1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Hilfe. Ich bin erst 23, weiblich und verdacht auf Rheuma / Morbus Bechterew

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Yume91, 19. November 2014.

  1. Yume91

    Yume91 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. November 2014
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen.

    Nun, wo soll ich anfangen?
    Das ist wirklich nicht so einfach da meine Rückenprobleme ziemlich früh schon angefangen haben.
    Ich versuche euch meine Krankheitsgeschichte kurz zu schildern:
    während der Pubertät ungefähr hat es mit meinen generellen Rückenschmerzen angefangen. Durch den extremen Wachstumsschub und die genetische Veranlagung (da geerbt von meinem Vater) hat sich bei mir eine Multiple Skoliose entwickelt (ca 15° verkrümmung) - diese ist optisch nicht sonderlich auffällig und hat auch zu Beginn keine größeren Beschwerden verursacht. Ich hatte dann immer mal wieder Krankengymnastik und war selber 2 Jahre aktiv im Kampfsport. 2011/2012 traten bei mir jedoch das erste mal starke Schmerzen im ISG auf, die ab und an in die linke Popacke oder auch mal ins linke Bein ausstrahlten. Darauf hin hat mir mein arzt einen MRT Scan beim Radiologen verschrieben. Dort wurde angeblich Arthrose in den Facettengelenken des ISG festgestellt. (ich bin wohlegemerkt 1991 geboren!)
    Seit dem sagen mir die ärzte eigentlich immer nur ich soll sport machen, dann würde das schon wieder weg gehen. Ich mache auch schön fleißig 1-2 mal die Woche meine Physiotherapie plus Fitnesscenter. Dennoch gingen die Schmerzen im ISG nicht weg.
    Ich bin also weiterhin zu verschiedenen Orthopäden, Allgemeinmedizinern, Ostheopathen, Physiotherapeuten etc...
    Ihr kennt ja alle diese nicht endende tortour von Arztbesuchen....
    Jedenfalls hat mir osteopathie zwar immer mal ein bisschen geholfen und der Sport hat dafür gesorgt das die Schmerzen nach langem Sitzen besser werden und ich mich generel beweglicher fühle.
    Jedoch habe ich nun seid ca einem Jahr neue Beschwerden: Ich bekomme extreme schmerzen im unteren lendenwirbel bereich nach ca 4-5 stunden liegen/schlafen. Heisst: ich werde jede Nacht nach max.5 Stunden wach, kann einfach nicht mehr liegen oder muss mich zu einem kleinen Ball zusammen rollen damit es erträglich wird. Die schmerzen sind tiefsitzend und andauern. Erst wenn ich wirklich aufstehe und mich ca 30 min bewege verschwinden sie. dann habe ich auch über Tag überhaupt keine Probleme mehr.
    Dennoch: das alles zehrt an meinen Nerven da ich kaum eine Nacht ordentlich schlafe, geschweige denn eine Nacht DURCHschlafen kann :(
    Also: Ich gehe wieder zum Arzt und schildere ihm meine probleme. Dieser erzählt irgendwas von Muskeln und Bändern und verschreibt mir ein Muskelrelaxan (Katadolon S long.) Das nützt nur wenig.
    Ich muss fast jede Nacht eine IBU 600 schlucken um dann noch 2 stunden schlafen zu können.
    Die Situation verbessert sich also nicht wirklich.
    Ich beginne im internet nach meinen symptomen zu recherschieren und stoße auf Begriffe wie Rheuma und Morbus Bechterew. Ein totaler Schock für mich. ich bin doch erst 23!

    Nun. Nachdem ich mich weiter belesen hatte ging ich also schon wieder zu meinem Orthopäden (mitlerweilen mache ich das fpz konzept meiner krankenkasse mit für die physiotherapie. die aber auch keine deutliche Besserung gebracht hat im bezug auf den Nachtschmerz) - diesem schildere ich meine Symptome und muss aktiv danach fragen Rheuma überprüfen zu lassen (KEIN Arzt hat auch nur ein wort darüber verloren!)

    So und nun stehe ich hier mit dem Verdacht auf eine rheumatische erkrankung. Wahrscheinlich Morbus Bechterew. ich habe nämlich das große Blutbild machen lassen und dabei kam raus: ich bin genträger des Gens HLA B 27. Und ich habe auffällige Entzündungswerte. SCHOCK!

    Mein Orthopäde hat mich nun an einen Rheumatologen überwiesen doch den termin habe ich erst im Januar. ich muss sagen es macht mich psychisch sehr fertig nicht zu wissen was jetzt genau mit mir los ist! Ich frage mich also: Besteht noch hoffnung das trotz aller anzeichen kein Rheuma für diese Werte verantwortlich ist? ich bin erst 23 und in meiner familie sind auch keine Fälle bekannt. Zudem habe ich große Angst davor das es MB ist. Ich habe gelesen das sich dabei die Wirbelsäule versteift und man unbeweglich wird. das wäre der totale horror für mich.
    Mein hausarzt hat mir bis Januar Diclofenac 100 mg retard verschrieben. die habe ich letzten abend das erste mal vor dem zubett gehen genommen und ich konnte komplett schmerzfrei schlafen! das war traumhaft! aber ich habe angst davor nun mein Leben lang tabletten mit so starken nebenwirkungen wie diclo nehmen zu müssen. Bitte helft mir! Was bedeutet es Rheuma zu haben? Kann es wirklich sein das ich Rheuma habe oder kann es auch noch etwas anderes sein? Muss ich jetzt ewig tabletten schlucken? Geht Rheuma wieder weg? ich habe gelesen das es nicht heilbar ist was mir ehrlich gesagt eine scheissangst macht. Ich würde am liebsten jetzt schon Gewissheit haben aber ich habe den Termin erst im Januar. Wie entwickelt sich diese Krankheit? Wird sie immer schlimmer je älter man wird? Was kann man noch tun außer Tabletten schlucken? Gibt es vielleicht noch mittel mit weniger schlimmen Nebenwirkungen? Habt ihr tipps für mich?

    Ich wäre super dankbar für all eure tipp!
    Gerne könnt ihr mir auch adressen nennen von ärzten die ihr empfehlen könntet. Wie geht ihr damit um? Wie meistert man trotz der Krankheit sein leben? Kann man trotzdem seine Lebensqualität behalten?

    Bitte helft mir.
     
  2. Tusch

    Tusch Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    23. März 2014
    Beiträge:
    1.164
    Zustimmungen:
    90
    Ort:
    Hamburg
    Hallo Yume,
    herzlich Willkommen hier im Forum.
    Schön das du den Weg hier her gefunden hast - obwohl du da im Moment wahrscheinlich lieber drauf verzichten möchtest :D
    Du hast ja viele Fragen, die wir dir sicher nicht komplett beantworten können.
    Ich fang einfach mal an - andere User werden das hoffentlich ergänzen oder verbessern.

