1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Hilfe bei Standortbestimmung?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von bavella, 2. September 2004.

  1. bavella

    bavella Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. Mai 2004
    Beiträge:
    34
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen!

    Viele Jahre schon leide ich unter Rückenschmerzen und seit einigen Monaten bin ich nun bei einem Rheumatologen in Behandlung, der über eine Szinti Rheuma festgestellt hat. Es handelt sich wohl um Bechterew oder PSA oder eine Mischform von beiden (...hab ich nicht so richtig verstanden).

    Die Beschwerden sehen so aus, dass ich immer Blockierungen in der BWS oder den ISG bekomme und dann bei starken Schmerzen total schief werde. :-(

    Zur Zeit ist es so, dass ich von der Schmerzseite her relativ zufrieden bin - andauernde Beschwerden ca. 3 (Skala 0-10), letzte Blockierung vor ca. 6 Wochen.

    Meine Blutwerte sind wohl im Rahmen, allerdings gehts mir kreislaufmäßig nicht so dolle, sodass ich den lieben langen Tag über von Schwindelanfällen geplagt werde und manchmal auch ziemliche Wortfindungsstörungen habe, oft auch "verwaschen" rede und mich schlecht konzentrieren kann. - Ich bin Berufsschullehrer und nächste Woche geht die Schule wieder los :::::: mir graust es schon davor, in diesem Zustand vor die Klassen zu treten...

    Mich würde nun folgendes interessieren:
    - Wie schätzt Ihr meine Medikation (s.u.) ein? Ist das eine leichte/mittlere/starke/keine Basistherapie?
    - Auf welche(s) Medikament(e) kann man evtl. die Nebenwirkungen zurückführen? Gibts Alternativen?
    - Welche Anregungen habt Ihr vielleicht sonst noch?


    Medikation (morgens - mittags - abends):

    Azulfidine (Sulfasalazin) 500mg:_____2 - 0 - 2
    Decortin (Prednison) 5mg:_________ 2 - 0 - 1 (vorher: 10mg - 0 - 10mg für 5 Wochen)
    Fumaderm:_____________________ 2 - 2 - 2 (Tabletten)
    Gelovital 1,0g (Lebertrankapseln):__ 1 - 0 - 1
    Cefasel (Selen):_________________ 1 - 0 - 0
    Zink-D-Longoral:_________________1 - 0 - 1



    Tja, so sieht´s erstmal aus...

    Ich hoffe, die Fragen gehen so in Ordnung- vielen Dank schon mal für Eure Antworten!
    Jörg
     
  2. cpeter

    cpeter Guest

    Hallo,

    wilkommen im Club!

    Du schreibst, Deine Blutwerte sind im Rahmen. Heisst dass, sie sind normal oder leicht erhöht? Wenn erhöht, welche Werte?

    Hast Du denn Psoriasis? Fumarsäure wird zur Therapie der Schuppenflechte eingesetzt. Ich würde davon die Finger lassen:

    "Die meisten dermatologischen Zentren verzichten wegen
    der „zahlreichen Unsicherheiten” auf Fumarsäure, zumal
    wirksame Alternativen existieren. Wir halten eine Anwendung
    aufgrund der negativen Nutzen-Risiko-Bilanz für nicht
    vertretbar". Aus dem "Arzneimitteltelegramm".

    Eine Alternative wäre Methotrexat (MTX). Dieses Mittel wird häufig angewendet und hilft bei vertretbaren Risiken sowohl bei Schuppenflechte als auch bei Arthritis.

    Eine Kombination von MTX mit Sulfasalazin ist möglich und evtl. auch sinnvoll.

    Bei der Cortison-Dosis würde ich versuchen, die gesamte Dosis am Morgen zu nehmen. Dies ist wichtig, um die Nebennieren funktionsfähig zu erhalten. Auf Dauer sollte man versuchen, nicht mehr als 5mg pro Tag zu nehmen.

    Geht es Dir am Abend nicht gut, so könntest Du ein NSAR zusätzlich nehmen.

    Ich selber nehme momentan Sulfasalzin 2-2-2 und 5mg Prednisonlon am Morgen, sowie Indometacin oder Ibuprofen + Magenschutz Nexium Mups bei Bedarf am Abend.

    Ich hatte Anfangs auch Schwierigkeiten mit dem Sulfasalazin, ähnlich wie von Dir beschrieben. Bei mir ist dies nach ein paar Wochen verschwunden.

    Viele Grüsse und gute Besserung

    Peter
     
  3. bavella

    bavella Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. Mai 2004
    Beiträge:
    34
    Zustimmungen:
    0
    Hallo!

    Vielen Dank für Deine Antwort!

    Tja, meine Blutwerte sind wohl im Rahmen, die Bezeichnungen kenne ich leider nicht...
    Ein Leberwert war wohl zwischendurch leicht erhöht, hat sich aber stabilisiert, sodass das Fumaderm weitergenommen werden konnte.
    Ein Rheumafaktor, dessen Bezeichung ich leider auch nicht weiss ist seit Anfang der Therapie von 47 auf 46 gesunken, 40 ist wohl der Grenzwert.

