1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Hilfe! Daumensattelgelenksversteifung?!

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Snowflake84, 3. August 2005.

  1. Snowflake84

    Snowflake84 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. August 2004
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hessen
    Hallo ihr lieben.

    In letzter Zeit gehöre ich eher zu den stillen Lesern dieses Forums.
    Jetzt geht es mir seit einiger Zeit wieder schlechter. Deshalb habe ich eine Frage an die "Erfahrenen" unter Euch:

    Ich habe seit ca. 3 Monaten eine Bewegungseinschränkung im rechten Zeigefinger (kann den Finger nicht mehr beugen) mit Schwellung und Schmerzen- halt allem was dazugehört.
    Mittlerweile ist auch der Daumen (Sattelgelenk) betroffen. D.h. meine Feinmotorik der rechten Hand lässt schwer zu wünschen übrig!
    Gehe aus diesem Grund mometan zweimal die Woche zum Physio. Aber bisher leider ohne Erfolg (wer weiss wie es ohne Physiotherapie wäre???). Nehme seit letzter Woche wiedermal 50 mg Cortison ( zusätzlich Mtx, Arava). Die Schmerzen und die Schwellung sind dadurch auch deutlich besser geworden; aber die Bewegung fehlt nach wie vor. Jetzt hat mein Rheumatologe vorgeschlagen zu einem Handchirugen zu gehen und das Daumensattelgelenk versteifen zu lassen. Das hat mich etwas geschockt- aber er meinte es gäbe keine Alternative mit Erfolg!!!
    Habe etwas Angst davor-vor allem vor den Einschränkungen nach dem Eingriff, da ich meine Finger zum Arbeiten brauche (stud. Ergotherapie)!!!

    Hat jemand von Euch ähnliches erlebt und kann mir etwas von seinen Erfahrungen berichten?
    Oder habt ihr Tips wie ich die Schmerzen lindern kann (außer mit Medis)?

    Liebe Grüße von einer verzweifelten Snowflake

    P.s.: Bin 20 Jahre und habe cp!
     
  2. pumuckl

    pumuckl (Sym)Badisches Mädel

    Registriert seit:
    14. März 2004
    Beiträge:
    1.759
    Zustimmungen:
    9
    Ort:
    Raum Karlsruhe
    Hallo Snowflake,

    in deinem jungen Alter finde ich es sehr früh, schon jetzt das Daumensattelgelenk versteifen zu lassen. Stell dir vor, es kommt ein Finger nach dem anderen dazu, der evtl. versteift wird und schließlich das Handgelenk...

    Nimm den Termin wahr beim Handchirurgen, vielleicht weiß er noch andere Möglichkeiten. Zur Entlastung gibt es eine Daumenorthese. Damit wird das Gelenk ein wenig ruhig gestellt und man kann trotzdem damit arbeiten.

    Wurde schon mal Iontophorese gemacht? (das ist Ultraschall mit z.B. Voltarensalbe) Es gibt noch die Möglichkeit einer Röntgenreizbestrahlung oder einer Radiosynoviorthese (das Einspritzen von einer radioaktiven Substanz direkt ins Gelenk)

    Erst wenn alle Möglichkeiten ausgeschöpft sind, würde ich an eine OP denken. Ich selbst habe das Daumensattelgelenk operiert, aber es wurde nicht versteift, man hat eine sogenannte Epping-Plastik gemacht. Dabei wird das Trapezium (ein kleiner trapezförmiger Knochen) entfernt, und die Lücke wird mit einer aus der Nähe gelegene Sehne gefüllt. In diesem Daumen habe ich keine Kraft mehr. Bei einer Daumensattelgelenksversteifung bleibt die Kraft erhalten.

    Bist du mit den Medikamenten auch richtig eingestellt von deinem Rheumatologen? Bekommst du eine Basis?

    Ich wünsche dir, dass noch eine andere Möglichkeit für dich gefunden wird als eine OP.

    Alles Gute und gute Besserung
    pumuckl
     
  3. Sabinerin

    Sabinerin Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.235
    Zustimmungen:
    26
    Ort:
    Ruhrgebiet
    @Snowflake

    Hallo Snowflake,

    wenn ich richtig verstanden habe, dann ist das ärgste Problem derzeit der Zeigefinger und das Daumensattelgelenk, richtig?