    Wichtig ist tatsächlich, das du eine vernünftige Diagnose bekommst! Dafür hast du ja schon einen Termin beim RheumaDoc.
    einen guten RheumaDoc zu finden ist schwer - dafür hat man hier eine Liste von Doc entwickelt https://www.rheuma-online.de/aerzteliste.html. Schau einfach mal rein.

    Informationen über die Krankheitsbilder findest du auch hier bei Rheumaonline - siehe https://www.rheuma-online.de/krankheitsbilder/was-ist-rheuma.html - da ist auch ganz viel über MB zu finden. Alles gut und leichtverständlich erklärt :top:

    Auch über die Therapien findest du dort so ziemlich alles :rolleyes:

    Ja - eins ist wohl richtig - Rheuma ist bis heute nicht heilbar.
    Aber - das heißt nicht, dass man damit nicht leben kann. Die moderne Rheumatherapie ist sehr umfassend und hat mehrere Pfeiler, die alle in einander greifen sollten.
    Auf immer und ewig Tabletten schlucken - :eek: - kann ich dir hier nicht beantworten - das hängt von der Diagnose und und und ab - vielen Rheumatikern bleibt nichts anderes übrig - aber auch hier versucht man so viel wie nötig und so wenig wie möglich zu geben.
    Das schwierige dabei ist, sobald die Diagnose steht, die gut funktionierende Therapie heraus zufinden. Das ist manchmal ein langer Weg - es gibt immer wieder Fehlschläge - weil jeder Mensch anders reagiert.
    Aber bitte - versuch dich nicht verrückt zu machen. Gehe einfach einen Schritt nach dem Nächsten - du wächst so zu sagen in dieses Thema hinein.

    Du bist noch jung - auch das ist bei Rheuma leider nicht selten - gerade der Bechterew manifestiert sich in relativ jungen Jahren - :mad:
    Bis Januar ist natürlich noch etwas hin - ich selber habe deutlich länger auf meinen ersten RheumaDoc Termin gewartet - wenn das Diclo wirkt, dann ist es ein guter Weg die Zeit zu überbrücken -
    Frag deinen Arzt (der der das verordnet hat) ob er dir einen Magenschutz mit aufscheiben könnte - dann schützt du deinen Magen für die Zeit.
    die Physiotherapie ist super - wichtig - sprech mit der PT über den Verdacht auf MB - sie sollte das in ihrer Behandlung berücksichtigen - vielleicht hat sie auch Tips für dein Training im Fitness bereich.
    Du solltest es vermeiden, dich zu überlasten - was nicht heißt, dass du nichts mehr machen darfst - lerne auf deinen Körper zu hören - der sagt dir deutlich was geht und was nicht.

    Ich kann dir deine Angst und deine Sorgen nicht nehmen :( - aber ich kann dir sagen, dass es neben den schlechten Zeiten ganz viele Gute gibt.

    Wenn du fragen hast immer her damit
    Hoffe dir hilft das etwas
    ganz liebe Grüße
    Tusch
     
  3. Jürgen

    Jürgen Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    523
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    Rheinbach
    Hi,

    natürlich hast Du Sorgen und Ängste wie es weiter geht, aber mittlerweile gibt es einige sehr wirksame Medis, die ein fast normales Leben ermöglichen. Wichtig wäre sofort nach der Diagnose eine Reha um eine kompetente Aufklärung zu bekommen. Sehr zu empfehlen ist die Karl Aschoff Klinik in Bad Kreuznach. Du schreibst leider nicht auf welchem Raum Deutschlands Du kommst. Auf dvmb-forum.de findest Du auch jede Menge Bechtis.

    Wünsche Dir keinen Bechterew und kompetente Ärzte
    Jürgen- seit 30 Jahren Bechti- Beginn mit 15
     
  4. Yume91

    Yume91 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. November 2014
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Hallo ihr beiden!

    Erstmal vielen Dank an euch für die schnelle reaktion auf meinen post hier im Forum.

    Erstmal zu deiner Antwort Tusch:
    Danke, ich dachte es ist grade jetzt wichtig für mich mit gleichgesinnten zu reden die das gut verstehen können und mir nützliche Tipps für die Zukunft geben können.
    Das mit der Diagnose stimmt - ich denke auch dass das ganz wichtig ist. Ich habe schon einen guten Rheumatologen empfohlen bekommen von meinem Orthopäden. Der Rheumatologe ist in Bad Neuenahr-Ahrweiler. Der Termin wie gesagt leider erst im Januar. ich habe nochmal mit denen geredet und klar gemacht das es für mich eine sehr starke psychische belastung ist bis dann nicht zu wissen was genau mit mir los ist... Sie haben mir nur gesagt sie würden sich melden FALLS ein anderer Termin abgesagt wird. Mehr ist da wohl nicht zu machen. andere menschen haben ja auch lange auf ihre Termine warten müssen. ^^

    Heute hatte ich auch wieder Physiotherapie und habe mit den Therapeuten dort auch darüber gesprochen. Die haben mir noch gesagt ich solle auch mal parallel einen Termin bei einem Neurologen machen da die Entzündungswerte ja vielleicht auch einen Neurologischen Ursprung haben könnten... Sicher ist sicher.

    Des weiteren haben mir die physiotherapeuten abgeraten mich jetzt irgendwie manuell einrenken zu lassen da dies bei bechterew wohl eher schädlich ist. stimmt das? Ich habe mich in der Vergangenheit immer mal wieder vom Chiro doc einrenken lassen... :/

    Danke, ich werde mir die infos mal durchlesen. Habe natürlich jetzt auch angst das mich das nur noch mehr verrückt macht.

    Meine größte Sorge ist eben das es sich um M.B. handelt und nicht um eine andere Art von Rheuma. Denn bei M.B. wird die Wirbelsäule wohl verknöchern.... ;___; Ich bewege mich sehr gerne und habe angst das mir dies mit den Jahren genommen wird und nicht mehr möglich ist.

    Naja, zu den tabletten. Also ich habe ja vom Hausarzt jetzt bis Januar erstmal die Diclofenac AL retard 100 mg bekommen die ich immer zusammen mit dem Magenschutz Pantoprazol dura 20mg nehmen muss. Die helfen mir sehr gut gegen diese schrecklichen Nachtschmerzen. (wie gesagt, das komisch ist: Tagsüber ist alles super! Kann das dann überhaupt Rheuma oder MB sein? Dachte da hat man generell immer schmerzen?). Nur leider machen mich diese Tabletten generell auch sehr schläfrig und ich hab ein bisschen Magenschmerzen. :/

    Heisst das also das Therapie nicht nur Medikamente bedeutet? Ich würde mir nämlich eine ganzheitliche Therapie wünschen bei der man es mit den Med. so gering wie möglich hält. Ich will meinem Körper dadurch nicht schade :( Weil dann wird ja irgendwas anderes im Körper angegriffen: Magen-Darm oder Herz etc.

