1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

hilflos

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von hilflos, 14. Dezember 2008.

  1. hilflos

    hilflos Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    13. Dezember 2008
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Hallo an alle, die diesen Beitrag hier lesen.
    Ich habe mich nun entschlossen, auch einmal meine Geschichte zu erzählen, um hoffentlich Hilfe zu bekommen.
    Ich bin gerade mal 19 Jahre alt und leide seit etwa 5 bis 6 Jahren an starken, ständig wieder kehrenden Schmerzen. Am Anfang wurde es aufs Wachstum geschoben, aber mit der Zeit konnte ich das nicht mehr nachvollziehen und die Wanderung ging los, von Arzt zu Arzt, von Diagnose zu Diagnose. Bis mir ein Rheumatologe sagte, dass ich Fibromyalgie hätte. Alle Bluttests, die bis dato gemacht wurden und auch bis heute, schließen normales Rheuma aus. Da bei mir viele der tender points schmerzempfindlich sind, diagnostizierte mein Arzt nun durch das Ausschlussverfahren Fibromyalgie. Helfen konnte er mir aber auch nicht und ich konnte einen weiteren Arzt abharken, der mich im Stich ließ. Was danach kam, war dann fast noch schlimmer, dass immer wenn ich Schmerzen hatte, die einfach zu schlimm waren, ich einen Arzt aufgesucht habe, der mir immer einredete, Fibromyalgie wäre quatsch und es müsste ne andere Ursache haben. Mehr als röntgen und szintigrafieren haben die allerdings auch nicht getan und ich habe bis heute keinen Arzt gefunden, der mich kompetent beraten hat und an meiner Seite stand.
    Die Schmerzen sind teilweise unerträglich und niemand versteht mich, weil ich ja so jung bin und gar nicht solche Schmerzen haben könne. Ich hasse dieses abwertende, verständnislose Gerede. Ich bilde mir die Schmerzen doch nicht ein - aber ich brauche dringend Hilfe. Ich bin so eingeschränkt, da ich meinen Leistungssport aufgeben musste.
    Nun war ich vor einigen Tagen bei meinem Orthopäden, wegen starker Armschmerzen. Sein Statement war, du musst mehr Sport machen, um deine Muskeln wieder zu stärken. Auf meinen Einwand hin, dass ich durch meine Schmerzen kaum Sport machen kann, wurde abwertend reagiert.

    Ich hoffe, hoffe, dass dies jemand liest und mir helfen oder zumindest gute Ratschläge geben kann. Ich mag und kann mich nicht damit abfinden, mein ganzes Leben unter diesen Schmerzen zu leiden.

    Über Resonanzen freue ich mich immer!
     
  2. Heike1961

    Heike1961 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. Dezember 2008
    Beiträge:
    284
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Brandenburg
    Hallo Hilflos,

    Erst einmal möchte ich Dich hier im Forum herzlichst begrüßen.
    Ich selbst leide an einer breiten Palette an Krankheiten und bin deshalb in vielen Foren zu Hause.
    Unter anderem gibt es auch ein Fibromyalgie-Forum, welches von Dr. Weiss gegründet wurde. Dieser ist ein sehr guter Arzt auf diesem Gebiet und man kann ihn auch fragen stellen auf seiner Homepage.
    Ich will aber damit keine Abwerbung machen, nur helfen.

    Sieh Dich dort mal um, dort gibt es viele Betroffene.

    Einen schönen 3. Advent wünscht
    Heike:wbaum3:
     
