1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Hurricane Katrina - nicht nur eine nationale Katastrophe

Dieses Thema im Forum "Kaffeeklatsch" wurde erstellt von KayC, 1. September 2005.

  1. KayC

    KayC Stehauffrauchen

    Registriert seit:
    14. Juni 2003
    Beiträge:
    1.160
    Zustimmungen:
    1
    Spiegel Online

    New Orleans hat nicht nur eine Flutkatastophe, die haben Sorgen die die ganze westliche Welt betreffen.

    Entsetzte Grüße

    Katharina
     
  2. Cori

    Cori Optimistin

    Registriert seit:
    16. November 2004
    Beiträge:
    1.010
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    BaWü
    Es ist so entsetzlich.....
     
  3. Sabinerin

    Sabinerin Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.235
    Zustimmungen:
    26
    Ort:
    Ruhrgebiet
    entsetzt

    Hallöchen zusammen, hallo KayC,

    ich sitze immer wieder entsetzt und fassungslos am Fernseher.
    Die Zustände sind dramatisch.
    Tausende Menschen warten auf Evakuierung. Hilfskräfte gelangen nicht in alle Orte.
    Kranke, Alte, Säuglinge...müssten dringenst versorgt werden. Es herrscht absoluter Ausnahmezustand.

    Heute früh sagte ein Sprecher, daß es Wochen dauern wird, bis das Wasser abgeflossen ist. Ob die Stadt New Orleans (und all die anderen - auch schwerer betroffenen - Orte) noch einmal wieder aufgebaut wird, ist jetzt fraglich.

    Das Ausmaß für die Umwelt wird sicher erst in einigen Jahren erkennbar.

    Falls jemand spenden kann und möchte, stehen hier einige Konten:

    http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,372336,00.html

    Entsetzte Grüße
    Sabinerin
     
  4. Standrea

    Standrea Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Juli 2005
    Beiträge:
    184
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Guten Morgen,


    es ist in dem vergangenen Jahr so viel Schlimmes passiert.
    Werde immer sprachloser. Wie solche simplen Dinge, wie unser alltägliches Wasser, so verherrende Ausmaße annehmen kann.

    Viele Grüße
    Andrea
     
  5. Sabinerin

    Sabinerin Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.235
    Zustimmungen:
    26
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Auffanglager

    Hallöchen zusammen,

    in den Nachrichten wurde gerade mitgeteilt, daß das Auffanglager in Texas bereits überfüllt ist und die Menschen aus Sicherheitsgründen abgewiesen werden.

    In New Orleans herrschen Ausnahmezustände, Geschäfte werden geplündert, die Polizei vor Ort wird von Kollegen aus der Luft beschützt.

    Kein Frischwasser, keine Nahrungsmittel, ...Menschen, die dringenst auf Medikamente (z.B. Insulin) angewesen sind, haben nichts..

    Mein Mann ist insulinpflichtiger Diabetiker und deshalb weiß ich, was passieren wird, wenn diese Menschen (wie auch viele andere, die andere Medis benötigen) ihr Insulin nicht bekommen werden.

    Furchtbar.....

    Entsetzte und traurige Grüße
    Sabinerin
     
  6. KerstinB.

    KerstinB. Mitglied

    Registriert seit:
    20. August 2005
    Beiträge:
    896
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hallo!

    Mir graust es auch immer, wenn ich die Bilder von dort sehe. Es ist echt schlimm ....


    ABER

    durch diese Medienpräsenz werden die anderen Katastrophen total vergessen.

    Was ist denn mit Niger. Dort verhungern schon seit ein paar Monaten die Menschen. Kurzzeitig war diese Hungerskatastrophe in den Medien, aber jetzt ist nichts mehr davon zu hören.
    Oder aber auch vor unserer Tür. Das Hochwasser der Donau. Was passiert jetzt in Österreiche, Ungarn und Rumänien. Das Wasser ist ja bestimmt nicht verdampft.

    Ich hoffe, Ihr versteht mich jetzt nicht falsch. Ich finde das alles echt schrecklich. Aber so zeigt sich leider mal wieder, wer die Medienpräsenz in der Hand hat und das alles andere als "unwichtig" angesehen wird.