    Kannst du mir ein Beispiel nennen wie so eine ganzheitliche Therapie aussieht? Was macht man da alles?

    Sport kann ja eigentlich nicht schaden oder?

    Danke für deinen Rat!




    So nun zu Jürgen:

    Das mit den Medikamenten habe ich auch schon gehört. Aber leider bin ich davon wirklich kein fan. die Chemie die man sich dann zuführt greift mit sicherheit doch irgendwas anderes im körper an? Vor allem wenn man Tabeltten über Jahre hinweg nehmen muss oder?
    Das mit der Reha klingt gut. Leider bin ich mitten in meinem Bachelor Studium und hab eigentlich super viel damit zutun :( Das kommt grade auch alles so super doof zeitlich....
    Bad Kreuznach kenne ich. Meine Oma lebt dort. ich selbst komme aus NRW - kreis Euskirchen falls dir das was sagt. Das ist bei Bonn/Köln.
    Naja, ich hoffe wirklich das es kein Bechterew ist! Es ist doch eigentlich auch mehr eine Männerkrankheit hab ich gelesen? Nur leider habe ich dieses HLA B 27 Gen wohl trotzdem und die symptome passen leider auch dazu D:

    Wenn es bei dir mit 15 schon angefangen hat: wie meisterst du so dein leben? kannst du noch alles machen? Musst du IMMER Medikamente nehmen? Hast du auch mal schmerzfreie zeiten? Und wie ist das mit der Verknöcherung? Tritt die IMMER auf oder liegt das an der Veranlagung des einzelnen? Ich frage mich halt ob diese krankheit bei jedem menschen gleich verläuft oder ob man auch hoffen kann auf einen milden verlauf...
    Bei dir wurde es ja nun auch sehr früh diagnostiziert... deswegen frage ich mich halt wie es bei dir so verlaufen ist? MB ist doch eine art des Rheuma oder zählt man das nicht mehr wirklich dazu?? Welche Art der Therapie machst du so?

    Vielen Dank! Alles gute wünsche ich auch selber!
    Ich muss nun noch weiter ängstlich bis Januar warten und so lange probieren einfach alles zu machen was geht. vor allem bewegung!

    Yume
     
  5. Jürgen

    Jürgen Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    523
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    Rheinbach
    Hi,

    ich habe leider heute keine Zeit mehr- beantworte Deine Fragen morgen.

    Viele Grüße aus RHEINBACH :)
    Jürgen
     
  6. Tusch

    Tusch Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    23. März 2014
    Beiträge:
    1.164
    Zustimmungen:
    90
    Ort:
    Hamburg
    Hallo !
    Liebe Yume,
    mach dir bitte erstmal nicht so viele Gedanken und Sorgen.
    Wie schon gesagt, immer ein Schritt nach dem anderen und dann wird das schon gut laufen für dich.
    Ich glaube der Jürgen (liebe Grüße Jürgen:top:) weiss gut über die MB bescheid - er wird dir deine Fragen, bezüglich WS Versteifung etc. besser beantworten können, als ich.
    Ich kenne aber Bechtiws, die gut beweglich sind... und ganz sicher ist bei jedem Menschen der Verlauf einer Erkrankung individuell.
    MB gehört zum Rheumatischen Formenkreis - so heisst das.
    Und ich glaube man kein "Rheuma" dem anderen vorziehen - hört sich komisch an:rolleyes:...
    Jede chron. Erkrankung ist erstmal etwas, was man verarbeiten muss und mit dem man sich dann, gezwungener Maßen, beschäftigen muss. Jeder verarbeitet anders - ich zB muss alles wissen und verstehen, stelle eine Mio. Fragen und durchforste das www - jemand anderes macht zu viel wissen kirre... du wirst herausfinden, was gut für dich ist.
    Was heisst nur ganzheitliche Therapie:-
    -Medikamentös - LIste siehe links
    -Physiotherapie
    -Physikalische therapie
    - Ergotherapie
    - Psychologische Betreuung
    - Ernährungsberatung
    - die gesamte Bandbreite der alternativen Medizin (TCM, Homöopathe, Naturheilkunde und und)
    - Reha und oder Klinik
    - Operative Therapie

    alles immer dann, wenn es benötigt wird. Und/oder man selber Wert drauf legt.
    Das ist ein Prozess... kein festgelegtes standart Muster.

    Zu den Medis - jeder Arzt wird versuchen, so wenig wie möglich an Medis einzusetzen - aber immer so viel wie nötig, damit deine WS eben nicht einsteift.... das ist ein Balanceakt.
    Und zur Beruhigung: Meine Muddi ist jetzt 79 Jahre alt, sie hat seit ihrem 20 Lebensjahr RA - sie hat alles was die Med.RheumaTherapie mal ausprobiert hat, bekommen - ich kann das hier nicht alles aufzählen - ist aber echt gruselig - und siehe da - sie lebt immer noch und es geht ihr soweit ganz gut.
    Also keine Angst vor den NW der Medis - es gibt super viele Kontrollen und heute sind diese Medis über viele Studien gut untersucht - es ist möglich viel einzudämmen und zu verhindern. Und wie überall im Leben - es kann immer etwas schief gehen - man darf nur nicht davon ausgehen . o.k. :top:

    Was studierst du denn eigentlich - ich finde es so wichtig und spannend sich auf die guten und positiven Dinge im Leben zu konzentrieren - dann ist es möglich alles zu schaffen, was man will - selbst mit Rheuma:petals:

    fühl dich umarmt
    Tusch
     
  7. Jürgen

    Jürgen Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    523
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    Rheinbach
    Hi,

    @Tusch- liebe Grüße zurück :)

    @Yume
    Ich bin auch in Bad Neuenahr- bei Fr. Pick und von ihr bin ich total begeistert, da sie absolut menschlich ist und sich sehr viel Zeit nimmt. Das große Problem ist, dass man immer viel liest und hört... Bechterew ist die zweithäufigste Rheumaform- betroffen sind ca. 800 000 Menschen in Deutschland- Männer und Frauen gleichermaßen. ABER von diesen haben ca. 80 000 einen bescheidenen Verlauf. Die restlichen 720 000 kommen ganz gut klar und von denen wirst Du auch wenig im Internet finden... Die Wahrscheinlichkeit, dass Du versteifen wirst, ist eher gering. Mit den heutigen Möglichkeiten kann einer Versteeifung häufig vorgebeugt werden und als Frau ist es statistisch eh unwahrscheinlicher- es gibt natürlich auch andere Fälle... Mach Dich nicht verrückt und vertrau darauf, dass alles gut wird. In Bad Kreuznach gibt eine eine Schulung, die aus 6 Modulen besteht und für jeden Neuling sehr zu empfehlen ist. Es gibt 800 000 verschiedene Veräufe ;)...