    Ansonsten scheint die Basistherapie mit MTX und Arava gut zu wirken.

    In Deinen Beiträgen habe ich gelesen, daß Du schon einige Male im Krankenhaus warst. War das eine Rheumaklinik?

    Bevor so ein wichtiges Gelenk operiert wird, solltest Du mit Deinem Arzt zusammen überlegen, ob nicht auch eine Radiosynoviorthese (wird ambulant gemacht) oder chemische Synoviorthese (ausschließlich stationär!) gemacht werden kann.
    Cortisoninjektionen sind zwar auch wirksam, aber häufig bei einer längerfristigen Entzündung nicht mehr so wirksam wie es sonst möglich wäre.

    Sollten derzeit wirklich "nur" diese beiden Gelenke stark entzündet sein, wäre zu überlegen, eine lokale Behandlung durchzuführen als 50mg Cortison zu schlucken.

    Ich habe selbst "die ein oder andere Op" hinter mir und weiß, daß es manchmal keine andere Lösung gibt. Aber vorher sollten alle Möglichkeiten ausgeschöpft werden, insbesondere bei einem Gelenk wie das Daumensattelgelenk!!!

    Falls Dein Arzt von einer Op nicht Abstand nehmen will, würde ich an Deiner Stelle lieber noch eine Zweit- und Drittmeinung einholen.
    Du kennst doch sicher den Spruch:"Vertrauen ist gut....." *zwinker*

    viele Grüße
    Sabinerin
     
  4. Mni

    Mni Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.083
    Zustimmungen:
    12
    Hi Snowflake,

    hatte auch monatelang immer wieder allermassivste Probleme mit den Händen, bes. Daumensattelgelenk mit massivem Kraftverlust und irren Schmerzen bei der kleinsten Bewegung, sogar nachts -und bin auch Ergo! Ich würde mich niemals schon operieren lassen. Habe immer wieder auch Phasen, in denen es deutlich besser geht und mit der Zeit, lerne ich auch, damit umzugehen.....und als Ergo-neeeee, hab man Geduld!! Nicht so schnell aufgeben!!

    Gruß von Mni
     
  5. pesub

    pesub Mitglied

    Registriert seit:
    12. Mai 2003
    Beiträge:
    89
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Saarbrücken
    Hi Snowflake,

    ich bin 33 und habe auch so einen rechten Zeigefinger, der zu Anfang meiner PSA-Diagnose komplett nicht mehr zu gebrauchen war. Ich konnte nicht mal mehr einen Stift halten, von schreiben gar nicht zu reden. Die Schmerzen waren echt fies. Der Finger sah aus, wie eine Wurst und war komplett unbeweglich. AAAber... mittlerweile ist er wieder fast wie neu! Deshalb würde ich auf gar keinen Fall nach 3 Montaten schon an eine Gelenksversteifung denken!!
    Mir hat geholfen: Cortison-Injektion ins betroffene Gelenk (ok, ist am Finger nicht grade angenehm und sollte auch nur durch einen erfahrenen Fachmann gemacht werden!), anfangs Cortison-Tabletten, heute "nur" noch MTX! Achja und eine Reha, in der ich Ergotherapie bekam und auch Übungen für zu Hause lernte, die ich (z.B. beim Fernsehen) regelmäßig mache. Vom ganz schlimmen Stadium bis heute sind jetzt 2 Jahre vergangen! Also: auf alle Fälle noch weitere Meinungen anhören und nicht so schnell aufgeben!

    Wie lange nimmst Du schon MTX???? Das hat bei mir fast 1 Jahr gebraucht, bis es die volle Wirkung erzielt hat! Aber dieses Teufelszeug hilft wirklich!