  3. e3190

    e3190 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. Dezember 2008
    Beiträge:
    90
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    w'roth
    hi hilflos,
    erstmal hallo hier im forum. ich bin auch erst seid einer woche hier. ich bin auch erst 18 jahre alt, im mai 2008 stellte man mir die diagnose chronische polyarthritis. auch ich hatte vorher schon probleme mit meinen gelenken. damals hieß es wie bei dir, das wird durch das wachstum hervorgerufen. angeblich wuchsen meine knochen schneller als meine sehnen. es hieß meine sehnen kamen dem wachstum meiner knochen nicht hinterher, sie wurden gedehnt und deshalb entstanden die schmerzen. da kann man leider nichts machen, hab bandagen bekommen, ich bin teilweise mit 6 bandagen außer haus gegangen. und seid mai ist es offiziell cpa.
    auch ich kämpfe mit den ärtzen. aber vielleicht hilft dir mein tip. ruf doch mal bei deiner krankenkasse an und lass dich beraten und verschiedene ärzte empfehlen. vielleicht bekommst du dann auch eher einen termin wenn deine kk für dich den termin macht. du weißt bestimmt das man bei den meisten rheumatologen ewig warten muss. schilder der kk einfach wies der gehts und das du hilfe brauchst. vielleicht hilfst dir was??

    gruß eva
     
  4. sabsi

    sabsi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. März 2008
    Beiträge:
    1.537
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Österreich
    Hallo Hilflos,erstmal willkommen hier bei RO:a_smil08:.Zu deiner Info,meine Tochter ist acht und hat Polyarthritis also muß es wohl doch möglich sein auch in jungen Jahren schon an einer Erkrankung des rheumatischen Formenkreises zu leiden:rolleyes:Vielleicht nehmen die Ärzte das irgendwann einmal zur Kenntnis,ebenso wie die Tatsache daß es auch seronegatives Rheuma gibt,dh.es ist im Blut nicht nachweisbar.Schau mal hier http://www.rheuma-online.de/aerzteliste.html das sind alles Rheumtologen die von Usern empfohlen wurden,vielleicht ist einer für dich dabei.:troest:
    Noch ein Tip,schreib dir deine Beschwerden auf,wo, wann und wie sie auftreten und laß dir Kopien deiner bisherigen Befunde aushändigen.
    Alles Gute für dich,hoffentlich findest du bald den richtigen Arzt.
     
  5. Colana

    Colana Musikus

    Registriert seit:
    18. Januar 2004
    Beiträge:
    6.173
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Hallo hilflos,

    Dein Nick erzählt ja schon, wie es Dir momentan geht... das tut mir unendlich leid...
    Sei hier in unserer Runde herzlich willkommen...

    Es ist so:
    Wie Du schon erzählt hast, ist Fibromyalgie eine sog Ausschluss-Diagnose mit ca. 144 versch Symptomen - da passt alles rein. Auch kann sie sich mit anderen rheumatischen Erkrankungen vergesellschaftet, d. h. sie tritt zusammen mit der anderen Erkrankung auf...
    Und sie mag keinen Stress...

    Viele von uns sind schon seit vielen Jahren auf der Suche, weil ihnen kein Arzt glaubt oder helfen kann, da heißt es leider im wahrsten Sinne des Worte: Kopf hoch und weiter.

    Tipp 1:

    lass Dir alle diagnostischen Ergebnisse, die schriftlich vorliegen in Kopieform geben - es könnten sich hier allerdings Kopiekosten anfallen, aber es ist Dein Recht.
    Du hast alles zusammen und kannst nachvollziehen, was gemacht worden ist und ggf Fragen notieren.

    Tipp 2:

    Führe ein Schmerztagebuch:

    Was tat Dir

    wann (zu welchem Zeitpunkt, in Ruhe o Bewegung, bei Kälte oder Wärme)

    wo

    wie (wie war der Schmerz: brennend, juckend, ziehend, spitz wie Nadeln, dumpf, feurig, pochend usw. und auf der Schmerzskala von 0 - 10: wo würdest Du den Schmerz ansiedeln, 10: es geht gar nicht mehr, 0: absolut schmerzfrei) weh und

    welche Gegenmaßnahmen (klar auch hier: Ruhe o Bewegung, Wärme oder Kälte, Medis...) halfen?

