1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Humira

Dieses Thema im Forum "Biologische Therapien (Biologika und niedermolekul" wurde erstellt von franzi7, 24. Juli 2005.

  1. franzi7

    franzi7 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. Juli 2005
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schweiz
    hallo ihr lieben,
    wer hat erfahrungen mit humira tnf alpha blocker gemacht?
    meine mutti hat die dritte spritze bekommen und hat grosse nebenwirkungen wie, schüttelfrost, fieber, schwimdel und unwohlsei. wer hat diese nebenwirkungen auch gehabt und was ist draus geworden? Ist Humira auf grund dieser nebenwirkungen abgesetzt worden?
    Was ist dann geworden ohne humira.
    über antworten wäre ich dankbar,
    ganz liebe grüsse
    franziska
     
  2. cpschaf

    cpschaf Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. April 2005
    Beiträge:
    193
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Hallo Franziska,

    ich spritze Humira seit Anfang April 2005. Zu den Nebenwirkungen kann ich nur sagen, den Schwindel hab ich in den ersten Tagen nach der Injektion auch. danach ist das vorbei. Zu Anfang bekam ich auch Kopfschmerzen und einen leichten Augendruck. Das ist aber mittlerweile verschwunden.
    Wenn die Beschwerden bzw. die Nebenwirkungen bei mir schlimmer werden und der eigentliche "Effekt" dabei auf der Strecke bleibt, würde ich Humira absetzen.
    Aber das sollte deine Mutter mit ihrem Doc besprechen. Vielleicht legen sich ja bei ihr auch die stärkeren Beschwerden wieder.
    Ich drücke dann mal so gut es geht meine Rheuma-Daumen ;)

    Liebe Grüße

    cpschaf
     
  3. franzi7

    franzi7 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. Juli 2005
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schweiz
    hallo cpschaf,

    ich danke dir für deine nachricht,ganz lieb.
    tja ich weiss nicht so recht was los ist. heute sind die nebenwirkungen weg.
    sie gehen immer zwei tage, aber so heftig, dass sie nicht aufstehen kann, der ganze kreislauf und körper spielen verrückt. sie sagt das es in ihrem körper arbeitet.als wenn jemand umräumt da drinnen. sie hat fieber dann und alles dreht sich. immer in der zweiten woche nach der spritze.
    ich habe angst ihr das nochmals zu spritzen. wir werden in der nächsten woche den rheumatologen aufsuchen. ich würde mich für meine mutter sehr freuen, wenn die therapie mit humira weiterlaufen könnte. sie nimmt auch noch das metothrexat zusätzlich. wir haben natürlich angst, dass die schmerzen und die gelenke wieder anschwellen könnten. sie hat keine schübe, sonder chronische poly arthritis, permanent schmerzen. humira wäre so glaube ich das beste mittel. naja mal sehen was der doc sagt.
    ich wünsche dir viel erfolg mit der therapie und das du das ganze gut verträgst,
    herzliche grüsse
    franziska
     
  4. Gerhard

    Gerhard Badener - in memoriam 08.07.2010 †

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    762
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Hegau
    Hallo Franzi
    Also ich nehme Humira seit 2001 und Nebenwirkungen sind mir eigentlich nicht bekannt.Schwindlig ists mir auch manchmal das könnt ich aber nicht mit Humira zusammen bringen eher mit MTX oder anderen Medis. Schaden und Nutzen muß man natürlich schon sehen bei mir überwiegt der Nutzen beiweitem weil bei bis jetzt alle Gelenke (fast)noch ganz sind.
    Gruß Gerhard :cool: :cool: :cool:
     
  5. level42

    level42 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. März 2005
    Beiträge:
    71
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ostfriesland
    Hallo Franzi,

    ich nehme seit März Humira und habe keinerlei Nebenwirkungen. Im allgemeinen, so wie mein Doc meinte, haben die biologischen Medis auch weniger (heftige) Nebenwirkungen.

    Ich denke, es ist ganz wichtig bei solchen Nebenwirkungen den Rheumadoc schnell aufzusuchen.

    Die Nebenwirkungen, die Du beschrieben hast, hatte ich bei MTX und daher ist es dann auch bei mir abgesetzt worden. Besonders die zwei Tage deuten für mich auf das MTX hin.

