1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Hilfe für KH-Auswahl - OP angesagt

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von smashy, 1. Mai 2007.

  1. smashy

    smashy Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. Juni 2005
    Beiträge:
    149
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,
    habe zwar kein Rheuma, aber bedingt durch gebürtige Klumpfüße mit O-Beinen zum Teil rheumaähnliche Schmerzprobleme. Nun ist es soweit, daß die Ärzte bei mir an eine Umstellungsoperation der O-Beine denken, da hier die Ursache für viele kleine und große Probleme von mir zu suchen ist (Haltungsapparat).

    Ich bin gerade dabei (erste Überweisungen hab ich in der Tasche), mir nicht nur eine Klinik rauszusuchen, bei der ich mich das erste Mal vorstellig machen kann. Ich möchte gerne mindestens zwei, drei Kliniken besuchen um Meinungen einzuholen. Da die Art von OP (sogenannte Umstellungsosteotomie der O-Beine) ein so große Sache darstellt (AU-Zeit ca ein halbes Jahr), möchte ich bei der Auswahl der Klinik größtmöglichen Vergleich habe, unabhängig von meiner Heimat (dafür reise ich dann auch ganz gerne).

    Hier ist auch schon meine Frage. Wie geht man da am besten vor, bei der Auswahl für die Kliniken, wo man sich gerne vorstellen (Erstberatung, -untersuchung) möchte?
    Ich habe mich im Internet schon erkundigt und Kliniken in nächster Umgebung und weiter weg rausgesucht, von denen ich auch schon gehört habe.

    Mein Hausarzt hat mir die ÜW für den Ortho gegeben. Der Ortho hat mich nun zu einem speziellen Prof nach München überwiesen (er ist nicht mien Hausortho, sondern ein Fuß-Spezialist). Auf der Überweisung steht auch direkt der Name des Prof drauf, somit kann ich mit dieser ÜW nur zu ihm gehen.

    Bleibt mir wohl nix anderes übrig, als die zehn Euronen nochmal zu blechen, aber daran sollte es ja auch nicht scheitern.

    Aber wohin soll ich nur gehen? Zusätzlich zu München (komme aus dem schönen Allgäu).

    Wäre um Ratschläge sehr dankbar.
    Liebe Grüße,
    smashy
     
  2. lupinchen

    lupinchen Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2007
    Beiträge:
    119
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bochum, NRW
    Hallo Smashy,

    ist halt die Frage, wie weit du bereit bist zu reisen . Ich weiß, dass die Kliniken rechts der Isar bzw. die Uniklinik sehr gut sein sollen.
    Ich persönlich komme aus dem tiefsten Ruhrgebiet und fahre für alle orthopädischen OP´s nach Berlin und das waren schon einige.
    Ich habe einfach die besten Erfahrungen mit Prof. Dr. J. Zacher (Rheumaorthopäde) , Helios-Kliniken, Berlin-Buch gemacht. Er kommt übrigens aus München, war dort vorher Oberarzt.
    Die ärztliche und pflegerische Betreuung war immer Top, nur das Gebäude war bisher unter aller S... Aber im Juni steht der Umzug in den Neubau an und dann ist alles vom Feinsten...

    Dies istt mein Tipp, ist halt immer die Frage, wie groß die Entfernung sein darf.

    Viel Glück.

    Lupinchen:D
     
  3. smashy

    smashy Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. Juni 2005
    Beiträge:
    149
    Zustimmungen:
    0
    Hallo lupinchen,
    kommt auch immer drauf an. Berlin wär sogar erwägenswert, weil es da günstige Flüge hin gibt :) Kommt natürlich immer drauf an, wie das mit meiner Kasse aussieht - bin ja Kassenpatient und in der drittgrößten Kasse Mitglied, inwieweit die überhaupt die OP übernehmen, wenns in Berlin wär (wegen der räumlichen Entfernung) und b) ob sie vielleicht sogar die Fahrtkosten hin übernehmen. Wären Dinge abzuklären. Erstmal danke für Deinen Tipp. Muß man natürlich immer obacht geben, ob die Tipps dann auch miene Umstellungsosteotomie durchführen ;-)
     