    Ich hatte damals extreme Schmerzen und jede Bewegung tat weh- die damaligen Medis haben nicht ausreichend gewirkt. Innerhalb von 2 Jahren waren die ISG durchbaut und 5 Jahre später alle Wirbelsäulenabschnitte betroffen- dennoch habe ich die Hoffnung nie aufgegeben und seit 14 Jahren nehme ich nun einen TNF- alpha Blocker mit dem ich gut klar komme. Ich habe auch nie "gerne" Medikamente genommen und einiges an Alternativen getestet- alles ohne Erfolg. Wenn der Leidensdruck hoch genug ist, macht man alles dammit es besser wird. Ich bin ein eher schwerer Fall, aber schlimmer geht immer :). Weiterhin mache ich regelmäßig KG. Ich bekam die Diagnose während der Ausbildung und als klar war, dass ich in dem Beruf nicht bleiben kann, habe ich auch noch studiert. Man kann für bestimmte Dinge u.U. Vergünstigungen bekommen. Ich habe damals eine Verlängerung für die Diplomarbeit benötigt, da ich in der Rheumaklinik war. Ich hätte auch mehr Zeit für Klausuren beantragen können, aber das wollte ich nicht. Ich bin heute 44, Vollzeit berufstätig, habe einen 9-jährigen Sohn und baue gerade ein Haus, das fast fertig ist... Bechterew kann nerven, aber dennoch kann man damit ein erfülltes Leben haben!

    Sport schadet natürlich nicht! Allerdings bin ich auch der Meinung, dass Du Dich nicht einrenken lassen solltest- man kann den gleichen Effekt auch mit manueller Therapie erzielen.

    Solltest Du noch Fragen haben- kein Problem!

    Viele Grüße und ein schönes Wochenende
    Jürgen
     
  8. Yume91

    Yume91 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. November 2014
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Hey ihr Lieben!

    Erstmal vielen Dank an euch beide für eure Antworten und für die Zeit die ihr euch dafür nehmt!
    Es hilft mir wirklich sehr hier darüber zu sprechen. Manchmal ist es schwierig daheim mit den Eltern oder Freunden zu reden da diese diese probleme und schmerzen die damit verbunden sind nicht nachvollziehen können. :( (von den meisten höre ich nur "waaas? aber das haben doch nur alte menschen?!" -__-)

    @Tusch:

    Ich weiss, so negative Gedanken bringen einen nicht weiter. Aber ich kann sie leider nicht abstellen da meine Beschwerden mich ja auch permanent daran erinnern.
    Ich weiss auch das ich erstmal abwarten muss (was soll ich auch sonst tun) aber der Termin liegt noch so weit weg und bis dahin ist da diese riesen Ungewissheit.
    Ja, du hast recht. Ich hoffe sehr darauf das wenn ich MB habe, ich eine milde Form davon habe. Vor allem diese Versteifung macht mir eben Sorgen.

    Also ich denke ich bin auch ein Mensch der ALLES darüber wissen will. ich meine echt alles. Und ich brauche dafür auch wirklich einen Arzt der sich Zeit nimmt und Verständniss zeigt. Nicht einen der dich schnell mal eben bisschen anguckt und dann paar tabletten in den hals schiebt und das wars. :/ Außerdem muss ein guter Arzt mir alle meine Fragen geduldig beantworten können und mir auch rat geben in Bezug auf den psychologischen faktor (ich könnte ja jetzt schon jeden moment los heulen dabei hab ich noch nicht mal die Diagnose sondern "nur" den Verdacht vom Orthopäden bekommen).

    Zur Therapie:
    Also medikamente nehme cih momentan wie gesagt leider nur das Diclo 100mg retard -__- mein hausarzt kann mir ja noch keine richtigen Rheumamittel verschreiben. dafür muss ich auf meinen termin warten. das komische ist. Ich nehme die Tablette jeden abend vorm schlafen gehen da ich die schmerzen immer nur nachts so dolle habe. Dienstag und Mittwoch haben die super gewirkt. Aber letzte nacht (also Do. Nacht) wars wieder schlimm ;__; bin um 4 uhr wach geworden und dachte nur "shit! warum wirkt das zeug nicht?!" - was ist denn da los? warum wirkt das zwei nächte lang und dann in der 3. Nacht plötzlich gar nicht mehr? Dieser unterbrochene/schlechte Schlaf macht mich auf dauer echt fertig ;_;

    Naja und zusätzlich mache ich 1-2x die woche ja schon physiotherapie, wärmebehandlungen und ich gehe hobbymäßig noch Bogenschiessen was ja für den oberen Rücken auch sehr gut ist.
    Mehr kann ich momentan nicht machen.

    Generell: ich bin auch nicht übergewichtig oder ernähre mich sonderlich ungesund oder sowas. also daran kanns auch nicht liegen. ich bin 175 groß und wiege grade mal 59-60 kilo O__o daher hab ich also keine Rückenschmerzen.

    Gut zu hören das es deiner Mutter trotz Rheuma gut geht und sie schon so alt ist.

    Ja stimmt schon, wenn man die Medis braucht dann braucht man sie eben. ich hab mal ne Frage: hat man bei Rheuma oder MB. nicht eigentlich SCHÜBE? wie lange dauert so ein schub? Denn ich habe die Beschwerden schon seit ca einem Jahr und das DAUERHAFT. also quasi jede nacht. aber nur nachts. ist das nicht komisch??

    Ich studiere Psychologie - bin jetzt in meinem letzten Jahr des Bachelors. schreibe an meiner Arbeit und im Sommer bin ich fertig. dann kommt der Master. Momentan muss ich noch paar kurse machen und klausur schreiben - kann mich aber wegen der ganzen Geschichte mit meinem Rücken momentan echt auf NICHTS konzentrieren D:
    Danke! Ich weiss das ich positiv bleiben muss. aber das ist grade in dieser Zeit der Ungewissheit sehr schwer da ich mich auch mental nicht wirklich auf irgendwas einstellen KANN da ich ja noch keine 100%tige Diagnose gestellt bekommen habe. hmmmm

    Danke für deine Lieben Worte! Darf ich fragen was du genau hast und wie du damit zurecht kommst??

