1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Humira und Einreisebestimmungen Türkei

Dieses Thema im Forum "Biologische Therapien (Biologika und niedermolekul" wurde erstellt von Hawkoon, 28. November 2009.

Schlagworte:
  1. Hawkoon

    Hawkoon Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. November 2009
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Hallo liebes Forum,

    jetzt hab ich gleich noch eine Frage. In den Zollbestimmungen der Türkei habe ich gelesen das man Medikamente für Eigengebrauch bis zu einem Wert von 300€ einführen darf. Mit 2 oder 3 Humira Pens im Gepäck (es soll eine längere Reise werden) liege ich da leider locker drüber.

    Jetzt bin ich noch nie in der Türkei gewesen, d.h. bin dort noch nie eingereist und habe keine Erfahrung wie es dort zollmäßig von statten geht. Einreisen würde ich per Zug. Würde ein Attest meines Arztes genügen aus dem hervorgeht, das es sich um notwendigen Eigenbedarf handelt? War schon mal jemand in so einer Situation oder mache ich mich umsonst heiß?

    Viele Grüße,
    Hawkoon
     
  2. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.414
    Zustimmungen:
    235
    Ort:
    Köln
    Ich würde hierzu das Auswärtige Amt fragen oder auch das türkische Konsulat. Evtl. kann eine Ausnahmeregelung gemacht werden.

    Gruß Kuki
    http://www.auswaertiges-amt.de/diplo/de/Laenderinformationen/Tuerkei/Vertretungen_20Tuerkei.html

    Medizinische Versorgung
    Die medizinische Versorgung auf dem Lande ist vielfach mit Europa nicht zu vergleichen. Sie kann auf dem Land technisch, apparativ und/ oder hygienisch problematisch sein. Ein evtl. vorhandener gültiger Krankenversicherungsschutz (Auslandskrankenschein) ist oft nicht ausreichend. Es wird daher dringend angeraten, eine Private Reisekrankenversicherung und eine zuverlässige Reiserückholversicherung abzuschließen. Eine individuelle Reiseapotheke sollte mitgenommen und unterwegs den Temperaturen entsprechend geschützt werden (Kühlkette?). Auch hierzu ist eine individuelle Beratung durch einen Tropenarzt bzw. Reisemediziner sinnvoll.
    Bei Einführung von verschreibungspflichtigen Medikamenten für den eigenen Bedarf ist es ratsam, eine Bescheinigung des verschreibenden Arztes mit sich zu führen, die die medizinische Notwendigkeit bestätigt.
    Lassen Sie sich vor einer Reise in die Türkei ggf. durch eine tropenmedizinische Beratungsstelle/einen Tropenmediziner/Reisemediziner beraten (siehe z.B.: http://www.dtg.org/ oder http://www.frm-web.de/)
     
  3. Melanie_1972

    Melanie_1972 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. November 2008
    Beiträge:
    1.068
    Zustimmungen:
    0
    Also wenn du selbst im Hotel übernachtest, sehe ich die Kühlung als Schwierig an. Diese Minibarkühlschränke leisten die starke Kühlung nicht, sind eher warm als kalt. Auch eine Kühltasche über so viele Stunden im Zug, wird sicher nicht reichen. Hast du mal Abbott angerufen, ob die vielleicht auch in die Türkei liefern? Die bieten doch so einen Service. Ich denke, das Risiko ist super hoch, dass dir das Humira unterwegs kaputt geht.
     
  4. Hawkoon

    Hawkoon Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. November 2009
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Das mit Abbott ist eine gute Idee, da werd ich morgen gleich mal anfragen. Bisher bin ich auf Reisen aber gut zurechtgekommen. Ich kann die Pens locker 12h kühl halten und benutze Herbergen die über eine Gästeküche verfügen. Die hatten bisher immer einen vernünftigen Kühlschrank. Ansonsten vertrau ich darauf das ich privat jemanden finde der ein klein wenig Platz in einem Kühlschrank hat. Falls das mit Abbott nicht klappt bin ich einfach mal positiv das ich irgendwie eine Kühlmöglichkeit finden werde.

    Viele Grüße,
    Hawkoon
     
  5. marayase

    marayase Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. Mai 2007
    Beiträge:
    104
    Zustimmungen:
    0
    Da es ein Sozialversicherungsabkommen zwischen Deutschland und der Türkei gibt, kannst Du Dir einen Auslandskrankenschein für die Türkei von Deiner Krankenkasse geben lassen (eventuell auch von der Hopmepage Deiner KK selber ausdrucken) und bist dann für einen Zeitraum von 3 Monaten krankenversichert. Dieser Auslandskrankenschein muss dann allerdings vor einem Arztbesuch in Deinem Urlaubsort von der SSK (so heißt die türkische gesetzliche KK) genehmigt werden. Das haben wir schon problemlos genutzt. Ein gewisser Eigenanteil wird dann trotzdem noch selber getragen, aber mit der ärztlichen Versorgung waren wir bislang immer völlig zufrieden. War vielleicht ein bisschen OT, aber ich hoffe trotzdem nützlich.
     
  6. Hawkoon

    Hawkoon Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. November 2009
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    War das ein Notfall als ihr den Auslandskrankenschein benutzt habt? Ich dachte die taugen nur für die Behandlung von Notfällen.

    Viele Grüße,
    Hawkoon
     
  7. marayase

    marayase Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. Mai 2007
    Beiträge:
    104
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Hawkoon,
    ja, es war bei uns ein Notfall, als wir zum Arzt mussten; kein Unfall oder so, sondern einfach eine Dyspnoe.
     
  8. Hawkoon

    Hawkoon Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. November 2009
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Ich hab jetzt noch mal bei der türkischen Botschaft wegen der Zollbestimmungen nachgefragt. Es gibt ein Einfuhrlimit von 300€, Medikamente für den Eigenbedarf fallen aber NICHT darunter. Den Eigenbedarf muß man nachweisen können mittels Arztbrief mit den Angaben: Patientenname, Geburtsdatum, Patientenadresse, Medikamentennamen + Mengenangaben, Unterschrift + Stempel des Arzts.

    Wegen des erwähnten Lieferservice habe ich bei Abbott-care nachgefragt. Diesen gibt es nur innerhalb von Deutschland. Allerdings wurde ich auf eine andere Möglichkeit aufmerksam gemacht. Anstatt Humira selber in den Urlaub mitzunehmen, haben Patienten Humira-Rezepte im Urlaubsland einlösen können. Der Dame von Abbott-care waren Fälle aus Spanien und Italien bekannt wo das Patienten erfolgreich gemacht haben, allerdings muß man wohl oft in Vorkasse gehen und dann die Medikamentenkosten von seiner Krankenversicherung zurückfordern.

    Hawkoon