  4. lupinchen

    lupinchen Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2007
    Beiträge:
    119
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bochum, NRW
    Hallo Smashy,

    ob deine Umstellungsosteotomie auch zum OP-Katalog von Prof. Zacher gehört, kann ich natürlich nicht sagen.
    Was Fahrtkosten u.s.w betrifft, kann ich dir nur aus meinen eigenen Erfahrungen berichten.
    Bin nämlich auch Kassenpatientin; habe aber deshalb bisher zum Glück noch nie Probleme gehabt (Toitoitoi).
    Krankenhauswahl:
    Laut Gesetz hat man Anspruch auf freie Arzt und Krankenhauswahl. Ausnahme, man hat sich mit diesen Knebelverträgen selber ein Bein gestellt (ich meine diese Verträge, wo man sich auf e. Arzt und ene Apo festlegt, um die 10,-€ zu sparen). Grund für die Kostenübernahme auch in anderen Kliniken, sind die sog. Spezialisierungen. D.h. bei speziellen Erkrankungen, brauche ich auch einen Spezielle Klinik bzw. einen Spezialisten. Solange es sich um eine Klinik mit KV-Zulassung handelt, können die KK`s einem die freie Klinikwahl nicht verbieten.
    Fahrtkosten:
    Bei stationären Maßnahmen sind die KK verpflichtet die Fahrtkosten in einen gewissen Rahmen zu übernehmen. D.h. in der Regel 2. Klasse mit der DB. Für ambulante Gespräche übernimmt die KK keine Kosten. Keine Regel ohne Außnahme, bei einer Schwerbehinderung mit dem Merkzeichen aG oder ab der Pflegestufe II werden auch bei ambulanten Terminen die Fahrtkosten übernommen. Bei mir übernimmt die Kasse deswegen sogar eine Taxifahrt von NRW nach Berlin (ca.500 km).

    Das sind meine Erfahrungen.
    Ich weiß natürlich nicht, ob in Bayern die Uhren anders ticken :) .

    Drücke dir die Daumen.

    Lupinchen

     
  5. smashy

    smashy Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. Juni 2005
    Beiträge:
    149
    Zustimmungen:
    0
    Hallo lupinchen,

    vielen Dank erstmal für die wichtigen Infos. Haben mir schon sehr weiter geholfen :)

    ähäm, da biste jetzt leider in ein Fettnäpfchen getreten. Ich bin nicht in Bayern, München ist zwar Bayern, aber meine Kasse und ich sind in Baden-Württemberg :) Nix für ungut :)

    Mal sehen, da schreib ich doch meine KK mal an, was die mir so zu bieten haben. Ich dacht mir ja fast, daß die nur die Fahrt zur OP evtl. bezahlen und nicht die zur Erstberatung ;-)
    Liebe Grüße,
    Daniel
     
  6. lupinchen

    lupinchen Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2007
    Beiträge:
    119
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bochum, NRW
    Sorry für den Tritt ins Fettnäpfchen, :D .

    Eine kleine indiskrete Frage:

    Du schreibst, dass du Klumpfüsse hast. Dann hast du doch sicher auch einen Schwerbehindertenausweis ?!

    Wenn du dort das Merkzeichen aG hast, dann übernimmt in der Regel die Kasse auch die Kosten für ambulante Fahrten.

    Hast du nur das Merkzeichen G, so kann häufig mit der Kasse über eine Kostenbeteiligung verhandeln und das geht so...

    Du benötigst von deinem Arzt einer Verordnung für die Fahrt (Taxischein) und ein kleines Attest, dass diese Fahrt für die notwendig ist ( bei dem o.g. Patienten liegen folgende Problem vor,. Daher bitten wir um die Kostenübernhme der anfallenden Reisekosten... so in der Art).

    Viel Glück bei deinem Kampf durch den Paragraphen-Dschungle.
     
  7. smashy

    smashy Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. Juni 2005
    Beiträge:
    149
    Zustimmungen:
    0
    tja, nein, habe keinen SB-Ausweis. Daran hab ich noch nie gedacht, ist mir z.B. noch nie angetragen worden zu beantragen. Meine Füße sehen auch relativ ordentlich aus, von außen - aber halt nur von außen ;-)

    Liebe Grüße,
    Daniel