1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

HLA-B27 positiv, Morbus Beschterew

Dieses Thema im Forum "Nichtentzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von wilmchen, 18. Juni 2010.

Schlagworte:
  1. wilmchen

    wilmchen Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. Juni 2010
    Beiträge:
    32
    Zustimmungen:
    0
    Hallo ihr lieben,

    mal wieder was neues! War heute endlich beim Orthopäden.

    Ich weiß nun garnicht mehr was los ist. Meine Rheumatologin hatte mit die Diagnose Rheumatoide Arthritis gegeben mit Schuppenflechte. Nun hat der Orthopäde beim röntgen meines Beckens gesehen, dass mein Kreuz-Darmbein-Gelenk (ISG) total zu ist. Nun hat er mir erklärt, dass dies Rheuma (Morbus Beschterew) ist.

    Er hat wörtlich zu mir gesagt, dass ich die Arschkarte gezogen habe. Ich verstehe aber immer noch nicht, warum dann meine Blutwerte i. O. sind....

    Von meiner Rheumatologin hatte ich erst Lantarel bekommen, die ich aber nicht vertragen hatte und dann hat sie mir Immunosporin verschrieben. Laut Aussage von meinem Orthopäten wären das auch nicht die richtigen!!!

    Ich verstehe nur noch Bahnhof. Irgendwie habe ich das Gefühl im Regen zu stehen.

    Hat zufällig jemand die selben Erfahrungen?

    Wie geht es nun weiter? Kann ich meine Tätigkeit im Call-Center weiterhin ausführen oder nicht? Bin schon seit 5 Wochen in einem Schub. Es sind ein paar Tage dabei wo ich mal nicht so schlimme Schmerzen habe und da denke ich, jetzt gehts wieder aufwärts und den nächsten Tag habe ich wieder Schmerzen. So ein Sch..... ich will wieder arbeiten gehen! Aber wenn ich so extreme Schmerzen habe geht garnichts mehr.

    Über schnelle Antworten und Tips wäre ich sehr dankbar.

    LG Wilmchen
     
  2. Witty

    Witty Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Dezember 2006
    Beiträge:
    1.810
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Falls du tatsächlich Schuppenflechte hast, und die Rheumatologin das auch erkannt hat, so kommt wohl am ehesten eine Psoriassis-Arthritis in Betracht. Dazu gibt es hier auch viele Beiträge und auch unter Rheuma von A-Z kannst du dich informieren. Sie gehört zu den seronegativen Spondarthriden und ist mit dem Morbus Bechterew verwandt.
    Warte mal ab, ob und wie die Basistherapie wirkt. Nicht gleich daran denken, dass man nun seine Arbeit aufgeben muß. Vllt. wäre auch mal eine Reha sinnvoll.
    PS. Bei PSA gehört Immunosporin zu den Basismedikamenten. Kann aber schon eine Weile dauern bis es wirkt. Ist ein Langzeitmedikament.
    Es gibt auch keine spezifischen Rheumawerte bei diesem Krankheitsbild. Entzündungswerte können erhöht sein, müssen aber nicht, und trotzdem kann ein Schub vorliegen.
     
    #2 19. Juni 2010
    Zuletzt bearbeitet: 19. Juni 2010
  3. Schlappi

    Schlappi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. Januar 2009
    Beiträge:
    328
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Brandenburg
    HLAB 27 positiv

    Hallo,

    auch ich bin HLAB 27 positiv, habe eine Sacroileitis bds. und trotzdem steht die Diagnose Spondylarthritis mit Sacroileitis bei HLAB 27 positiv u. chron. entzündl. Darmerkrankung. Wurde mit Humira 1 Jahr behandelt und jetzt erfolgt Umstellung auf MTX subcutan.
    Mit der Wirkung von den Basismedies mußt du Geduld aufbringen, da stimme ich Witty zu. Deine Rheumatologin wird schon eher richtig liegen, als der Orthopäde.
    Ich wünsch dir viel Kraft und Geduld, ads braucht man unbedingt.
    Sei lieb gegrüßt von Schlappi