1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Hüft-Tep mit 39

Dieses Thema im Forum "Operationen / Chirurgie, Radiosynoviorthese (RSO)," wurde erstellt von Klosy, 8. Februar 2015.

  1. Klosy

    Klosy Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. Februar 2015
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    ich bin weiblich und 39 Jahre und hab vor 10 Tagen meine erste Hüft-Tep bekommen.
    Nach einem Sturz im letzten Jahr wurde mein Oberschenkelhalsbruch mit einer dynamischen Hüftschraube versorgt. Leider wuchs der Kopf nicht mehr an und durch die Minderdurchblutung entwickelte sich eine schmerzhafte Hüftkopfnekrose. Mir blieb keine andere Wahl als die Hüft-Tep.

    Leider geht ein Loch der Drainage nicht zu und nässt noch. Ich muss darum Antibiotika nehmen um keine Infektion durch den noch offenen Kanal zu bekommen. Die Narben sind beide trocken. Hatte so etwas von euch schon mal jemand? Wie lang dauert denn das bis das zuwächst?

    Übermorgen beginnt meine ambulante Reha und ich liege nun seit ein paar Tagen brav zu Hause auf der Couch, stehe nur zu meinen täglichen krankengymnastischen Übungen (10 min) und zum Toilettengang auf. Da geht einem einfach fürchterlich viel durch den Kopf. Werde ich komplett beschwerdefrei? Welche Einschränkungen habe ich?

    Immer wenn ich Leute im Schneidersitz im TV sitzen sehe, oder Menschen die springen und rennen, muss ich über meine Situation nachdenken. Geht es euch auch manchmal so?

    Dann der Gedanke: wie/wann wird die zweite Hüft-Tep. Ich habe eine Keramik-Keramik-Gleitung, welche angeblich 30-40 Jahre halten soll. Bisher habe ich nur von 20 Jahren gelesen.

    Könnt Ihr mir ein wenig Mut zusprechen? Mir gehts richtig richtig mies :-(
     
  2. josie16

    josie16 PsA

    Registriert seit:
    16. Mai 2010
    Beiträge:
    2.094
    Zustimmungen:
    24
    Hallo Klosy!
    Du solltest dir jetzt nicht zuviele Gedanken machen, in deinem Fall blieb keine andere Wahl und es ist meiner Meinung nach auf jeden Fall besser, wenn Du dich jetzt, in noch jungen Jahren einigermaßen "normal" bewegen kannst, was mit 80J ist, kann dir heute keiner sagen.

    Die Entwicklung in der Endoprothetik geht weiter, selbst wenn diese Hüfte wirklich "nur" 20 J halten würde, dann kämen nach dem Wechsel mind. weitere 20J dazu, dann bist Du 80J, dann hast Du 40J mit im Verhältnis zur Hüftkopfnekrose, beschwerdefreie Jahre gehabt.

    Das kann schon noch eine zeitlang näßen, die Wundflüssigkeit, die anscheinend noch im Op-Bereich gebildet wird, sucht ihren WEg nach draußen und das ist ja auch gut, sonst sammelt sich alles im Oberschenkel.
    Bis zu 4 Wochen sind keine Seltenheit, da ist also noch Geduld gefragt.
    Alles Gute für die Reha und gute Besserung!