1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Humira und USA-Reise (Flug mit United Airlines)

Dieses Thema im Forum "Biologische Therapien (Biologika und niedermolekul" wurde erstellt von UteSchnuteKasimir, 17. April 2009.

  1. UteSchnuteKasimir

    UteSchnuteKasimir Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. März 2009
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern
    Wir fliegen nächste Woche in den Urlaub in die USA (San Francisco) mit Umsteigen und 4 Stunden Aufenthalt in London...

    Gestern habe ich bei United Airlines angerufen (in der Infobroschüre von Abbott steht, das man sich vorher anmelden soll!), um denen mitzuteilen, das ich mit Humira-Pens fliegen möchte. Hatte auch von der Vorgehensweise mit den Kühlakkus berichtet.

    Allerdings hatte ich das Gefühl, es interessierte den Servicemann nicht wirklich, er meinte, es könne mir keiner garantieren, das die Stewadessen im Kühlschrank Platz für meine Akkus haben...

    Jetzt bin ich verunsichert, ob ich den Pen (1 Pen reicht, da ich nur 16 Tage weg bin...) überhaupt mitnehmen soll...

    LG
    Ursula
     
  2. traeumer

    traeumer Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. Oktober 2005
    Beiträge:
    91
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schleswig Holstein
    hallo Ursula
    wenn mich nicht alles Täuscht liefert dir Abott auch einen Pen in der USA wenn du weißt wo du bist, frag bei denen einfach mal nach
    gruß
    Andreas
     
  3. Mosch

    Mosch Mitglied

    Registriert seit:
    12. Oktober 2008
    Beiträge:
    79
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Ursula,
    ich habe bisher nur schlechte Erfahrungen damit gemacht Humira in der Kühltasche zu transportieren. Hat nie geklappt, das heißt hinterher hat die Spritze nicht mehr gewirkt. Und bei mir waren es immer nur kurze Distanzen (1-2 Stunden, kein Flug). Ich glaube die Dinger sind extrem empfindlich - zu kalt darf es auch nicht sein.
    Ich würde dir deshalb auf jeden Fall raten noch Reservemedis (Cortison oder was dir sonst gut hilft) mitzunehmen, falls die Spritze nicht mehr wirken sollte.
    Ich wünsche dir auf jeden Fall einen tollen Urlaub! Lass doch mal hören, ob es geklappt hat.
     
  4. juguja

    juguja Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. September 2008
    Beiträge:
    250
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Canada bis 2013, jetzt wieder Deutschland
    Hallo Ursula,

    wie das mit dem Humira ist, kann ich dir leider nicht sagen, aber ich habe im März, als wir von Canada über die USA nach Deutschland geflogen sind, sehr gute Erfahrungen mit den Stewardessen von United Airlines gemacht. Der Service war sehr gut, sie haben mir sogar ein Eis aus der ersten Klasse besorgt, als mir wegen meiner Medis etwas kodderig war.

    Viele Grüße aus Canada,

    Jutta
     
  5. jette58

    jette58 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. Februar 2007
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachen
    Flug und Humira

    Also, ich fliege jedes Jahr mehrmals mit dem Humira-Kühltäschchen. Akkus in einen Waschhandschuh (sonst wirds zu kalt) und bei den Flugbegleitern abgeben mit dem Hinweis kühlpflichtiges Medikament. Besorge Dir doch bei Abott den Humira-Reisepass, dort sind in verschiedenen Sprachen die Hinweise aufgelistet. Im Hotel sofort die Minibar zweckentfremden und alles ist bestens. :top:
     
  6. UteSchnuteKasimir

    UteSchnuteKasimir Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. März 2009
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern
    Meine Lösung:

    Den Reisepass und die Kühlakkus/Kühltasche habe ich am Samtag mit der Post bekommen (Lieferprobleme bei Abbott)....

    Mein Doc ist selber im Urlaub, ich habe mich jetzt so mit der Vertretung geeinigt - Mein normaler Spritztag ist DO, jetzt spritze ich FR (vor dem Flug) und dann das nächste Mal 17 Tage später an dem MO, wo wir wieder in Deutschland sind!


