1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Hilfe im Medikamentensumpf

Dieses Thema im Forum "Sonstige Medikamente und Schmerztherapie" wurde erstellt von NTC31, 11. August 2016.

  1. NTC31

    NTC31 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. August 2016
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    in einem kleinen Dorf
    Hallo in die Runde, :)
    ich bin noch ein absoluter "Neuling" auf dem Gebiet Rheuma und Medikamente. Bei mir ist im Moment nur der Verdacht auf Spondylarthritis und ich habe am 25. 8. das ersehne MRT mit KT, um dann wirklich sehen zu können, was los ist.

    Nun meine immer noch große Frage. Erstes Medikament war Arcoxia/ 60 mg ich musste es nach 1 Woche wieder absetzen, da die Magen Darm Beschwerden nicht erträglich waren, zum Ende hin lag ich mit Fieber und Schmerzen im ganzen Körper total flach. Nun habe ich Naproxen bekommen mit Pantoprazol zusammen. Ich soll diese Medis gute 4 Wochen einnehmen.

    Nehmt ihr euer Medis dauerhaft ein oder ist das immer nur für die Zeit gedacht, in der es besonders schlimm mit den SChmerzen ist. Ich habe Dauerschmerzen, auch schon seit Jahren und es gibt eben mal bessere mal schlechtere Tage, aber ist es deshalb notwendig, bzw. auf Dauer wirksam, Schmerzmittel einzunehmen? Nach meinem BSV in der HWS war die Dosis Ibu/800mg am Tag, bei Bedarf Tilidin. Später( in der Reha) wurde ich von Ibu auf Novalmin Tropfen umgestellt, die haben allerdings eine allergische Reaktion ausglöst und so landetet ich wieder bei Ibu, die aber auch keine Wirkung mehr zeigten.
    Ich möchte einfach nicht wieder bei der Tatsache landen, ohne Medis geht nix mehr. Und vorallem sorgen die Naproxen jetzt dafür, dass die Beschwerden weg gehen und somit alles wieder verschwindet?

    Ja es gibt Tage, da kann ich grad so aufstehn und bringe den Tag irgendwie rum, derzeit bin ich krank geschrieben und das was ich zuhause tun kann, mit den entsprechenden Pausen ist auch gut so, aber wie wird das wieder in der Arbeitswelt? Könnt ihr nur noch arbeiten gehen mit Medis? Und wieviel Medikamente musstet ihr druch probieren, bis ihr "Eures" gefundet habt?

    Heute ist für mich ein schlechter Tag - also muss ich etwas nehmen, auch wenn ich so gerne darauf verzichten möchte.:cool:

    Herzliche Grüße

    Nathalie
     
  2. Clödi

    Clödi Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2009
    Beiträge:
    1.755
    Zustimmungen:
    96
    Hallo Nathalie,

    ich denke, was die Medikamente angeht, wird sich das erst nach der Untersuchung am 25.8. entscheiden, wenn die Diagnose genau feststeht.

    Bist du bei einem internistischen Rheumatologen in Behandlung? Dann wird er sicher versuchen, den Schmerzmittelkonsum so weit wie möglich zu reduzieren durch den Einsatz von langwirksamen Medikamenten, die das Fortschreiten der Erkrankung verhindern sollen. Diese Medikamente nimmt man dann täglich ein oder auch wöchentlich, manche werden auch in bestimmten Abständen gespritzt.
    Wenn diese Therapie gut wirkt, dann ist das Ziel ohne Schmerzmittel auszukommen. Bei vielen Betroffenen geht es aber trotzdem nicht ohne Schmerzmittel und man nimmt sie dann zusätzlich.

    Naproxen ist ja nicht nur ein Schmerzmittel, sondern es wirkt auch entzündungshemmend. Wenn dir das alleine hilft, kann man vielleicht auch auf stärkere Sachen verzichten.
    Aber das wird nur dein Arzt entscheiden können.

    Wenn du unsicher bist, solltest du das nochmal mit ihm besprechen und natürlich austesten, ob du das Naproxen verträgst und ob es dir hilft. Vielleicht daher erstmal die 4 Wochen?

    Lg Clödi.