    Meine Schuppenflechte ist sehr zurück gegangen. Mein Rheumatologe führt dies auf das Fumaderm zurück und rät dazu, es weiter zu nehmen (könnte es nicht auch am Cortison liegen?).

    Alles in allem vertraue ich dem Arzt, er scheint sich wirklich gut auszukennen und ist auch sehr engagiert.

    Ich weiß leider auch nicht so genau, was ich insgesamt denken soll, was ich eigentlich will. Ich fühle mich mit der Situation zunächst einmal recht befriedigt (weil es jahrelang keine klare Diagnose gab), allerdings auch unsicher, wie sich meine Gesundheit wohl weiter entwickeln wird...

    Eure/Deine weiteren Meinungen/Einschätzungen/Ratschläge würden mich daher sehr interessieren!

    Viele Grüße,
    Jörg
     
  4. ennos410

    ennos410 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. März 2004
    Beiträge:
    158
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    wenn Du Deine Blutwerte nicht kennst, sie aber wissen möchtest, dann bitte doch die Schwestern bei Deinem Arzt um Kopien. Sie stehen Dir zu, auch wenn Du dafür evtl. Kopiergebühren zahlen mußt.
    Daraus kann man schon einiges ersehen.
    Deine Unsicherheit mit der Medikation kann ich verstehen, erst muß man sich selbst mit der Krankheit identifizieren , um damit klar zu kommen,
    so geht es jedenfalls mir.
    Wenn Du als Lehrer Probleme hast mit den Medis klar zu kommen, solltest Du evtl. mit dem Arzt reden, das geht ja so nicht. Dein Job ist wichtig und die Medis müßten schon so sein, das Du ihn ausüben kannst, so nützt das doch nix.
    Rede am besten noch mal und wenn das nicht hilft...Arztwechsel.
    So, das war nun meine Meinung, die nicht unbedingt richtig sein muß.
    Freundliche Grüße ennos410
     
  5. VerenaHH

    VerenaHH KrankeSchwester

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    547
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallöchen;


    ich denke dass die Symptome die Dir im Augenblick zu schaffen machen nicht unbedingt von den Medis kommen müssen, sondern vielleicht von der Erkrankung selbst oder von einer anderen Erkrankung, denn Rheuma zu haben schützt ja nicht vor Anderem.
    Ich nehme fast die gleichen Medis wie Du und in ähnlicher Dosierung und habe diese Probleme nicht.
    Das mit dem Cortison am Morgen einnehmen ist richtig, aber Du solltest auf keinen Fall die am Abend einfach weglassen oder einfach am Morgen dazu nehmen. Die abendliche Dosierung hat meist einen guten Grund und das sollte mit dem Doc genau abgesprochen werden. Beim Runterdosieren mit Cortison muss man gaaaaanz langsam sein. Auch wenn es nervt. *g*
    Die Angst davor in "diesem Zustand" vor die Klasse zu treten kann auch andere Gründe haben. Ich will Dir nichts "psychisches" anhängen, aber vielleicht lohnt es sich ja mal drüber nachzudenken, oder mal einen Fachmann zu befragen. Mit dem Rheumatologen kann man sicher auch mal über so etwas sprechen, aber die Hoffnung, dass eine Medikationsänderung dabei hilft halte ich für optimistisch.
    Ich vermute Du zerbrichst Dir im Augenblick ziemlich den Kopf über Deine Zukunft, Deinen Job, Deine Krankheit etc. So was geht natürlich auch nicht spurlos an einem vorüber. Auch Kopfarbeit und Sorgen kosten Kraft. Ich nehme an, wenn der Schulalltag Dich wieder hat und Du gewohnte Tätigkeiten, gewohntes Umfeld etc wieder hast und merkst dass es doch ganz gut geht, werden Deine Sorgen und Ängste auch wieder auf normal sinken.



    Gruss und viel Glück
     
  6. bavella

    bavella Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. Mai 2004
    Beiträge:
    34
    Zustimmungen:
    0
    Hallo!

    Ich vermute schon, dass es sich bei den Schwindelgeschichten usw. um Nebenwirkungen handelt, fragt sich nur von welchem Medikament...

    Den Kopf zerbreche ich mir schon über dies und das, da liegst Du sicher richtig.

    Ansonsten macht mir mein Job aber sogar Spaß, sicher gibts hier und da immer mal Reibereien mit Schülern und Kollegen, aber im Allgemeinen freue ich mich auf das neue Schuljahr!


    Viele Grüße,
    Jörg
     
  7. liebelein

    liebelein Carpe Diem.....

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.786
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    NRW bei Dortmund
    hallo jörg...

    das hört bzw. liest sich ja ganz positiv an. dann kann man ja wirklich nur hoffen, das diese nebenerscheinungen sich bald legen werden und du frohen mutes wieder in den alltag einsteigen kannst.

    kann verena allerdings nur recht geben, solche "kopfnüsse" können ganz schön kraft kosten und auch symptome verursachen.....denn sie ziehen eben viel energie aus wichtigen bereichen.

    drück dir die daumen....

    alles gute
    liebi:)
     
  8. bavella

    bavella Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. Mai 2004
    Beiträge:
    34
    Zustimmungen:
    0
    Danke Euch allen - schönes Wochenende!
    Jörg