    LG

    @Jürgen:


    Hey, das ist ja gut zu wissen. Ich hab den termin auch dort in bad Neuenahr! mein Orthopäde hat mir den empfohlen. Ich hab nur gesehen das dort zwei ärzte arbeiten. Diese Fr. Pick und ein anderer Arzt. Hoffentlich komme ich dann auch zu ihr!
    Es ist schön zu hören das diese Ärztin sich Zeit nimmt und Verständnis zeigt. Das finde ich total wichtig.

    Puh! Ja, ich weiss das man nicht immer glauben sollte was man so alles im Internet findet. Und mein Arzt meinte auch schon das diese Ansicht das nur männer das haben veraltet sei. Aber frauen haben wohl trotzdem ein geringeres Risiko... dachte ich. Bei 800 000 verschiedenen Verläufen hoffe ich einfach das wenn es wirklich MB ist bei mir, das ich dann einen milden verlauf habe. Kann es denn auch sein das die Krankheit irgendann sozusagen stehen bleibt? also in dem Stadium in dem man sich dann befindet ohne das es schlimmer wird?? Gibt es generell auch mal ganz schmerzfreie zeiten in denen man auf die medis verzichten kann? Und hast du auch Bechti nur nachts schmerzen oder auch am tag?? Das komische ist ja bei mir das ich immer diese gräßlichen Nachtschmerzen bekomme wenn ich ca 4-5 std schlafe. davon werde ich dann wach. und dann kann ich eigentlich nicht mehr liegen bleiben :(

    Was bedeutet dieser aplha blocker? was bewirkt der und macht dich das schmerzfrei?
    Wow, respekt das du trotzdem so positiv bist! :) Klar, schlimmer geht immer. ich meine krebs bei dem man sehr wahrscheinlich stirbt IST natürlich schlimmer. Trotzdem ist es ein schock in jungen jahren Verdacht auf MB oder Rheuma mitgeteilt zu bekommen. Man muss erstmal schlucken das man da jetzt was hat womit man sich den rest seines lebens arrangieren muss. ich denke auch du bist durch diese Phase der verzweiflung durch oder??

    Wie oft machst du in der Woche KG und wo wenn ich fragen darf? Machst du diese klassiche KG oder an Geräten? bzw sind Dehnübungen auch gut`? zB Yoga?

    Das man Verlängerungen bekommen kann ist gut zu hören! wer weiss wie das jetzt bei mir weiter geht. ich will mein studium auf jeden fall beenden. aber wenn ich jetzt erstmal Kuren brauche oder was auch immer - dann geht das einfach nicht und dann muss ich auch mal mit den zuständigen Menschen dort sprechen. ich habe auch nachgedacht mal mit einem studenten psychologen zu sprechen kommende woche. weil mich einfach diese ungewissheit so fertig macht. Vielleicht können die mir auch noch tipps geben was ich machen soll wenn das auswirkungen auf mein Studium hat ...

    Es ist sehr schön von dir zu hören das man ein glückliches und erfülltes leben haben kann trotz dieser krankheit. und vor allem: das diese nicht dein Leben bestimmt. das finde ich nämlich das schlimmste an dem gedanken. das es nurnoch um dich als kranken menschen geht. das man gar nciht mehr richtig man selbst sein kann ;___;

    Was meinst du mit manueller Therapie`?? ich gehe noch ab und zu zur Osteopathie. ist das sowas??
    Einrenken lasse ich mich jetzt auch auf keinen fall mehr bis ich weiss was genau mit mir los ist!

    Noch wegen Rheumaklinik: Wie lange ist man dann da? und ist das dann quasi ne Kur? bzw wie oft im Jahr machst du das so?

    Danke das du so viel geduld hast und mir meine Fragen beantwortest!


    @ Euch beide:

    Noch was allgemeines:
    Ich hatte nach dem ich das erste mal die Blutwerte beim Orthopäden habe abnehmen lassen vor kurzem nochmal ne Blutprobe beim Hausarzt abnehmen lassen. der meinte wir gucken mal ob sich was verändert hat da ja entzündungswerte auch manchmal entstehen können wenn man zB eine Erkältung im Körper hat oder ähnliches. So, der Hausarzt hat mich gestern angerufen und mir gesagt das dieser eine Rheumawert bei mir so niedrig ist das er eigentich nicht glaubt das es rheuma ist. Aber mein Orthopäde geht ja stark davon aus. Was soll ich jetzt davon finden??
    Ist bei MB z.B der Rheumawert an sich erhöht oder tut das nichts zur sache? ich bin verwirrt ^^
    Und dann noch was komisches: ich nehme Diclo 100mg retard seid Dienstag abend. Aber gestern nacht hat es nichts gebracht :( gar nichts. total komisch. dabei hat es mich davor super schmerzfrei durch die 2 Nächte gebracht. woran könnte das liegen?
    Sonst hatte ich mir immer um 4 oder 5 uhr nachts ne IBU 600 reingeschmissen. die hat dann 2 std gewirkt und dann kamen die schmerzen immer wieder. dann muss ich quasi aufstehen. Meistens bin ich natürlich hundemüde.
    Und noch ne frage: Ist es denn überhaupt typisch für rheuma oder M.B das man fast NUR Nachts schmerzen hat? Die fangen dann immer nach ca 4 std schlafen erst an und gehen erst nach ca 30 min bewegen wieder weg. Kann das nicht vielleicht auch etwas anderes sein? Eine temporäre entzündung irgendwo im körper die sich auf den rücken aufwirkt? Zudem sind meine schmerzen immer nur im unteren rücken, also ISG und lendenwirbelsäule. fast nie im Schulterbereich. O__o. ist das nicht auch irgendwie komisch? bzw hat einer von euch auch immer nur im Ruhezustand schmerzen?
    Mein hausarzt meinte außerdem ich soll mich auch mal von nem neurologen abchecken lassen... habt ihr das auch gemacht???

    So, das waren erstmal soweit alle fragen. Tut mir leid, ich weiss ich hab wirklich 10000000 fragen auf einmal ^^°

    Ich danke euch!

    schönes Wochenende!
     
  9. Frau Meier

    Frau Meier Guest

    @Yume91

    Du meinst vermutlich die so genannten TNF-alpha-Blocker, das sind den körpereigenen Abwehrstoffen in der Struktur vergleichbare Eiweiße, die direkt gegen die so genannten "Entzündungsbotenstoffe" (die Dir vermutlich die Beschwerden mitverursachen), in diesem Fall TNF-alpha, wirken und so die Entzündung blockieren. Sie sind die derzeit wirksamsten Medikamente u.a. gegen den Morbus Bechterew.