    LIebe Grüße
    Kerstin
     
  7. Sabinerin

    Sabinerin Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.235
    Zustimmungen:
    26
    Ort:
    Ruhrgebiet
    @Kerstin

    Hallöchen Kerstin,

    ich weiß nicht, ob all die anderen Katastrophen vergessen werden, aber ich denke es überschlagen sich die Ereignisse.

    Der Taifun «Talim» ist über die ostchinesische Küste gezogen. Allein in den Provinzen Fujian und Zhejiang wurden bei Massenevakuierungen 760 000 Menschen vor dem Sturm in Sicherheit gebracht, wie chinesische Medien berichteten.
    http://de.news.yahoo.com/050902/3/4o7bw.html

    Alle Naturkatastrophen sind furchtbar, da kann man m.E. keine schlimmer bewerten als die andere.

    Entsetzte Grüße
    Sabinerin
     
  8. KerstinB.

    KerstinB. Mitglied

    Registriert seit:
    20. August 2005
    Beiträge:
    896
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    @ Sabinerin

    Hallo Sabinerin!
    Vielleicht ist es doch etwas falsch rübergekommen, was ich geschrieben habe. Ist halt ein schwieriges Thema.

    Ich meinte nicht, dass die anderen Katastrophen vergessen sind, aber aufgrund der Medienpräsenz der USA rückt alles andere in den Hintergrund, obwohl ich denke, dass z.B. auch Niger und die anderen Katastrophen auch viel Aufmerksamkeit bekommen sollten. Über den Taifun (Talim) habe ich bisher noch garnichts gehört. Und bei uns laufen eigentlich viel die diversen Nachrichtensender wenn wir zu Hause sind.

    Oh man, mir fällt es total schwer es so zu formulieren, wie ich es eigentlich meine, gerade weil es, wie ich finde, doch ein sehr heikles Thema ist.

    Liebe Grüße
    Kerstin
     
  9. KayC

    KayC Stehauffrauchen

    Registriert seit:
    14. Juni 2003
    Beiträge:
    1.160
    Zustimmungen:
    1
    Hallo Kerstin,


    ich habe die anderen Katastrophen bestimmt nicht vergessen. Was mich nur fertig macht, ist die Tatsache das die Weltmacht USA dem vorhersehbaren Unglück offenbar nicht gewachsen ist. Wirbelstürme der Stärke 4-5 sind dort in dem Gebiet nichts Neues, schon allein das ist geologisch und klimatisch bedingt. Die Menschen an der Küste leben seit Jahrhunderten mit El Ninjo und Co, das sind schlimme Katastrophen, keine Frage. Aber eben nichts ungewöhnliches.

    Aber - Amerika hat unter anderem das Krisenmanagement im Irak und Afghanistan übernommen. Hat die neue Regierung dort gestellt, hat Aufstände versucht zu unterdrücken. Und schafft es nicht mit der (geschwächten - da eine Menge im Irak und an anderen Orten rumstehen) Nationalgarde die Plünderungen in den Griff zu bekommen? Die die Rettungsarbeiten zeitweise einstellen mussten, weil die Retter tätlich angegriffen und beschossen wurden? Die es nicht schaffen einen Notfallplan für die besonders gefährdeten Gebiete aufzustellen. Und die es nach 3 Tagen nach dem Unglück immer noch nicht geschafft hatten, sich zu entscheiden, ob man Hilfe von Europa annehmen möchte die mit gepacktem technischem Gerät hier sitzen und auf evtl. Aufruf warten. DAS IST DIE TRAGÖDIE. Die USA mischt überall mit, nur nicht vor ihrer eigenen Haustür.

    Dass sich 58 Ölplattformen losgerissen haben, wird sich auch noch auf unseren Benzinpreis auswirken. Das zum Beispiel die Münchner Rückversicherung einer der großen Rückversicherer ist, die den Schaden mit übernehmen, wird sich auf unseren DAX und sonstige Indizes auswirken. Es wird mal wieder so sein, wie am 11. September. Wir werden deutlich zu spüren bekommen, dass man unserem großen Bruder auf die Füße getreten hat.