    Alles Gute für Dich!
    Petra
     
  6. wolke

    wolke Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. Januar 2005
    Beiträge:
    127
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    kreis germersheim
    hallo snowflake

    als ich 21 war wurdendiese op auch bei mir durchgeführt und es hat sich als gut erwiesen. die zerstörung war damals schon so weit fortgeschritten das es nichts anderes gab und es stört mich nicht, man lernt schnell kompensationsbewegungen die die einschränkung minimieren und außerdem hatte man die wenn manb schmerzen hat auch schon. natürlich solltest du dich umfassend informieren und abwägen was gut für dich ist aber eine op ist nicht immer das schlimmste denn dort hat dein rheuma keine angriffsfläche mehr und kann nichts mehr kaputtmachen. also keine angst hör dich um und informiere dich und du wirst eine gute lösung für dich finden.
     
  7. Steffi80

    Steffi80 Ich bin Ich

    Registriert seit:
    10. März 2005
    Beiträge:
    417
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Hallo Snowflake,

    ich habe auch cp und meine beiden Daumensattelgelenke sind schon seit ca. 15 Jahren nicht mehr beweglich, sie wurden aber nicht versteift.

    Man sagte mir damals, das ich noch viel zu jung bin (ich bin jetzt 25 Jahre), um eine Versteifung zu machen. Ich weiß nicht ob es anders wäre, wenn man mir die Gelenke jetzt versteifen würde.

    Das einzige was wäre, dass Rheuma könnte die Gelenke nicht mehr weiter kaputt machen. Aber ich glaube, da ist nichts mehr mit weiter kaputt machen.

    Schmerzen hatte ich auch immer wieder, habe damals aber noch keine Basistherapie oder andere Medis bekommen. Weil die Diagnose damals noch nicht stand.

    Damit die Gelenke nicht noch unbeweglicher werden wie bisher bekomme ich jetzt regelmäßig Krankengymnastik, die mir auch hilft!!! Das habe ich jetzt aber auch erst nach einem Jahr KG gemerkt!!!

    Also Kopf hoch, ich kann mich hier nur den anderen anschließen, dass du dir noch weitere Meinungen einholen solltest.

    lg Steffi
     
  8. Snowflake84

    Snowflake84 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. August 2004
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hessen
    Hallo, schön mal so etwas von einem Ergo zu hören!!!!
    Nur meine Geduld ist momentan erschöpft. Normal bin ich nicht so ungeduldig, aber da es momentan überhaupt keine Besserung gibt nervt es nur noch. Natürlich habe ich auch schon viele andere Sachen wie Schonung mit und Orthese, Kälte, Bewegungsübungen..... ausprobiert.
    Hoffe das bald eine "bessere Phase" kommt.
    Liebe Grüße Snowflake

    P.s: Aufgeben werde ich bestimmt nicht!!!
     
  9. Snowflake84

    Snowflake84 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. August 2004
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hessen
    Hallo ihr Alle!

    Vielen Dank für Eure Antworten. Auf Euch ist immer wieder verlass.
    Werde jetzt versuchen alle eure Fragen zu beantworten. Also:

    -oprieren lassen will ich mich auch nicht unbedingt. Habe aber schon verschiedenes ausprobiert. Unter andere Orthese, Kälte, Cortison Injektionen...Hat leider alles nur kurzzeitig Besserung gebracht.

    -als Basistherapie nehme ich seit ca. 1 Jahr Mtx und seit Januar (als die Schmerzen in den Fingern so massiv wurden) Arava. Im Moment kommt noch das Decortin dazu. Vorher habe ich nur 5 mg genommen. Sonst nehme ich als Schmerzmedi noch Rantudil.
    War bis jetzt auch egendlich zufrieden, bzw. hatte das Gefühl das die Basis gut wirkt.

    -Werde versuchen eine weitere Meinung einzuholen. Das Problem ist nur, dass es hier sehr wenige Rheumatologen gibt.

    -Ich war schon zweimal zur "Kur" in einer Rheumaklinik. Und letztes Jahr war ich zwei Wochen auf einer Akutstation auch in einer Rheumaklinik. Sonst hatte ich noch keine Ops oder ähnliches.

    Da mein Rheumatologe zur Zeit im Urlaub ist, werde ich weiterhin "brav" zur Physiotherapie gehen. Den Termin beim Handchirurgen werde ich wahrnehmen. Mal sehen was er meint....

    Wünsche Euch allen einen schönen Abend mit möglichst viel Sonne!!!

    Ich werde euch auf dem Laufenden halten.
    Liebe Grüße Snowflake