    Ein alpha-Blocker ist etwas völlig Anderes, nämlich ein gefäßerweiternder Stoff gegen zu hohen Blutdruck, der speziell an der Muskelwand der Schlagadern "entspannend" wirkt und so den Blutdruck senkt. ;)


    Grüße, Frau Meier
     
  10. Mocca

    Mocca Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. November 2014
    Beiträge:
    74
    Zustimmungen:
    0
    Guten Morgen..,

    hatte gerade schon geschrieben und dann hat sich das WLan verabschiedet...,

    auch ich renne derzeit mit diesem Verdacht durchs Leben, bin aber ein wenig älter- 39 Jahre. Wir haben zwei Hunde und ich glaube fast, dass ich durch die Beiden felligen Freunde solange durchgehalten habe. Leichte Schmerzen habe ich schon seit Jahren, aber sie gingen immer, wenn ich mit Beiden durch den Wald flitzte. Die letzte Zeit wird es schlimmer, es kommen Schmerzen in den Füßen dazu und seit 2012 weiß ich, dass auch mein Knie eine massive Arthrose aufweist.

    Vieles wurde immer durch Verschleiß abgetan, dazu muß ich schreiben, dass ich lange sehr aktiv Handball gespielt habe. Hatte im Frühjahr einen akuten Bandscheibenvorfall, die Schmerzen waren nicht Vergleichbar mit denen die jetzt geblieben sind- Steifheit, nicht stechend, eher dumpf- desweiteren zieht es bis in die Hüfte.

    Darum war ich auch beim Neurologen, es ist wirklich sehr spannend was der durch Messungen alles erkennen kann. Vielleicht macht es wirklich auch für dich Sinn einen Termin zu vereinbaren, meist haben die ja auch lange Wartezeiten und absagen kann man ja immer noch.

    HLA B 27 bin ich auch positiv, einige Darmwerte sind auffällig, aber, die Entzündungswerte und Rheumawerte sind negativ. Ich habe das Glück, dass mein Hausarzt die Unterlagen zum Rheumatologen gefaxt hat und ich innerhalb von zwei Wochen einen Termin erhalten habe. Anfang Dezember.

    Derzeit nehme ich Ibu 800, damit komme ich gut klar. Nach einer KnieOP habe ich Celebrex bekommen, das half mir super, auch die Schwellung im Knie wurde direkt weniger, nach dem Absetzen leider wieder mehr. Wollte es aber nicht auf Dauer nehmen, aufgrund der Nebenwirkungen.

    Meine Freundin hat auch die Diagnose MB, sie war jünger als sie gestellt wurde. Durch Yoga und Ernährungsumstellung hat sie schon länger gar keine Probleme mehr.

    Ich wünsche euch ein tolles Wochenende und viel Kraft..
     
  11. Jürgen

    Jürgen Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    523
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    Rheinbach
    Hi Yume,

    grundsätzlich ist bei dieser Krankheit alles möglich... Es immer sein, dass die Krankheit zum Stillstand kommt. Du solltest Dich auch nicht wundern, wenn Du mit Schmerzen in der rechten Schulter schlafen gehst und mit Schmerzen in der linken Hüfte aufwachst. Anfangs zweifelt man an sich, aber anderen geht es ebenso! Das typische Zeichen bei Bechterew ist das Aufwachen in der zweiten Nachthälfte... Der Rheumafaktor ist bei Bechtis immer negativ- es sei denn, dass noch eine andere Sache hinzukommt... Auch die Entzündungszeichen BSG und CRP sind bei ca. 30% aller Bechtis unauffällig, was die Diagnosestellung deutlich erschwert.

    Den Satz "So jung und schon Rheuma" konnte ich auch irgendwann nicht mehr hören- jetzt bin ich zum Glück in einem Alter, in dem man schon Rheuma haben darf ;).

    Ich fände es wünschenswert, wenn man nach der Diagnosestellung einen Termin beim Psychologen angeboten bekommen würde, da es sicherlich ein Schock in jungen Jahren ist. Bei unserer Psychologendichte würdest Du wahrscheinlich einen Termin 2016 bekommen... Ich habe glücklicherweise nie wirklich Probleme damit gehabt, dass ich krank bin- frei nach dem Motto: "Wenn Dir einer Steine in den Weg rollt- bau ein Haus draus!". Ich habe mit meinen Möglichkeiten das Beste draus gemacht und ich denke, dass Du auch auf einem guten Weg bist. Wichtig ist, sich viele Erfahrungen anzuhören und DEINEN Weg zu finden...

    Ich mache 4*/Woche KG in einer Praxis in Rheinbach und momentan wegen der Bauerei wenig zu Hause- das wird sich jetzt aber auch wieder ändern... Wir machen relativ viel passiv, aber jetzt nach der Reha bin ich wieder fitter und wir werden wieder mehr aktiv machen. Bevor mein Sohn im letzten Jahr zu mir zog war ich noch zweimal die Woche im Fitness Studio. Dehnübungen sind super wichtig- es gibt auf der DVMB Seite einen Bechterew Kalender mit speziellen Übungen. Für Yoga bin ich zu steif... Früher dachte man, dass die Entzündung und die Versteifung zusammen hängt- heute weiß man, dass es zwei voneinander unabhängige Prozesse sind. Der TNF-alpha Blocker nimmt mir die Entzündung- und damit einen sehr großen Teil der Schmerzen.

    Bei der Uni Bonn gibt es Ansprechpartner für erkrankte Studierende- vielleicht bei Dir auch?

    Ich kann verstehen, dass Du einen Arzt haben möchtest, der Dir alles erzählen kann, aber leider gibt es ca. 400 Rheumaarten und ein Arzt kann nicht alles wissen, so dass Du nach der sicheren Diagnose selbst versuchen solltest alles zu erfahren. Schon aus Eigennutz um nicht von unfähigen Ärzten abhängig zu sein... Wie gesagt, Bad Kreuznach halte ich für eine sehr gute Adresse, da die Patientenschulung sehr umfangreich ist und das Trainigsprogramm auf Bechtis abgestimmt.

    Solltest Du die Diagnose gesichert bekommen und eine Reha in Frage kommen, kann ich Dir gerne noch ein paar Tipps geben.