    Evtl. sind das auch Wechselwirkungen (evtl. auch mit anderen Medis). Aber das muss unbedingt der Doc herausfinden. Du schreibst nicht in welchen Abständen Deine Ma Humira und MTX nimmt und wie oft.

    Ich wünsche Deiner Ma, das diese Nebenwirkungen in den Griff bekommen werden und das es ihr dann besser geht.

    Liebe Grüße
    level42
     
  6. franzi7

    franzi7 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. Juli 2005
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schweiz
    hallo level,

    danke für deine liebe antwort. ich bin dankbar über jede information.
    meine mutti nimmt das mtx seit zwei wochen. am freitag bagannen die nebenwirkungen. nach der ersten humira spritze bekam sie einen rheuma schub.
    gelenke schwollen an und riesen schmerzen. aber sie hatte nicht diese nebenwirkungen wie jetzt.das mtx hat der arzt erst nach zwei wochen humira mit zu -gesetzt.
    Sie nimmt jeden tag eine mtx 2,5 mg und 14tägig humira spritze.
    jetzt wo die nebenwirkungen kamen, hatte sie keine schmerzen in den gelenken.
    ihr war aber übel bis zum geht nicht mehr, dann kopfweh das sie dachte der platzt, gefroren hat sie wie ein hund im schnee und fieber- ich war so hilflos. sie nimmt morgen die mtx nicht mehr ein und wir werden zum doc maschieren. ich bin ja froh das die nebenwirkungen aufgehört haben. es geht ihr soweit wieder gut. ach es ist so traurig die beste krankheit taugt auch zu gar nichts.
    nimmst du jetzt nur das Humira und hilft es dir?
    ich wünsche auch dir viel gesundheit und liebe menschen um dich herrum,
    es grüsst ganz herzlich franziska
     
    #6 24. Juli 2005
    Zuletzt bearbeitet: 24. Juli 2005
  7. franzi7

    franzi7 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. Juli 2005
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schweiz

    Lieber Gerhard,
    danke für Deine Nachricht. Ich glaube jetzt auch langsam das die Nebenwirkungen vom MTX kommen.
    Aber wieso nimmst Du das Humira schon so lange? Ich denke das braucht man nur 2 Jahre nehmen? Ist ja dann riesen kostspielig, odr?
    Ich zahle bei mir in der Schweiz 960 Franken für eine Spritze. Bekomme sie vom Arzt allerdings zum Einkaufspreis, da er ein guter Freund von mir ist.
    Ich finde es schön das es bei Dir hilft und das soll au so bliebe,
    es lieäbs Grüässli
    Franzi
     
  8. level42

    level42 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. März 2005
    Beiträge:
    71
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ostfriesland
    AW:Humira

    Hallo Franzi,

    hui, jeden Tag 2,5mg MTX (nehme mal an als Tablette) find ich heftig.
    Da MTX ja quasi eine Minichemo ist, kann ich mir vorstellen das der Körper Deiner Ma so heftig reagiert, zumal dann auch noch gleich Humira dazu.
    Ich habe, die Zeit in der ich MTX bekommen habe jede Woche 7,5 mg gespritzt bekommen.

    Ich nehme Humira, wie gesagt, seit März. Inzwischen alle 10 Tage und bei Bedarf nehme ich Voltaren dazu. Mir geht es inzwischen gut damit. Evtl. soll ich ab Herbst noch Arava dazubekommen, weil ich immer noch leichte Schwierigkeiten mit meinen Handgelenken habe, aber da schaut mein Doch erstmal.

    Beide Medis sind Langzeitmedis, das heisst, dass die endgültige Wirkung erst nach 2-4 Monaten (kann auch schneller oder langsamer) eintritt. Wichtig ist, dass auf jeden Fall die Blutwerte in kurzen Abständen kontrolliert werden.

    Ich drücke Dir und vorallem Deiner Ma ganz fest die Daumen.

