1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

HILFE !!! Mir wurde zum zweiten Mal Blaumachen unterstellt

Dieses Thema im Forum "Kaffeeklatsch" wurde erstellt von ein opfer, 13. Februar 2002.

  1. ein opfer

    ein opfer Guest

    Brauche dringend Eure Hilfe:

    Mir wurde nun zum zweiten Mal unterstellt, ich sei gar nicht krank gewesen, obwohl eine AU-Bescheinigung des Arztes vorliegt. Mein Abteilungsleiter hat letztes Jahr mir gegenüber geäußert, dass ich NUR WIEDER ARBEITSFÄHIG SEI, WEIL ICH NUR NOCH KRANKENGELD BEKOMMEN HÄTTE. Heute hat er wieder solch eine Andeutung gemacht: ICH SEI NUR KRANK GEWESEN, WEIL ES MIT DER URLAUBSABSPRACHE INNERHALB UNSERER ABTEILUNG NICHT SO HINGEHAUEN HABE, WIE ICH ES WOLLTE. Das stimmt NICHT. Wir waren uns einig. Einer macht Freitag vor Fastnacht und Rosenmontag Urlaub, der andere Rosenmontag und Fastnachtdienstag. Ein weiteres "MITGLIED" unserer Abteilung, habe dies zumindest auch so gesehen, hab ich erfahren.

    WELCHE RECHTLICHE HANDHABE habe ich in diesem Fall ? Ich will mir dies nicht länger gefallen lassen. Allerdings muss ich auch bedenken, dass ich es dort noch 6 Monate "AUSHALTEN" muss. Jenachdem was ich nun unternehme (Anwalt ?) rechne ich mit noch größerem Mobbing.

    Wer kann mir helfen, ich halte das nicht mehr aus !!!

    Ein verzweifeltes OPFER
     
  2. kukana

    kukana Guest

    gibt nur eine möglichkeit, attest vom arzt austellen lassen und ganz offen über den mobbing versuch sprechen. auch ein abteilungsleiter hat einen chef, den mit zum gespräch hinzu ziehen.

    mehr an hilfe kann ich dir leider nicht bieten, viel glück.
    kuki
     
  3. hi opfer

    manchmal hilft auch ne desert eagle mit schalldämpfer ;)

    ne, im ernst... sei schwein, finde alle schwachstellen der mobber raus und schlage sie mit ihren eigenen waffen.
    das ist sicher nicht leicht und schon garnicht wenn es einem beschissen geht aber sonnst kann man kaum was dagegen machen :(((

    cu elmar

    ps: ich weis das es dir nicht wirklich hilft... aber ich hasse diese elenden mobbing wichser
     
  4. shortcut

    shortcut Guest

    Hallo Opfer,

    also die Variante mit Rechtsanwalt halte ich nicht für klug, davon abgesehen das er hier privat rechtlich nicht in Aktion treten kann, sondern nur ein Arbeitsgericht. Also hier Finger weg.
    Wenn ihr einen Betriebsrat habt dann würde ich mich an ihn wenden. Ansonsten wie Elmar soch sagte, ... auch ein Chef hat ein Chef..
    Vermeide jekliche Konfrontation.

    viel Erfolg

    Shorty
     
  5. VerenaHH

    VerenaHH Guest

    Hi, ich schließe mich den Anderen auch weitgehend an, würde mich aber auf ein Gespräch mit Chef vom Abteilungsleiter gut vorbereiten. Attest vom Arzt, zuverlässige Zeugen für die Beschuldigungen, sonst steht Wort gegen Wort :-(, gut ausgeschlafen, nicht emotional reagieren, cool bleiben. In dem Augenblick in welchem Du deutlich emotional reagierst, hast Du leider gleich schlechte Karten. Also ruhig und gelassen erzählen und argumentieren. Egal wie die Anderen auf Dich wirken. Geh hinterher ne Stunde in den Wald uns schrei, aber bleib beim Gespräch ganz ruhig.
    Drücke Dir die Daumen.
     