    Tipp3:
    Liste mal auf, was Dir alles weh tut und ob Du durch diese Beschwerden auch Beeinträchtigungen hast:

    z. B.
    Augen brennen, Nase juckt, viel Durst
    sehr trockene Haut/Schleimhaut
    kalte Finger, Hände, Arme, Zehen, Nasenspitze usw.
    marmorierte Haut
    schnell blaue Flecken bekommen
    Gelenke sind morgens steif ---> wie lange
    Muskeln tun nach längerer Belastung weh, sind steif
    Nach längerem Sitzen, wenn Du dann anschl aufstehst, tun die die Beine u/o Rücken weh, Du musst Dich eineiern, weil es halt weh tut beim Gehen
    Kannst schlecht die Arme über den Kopf halten, weil Gelenke u/o Muskeln weh tun
    Kein Faden mehr in die Nähnadel fädeln...
    Keine Flaschen u Gläser mehr öffnen können, wg Kraftlosigkeit
    kannst Dich schlecht bücken, weil der Rücken weh tut
    usw.

    Tipp 4:

    wenn irgendetwas geschwollen oder gerötet ist, mach oder lassen machen: Fotos, sozusagen als Beweis

    Fragen:

    Wo kommst Du her? Wenn Du hier nicht antworten magst, kannst mir ne PN schicken..
    Im Zweifelsfalle musst Dir eine Klinik mit einer rheumatologischen/immunologischen Abteilung suchen, die Dich mal für eine Zeit aufnimmt und von Kopf bis Fuß durchscheckt.

    Und hast Du schon mal Cortison erhalten? Wenn ja, warst Du da schmerzfrei? Wenn Du schmerzfrei warst, steckt noch eine andere Erkrankung dahinter und die gilt es zu suchen...

    Sind bei Dir auch schon alle Schilddrüsenwerte (auch die können für Deine Beschwerden verantwortlich sein) abgescheckt worden sowie Borrelien, Chlamydien, Yersenien, Streptikokken, Vit B, Eisen, CK-Werte für die Skelettmuskulatur, sämtl Antikörper usw.?

    Tipps bei Fibromyalgie:

    Versuch herauszufinden, was Dir gut tut und versuche, den Stress im Alltag soweit wie möglich abzubauen...

    Erlerne Entspannungstechniken wie Autogenes Trainig oder Muskelentspannung nach Jacobsen
    Thai Chi sowie Qi Qong soll sich sehr positiv auswirken
    suche Dir einen Schmerztherapeuten, der Dich einstellen kann
    Gespräche mit Freunden, gute Musik, gute Bücher sowie Hobbies sind auch sehr gute Mittel gegen den Stress
    Versuche herauszufinden, ob Du auf best Nahrungmittel wie Nüsse, Kaffee, Cola, Tomaten, Schokolade, Weißmehl, Zucker usw. reagierst.

    Ich wünsche Dir ganz viel Kraft und Energie für Deinen Weg
    Viele Grüße
    Colana
     
  6. hilflos

    hilflos Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    13. Dezember 2008
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Ich bin sprachlos, wie viele Antworten auf meinen Eintrag gekommen sind. Ich versuch mal, chronologisch alles irgendwie zu beantworten.
    Erstmal auf jeden Fall danke! Und ich schöpfe irgendwie schon jetzt neuen Mut, weil ich noch nie so viel Zuspruch bzw Verständnis bekommen habe. Selbst meine Familie wusste nicht mehr, damit umzugehen, weil es eben keine handfeste Diagnose gibt.
    Erstmal hab ich ne Frage an Eva und Sabsi. Ich habe mir das Krankheitsbild der Polyarthritis einmal angeschaut und viele Parallelen zu meinen Beschwerden feststellen können. Wie wird diese Erkrankung festgestellt - kann man das anhand eines Blutbilds erkennen oder ist es auch eher durchs Ausschlussverfahren?
    Ich mein, ich kann mir ja noch nicht mal sicher sein, dass es sich bei mir um Fibromyalgie handelt..
    Das mit der Krankenkasse kann ich durchaus mal versuchen, ist ein guter Tipp - wobei ich durchaus schon ein paar Probleme mit meiner Krankenkasse hatte, als ich mich bezüglich einer Akupunktur Behanlung informieren wollte. Die haben mich total schlecht beraten, immer so getan, als wären das Sachen, die man sowieso von allein wisen muss und am Ende kam raus, dass ich die Kosten komplett allein tragen müsste.
    Und Sabsi, ich hab mir die Liste der Rheumatologen einmal angeguckt und 3,4 in Frage kommende Ärzte gefunden. Ich danke sehr und werde versuchen, dort schnellstmöglich einen Termin zu bekommen, bei meinem bisherigen dauert das leider immer etwa ein halbes Jahr.
    Und zu Colana, deine Tips sind sehr hilfreich. Die Kopien, was inzwischen alles bei mir gemacht wurde, muss ich tatsächlich mal zusammen sammeln. Es wurden Knochenszintigrafien, Unmengen an Bluttests, Röntgenbilder, Kernspin und noch so viel mehr gemacht.