    @ Mosch: Andere Medikamente wie Schmerzmittel oder Cortison brauche ich gottseidank nicht!

    @ Traeumer: Wir machen (wie immer) eine Wohnmobilrundreise, also keine Lieferadresse für Abbott!

    Freitag gehts los, ich freu mich schon :a_smil08:

    LG
    Ursula
     
  7. Muckel1986

    Muckel1986 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. April 2006
    Beiträge:
    829
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Braunschweig
    Guten Morgen,

    mit den PENs bin ich zwar nicht geflogen, aber auf den Bahnfahrten konnte ich es in der Kühltasche und Akkus immer gut mit nehmen.

    Viel eher würde ich mir gedanken machen, ob man die im Handgepäck bei einem Flug überhaupt mitnehmen darf und wie sich das mit der Einfuhr in die USA verhält. Eine Auskunft zu der mitnahme im Handgepäck müsste Dir eigentlich die Airline und der Zoll geben. Wie sich das in den USA verhält kann Dir zusätzlich die Botschaft sagen, denn die Amis sollen ja weitaus strängere Vorschriften haben.

    Im jedenfall würde ich einen Zettel von deinem Arzt mitnehmen, wo geschrieben steht, dass Du die Medikamente zur behandlung benötigst. Für BTM Medikamente gibt es ein Formblatt für die Staaten, die im Schengener Abkommen sind, aber leider nicht für die normalen Medikamente. Doch einige Länder möchten auch leichtere Mittel nicht eingeführt haben.

    LG
    Muckel
     
  8. Kira73

    Kira73 Uveitispapst

    Registriert seit:
    17. April 2006
    Beiträge:
    3.398
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    Medikamente jeglicher Art, auch flüssige wie Spritzen, Pens oder Ampullen können in beliebiger Menge mitgenommen werden.
    Besondere Verfahren gibt es für Mittel die dem BTM unterliegen, dafür gibt es ein Formular indem nach Schengener Abkommen die Notwendigkeit belegt werden kann.

    Die Fluggesellschaften und der Zoll vor Ort sind weniger das Problem, als die Kollegen im Ausland. Es kann evtl. Verständigungsprobleme geben. Ein Attest des Arztes und der besagte Medipass von Abbot sind von Vorteil, aber nicht nötig.

    Beim Einchecken am Schalter gibt man Bescheid, dann wird die Bordbesatzung informiert und einen Platz im Kühli machen die schon. Das ist im Übrigen nicht sooo ungewöhnlich, denn Diabetiker sind die schon gewohnt und die benötigen auch Kühlplätzchen.
    Man sollte die Verpackungseinheit der Spritzen möglichst klein halten und Umverpackungen evtl. durch ein Gummiband ersetzen. Der Platz ist immerhin begrenzt.

    Viele Grüße und einen schönen Urlaub
    wünscht Kira
     
  9. susannegru

    susannegru Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    704
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    ich spritze seit 6 Jahren Humira und nehme es nicht mehr mit auf Reisen. Wenn man die starken Kühlakkus nimmt, die man mir von A. geschickt hat, wird das zeugs zu kalt, wenn Du den ganzen Tag unterwegs bist, wird es zu warm. Habe das mit dem Thermometer ausprobiert. Die Kühlkette ist einfach nicht gesichert, es können immer längere Wartezeiten dazwischen kommen. Hier schrieb neulich jemand, dass ihm die Spritzen in der Thermoskanne eingefroren waren. 800 EUR mal so eben futsch - die Wirkung auch.

    Da würde ich lieber eine Woche verlängern, Humira hat eine ziemliche Langzeitwirkung. Wenn sie das bei Dir nicht hat, dann könntest Du ohnehin nicht so unbesorgt eine Fernreise antreten. Aus meinen Erfahrungen empfehle ich eine Pause.

    Guten Flug, Susanne