1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Hüftkopfnekrose mit 24 Jahren

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Mathias Krenski, 29. Juni 2001.

  1. hallo zusammen,
    ich wollte eure meinungen einholen bezüglich meiner zukunft und der weiteren behandlung. ich habe momentan sehr schwer damit zu kämpfen, was ich jetzt machen soll. und je mehr ich über dieses krankheitsbild lese, desto schlimmer werden die aussichten.

    folgende diagnose: initiale coxarthrose li>re bei deformation,
    Hüftkopfnekrose

    Befund: seit einem jahr beschwerden im bereich der linken hüfte,zunahme nach belastung. zunehmende bewegungseinschränkung. beckengradstand, leistendruckschmerz.

    Röntgen: pilzförmige deformation der hüftköpfe, arthrose mit starker osteophytenbildung, strukturunregelmäßigkeit im linken hüftkopf, mrt: hüftkopfnekrose

    procedere: zum jetzigen zeitpunkt keine möglichkeit zur umstellung oder sonstiger weiterer operativer therapie. belastungspause, versuch mit ASS, MR-kontrolle in 3-6 monaten.empfohlen.

    so siehts aus und ich frag mich, ob die 6 monate sinn machen?
    besteht die chance auf heilung der nekrose, oder stirbt mein hüftkopf auf jeden fall ab? früher oder später?

    gibt es ein chance für mich nocheinmal irgendwann mal laufen zu können ohne die angst zu haben das meine hüfte zusammenklappt?

    bin für jeden ratschlag dankbar
    mathias krenski