    Ein Schmerztagebuch habe ich vor 2 Jahren schon einmal geführt, bis es ein Arzt "nieder" gemacht aht, dass daraus ja nicht ersichtlich wäre, wann was für Schmerzen auftreten, obwohl ich es so genau wie möglich versucht habe, darzustellen. Aber ich werde es ab heute wieder aufnehmen. Von deiner Liste in Tipp 3 trifft soweit alles zu ab schnell blaue Flecken bekommen.
    Ich komme aus Hamburg und hab mich auch schon informiert, wo es solche Kliniken geben würde, habe aber nur welche aus dem Bereich Bayern oder Süddeutschland gefunden. hast du da eventuell noch andere Tipps? Nichts wäre mir lieber, als ein Klinikaufenthalt, bei dem man endlich feststellt, was mit mir los ist.
    Und ja, ich habe Cortison bekommen für wenige Tage, in denen es mir, dank des Medikaments super ging. Mein Arzt meinte, dann wäre klar, dass ich Fibromyalgie hätte und das wars. Keine weitere Behandlung, nichts.
    Schilddrüsen- und andere Werte sind dagegen noch nicht gecheck worden.
    Es gibt mir wirklich Kraft den Zuspruch in diesem Forum zu bekommen und danke allen dafür!
     
  7. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    du kommst aus hamburg?

    dann wäre bad bramstedt doch wohl für dich geeignet.

    gruss
     
  8. sabsi

    sabsi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. März 2008
    Beiträge:
    1.537
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Österreich
    Hoppla Hilflos,du schreibst du hast Cortison bekommen und daraufhin hat dein Arzt Fibro diagnostiziert???:eek:Dazu kann ich dir sagen daß Cortison bei Fibro nix ausrichten kann,Corti wirkt nur gegen Entzündungen im Körper...Du solltest wirklich schnell zu einem internistischen Rheumadoc,notfalls mußt du eben gleich zu Ordinationsbeginn auf der Schwelle stehen und dann eben warten.Wie schon erwähnt gibt es auch serosnegatives Rheuma dh. es sind keine Rheumafaktoren im Blut nachweisbar,was aber nicht heißt daß das Blutbild unverändert ist zB. kann die BSG oder das CRP erhöht sein was für einen entzündlichen Prozeß sprechen würde.Ein guter Rheumadoc müßte schon in der Lage sein eine Diagnose zu stellen.Vielleicht solltest du vorsichtshalber die "gesicherte" Diagnose Fibro vorerst unerwähnt lassen:uhoh:.Den Tip von Colana Beweisfotos von geschwollenen Gelenken zu machen würde ich auf alle Fälle nachkommen.
     
