1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Hüftgelenksdysplasie und cP

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Ulla, 27. August 2003.

  1. Ulla

    Ulla "hessische Hexe"

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    582
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hessen
    Hallo,

    nach langer Abwesentheit melde ich mich gleich wieder mit einer Frage zurück.

    Im März bekam ich an beiden Hüftgelenken eine RSO gemacht, mit geteilten Erfolg.
    Links habe ich keine Beschwerden mehr, dafür wird es rechts immer schlimmer.

    Mein Orthopäde meint das es an meiner leichten Hüftgelenksdysplasie liegen würde und rät mir zu einer Umstellungsosteotomie an der Hüfte, um eine TEP ggf. zu verhintern oder raus zu zögern.

    Was tun????

    Hat jemand ähnliche Beschwerden bzw. eine solche OP schon hinter sich???

    Über jede Antwort wäre ich sehr dankbar, kann mich nur mit Durogesic relativ schmerzfrei bewegen.

    Liebe Grüße

    Ulla
     
  2. liebelein

    liebelein Carpe Diem.....

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.786
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    NRW bei Dortmund
    hallo ulla....

    also ich hatte mit 10 jahren eine hüftkopflösung und diese wurde damals genagelt.

    im laufe der zeit hat sich dann eine leichte arthrose eingestellt und um mir so früh eine künstliche hüfte zu ersparen bekam ich 1991 eine umstellungsosteotomie linskseitig gemacht.

    hab mir allerdings 3 meinungen von spezialisten dazu eingeholt.

    letztendlich war ich dann im orhtop.krankenhaus in düsseldorf-kaiserswerth.


    hat man dir die op erklärt?

    bei mir war es so:

    es wurde überlegt in welchem winkel der hüftkopf am besten sitzen würde (also entweder eine aufrichtigung bzw. abrichtung des hüftkopfes).

    dann wurde in der op der pberschenkelhals durchgesägt, neu gerichtet und dann mit platten und schrauben fixiert.

    die erste zeit durfte ich das operierte bein nicht belasten und nach 3 monaten ging es dann mit 20 kilo belastung und dann kontinuierliche steigerung weiter. und jeden tag krankengymnastik ist halt auch ganz wichtig, damit die muskulatur sich nicht so stark abbaut.

    das war damals schon ein längerer prozeß und nach einiger zeit hab ich die platte mit den schrauben wieder entfernt bekommen.

    jedoch denke ich, dass die medizin auch da wieder weiter fortgeschritten ist und sicherlich neue erkenntnisse gefunden hat.

    was sagte denn dein arzt dazu?

    ich hab für dich mal den suchbegriff "umstellungsosteotomie" eingegeben und dort gibt es schon einige gute seiten, die das prima erklären.

    http://www.virtuelle-apotheke.de/gesundheitsratgeber/gesundheits_lexikon/muskeln_skelett/hueftgelenk/operativ/unterseiten/osteotomie/

    und hier den websuchthread:

    http://suche3.web.de/search/?a=1&su=umstellungsosteotomie+h%FCftgelenk&status=noweb&where=de&language=de&mc=111111

    wenn du weitere fragen haben solltest, schreib mir doch einfach eine PN,okay?

    liebe grüße

    gabi:)