1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Humira nach Remicade und Enbrel sinnvoll?

Dieses Thema im Forum "Biologische Therapien (Biologika und niedermolekul" wurde erstellt von Sita, 15. Juli 2007.

  1. Sita

    Sita Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    255
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wolfratshausen/Nähe München
    Wer hat ähnliche Erfahrungen gemacht?

    Hatte von 2003-2005 Remicade, abgesetzt wegen Wirkungsverlust, Antikörperbildung,

    2005 bis heute Enbrel (nachdem als Monotherapie wenig Wirkung in Kombination mit MTX 15 mg sc). Wegen "blühender" Rheumaknoten an Ellenbogen, Fingern (z.T. aufbrechend) und "beulen" an Fußsohle und Zehendrundgelenk MTX reduziert auf 7,5 mg, jetzt wieder zunehmend Entzündungskativität. Untersuchung auf (vermutete) Aks läuft.
    Am Mittwoch bekomme ich meine Untersuchungsergebnisse und "Krisensitzung" beim Rheumatologen.

    Freue mich auf eure Erfahrungen und Anregungen.
    Sita
     
  2. adina

    adina Mitglied

    Registriert seit:
    9. September 2005
    Beiträge:
    567
    Zustimmungen:
    0
    Hallo sita,

    bei mir ging der wechsel immer "nahtlos".
    von oktober 2004 bis mai 2005 humira. die wirkung war dem doc nicht ausreichend genug und die nebenwirkungen für mich nicht so toll:o .also gab es schon 3 wochen nach der letzten humira-spritze :cool: :cool:
    von mai 2005 bis dezember 2006 remicade alle 3 wochen, hier waren die nebenwirkungen gleich null :) und die wirkung in diesem intervall auch zufriedenstellend :) ,allerdings haben meine venen gestreikt und somit kam enbrel 50 mg 1xwöchentl. gleich 2 wochen nach der letzten infusion.
    alles immer in kombi mit mtx. zuerst 20 mg / tablette. seit februar dieses
    jahr 15 mg sc. und 5 bis 10 mg corti.
    kleinere schübe gab es zwischenzeitlich immer mal. doch jede zwangspause zeigte mir jedoch sofort sehr deutlich daß es die richtige therapie ist. wegen starker magenprobleme gab es dann die umstellung auf 15 mg sc. nach anfänglichen schwierigkeiten vertrage ich es indieser form nun sehr gut. mein rheumadoc verzichtet bei tnf-alpha-therapien ungern auf mtx ,weil die gefahr der antikörperbildung dann höher ist.:confused:
    ich hoffe daß das nun auch lange so anhält, denn das ist auch immer so meine "kleine sorge", die mögliche antikörperbildung :o :( .

    diese wechsel von einem tnf auf ein anderes gestalteten sich bei mir aber immer völlig problemlos und umgestellt wurde auch nicht wegen wirkungsverlust, fals es das ist, was du wissen möchtest. humira hatte von anfang an nicht DEN durchschlagenden erfolg.

    ich wünsche dir alles gute
    lg adina [​IMG]
     
  3. Sita

    Sita Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    255
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wolfratshausen/Nähe München
    bitte weitere rückmeldungen

    @ adina: danke für deine rückmeldung

    hat sonst wirklich keiner Erfahrungen im Wechsel der TNF-Blocker?
    Mal wieder nach oben schieb.