  9. hilflos

    hilflos Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    13. Dezember 2008
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Ja ich weiß eben auch nicht weiter. Mit Cortison gings mir wirklich super. Es war schwer, die Tabletten nicht einfach weiter zu nehmen, sondern absetzen zu müssen, mit dem Wissen, dass danach die Schmerzen wieder kommen. Der eine Arzt sagt das, der andere das, ohne mich wirklich aufzuklären. Es ist echt mühselig. Ich habe jetzt glücklicherweise über diese Ärzteliste online einen Termin abmachen können für den 22.12. Ich bin super froh, dass das so schnell klappt. Es ist eine Klinik, die von zwei Frauen geleitet wird und ich blicke dem recht positiv entgegen. Meine Überlegung ist jetzt nur - sage ich ihr vorher, dass Fibromyalgie diagnostiziert wurde oder
    lasse ich das einfach außen vor und warte auf Ihre Beurteilung? Sie wird mich ja fragen, ob ich schon untersucht wurde und was dabei raus kam. Ich bin jetzt zwiegespalten, weil sie die vorher gestellte Diagnose vermutlich beeinflussen wird in Ihrer Diagnose. Hat da jemand nen Rat für mich wie ich da vorgehen sollte?
    An Bise: Ich war eben auf der Seite der Rheumaklinik in Bad Bramstedt und da ist es doch so, dass man nur per Überweisung oder Rezept dorthin überwiesen wird oder? Und genau das wäre mein Problem: es nimmt mich ja kein Arzt ernst genug, als dass ich ne Überweisung bekommen würde. Und die gesamten Kosten als Selbstzahler zu übernehmen, kommt für mich als Studentin leider auch nicht in Frage .. Kennst du dich da aus, wie das in der Klinik ablaufen würde?
     
  10. sabsi

    sabsi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. März 2008
    Beiträge:
    1.537
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Österreich
    Hallo,ich hab dir ja schon geschrieben daß du die Diagnose Fibro vorerst unerwähnt lassen solltest:)Sag ihr einfach dein vorheriger Arzt hat einen Stoßtest mit Cortison gemacht und es hat geholfen.Das heißt ja nicht daß du keine Fibro hast,aber wenn das Cortison hilft ist es eben nicht "nur" Fibro.
     
  11. hilflos

    hilflos Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    13. Dezember 2008
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Kann man denn so pauschal sagen, was das für Erkrankungen sein können, wenn Cortison gut angeschlagen hat gegen die Schmerzen?
     
  12. Gitta

    Gitta Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juni 2003
    Beiträge:
    3.476
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bärlin :-)
    Pauschal kann man nichts sagen.Ich habe die Diagnose Fibromyalgie seit
    1988 und bekam in einer Notsituation von einem Arzt Cortison verschrieben. Es hat mir die meisten Schmerzen genommen,nur es ist für
    die Ärzte unerklärlich.Eine Ärztin sagte,sie haben nichts,sie sind nur alt.:D
    Die nächste:Cortison kann ich ihnen nicht verschreiben,so auf Dauer,
    auch wenn es hilft.:confused: Ich bin 2006 umgezogen und muss mich nun auch
    wieder von Vorne mit den Ärzten auseinander setzen.Wichtig ist,lass es
    wirjklich,das Wort Fybromyalgie ind den Mund zu nehmen,bevor der Arzt
    zu einer Diagnose kommt.
    Grüße
    Gitta
     
  13. Colana

    Colana Musikus

    Registriert seit:
    18. Januar 2004
    Beiträge:
    6.173
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Hallo Hilflos,

    wie ich Dir ja schon schrieb: wenn Du auf Cortison mit Schmerzfreiheit reagierst, dann musst Du weiterkämpfen...

    2) Warum sollte Dich kein Arzt ernst nehmen, wenn Du auf eine Einweisung zur Diagnostik auf eine rheumat. Erkrankung bestehst? Das hat ja bei mir auch geklappt, auch wenn meine Hausärztin ziemlich negativ drauf eingestellt war. Und die Rheumatologin sagte nur noch: wenn die was entzündliches finden, sehen wir uns wieder - grins, die fanden etwas und wir sahen uns trotzdem nicht wieder... habe sie abgeschossen...

    3) Wäre es die eine Klinik gewesen, die ich Dir schrieb, hätte ich gesagt: dort kannst Du mit offenen Karten spielen... aber ansonsten:

    Lass das Wort Fibro weg, Du hast Muskelschmerzen inkl Schwäche, Du kannst nicht mehr, bitte helfen Sie mir, ich weiß nicht, was ich habe. Sozusagen bei Punkt 0 anfangen.
    Aktuelle Röntgenbilder, Szinti und so weiter kannst Du mitnehmen.

    Und zu Deiner letzten Frage:
    Nein - das kann Dir keiner sagen. Es gibt ca. 450 versch rheumat Erkrankungen plus sehr viele Muskelerkrankungen, die alle in Frage kommen, einige sogar kombiniert.

