1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Hilfe, neuer Schub!!!

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von bocico, 3. Oktober 2006.

  1. bocico

    bocico Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. Februar 2004
    Beiträge:
    80
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    nahe Mainz (Rheinhessen, Rhld-Pfalz)
    Hallo,

    da ich die letzten zwei Jahre dank MTX relativ beschwerdefrei war, hab ich mich im Forum selten zu Wort gemeldet, sondern meist nur darin gelesen *schäm*.
    Aufgrund meiner Bescherdefreiheit habe ich, in Absprache mit meinem Rheuma-Doc, im April dieses Jahres die MTX-Dosis von 15mg auf 10mg wöchentlich herabgesetzt, zusätzlich habe ich die ganze Zeit noch 1mg Cortison tägl. eingenommen.
    Doch seit 2 1/2 Monaten hat mich ein neuer Schub erwischt. Die Schmerzen sind diesmal jedoch nicht in den Handgelenken und im Knie, sondern im ISG und Brustwirbelbereich. Teilweise sind die Schmerzen im ISG so stark, dass ich mich nur schleichend fortbewegen kann. Auch im Liegen habe ich Beschwerden und ein Herumdrehen auf eine andere Seite tut höllisch weh. Ein tiefes Durchatmen bereitet mir manchmal Probleme und das Brustbein zwickt auch ab und zu.
    Ein MRT des ISG-Bereiches vor ca. 8 Wochen hat eine starke Entzündung gezeigt.
    Ist der erneute Schub vielleicht die Folge der MTX-Reduzierung? -Wer weiß?-
    Jedenfalls hat mein Doc vor 2 Monaten empfohlen, das MTX wieder auf 15mg zu erhöhen. Außerdem sollte ich das Cortison auf 5mg tägl. erhöhen und innerhalb eines Monats wieder schrittweise auf 1 mg herabsetzen.
    Bis jetzt hat die MTX-Erhöhung keine Wirkung gezeigt. (Wirkt es überhaupt noch bei mir?), Diclo und Arcoxia vertrag ich nicht, Ibuprofen zeigt nur wenig Wirkung. Auch KG hat nichts genutzt.

    Ein 3 1/2-wöchiger Urlaub im warmen Spanien hatte mich auf Besserung hoffen lassen, doch Fehlanzeige. Dann gab mir ein befreundeter Internist im Urlaub den Tip, einen Corti-Stoß mit 20mg/tägl. zu machen. Und siehe da, mir ging es wenigstens die letzten 2 Wochen im Urlaub bedeutend besser.
    Nun bin ich seit Samstag wieder zu Hause und bei 8mg Corti angelangt. Weniger geht nicht, dann hab' ich wieder starke Schmerzen.

    Meine Diagnose im März 2004 lautete seronegative cP. Kann bei cP auch die Wirbelsäule und das ISG betroffen sein, oder hat sich bei mir eine neue Rheuma-Variante dazugesellt??

    Sorry, aber das musste alles mal raus und ich weiß, Ihr habt Verständnis für solche Tiraden.

    Liebe Grüße und noch einen schönen und schmerzfreien Feiertag.

    bocico
     
  2. Bröselmartin

    Bröselmartin Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. September 2006
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinhessen
    Hallo Bocico,

    natürlich kann Rheuma auch die Wirbelsäule angreifen. Bei mir wurde bei der Szintigraphie nicht nur in fast allen Gelenken deutliche sondern auch in der Lendenwirbelsäule etwas Aktivität gefunden. Ebenfalls seronegativ.

    Bringt 1mg überhaupt was? Ich denke, der Körper produziert selbst schon soviel Kortison, wie 3mg Tabletten bringen. Oder ist meine Information hier falsch?
    Bei mir wirkt Prednison erst richtig gut bei 15-20 mg. Dann allerdings könnte ich micht totfuttern vor Hunger, sofern die zitternden Hände dann noch genügend herbeischaffen können. So bin ich nun auf 7,5 mg Dauerdosis herunter.
    Eine Bekannte mit chronischer Gefäßentzündung darf nicht unter 10 mg.
    Nebenwirkungen seien auch erst ab 5 bis 10 mg zu erwarten, meinen mein Allergologe und mein Internist.

    Es kann gut sein, daß bei Dosisreduzierung von Metex im April die neuen Schmerzen vom Juli in einem direkten Zusammenhang stehen. Methotrexat ist ein sehr langfristig wirkendes Medikament. Der Wirkungseintritt dauert schon mehrere Wochen. Vielleicht springt die Dosiserhöhung daher jetzt auch noch nicht so an wie gewünscht.
    Deine neue Baustelle kann genauso gut völlig zufällig entstanden sein. Die Ursache ist aber ziemlich sicher auch der gleiche rheumatische Bereich.

    Gegen meine leichten Beschwerden im Genick und der Lendenwirbelsäule hilft kräftige Bewegung, Rumpfbeugen und Kopfdrehen, wenigstens für einige Zeit. Ob es auch bei Deinen starken Entzündungen hilft oder ob es Dir nur noch mehr weht tut, weiß ich natürlich nicht.

    Hat man bei Dir einmal nach dem genetischen Faktor HLAB27 gesehen?