    Liebe Grüße
    level42
     
  9. franzi7

    franzi7 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. Juli 2005
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schweiz
    hallo level,

    ja sie nimmt mtx 2,5 mg als tablette. ja ja das ist heftig und wir hatten keine ahnung, jetzt aber.....................
    <gehen zum arzt in der nächsten woche.
    habe grad mal die nebenwirkung von arava angesehen, Du die sind aber auch nicht ohne. Naja ich wünsch Dir alles erdenklich gute und vielen dank für Deine lieben wünsche. Werde dir bescheid geben, wenn wir beim doc waren.
    gehe nun ins bett, gute nacht und herzensgrüsse
    franzi
     
  10. level42

    level42 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. März 2005
    Beiträge:
    71
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ostfriesland
    RE RE: Humira

    Nochmal Hallo Franzi,

    es soll so sein, -soweit ich weiss- dass das Humira solange genommen werden soll bis eine Remission (Stillstand) eintritt und dann wird es langsam reduziert (wenn das nicht stimmen sollte lasse ich mich gerne eines bessern belehren :D )

    Bei was für einem Arzt ist Deine Ma denn? Auf jeden Fall solltet Ihr einen internistischen Rheumatologen aufsuchen. Und so wie Du schreibst, dass es Deiner Ma geht, sollte sie einen Notfalltermin bekommen.

    Ich drücke, wie gesagt, alle Daumen.

    Lass von Dir hören, wie es weitergeht.

    Liebe Grüße
    level42
     
  11. franzi7

    franzi7 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. Juli 2005
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schweiz
    guten morgen Level,

    ja das wird so sein, denn wir haben hier noch nicht so viel Erfahrung mit Humira.
    Wir werden auf jeden Fall den Arzt Konsultieren und eine Blutuntersuchung machen lassen. Meiner Ma geht es wieder gut. Die Nebenwirkungen haben sich eingestellt, allerdings hat sie auch kein MTX mehr eingenommen.
    Sie hat Cp seit Anfang diesen Jahres und das wurde in einer Klinik proffessionell
    diagnostiziert. Nun ging es ja schliesslich darum, was machen?
    Da ich in der Schweiz wohne und meine Ma in Berlin, habe ich sie hier her geholt, weil das Humira bei uns Preiswerter ist als in Deutschland.

    Nach der zweiten Humira Spritze gingen die Schmerzen weg, die Gelenke wurden wieder normal und sie hat auch keine Schmerzen mehr.Alles normal bis auf die Nebenerscheinungen vom MTX.

    Wir haben mit Humira Anfang Juni angefangen und das geht jetzt im 14tägigen Rhytmus.

    Jetzt werden wir weitersehen was geschieht. Ich gebe Bescheid was beim Arzt raus kam. Ich danke viel vielmals für Deine unterstützung und Mitgefühl.
    Ich wünsche Dir das Du gesund wirst und das alles so läuft wie Du es Dir wünscht!
    Einen ganz schönen Tag,
    sei lieb gegrüsst,
    Franzi
     
  12. level42

    level42 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. März 2005
    Beiträge:
    71
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ostfriesland
    Guten Morgen Franzi,

    kurz zu Deiner Info, bei mir bezahlt die Krankenkasse das Humira.

    Ich wünsche Euch einen schönen Tag.

    Liebe Grüße
    level42

    PS. Und mit dem Gesund werden ist das so eine Sache, da Rheuma zu den nicht heilbaren Krankheiten gehört ;), Es kann höchstens zum Stillstand gebracht werden. Aber vielen Dank für Deine guten Wünsche.
     
  13. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
    hallo franzi,

    das finde ich nicht gut, was der rheumadoc da verordnet hat! ich nehme mtx 15 mg einmal die wochen, und alle 14 tagen humira. mein rheumadoc hat mich extra darauf hingewiesen, dass zwischen mtx und humira mindestens 2-3 tage pause sein müssen, da sonst starke nebenwirkungen auftreten können!! ich würde mal mit meinem rheumadoc drüber sprechen.
    ich vertrage humira sehr gut, keine nebenwirkungen. nur nach mtx habe ich öfter schwindel, übelkeit und durchfall, auch blutdruckschwankungen (hoher blutdruck), aber nach 2 tagen ist es überstanden.
    habe die diagnose cp seit 2001 (beschwerden schon seit 1998), aber noch keine gelenksdeformationen, dank der medis.
     