    Ich verstehe diese ferne große Macht nicht. Wo Menschen anderen Mitmenschen das Rauchen in öffentlichen Gebäuden und Restaurants verbieten, weil sie Angst haben an Krebs zu erkranken. Und die trotzdem mit ihrem großen Auto, ihrem ungezügelten Stromverbrauch und ihrer Industrie die Umwelt und auch das Klima so nachhaltig beeinflussen. Wo kaum ein Mensch über Umweltverschmutzung nachdenkt. Wo Millarden Dollar gegen den Terror ausgegeben werden, aber kaum ein Cent um die Deiche rund um den Mississippi instandzuhalten. Es ist im Land der unbegrenzten Möglichkeiten auch nicht alles so einfach.

    Lieben Gruß
    Katharina
     
  10. Sabinerin

    Sabinerin Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.235
    Zustimmungen:
    26
    Ort:
    Ruhrgebiet
    @Kerstin

    hallöchen Kerstin,

    Nein, bei mir ist es nicht falsch herübergekommen :)

    Ja, es ist ein schwieriges Thema.

    Das mit dem Taifun habe ich auf der Nachrichten-Seite von Yahoo gelesen.

    Ich weiß nicht, ob es "früher" genau soviel Naturkatastrophen gab, aber ich persönlich finde, daß die Nachrichten zunehmen.

    Waldbrände (zum Teil gelegt), Hurricans, Orkane, Stürme, Tsunamis, Überflutungen....

    Es ist beängstigend.....

    Falls Du Interesse hast, kannst Du unter www.paperball.de nach News suchen, die irgendwo, irgendwann veröffentlicht wurden.

    Liebe Grüße
    Sabinerin
     
  11. Sabinerin

    Sabinerin Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.235
    Zustimmungen:
    26
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Benzinpreis

    Hallöchen Katharina,

    mein Göga hat heute früh in den Nachrichten gehört, daß wir in einiger Zeit froh und dankbar wären, wenn wir für 1,40€/l Super tanken könnten. Die Ressourcen werden weniger und in 2050 wird Autofahren den Reichen vorbehalten.

    Es wird noch einiges auf uns zukommen.

    Liebe Grüße
    Sabinerin
     
  12. Bodo

    Bodo (Mittel)alter Hund

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    718
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Augsburg
    Die Katastrophen nehmen immer größere Ausmaße an.

    Unser Patenkind hat den Tsumani zwar überstanden, aber an den Folgen wird er noch lange leiden. Er und seine Familie haben Angst vor dem Meer und waren seither nicht mehr am Strand. Man kann sich vorstellen, daß es den Menschen, die Angehörige verloren haben, sicher noch schlechter geht.

    Gerade hat Bayern die Flut überrascht. Kleine Bäche wurden innerhalb kürzester Zeit zu reißenen Flüssen. Mitten drin unsere besten Freunde. Außer einem Metallbett und dem Trocker ist alles kaputt. Die letzten Tage vergingen mit Aufräumarbeiten. Unsere Waschmaschine lief ununterbrochen, danach war hier die reinste Bügelstation (= unsere Tochter) während wir Großen (je nach gesundheitlicher Verfassung) Teppiche und Tapeten herausrissen, Möbel zerkleinerten und bei so machem emotionalen Ausbruch, Trost spendeten.

    Nun der Wirbelsturm in USA.

    Vielleicht denkt man nun doch mal an Klimaschutz?

    Allen ein stressfreies und gesundes Wochenende

    wünschen die Augsburger
     
  13. KayC

    KayC Stehauffrauchen

    Registriert seit:
    14. Juni 2003
    Beiträge:
    1.160
    Zustimmungen:
    1
    Hallo Frau Nachbarin,

    man hatte gestern kurzfristig überlegt die in Deutschland vorhandenen Rücklagen (Deutschland hat ja nach der großen Energiekrise vor 30 Jahren(?) Ölreserven) anzugreifen. Allerdings hat man sich geeinigt, dass es keinen Sinn machen würde, weil uns
    a) kein Rohöl fehlt, sondern Benzin und
    b) das Problem wohl auch zum Teil hausgemacht ist, weil es zuwenig Raffinerien gibt...