    Viele Grüße
    Jürgen
     
  12. Tusch

    Tusch Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    23. März 2014
    Beiträge:
    1.164
    Zustimmungen:
    90
    Ort:
    Hamburg
    Hallo Yume und guten Morgen,
    Deine Fragen sind ja soweit gut beantwortet worden.
    Bei Rheuma können Schübe auftreten, diese verlaufen bei jedem anderes, sowohl von der Häufigkeit, der Heftigkeit und der Dauer. Außerhalb der Schübe könne Schmerzen auftreten - ich nenne das immer "mein Dauerschmerz" - auch das varriert ständig. so blöd sich das auch anhört, im Verlauf der Erkrankung lernt man seinen Körper kennen und kann einen Schub auch erkennen und entsprechend reagieren.
    Wie Jürgen schon geschrieben hat:
    "
    Wenn Dir einer Steine in den Weg rollt- bau ein Haus draus!". Ich habe mit meinen Möglichkeiten das Beste draus gemacht und ich denke, dass Du auch auf einem guten Weg bist. Wichtig ist, sich viele Erfahrungen anzuhören und DEINEN Weg zu finden...
    ":top:
    Genau diese positive Lebenseinstellung versuche ich mir zu erhalten - das ist meine Strategie mit dieser Erkrankung umzugehen. Wenns mal dicke kommt, schaue ich auf das, was ich schon geschafft habe im Leben und auf das, was ich noch vor habe...

    Du studierst Psychologie - ein super interessantes Studium. Viel Arbeit, die vor dir liegt, bis zum Abschluss - meine Tochter schreibt gerade an ihrer Masterarbeit - und ich habe sie beim Abschluss Bachelor begleitet. Kann mir also gut vorstellen, was du jetzt zu leisten hast.
    Versuch dir eine gutes Zeitmanagment zurecht zu legen (du kennst sicher Methoden :cool: aus deinem Studium) so dass du dir deine Kräfte, auch und trotz der Krankheit, einteilen kannst.
    Das funktioniert - glaube daran.
    Suche nach Hilfen (Tip von Jürgen Untersützung der Uni für erkrankte Studierende :top:) Familie, Freunde und natürlich gerne auch hier.

    fühl dich umarmt
    Tusch
     
  13. sun1233

    sun1233 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. November 2004
    Beiträge:
    188
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Tirol
    hallo

    kann mich den anderen nur anschließen. und es ist leider nicht selten, dass man in frühen jahren rheuma bekommt, gerade eben das entzündliche rheuma. das degnerative ist dann eh anders.

    ich habe seit ich sechzehn, siebzehn bin probleme und habe unter anderem auch die diagnose morbus bechterew.
    aber bitte mach dich mal nicht verrückt, dass kann alles gut eingestellt werden, oft halt. wichtig ist die richtige diagnose zu bekommen und dies zu behandeln. damit auch weißt was du machen kannst, bewegung ist immer gut beim bechterew. schreib dir das alles bissl zusammen für den rheumadoctermin. wenn du viellecith die richtigen medis hast, dann gehts dir wieder besser. ist sehr unterschiedllich die verläufe,

    ich kenne welche die fahren jährlich in den stollen nach bad gastein mit mir und müssen nur ab und zu voltaren nehmen, sonst kommen sie gut zurecht, also lass deinen kopf nichthängen und warte ab. es gibt soooo viele verschieden verlaufsarten.

    toi toi toi
     
  14. Yume91

    Yume91 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. November 2014
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Hey ihr lieben

    ich wollte euch nur wissen lassen das ich alle eure Beiträge gelesen habe und mir auch morgen oder Mittwoch die Zeit nehmen werde um euch in Ruhe zu antworten. Hab grade bisschen viel um die Ohren mit der Uni noch dabei

    aber ich bin immer total dankbar und glücklich über eure netten und aufmunternden Worte :) das hilft mir sehr
     
  15. Johanna Nielsen

    Johanna Nielsen Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. Februar 2014
    Beiträge:
    1.657
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Hamburg
    Hallo Yume sei willkommen in RO ich bin hier seit Februar 2014, und habe sehr gute Hinweise bekommen ob nun hier im Forum oder auch im Chat.
    Leider wurde der Bechterew zu spät bei mir erkannt und auch eingesetzte Medikamente habe ich nicht vertragen wegen der Nebenwirkungen.
    Das muss nicht für dich zutreffen, ich habe einen sehr guten Internistischen Rheumatologen hier um Hamburg herum gefunden , der sich Zeit nimmt und alles sehr gut erklärt, das ist wichtig um genau zu verstehen was bewirken Mittel die er verordnet.
    Festgestellt wurde auch noch eine Fibromalagie mit dieser Diagnose bin ich noch dabei mich zu beschäftigen es gibt hier einige Infos dazu.
    Auch hier im Forum findest du sehr gute Beitrage bezüglich der Diagnose Morbus Bechterew.

    Jürgen ist ja schon ganz toll darauf eingegangen, genauso all die anderen User es ist für mich auch sehr wichtig immer gut informiert zu sein.
    Ich wünsche dir hier eine sehr gute Zeit, liebe Grüße aus Hamburg von Johanna.









     
    #15 24. November 2014
    Zuletzt bearbeitet: 24. November 2014
  16. Yume91

    Yume91 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. November 2014
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Hallo alle zusammen,



    Erstmal danke für all eure Beiträge! Und hallo an die neuen Schreiber :D



    Ich richte die Antwort jetzt mal allgemein an alle:



    Ja, genau ich meinte TNF-alpha-Blocker. Werde den Rheumatologen im Januar danach fragen. Momentan hab ich wie gesagt das Diclo 100mg vom Hausarzt bekommen. Damit komme ich sehr gut zurecht. Ich habe seit einem Jahr oder so ENDLICH mal wieder GAR KEINE Schmerzen nachts und kann eine Nacht komplett durchschlafen! Das ist so super! J Ich hab zwar Angst vor den möglichen Nebenwirkungen von Diclo aber die nimmt man nach gut einem Jahr Dauerschmerzen gerne hin. (nehme noch nen Magenschutz alle zwei Tage um das Risiko für den Magen-Darm Bereich was runter zu schrauben)
    Es ist wirklich unglaublich was für eine Auswirkung Schmerzen auf die Stimmung haben. Seit ich durch das diclo durchschlafen kann bin ich wieder viel glücklicher und positiver allgemein. Ich mache mir deswegen auch nicht mehr ständig sorgen ob ich MB oder Rheuma habe da ich es einfach auch mal ne weile verdrängen kann (da keine Schmerzen da sind die mich jetzt daran erinnern könnten).
    Bis Januar kann ich ja sowieso nichts ändern also kann ich genauso gut einfach das Beste daraus machen und mich über schmerzfreie Nächte freuen



    Ich muss sagen dass meine beiden Hunde mir auch sehr viel dabei helfen positiv zu bleiben und nicht aufzugeben.
    Wegen dem Verschleiß: der Radiologe hatte vor 1.5 Jahren bei mir auch angeblich nur Arthrose im ISG festgestellt. mittlerweile glaube ich eher dass es eins dieser typischen Anzeichen für den Beginn von M.B. sein könnte:/
    Beim Neurologen werde ich auch auf jeden Fall einen Termin machen.