  6. Justy

    Justy Guest

    Hallo,

    ich schliesse mich auch den anderen weitgehend an. Würde aber dir raten, vorher ein Gespräch mit dem Betriebsrat zu führen. Habt ihr ein? Wenn das ne große Firma ist, dann muss einer sein.

    Der Betriebsrat, ist der jenige der auf deiner Seite steht, der auch dir bestimmt anbieten wird, das er beim Gespräch dabei sein kein, und wenn du denn vertrauen kannst, würde ich dir raten die Hilfe anzunehmen.

    Also, wünsche ich dir Erfolg und behalte den Kopf! Ich weiß es ist verdammt schwer. Deshalg ist umsowichtiger, sachlich und sehr gefasst von deiner Seite das Gespräch zu führen und dabei kann der Betriebsrat bestimmt viele Tipps geben.
     
  7. Hallo Opfer, vieleicht kann ich Dir hiermit helfen ( zumindestens ist es interesant was da so an Nummer stehen auf deine Krankmeldung)

    Also http://www.informatik.fh-luebeck.de/icdger/icd10.htm

    Ist immer gut wenn man ne Krankmeldung hat mal und die Zahlen vergleicht.
    Liebe grüße
     
  8. Holla

    ich schliess mich mal wieder Verena an.
    Bemüh dich um ein Gespräch mit deinem Chef - und ganz wichtig! - auch dessen Chef. Bitte die schlimmsten Mobber dazu (ein guter Chef erkennt Mobbing anhand der Komentare der mobbenden Leute), und bitte auch ein/zwei Mitarbeiter dazu, die auf deiner Seite stehen. Du musst dich so gut wie möglich vorbereiten, d.h. am besten solche Aussagen sammeln zu denen zu Zeugen und evtl. auch noch ein Datum hast. Kopien aller AU-Scheine falls möglich und ein nochmaliges Bestätigungsschreiben deines Arztes, dass du tatsächlich chronisch krank bist, und er dir vor allem nur dann einen AU-Schein ausgestellt hat, wenn du WIRKLICH krank warst. Erzähl das doch mal deinem Arzt. Es dürfte auch in seinem Interesse sein, nicht als Betrüger dazustehen.
    Ansonsten solltest du dir im Voraus schon überlegen, welche Vorwürfe oder Argumente die "Gegner" vorbringen könnten, damit du gleich schlüssige Antworten parat hast (kannst es ja mit einem befreundeten Kollegen durchsprechen). Tja - und wenn du tatsächlich krank warst, dann dürfte das eigentlich nicht schief gehen.

    Den Vorschlag von Elmar find ich nicht wirklich gut. Die sind in der Mehrzahl und schlagen nur noch härter zurück. Greifst du einen von ihnen an, verbünden sie sich - und es wird noch schlimmer für dich.
    Ausserdem war Gegengewalt noch nie dir richtige Lösung, wie man aus Geschichte und Politik erfahren hat...

    nur das Beste:
    atti
     
  9. ein opfer

    ein opfer Guest

    Danke für Eure Antworten.

    Das mit dem Gespräch ist ja OK. Aber, ich habe zwar Kollegen, die hinter mir stehen, aber aus Angst selbst gemobbt zu werden, wohl nicht für mich aussagen würden. Die halten sich da am besten ganz raus. Will ja auch net, dass die dann Probleme bekommen. ICH bin in 6 Monaten da weg, DIE ANDEREN nicht. Evtl. könnte ich einen dazu bringen, für mich auszusagen, aber der ist noch nicht lange bei uns.

    Ich werde jedenfalls mal zum Betriebsrat gehen, und meinem Arzt werde ich das auch erzählen - denn sowas gefällt ihm gar nicht. Zumal es echt so ist, dass man von ihm auch nur eine Krankmeldung bekäme/bekommt, wenn es erforderlich ist !!