    Hast Du Erfahrungen mit Dr.Majdandzic? Kennst Du andere gute Ärzte hier in der Nähe?

    Gruß vom Bröselmartin
     
  3. natama

    natama Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. Januar 2005
    Beiträge:
    41
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallo Bocico ,

    kann mich dem Bröselmartin nur anschliessen . Auch ich bin seronegativ, allerdings Psoriasisarthritis und HLAB27 positiv.

    Aber auch bei mir hat es die Wirbelsäule und die ISG erwischt.
    Cortison hilft mir erst ab 5 - 10 mg . So ein Cortison Stoss wirkt auf jeden Fall Wunder - Du darfst nur nicht zu schnell reduzieren .

    Bei mir hilft - wie beim Bröselmartin - am besten Bewegung , vor allem auch Schwimmen .

    MTX dauert ja immer ein Weilchen , bis zu 6 Wochen .
    In diesem Sinne , muss man leider immer viele Geduld aufbringen.

    Gute Besserung und liebe Grüße,
    Natama
     
  4. sunnysan

    sunnysan Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. September 2006
    Beiträge:
    215
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Saarland
    Hallo Bocico,

    auch ich habe seit ca. Mai einen heftigen Schub. Vorher war ich auf 15 mg MTX, kein Schmerzmittel, kein Cortison. Im Moment nehme ich 25 mg MTX, 90 mg Arcoxia, morgens 2,5 mg und abends 12,5 mg Predni und irgendwie hilft alles nicht richtig. Hast Du schon mal als Schmerzmittel die Voltaren Retard versucht? Die haben mir eine Zeitlang geholfen. Außerdem nehme ich Enbrel, da ich aber im Moment einen Infekt habe, darf ich das z.Z. nicht spritzen. Frag doch mal Deinen Doc, ob er Dir das verschreiben kann, wenn das MTX nicht die gewünschte Wirkung zeigt.

    Ich hoffe irgendwann wirds wieder besser, weil im Moment ist überhaupt kein Land in Sicht, sondern nur Schmerzen - Tag und Nacht.

    Nette Grüße und hoffentlich schmerzfreie Tage
    Sunnysan
     
  5. bocico

    bocico Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. Februar 2004
    Beiträge:
    80
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    nahe Mainz (Rheinhessen, Rhld-Pfalz)
    Hallo,

    vielen Dank für Eure Antworten.

    @Bröselmartin:
    also in den vergangenen 2 Jahren, in denen ich weitgehend beschwerdefrei war, hat mein Rheuma-Doc mir die 1mg-Dosis Corti nur als Erhaltungsdosis verordnet. Er meinte, es wäre besser, als es ganz abzusetzen.
    Im Moment bin ich bei 7-8 mg und es geht mir schon bedeutend besser als vor 4 Wochen vor dem Kortison-Stoß. Ich hoffe, daß die Erhöhung des MTX von 10mg auf 15mg vor 2 Monaten irgendwann doch greift.

    Bei den 7-8mg Korti belasse ich es auch erst mal bis zu meinen nächsten Arzttermin in 2 Wochen und wage kein Experiment mit einer weiteren Reduzierung. Außerdem werde ich mal nachhaken, ob mein HLAB27 positiv oder negativ ist. Soweit ich mal gelesen habe, läßt ein positiver HLAB27-Faktor auf einen Morbus Bechterew schließen. Stimmt das?

    Übrigens habe ich mit Dr. Majdandzic keine Erfahrungen. Bist Du bei ihm in Behandlung?
    Ich bin seit meinem Krankheitsbeginn bei Dr. Kuhn und eigentlich auch ganz zufrieden mit Ihm. Er nimmt sich genug Zeit und ist meines Erachtens kompetent und gewissenhaft.

    Liebe Grüße
    bocico


    @Natama:
    wie gesagt hoffe ich noch darauf, dass die MTX-Erhöhung Wirkung zeigt. Es sind zwar schon 2 Monate seitdem vergangen, aber gut Ding muss vielleicht Weile haben.

    Liebe Grüße
    bocico


    @Sunnysan:
    Voltaren vertrag ich leider nicht, da der Wirkstoff Diclofenac bei mir kräftige Durchmärsche hervorruft. Mit den 7,5mg Korti komme ich zur Zeit ganz gut über den Tag und wenn mein Rücken abends anfängt zu schmerzen, dann geh ich halt mit einer Ibuprofen-Tablette in die Heia. Aber so richtig schmerzfrei macht mich selbst eine 800mg-Ibuprofentablette auch nicht. Arcoxia wirkt zwar bei mir super, was die Schmerzen angeht, aber bei den Nebenwirkungen habe ich die Wahl zwischen Schlaganfall (starker Schwindel) oder Herzinfarkt (starkes Herzklopfen u. Blutdruckerhöhung). Von denen habe ich bereits nach 2 Tagen die Finger weggelassen.

    Ich drück Dir die Daumen, dass es Dir bald wieder besser geht.

    Liebe Grüße
    bocico


    Euch allen einen schönen Tag und eine schmerzfreie Zeit
    Nochmals liebe Grüße
    bocico