    Die Rheuma und Entzündungswerte sind bei mir da aber so gering nur das mein Hausarzt eben meinte er denkt nicht dass es Rheuma ist. Aber ist es für M.B nicht typisch das die sonstigen Rheuma werte grade unauffällig aussehen? o_O hab ich mal gehört. Deswegen soll das doch so schwer diagnostizierbar sein?



    Mein Arzt hatte auch meine Daten an den Rheumatologen gefaxt aber trotzdem habe ich erst im Januar den Termin L denke der hat die werte als zu niedrig eingestuft um sich da irgendwie zu beeilen. Sehr ärgerlich! -__-



    Mit IBU bin ich lange Zeit auch gut zurechtgekommen ABER die Wirkung hält bei mir nur ca. 2 Std. an. Dann kommen die schmerzen wieder. Mit diclo bin ich die GANZE NACHT Schmerzfrei:D was ein Segen ist! Wirklich!



    Ich versuche weiterhin was ich kann. Gehe 1x die Woche zur Physio, dann 1-2x die Woche zum Bogenschießen (was für die Muskeln zwischen den Schulterblättern super ist und für eine aufrechte Haltung sorgt) und dann alle zwei Wochen noch Fitnesscenter (bzw. wie ich es zeitlich schaffe) und dann hab ich mir noch eine Yogamatte gekauft auf der ich Jeden Abend zumindest 15 min ein paar Dehn Übungen für den rücken mache. Mehr ist leider nicht drin da mein Studium sehr viel Zeit frisst. Zudem studiere ich in den Niederlanden was das Ganze mit der Krankenversicherung immer ULTRA kompliziert macht. Ich MUSS in Deutschland zum Arzt gehen da ich auch in DE nur versichert bin. Das heißt: es ist nicht möglich für mich Physiotherapie auch in Holland, bzw. in der Stadt in der ich lebe zu machen (denn ich bin nur am Wochenende in der Heimat) :/ das ist so das Problem bei mir. Vor allem wenn die Diagnose M.B sein sollte und es dann heißt: Jeden Tag physio. Ich weiß nicht wie ich das regeln soll mit dem Studium und der Tatsache das ich nicht in Deutschland lebe/studiere.



    Ja das mit dem Termin beim Psychologen ist bei mir zum Glück was einfacher da ich Psychologie studiere hab ich die quasi immer vor Ort und es gibt speziell Betreuung für Studenten. An die werde ich mich auch richten und einen Termin machen. Finde das auch sehr wichtig dass man psychisch noch Unterstützung bekommt. Momentan geht’s mir ganz gut. Aber ich weiß natürlich nicht wie es aussieht wenn ich die Diagnose bekommen habe :/ Auf jedenfalls werde ich mit jemandem sprechen nachdem ich eine sichere Diagnose habe. Denn es ist für meinen Beruflichen Werdegang auch wichtig das die Zuständigen Menschen an meiner Uni darüber Bescheid wissen (auch für eventuelle ausfälle etc.)



    Eine positive Einstellung kann nie schaden J ich probiere nicht die Hoffnung zu verlieren. Mein größter Wunsch ist es keine dauerschmerzen mehr zu haben, beweglich zu bleiben und weiterhin alles machen zu können was ich kann und möchte. Am schlimmsten wäre es wenn ich diese Wirbelsäulen Versteifung bekommen würde; __;



    @Jürgen: Danke! Ich werde mich auf alle Fälle nochmal an dich wenden wenn meine Diagnose steht und ich Empfehlungen und Tipps brauchen für Reha und Behandlungen, Medikamente etc. J (Ich hoffe ich komme auch zu der Frau Pick wenn du sagst das Sie sehr gut ist!)



    @Tusch: Da hast du recht. Positiv bleiben. Ich werde daran arbeiten J Seit die schmerzen durch das diclo weg sind nachts schlafe ich auch besser, bin weniger traurig und kann mich auch wieder mehr auf den Inhalt meines Studiums konzentrieren. Muss jetzt ein bisschen was aufholen noch bis zu der Klausur im Dezember. Ich danke dir!

    Für meinen Termin im Januar werde ich mir auf alle Fälle eine Liste schreiben mit allem was ich hier und anderswo in Erfahrung gebracht habe und was ich noch alles wissen möchte.

    Nochmal Danke an euch alle! :top:
     
  17. Mocca

    Mocca Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. November 2014
    Beiträge:
    74
    Zustimmungen:
    0
    Huhu Yume,

    habe dir eine PN geschickt :)

    lg
     
  18. K3nKo

    K3nKo Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    30. Juli 2014
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Willkommen im Club hab Rheuma seit ich 6 bin und bin jetzt 22.

    Ist scheiße. Wenn du möchtest können wir uns gern mal drüber unterhalten mit Umgang und Medikamentation etc. Kam jetzt noch nicht dazu alle Posts durchzulesen.

    Und ob du jetzt überhaupt die Diagnose hast. Also hoffe ich das der Post ein Happy end hat :)

    Schönen Gruß! :)
     
  19. Yume91

    Yume91 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. November 2014
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Hey ihr,

    Nochmal danke für eure reaktionen.

    Hab ein paar neuigkeiten: Die Rheumatologie hat mich Freitag angerufen und ich kann ganz spontan schon kommenden Montag vorbeikommen zu einem termin (es hat wohl jemand anders seinen termin abgesagt und ich kann einspringen). Das ist total super. Natürlich weiss ich nicht ob ich mich wirklich darauf freuen soll... aber immerhin habe ich dann hoffentlich endlich klarheit.

    Kann mir einer von euch noch erzählen was die dort bei einem ersten termin alles machen? Können die bei einem ersten termin überhaupt schon endgültig feststellen ob man rheuma hat? Was für tests machen die noch mit einem? Ich hoffe ich kann ganz schnell die richtigen medikamente bekommen. das Diclo. is zwar super aber auf dauer sicher nicht das beste und ich will auch alles wissen über das was ich dann eventuell habe...

    Ich werde mich nach Montag nochmal melden und ich bescheid geben was nun dabei herumgekommen ist. Das MRT habe ich leider erst um januar. Ich hoffe halt die kommen ohne aktuelle Bilder überhaupt weiter.

    LG

    Yume
     
  20. Tusch

    Tusch Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    23. März 2014
    Beiträge:
    1.164
    Zustimmungen:
    90
    Ort:
    Hamburg
    Eine schönen ersten Advent
    Liebe Yume,
    super das der Termin so schnell stattfinden kann - freut mich für dich.
    Nehme alles mit, was du bis jetzt an Unterlagen hast - das MRT ist nur ein Bauteil der Diagnose - vertrau auf die Kompetenz des Rheumatologen...
    Ich würde mich freuen eine Info über den Verlauf zu bekommen
    Drück dir die Daumen
    Knuddel
    Tusch