ist, komme ich nicht um eine OP herum. Habe auch schon für Mitte März einen Termin. Bekomme dann eine Schlittenendoprothese. Na ja, es kann nur besser werden!

    Auch Dir noch einen schönen Abend :)

    Smilla
     
  5. gisipb

    gisipb Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.229
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Hyaluronsäure

    Hyaluronsäure

    Eine wirksame Therapie der Arthrose muss die Gelenkmechanik verbessern und insbesondere die Schmerzen reduzieren. Neben Bewegungstherapie, Schuh- und Einlagenversorgung und einer medikamentösen Schmerztherapie kann eine Spritzenkur eine Operation hinauszögern oder sogar verhindern. Neben den „klassischen“ Kortisonpräparaten ist auch eine Therapie mit Hyaluronsäure möglich.

    Hyaluronsäure ist eine körpereigene, hochvisköse Flüssigkeit, welche die Gleiteigenschaften des Knorpels verbessert und gleichzeitig für die Ernährung des Knorpels sorgt. Durch die hohe Wasserbindungskapazität wird die Elastizität des Knorpels hergestellt und somit seine „Stoßdämpfer-Funktion“ verbessert. Außerdem bildet sie eine Schutzschicht gegen mechanische Erschütterungen.

    http://openpr.de/news/178214/Knorpelschutztherapie-mit-Hyaluronsaeure-die-Spritzenkur-gegen-Arthrose.html

    LG Gisi