1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

hoffnungslos?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von svenja86, 25. Mai 2008.

  1. svenja86

    svenja86 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. Oktober 2006
    Beiträge:
    71
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    hannover
    Hi!

    Habe Lyme Arthritis in beiden Knien. Es wurd elange Zeit auf Rheuma behandelt. Die Ärzte waren irgendwann ratlos bis ich dann drauf gekommen bin das es Borreliose sien könnte,das war es auch. MIt den Antibiotika wurde es nach e inigen Monaten besser. Die Hande sidn vollständig wieder in Ordnung und die KNie sind nur noch steif, also eigentlich keine richtigen SChmerzen mehr. Aber dadurch, dass sie steif sidn udn bei belastung noch steifer werden, musste ich sehr viel aufgeben und bin im Alltag doch sehr eingeschränkt!
    Ich nahm schon cortison, diclofenac, hatte eine Radiosynoviorthese hinter mir udn gerade im Moment nehme ich Teufelskralle aber das hilft bis jetzt auch nichts wie die anderen Medis auch nicht!

    Nun ist die Borreliose weg, aber wie gesagt ist das mit meinem Knien geblieben. Kann es sein, das die Radiosynoviothese nichts gebracht hat, weil ich noch borrelien im Blut hatte?
    Ich muss jetzt irgendwas machen ich weiß bloß nicht was....
     
  2. Frank_Stuttgart

    Frank_Stuttgart Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. Oktober 2003
    Beiträge:
    578
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Stuttgart
    Du sollst nicht ohne Antwort bleiben Svenia (was für ein schöner Nick)

    Manchmal dauert es, bis eine Besserung eintritt bei der Lyme.

    Aber das kann man bei so wenigen Daten natürlich schlecht vorhersagen.

    Hoffnungslos ist es nicht, denke ich.

    Es dauert eben.
     
  3. svenja86

    svenja86 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. Oktober 2006
    Beiträge:
    71
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    hannover
    Naja die RSO hatte ich vor 1,5 jahren, das dauert nicht so lange :p

    Also ist eine RSO jetzt sinnvoll, nachdem die borreliose weg ist?
    Eine andere Möglichkeit sehe ich einfach nicht mehr....
    Ich würde sogar in ein anderes Land fliegen, wenn es dort eine möglichkeit gibt soetwas zu behandeln ohne für immer medis einzunehmen die so viele folgeschäden haben...
     
  4. Frank_Stuttgart

    Frank_Stuttgart Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. Oktober 2003
    Beiträge:
    578
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Stuttgart
    Schau mal Bise an. Bei Ihr wurde eine Versteifungs OP durchgeführt, weil es damals diese Medis nicht gab. Sie hätte wohl lieber diese Medikamente genommen, als jetzt unter den Spätfolgen der Erkrankung zu leiden.

    Ich persönlich bin kein Freund von RSO, nur so nebenbei.
     
  5. svenja86

    svenja86 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. Oktober 2006
    Beiträge:
    71
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    hannover
    wieso bist du kein fan von der rso?
     
  6. Frank_Stuttgart

    Frank_Stuttgart Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. Oktober 2003
    Beiträge:
    578
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Stuttgart
    Das ist nur meine persönliche Meinung. Ich möchte niemanden von dieser Methode abhalten.

    Aber wenn Du fragst, dann antworte ich Dir.

    Mir ist die Methode zu ungenau. Sie ist auch schon älter und früher hat man so manches mit strahlenden Substanzen gemacht, was man heute verlassen hat. Wieviel wird aufgenommen, wieviel Millimeter wirkt es, das alles sind Schätzungen.

    Die Erfolgsquote ist mir zu gering (in manchen Studien nur 40%, das ist zuwenig)

    Die Methode wird oft lokal angewendet, obwohl es sich um eine Ganzkörper-Erkrankung handelt.

    Es gibt aber auch starke Befürworter der Methode.

    Wichtig :
    Du sollst jedoch keine Entscheidung aufgrund meiner Antwort treffen.

    Die Entscheidung über eine Therapie muss bei Dir vor Ort anhand der Befunde geschehen.
    Deine Behandler und Du selbst musst entscheiden. Also nimm es nur als persönliche Meinung. Eine Behandlung Deiner Erkrankung hängt von Deinen Befunden ab, ist also hier nicht möglich. Wenn deine Ärzte und Du der Meinung sind, es sei sinnvoll, dann lass es auch machen. Ich will da nicht Einfluss nehmen.
     
    #6 26. Mai 2008
    Zuletzt bearbeitet: 26. Mai 2008
  7. ClaudiaC

    ClaudiaC Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2005
    Beiträge:
    791
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    St.Augustin
    Hallo Svenja,

    wie kommst Du darauf, das die Borreliose weg ist?

    Gerade heute hat mir ein Arzt gesagt, das er bei einer Borreliose nicht sehr viel auf die Blutuntersuchungen gibt.

    Die Frage ist, ob noch Symptome da sind, die sich nicht durch andere Erkrankungen erklären lassen. Wenn dem so ist, dann behandelt er auch auf Borreliose.

    Gruß Claudia
     
  8. svenja86

    svenja86 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. Oktober 2006
    Beiträge:
    71
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    hannover
    Hi!

    Naja ich bin bei einem Borreliose Spezialist der hat selber borreliose! Der macht auch richtige Borreliose test und schickt sie auch an das richtige labor, im gegensatz zu vielen anderen Ärzten! Die Werte waren bei mir immer positiv und gingen immer weiter zurück, bis irgendwann nichts mehr nachgewiesen wurde!

    Jetzt soll ich im Winter wiederkommen um zu sehen ob sich noch etwas verändert hat!

    Mein Rheumatologe bei dem ich vorher war sagt immer noch das es keine Borreliose war/ist, obwohl die medis nie was gebracht haben ,nur die antibiotika...
     
  9. ClaudiaC

    ClaudiaC Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2005
    Beiträge:
    791
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    St.Augustin
    Hallo Svenja,

    das wundert mich ja nun schon, das sich der Borre-Spezie ausschliesslich nach den Blutwerten richtet und nicht nach der Symptomatik.

    Bei allem, was ich bisher zu dem Thema gelesen habe, waren sämtliche Spezialisten der Meinung, das man eben nicht nur nach den Bluttest gehen kann.

    Vorraussetzung ist natürlich, das sämtliche Krankheiten, mit den gleichen Symptomen ausgeschlossen sind.

    Und wenn Antibiotika hilft.....

    Hast du dich schon einmal dort umgesehen? http://www.borrelioseforum.de/cms/html/modules.php?mop=modload&name=Forums&file=viewforum&forum=1

    Stell Deine Frage doch noch einmal in dem Forum.

    Das mit dem "richtigen" Labor scheint auch Ansichtssache zu sein. Bislang war ich auch der Meinung, das mein Blut in das richtige Labor gesandt wurde. Mein neuer Arzt ist da nun anderer Meinung und schickt das Blut in ein anderes Labor. Ich bin ja mal gespannt, ob das neue Labor die gleichen Ergebnisse bringt.

    Schau dich doch mal im Borreliose-Forum an, vielleicht hilft Dir das ja weiter.

    Bist du schon einmal bei einem Orthopäden gewesen, wegen Deiner Knie? Das liest sich ja eher nach einem "Dauerschaden". Bei mir ist es so, das die Schmerzen immer kommen und gehen, aber bislang zum Glück noch ohne bleibenden Schaden.

    Viel Erfolg!

    Gruß Claudia