    Also werden die Ölplattformen nur indirekt den Benzinpreis bei uns beeinflussen. Ich hoffe 2050 wird es sinnvollere Antriebe geben, Wasserstoff war doch recht vielversprechend, aber da kann später wohl keiner ausser an der Entwicklung dran verdienen...

    Lieben Gruß
    Katharina
     
  14. Pertels

    Pertels DER TOM

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    372
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Sachsen
    Tja, nun hat es gerade die Nation erwischt, die sich strikt weigert, ein internationales Umweltabkommen zu unterschreiben und die rund 40% des weltweiten Treibgasausstosses verursacht....
    Vielleicht werden sich die Staaten jetzt endlich mal Ihrer Pflicht hinsichtlich des Umweltschutzes bewusst und denken über den Tellerrand hinaus.
    Nur mal so als Denkanstoss. :rolleyes:

    Gruss Tom
     
  15. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    mir fehlen die antworten auf einige fragen......

    die vereinigten staaten von amerika sind in der lage innerhalb
    von 12 - 24 stunden im irak ein krankenhaus auf die beine zu stellen

    sie haben eine gut funktionierende logistik und genug geld,
    um innerhalb kurzer zeit einen krieg zu organisieren

    sie stinken munter weiter vor sich hin, und denken nicht daran,
    das kjoto - protokoll zu unterschreiben

    (......wenn man mal davon absieht, dass es einen florierenden
    handel mit abgas-zertifikaten gibt....)

    aber sie schaffen es nicht, innerhalb von 5 tagen eine relativ kleine
    stadt wie new orleans effektiv zu evakuieren, obwohl jedermann der
    es wissen muss auch weiss, dass sie in einer senke liegt und garantiert
    absäuft, wenn......

    und dieses wenn ist passiert. es gab eine vorwarnzeit von 3-4 tagen in
    denen die weltmacht hätte reagieren und vorbereiten können

    unverständlich, dass gelder gestrichen wurden, um den damm und pumpen
    in schuss zu halten

    was ist das für ein land, in dem die menschen, die für den schutz der bevölkerung zuständig sind, die polizisten, zur hälfte ihre marken
    wegschmeissen und abhauen? offensichtlich sind das nur polizisten
    für gute tage.....

    und wieso wird die evakuierung eingestellt, weil 1 hubschrauber
    beschossen wird? und wieso wird er beschossen??????
    hoffentlich denken sie darüber nach......

    warum wird so gewettert gegen die plünderungen im allgemeinen?
    was sollen die menschen denn tun, wenn sie buchstäblich nix mehr haben?
    wal-mart und die anderen grossen ketten hätten geschlossen waren
    anliefern müssen!! kostenlos! es sind, waren ihre kunden, an denen sie sich
    gesund verdient haben. mal ganz abgesehen vom anstand......
    (das bezieht sich nicht auf marodierende banden, die aus anderen
    gründen plündern)

    ich weiss nicht, was ich alles tun würde, wenn mein kind droht
    zu verhungern und zu verdursten

    es sind viele stimmen laut geworden, die darauf hinweisen, dass
    3/4 der bevölkerung aus afro-amerikanern besteht, stimmen die sagen,
    in einem staat, stadt, mit überwiegend weisser bevölkerung wäre es
    anders gelaufen.

    der bürgermeister von new orleans hat ein interview gegeben, dass
    die ohren von georg w. garantiert rot angelaufen sind. einige male
    wurden worte vom sender ausgepiepst, er sagte, er sei angepisst.
    usw.

    nun, alle welt beobachtet erstaunt die hilflose agitation einer
    supermacht im eigenen land. ich glaube das erstaunen darüber, das
    entsetzen darüber, dürfte in den usa selbst am grössten sein.

    und wenn man georg w. sieht, beobachtet, bei seinen interviews
    vor ort, dann sehe ich einen menschen, der sich selbst anhand seiner
    körpersprache überführt. ich sehe einen dummen, überforderten
    kleinen jungen, der versucht irgendwie sein gesicht zu wahren,
    und gleichzeit innerlich verzweifelt nach jemandem ruft,
    der ihn hier rausholt und ihm sagt, was er tun soll.
    sein gesicht und seine körpersprache sagen: ich bin ein lügner.