  14. franzi7

    franzi7 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. Juli 2005
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schweiz

    hallo level,
    ja das ist ein ding, das das die kasse zahlt. ist das ein stationsarzt, oder der eine praxis hat?
    der dir das humira verschreibt. wir haben natürlich die rechnungen aufgehoben, werde das mal der krankenkasse einreichen.

    habe heute mit dem arzt telefoniert und für mittwoch einen termin bekommen- für meine ma.
    Sie soll so lange ifren 600 nehmen, nimmt wirklich die nebenerscheinungen weg. sie fühlt sich wohl. ich glaube wir lassen das mtx weg. hat keinen sinn.

    um deine p.s. zu beantworten,

    ich sage immer, alles was kommt kann auch wieder gehen, wenn man es gehen lässt.
    für mich gibt es keine unheilbaren krankheiten.
    es gibt ein wunderbares buch, vielleicht liesst du es mal.
    die autorin heisst, " Barbara Ann Brennan "
    das Buch, " Lichtheilung "
    es ist sehr interressant, vor allem geht es in diesem buch um selbstüberwindung. wenn man das schafft kann alles wieder gehen was gekommen ist.
    nur ein kleiner tip. ich weiss nicht, ob du ihn annimmst.
    jedenfalls ist das keine herkömliche esoterik um vorweg zu greifen.

    lieben grüss und bis bals
    franzi
     
  15. franzi7

    franzi7 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. Juli 2005
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schweiz

    liebe eveline,
    danke für deine nachricht. nein das ist nicht gut was der arzt da gemacht.
    wir wussten das nicht und haben uns erkundigt, doch er gab das okay. naja wir werden das mtx absetzen.
    hab einen schönen abend und einen lieben gruss nach wien aus der schweiz am bodensee
    franzi
     
  16. Robert

    Robert R-O-süchtiger Freßbär ...

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.438
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bärlin
    MTX täglich???

    Hallo Franzi,

    grade rollt es mir dann doch die Fußnägel auf ... wer ist denn auf die Idee gekommen, das MTX täglich zu nehmen? Es steht eigentlich in allen Beipackzetteln und in der Regel auch auf der Packung, daß das MTX nur einmal wöchentlich genommen werden darf.

    Zum Humira sollte Deine Mutter das MTX - soweit möglich - weiter nehmen, da in der Kombi-Therapie die Nebenwirkungen weniger sind. Als Monotherapie wird Humira regelmäßig auch wöchentlich gegeben.

    Deine Mutter solle sich dringend hier in Berlin um einen Rheumatologen bemühen, denn die 800 km bis in die Schweiz sind einfach zu weit, wenn denn mal Not am Mann ist.

    Ales Liebe und Gute

    Robert
     
  17. GROBI

    GROBI Guest

    Hallo,
    ich habe einige fragen zu Humira.

    Bin 26 Jahre alt und habe CP.
    Nehme im moment einmal wöchentlich MTX 10 und Täglich 20 mg Cortison.

    Seit ca 4 Wochen ist es so das ich morgens meinen Linken Ellenbogen und beide handgelenke nur noch sehr eingeschränkt bewegen kann.

    Also wurde von meinem Arzt die Cortisondosis auf die jetzigen 20 mg hochgesetzt. (vorher 5mg)

    Die schmerzen und bewegungsunfähigkeit habe ich aber immer noch.
    Kann erst am späten Nachmittag alles richtig bewegen.

    Nun wollte ich wissen ob da evtl humira eine Alternative währe.

    Da ich Beruflich Schüler und Behinderte durch die gegend fahre währe es schön wenn ich alles wieder einigermassen bewegen könnte morgens.

    Es ist eine echte qual geworden morgens mit dem Bus loszufahren, aber es muss ja sein irgentwo muss das geld ja herkommen.

    Würde mich da über antworten freuen weil diese "morgensteifigkeit" der gelenke bringt mich um, zumal es halt bis weit in den nachmittag dauert.

    Lieber Gruß
    Grobi
     
  18. franzi7

    franzi7 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. Juli 2005
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schweiz
    hallo grobi,