    Viele Grüße
    Colana
     
  14. Amy80

    Amy80 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. April 2008
    Beiträge:
    179
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Hilflos,

    herzlich Willkommen hier im Forum!
    Colana hat Recht! weiter kämpfen und den Kopf nicht in den Sand stecken! hier im Forum findest du immer Leute, die dir zuhören und mit Rat zur Seite stehen und vor allem findest du hier Leute, die dich verstehen :) wir wissen alle wie es ist mit Schmerzen zu leben und kennen zum Teil das Gefühl nicht ernst genommen und belächelt zu werden.....aber wir Rheumis halten zusammen!

    Geh zu einem renomierten Rheumatolgen und lass dich ganz unvoreingenommen durchchecken. Beschreib ausführlich die Symphtome. Ganz akribisch wie Colana schon gepostet hat und sag nichts von deiner jetzigen Diagnose! lass den Doc seine eigene unbeeinflusste Diagnose stellen!

    und Kopf hoch! das wird schon!

    Amy :)
     
  15. e3190

    e3190 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. Dezember 2008
    Beiträge:
    90
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    w'roth
    hallo hilflos,
    also ich hatte "glück im unglück". ich bin innerhalb von drei wochen nach meinen krankheitsbeginn schon in eine rheuma-klinik gekommen. dort sagte man mir das es entweder eine chronische oder eine akute entzündung ist. natürlich hab ich gehofft das es etwas akutes ist, irgend ein dummer schnupfen den ich verschleppt hab und sich dann auf meine gelenke gelegt hat. als erstes hat mich der arzt von allen medis abgesetzt. hat ein paar tage gedauert dann gings mir wieder wie am anfang. soweit ich weiß hat man hohe entzündungswerte ein meinem blut gefunden. damals hat man mein blut auf alles untersucht was auf etwas akutes hinweisen könnte, nach eineinhalb wochen kam dann die diagnose: cP. für einen infekt wären es einfach zu viele gelenke. viele betroffenen gelenke deutet leider auf cP ;(.

    gruß eva
     
  16. hilflos

    hilflos Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    13. Dezember 2008
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    noch hilfloser als vorher?!

    Es ist echt unglaublich. Ich hab extra nicht allzu viel Hoffnung in den Arzttermin gesteckt, aber das Ergebnis schmettert mich wirklich nieder.
    Diagnose: "Durch den vielen Leistungssport hat dein Körper irgendwann stopp gesagt und da musst du nun durch"
    Äh hallo?! Gehts noch? Es lässt mich echt jeder im Stich, das is unfassbar.
    Und am Ende nur: "zahlen Sie bar oder per Rechnung?"
    Ich konnte noch nicht mal mehr fragen, was ich denn bitte bezahlen soll. hat da jemand Ahnung? Ich musste beim Rheumatologen noch nie was bezahlen.
    Was mir jetzt noch hilft, is anscheinend nur noch ein Psychologe, der mir meine Schmerzen, die ich mir ja anscheinend einrede, wieder ausredet.
     
  17. padost

    padost Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. Mai 2006
    Beiträge:
    481
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hessen
    Hi hilflos, es macht mich wütend, dass es immer wieder solche blöden sprüche bei Ärzten gibt. Ich frage mich warum fast jeder erst eine Odyse durchlaufen muß, obwohl man neuerdings von Frühdiagnostik spricht.
    Vielleicht solltest du in einer Rheumaambulanz bei dir vorsprechen, oder dein Hausarzt dich als Akutfall in eine Rheumaklinik einweisen. Ich befürchte, sonst läuftst du noch ewig rum. Laß dich nicht abwimmeln, sondern geh denen auf den Nerv. Es ist tatsächlich sehr anstrengend, heute erstgenommen zu werden und es grenzt nachmal fast an ein Wunder, an einen erfahrenen Arzt zu kommen, der weiterhilft.