    und noch etwas ist mir aufgefallen
    cnn sendet den ganzen tag über deutlich gemässigtere, ruhigere bilder
    als unsere sender. das hat mir zu denken gegeben. frage: wem gehört
    cnn ? wer bestimmt denn dort ? hatte sich da nicht vor einiger zeit
    etwas geändert? hmm??

    so sehe ich das.

    aber was wäre bei uns ???
    angenommen hamburg säuft ab, das ganze hinterland, schleswig-holstein
    und niederschsen, und.......
    haben wir aus der flutkatastrophe soviel gelernt, dass es bei uns
    anders ablaufen würde? wirklich ?

    die zukunft liegt mir momentan schwer im magen
    marie
     
    #15 2. September 2005
    Zuletzt bearbeitet: 2. September 2005
  16. Winzling

    Winzling Guest

    New Orleans scheint verloren.

    Busch und co. die sind genauso arogant wie wir in unserem Land. Busch und seinen Freunden geht es gut, nur Menschen in den UsA, das was hier Hartz 4 Empfänger sind. Ihr lieben, oder auch nicht lieben, es ist zum weinen!
    Biba
    Winzling
     
  17. KayC

    KayC Stehauffrauchen

    Registriert seit:
    14. Juni 2003
    Beiträge:
    1.160
    Zustimmungen:
    1
    @Marie

    Du hats es erfasst. Das sind genau die Fragen, die ich mir auch stelle. Alles eine Frage der Hautfarbe? Hoffentlich nicht...
     
  18. Standrea

    Standrea Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Juli 2005
    Beiträge:
    184
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Meine spontane Meinung


    ..ich kann nicht draussen in der Welt für Ordnung sorgen wollen und vor meiner eigenen Haustür geht alles den Bach runter....

    Gruß
    Andrea
     
  19. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
    ich denke, dass es hierbei schon um die hautfarbe geht :( . ein so reiches land wie amerika, nicht fähig im eigenem land zu helfen? wo es unmengen von geld für kriege in kürzester zeit aufstellen kann?

    mir kommt es so vor, wie wenn sie es als *natürliche auslese* sehen. die armen der ärmsten und dazu noch zu 80% schwarz.....
    ich kann dieses ewig grinsende gesicht von sunnyboy nicht mehr sehen. gestern lies er sich mit *zufriedenen* :confused: geretteten fotograpieren. was mich irgendwie abstösst ist, statt zusammen zu halten, wird von banden geplündert und werden sogar kinder vergewaltig und ermordet....das viele polizisten ihren dienst entsagt haben, finde ich ein starkes stück.
    was ist das für ein land?!
     
  20. Melisandra

    Melisandra immer auf der Suche...

    Registriert seit:
    15. November 2003
    Beiträge:
    2.219
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    auf dem Land
    [.... was mich irgendwie abstösst ist, statt zusammen zu halten, wird von banden geplündert und werden sogar kinder vergewaltig und ermordet....das viele polizisten ihren dienst entsagt haben, finde ich ein starkes stück.
    was ist das für ein land?![/QUOTE]

    Das finde ich auch ein starkes Stück. Allerdings muß man hier differenzieren, zwischen Banden, die plündern und den armen Schluckern, die plündern, um ganz einfach zu überleben.

    Da gibt es ganze Lager voller Lebensmittel, die unter Verschluß sind!!!!
    Warum kommen hier keine Hilfsorganisationen, die diese Waren gerecht unter den Überlebenden verteilen? Müssen die Menschen, die nichts mehr haben als ihr Lebeb, jetzt an Hunger, Durst und Epidemien sterben? Das ist doch sinnlos!!!!

    Obwohl ich ein gläubiger Mensch bin, frage ich mich manchmal, warum Gott so etwas zuläßt. Aber das gehört sicher nun nicht hierher.

    Mir tun die Leute so leid.
    Auch ich könnte "reinhaun", wenn ich Mister Bush grinsen sehe. :rolleyes:
    Können die Amis hier wirklich nur zusehen und nicht tatkräftig helfen? Im Irak konnte man doch auch innerhalb kürzester Zeit Zeltstädte bauen, um den Leuten, die obdachlos geworden waren zumindest eine ERSTE HILFE zu leisten.

    LG