    wie auch alle anderen hier im forum bin ich kein arzt. alles was du vorhast, egal welche bitte, trage sie deinem rheumadoc vor. er kann das an hand deines krankheitsverlaufes erkennen, ob oder ob nicht. aber, jetzt kommt das aber..........wenn du dich über humira richtig eingelesen hast und beraten hast lassen, es gibt im netz experten, und du deine krankheit zum stillstand bringen möchtest, dann tu es. du musst wissen was du möchtest. es tut mir sehr leid für dich, dass du schon in so jungen jahren diese schwierigkeiten hast.
    mein bruder hat bechterew und konnte über zwei jahre nicht ohne schmerzmittel auskommen. der darm war schon entzündet, bis ich ihm geraten habe wob enzyme zu nehmen. die helfen in den meisten fällen bei auto imun krankheiten. du bist jung, bei dir sollten sie anschlagen. die gibt es in der apotheke rezeptfrei.
    haben keine nebenwirkungen und du musst sie selber bezahlen. das ist der nachteil. 800 stück kosten ca. 115 euro. manche apotheken verkaufen sie für 99 euro. ein versuch wäre es doch wert, oder?
    ich wünsche dir auf jedenfall alles erdenklich gute.
    übrigens mein bruder braucht kein schmerzmittel mehr und bewegen kann er sich auch wieder schnell und gut.
    sei lieb gegrüsst
    franziska
     
  19. Trixi

    Trixi (vor)laut

    Registriert seit:
    25. Februar 2004
    Beiträge:
    642
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wien
    Hallo Grobi,

    Ich denke, dass bei deinem Problem Humira durchaus eine Alternative ist aber nicht nur diese. Wenn du gut mit MTX zurecht kommst, besteht noch immer die Möglichkeit MTX zu erhöhen. 10 mg ist nicht viel also auf 25 mg oder so könntest du noch locker erhöhen. Wie war es denn damals als du mit 10 mg MTX begonnen hast - konntest du da eine deutliche Linderung merken? Denn wenn das so ist, dann spricht sehr vieles dafür, dass alles mit einer höheren Dosis besser wird. Frag mal deinen Arzt. Wenn du dann mit einer höheren Dosis MTX noch keine Besserung erlangst, wäre mE Humira oder ein anderes Biolobical die nächste Wahl. Alles Gute!


    Hallo Franzi,

    also - mir gehts wie Robert. Als ich las, dass deiner Mutter MTX täglich nimmt, dachte ich ich kipp gleich um. Welcher Arzt verschreibt denn sowas? Es war fürs erste sicher die beste Lösung mit dem MTX ganz aufzuhören. Humira kann auch als Monotherapie verwendet werden, wenn deine Mutter also mit Humira alleine zurecht kommt, dann sollte unter diesen Umständen MTX wohl ganz ausgespart werden. Ich kann mir auch beim besten Willen nicht vorstellen, dass die Kasse deiner Mutter Humira nicht bezahlte. Ich würde schleunigst alle Rechnung einreichen und ab sofort Humira nur mehr auf Kassenrezept verschreiben lassen. Ich wünsche deiner Mutter und dir viel Kraft und alles Gute!

    Zum Thema Wobenzym - hier gehen die Meinung sicher auseinander, so wie bei allen Ergänzungsmedikamenten. Ich selbst hab es gute 2 Jahre genommen und keine Veränderung, weder ins Positive als ins Negative,´gemerkt. Außer Kosten nix gewesen.
     
  20. trombone

    trombone die Schreibtischtäterin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.654
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Brakel, Kreis Höxter
    Auch ich habe noch nie gehört, dass man MTX tägl. oder mehrmals die Woche nehmen soll - eher im Gegenteil: Ich habe mal von einem Fall gehört (ist aber wirklich passiert) da wurden einem Rehapatienten (war zu einer stat. Kur in einer Kurklinik wg. seiner Herzerkrankung - bekam wg. seiner zus. rheumatischen Erkrankung MTX als Spritze) tägl. 5 oder 10 mg MTX gespritzt - mit dem Ergebnis, dass er nach einer Woche mit akutem Leberversagen ins KH eingeliefert wurde (hat es mal gerade so schafft).


    Solche "Eigentherapien" die den Empfehlungen der Arneimittelkommission und des Herstellers absolut wiedersprechen finde ich höchst bedenklich - da darf man sich ja nicht wundern, wenn es zu Nebenwirkungen kommt - obwohl die Dosis - wenn man sie zusammenzieht ja im "normalen Rahmen" mit ca. 7.5 - 10 mg liegt, aber das Mittel wird halt in der Woche zu häufig eingenommen.

    Wie sieht es denn bei so einer Einnahme mit der Folsäure aus - ich denke mal, dass der Arzt die "zusätzl." Folsäuregabe mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit auch Unterschlagen hat oder?????