    Wünsche Dir viel Erfolg und trotzdem ein schönes Weihnachtsfest
    Lg Padost
     
  18. sabsi

    sabsi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. März 2008
    Beiträge:
    1.537
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Österreich
    Hallo Hilflos,was hat die Ärztin denn sonst noch gemacht?Ich denke es wäre wirklich das beste dich in eine Rheumaklinik einweisen zu lassen,das kann doch nicht sein....:uhoh:
     
  19. hilflos

    hilflos Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    13. Dezember 2008
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Jetzt wo ein wenig Zeit verstrichen ist, kann ich ja mal ein wenig objektiv erzählen, was da alles gemacht wurde.

    Also ich kam an und musste erstmal eine Stunde warten, naja das is ja in Ordnung, kennt man ja auh nich anders. Dann musste ich einen Fragebogen ausfüllen, hatte mir vorher aber auch schon totale Mühe gemacht, ein ausführliches Schmerztagebuch geführt, Krankheitsfälle in der Familie detailliert aufgelistet und was genau meine Beschwerden sind und seit wann. Computertomographie und szintigrafie hab ich auch alles mitgenommen. Das hat sie sich allerdings alles nicht wirklich angeguckt. Meinte sehr vorbildlich, aber mehr auch nicht. Ja das bringt mir auch nichts. Naja, nach ein paar Fragen ihrerseits gings dann an die Untersuchung. Blutdruck ist wohl ein wenig hoch aber noch im Rahmen und dann hat sie mich noch ein wenig hin und her gebogen und mal hier und da geklopft. Das wars dann auch eigentlich schon.
    Am Anfang hab ich mich echt gut aufgehoben gefühlt, weil die Fragen sehr sehr ausführlich waren und detailliert. Tja aber dann war die eigentliche Untersuchung auch ganz schnell vorbei.
    Dann saßen wir da noch mal und ich hab ihr halt diesen Teufelskreis geschildert, dass mein ganzes Leben dadurch zeitweise den Bach runtergeht weil ich dadurch auch total pessimistisch geworden bin. Ja, dann hat sie mich auf Fibromyalgie angesprochen und ich war erstmal zögerlich bis sie dann meinte, dass ganzkörperschmerz normalerweise sowas ist. Naja, bis sie dann meinte, dass das vermutlich von meinem Sport kommt und sie keine rheumatische Diagnose stellen möchte. Ich solle positiv in die Zukunft blicken und meine Gelenke einfach stopp gesagt haben, dass die sich aber auch wieder beruhigen werden. Tja, ich bin echt verzweifelt. Ich war so unglaublich verzweifelt, als ich da rausgegangen bin. Ich mein, zu gern lasse ich alle möglichen Untersuchungen über mich ergehen, um endlich mal rauszufinden, was das ist. Aber ich habe ernsthaft über nen Besuch beim Psychologen nachgedacht. Ich mein vielleicht steckt die Ursache doch tiefer. Es ist eben so, dass ich kein gerade leichtes Leben habe. Mein Vater ist sehr früh verstorben und seitdem übernehme ich zu Hause die Vaterrolle und übernehme für alles die Verantwortung, und das mit 19 Jahren. Ich weiß es nicht. Ich rede mir langsam selbst ein, dass ich mir das alles einrede.
    Ich eiß nicht mehr weiter. Ich denke auch nicht, dass mich jemand in ne rheumatologische Klinik überweisen würde, warum auch. Die denken ja alle ich spinne.
     
  20. Heidesand

    Heidesand Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    21. Dezember 2008
    Beiträge:
    1.712
    Zustimmungen:
    33
    Ort:
    Gelsenkirchen
    Hallo Hilflos,
    ich bin noch neu hier, habe aber schon einige Zeit die Beiträge verfolgt.
    Es macht mich immer zornig, wenn ich von der Ignoranz der Weißkittel lese. Ich weiß nicht bei welcher Krankenkasse Sie sind - die AOK hat da eine Supereinrichtung geschaffen. Die heißt Clarimedis - da arbeiten kompetente Ärzte mit, die sich auf Wunsch auch telefonisch melden. Da habe ich schon manch wertvollen Rat bekommen, den die meisten Fachärzte auch mit einbeziehen. Wäre vielleicht eine Möglichkeit - die Krankenkassen helfen doch gern weiter.
    Alles Gute
    Heidesand