1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Hilfe 15 SSW

Dieses Thema im Forum "Rheuma und Schwangerschaft" wurde erstellt von EscA, 15. Dezember 2012.

  1. EscA

    EscA Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Dezember 2012
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ahlen
    Hallo
    ich bin neu hier und bekomme grade eine kriese weil ich nicht mehr weiter weiß
    ich habe seid 2 monaten einen akuten schub und bin am Montag in der 16 SSW
    und darf laut meine Frauenarztes kein Cortison nehmen....(hat mir Arnica D6 gegeben und Para 500 mg)Hilf gar nicht -.-
    der Rheumatologe meint ich soll es so nehmen wie immer
    (50 mg Prednisolon, erster-zweiter Tag 50mg, dritter-vierter tag 25mg und dann vier Tage 12,5 mg und wieder absetzten)
    da es nur eine stoßtherapie ist wäre das kein problem ....
    meine Hebamme meinte heute ich solle in der Rheumaklinik nachfragen was die davon halten nur hier in Sendenhorst bekommt man vor einem halben jahr keinen thermin :(
    jetzt lese ich aber überall maximal bis 15 mg einmal hab ich erst gesehen 20 mg
    also ich komme gerade gewaltig an meine grenzen ich habe noch nie 2 Monate einen schub gehabt und mittlerweile bekomme ich die arme nicht mehr hoch und in den fingern fängt es auch wieder an wobei ich da 4 jahre ruhe mit hatte....
    Ich will meinem krümel nicht schaden was auch der einzuige grund ist weswegen ich noch nicht an meinem Cortison Vorrat war -.-
    Ich bitte Dringend um hilfe ...
     
  2. Lilly BrettConny

    Lilly BrettConny Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. November 2009
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Pfalz
    Cortison

    in der fortgeschrittenen Schwangerschaft kann die Einnahme von Cortison auf jeden Fall zu einer Schwächung der
    Nebennierenrinde des Babys zur Folge haben (ab wann genau, weiß ich nicht)
    die Frage ist wie immer, ob Du Dir mit der Weigerung nicht mehr schadest (und damit auch dem Ungeborenen)
    Wenn Du Dir mal ansiehst, wieviel Antibiotika auch während der Schwangerschaft verschrieben wird, dann kannst
    Du getrost Dein Cortison nehmen (mehr Schaden richtet es bestimmt nicht an). Blöder Spruch ich weiss, aber:
    wenn es Dir gut geht, geht es auch Deinem Ungeborenen gut
    Viel Glück
    Conny
     
  3. Lagune

    Lagune Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    5.616
    Zustimmungen:
    98
    Hallo EscA

    ich würde es so machen, wie es der Rheumatologe sagt, du nimmst es doch nur kurz hoch.

    Ein Schub, der noch dazu so heftig ist kann dem Kind übrigens auch schaden. Deshalb geh dagegen an und warte nicht noch länger ab.


     
  4. ANRE55

    ANRE55 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    6. Dezember 2012
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hessen, Schwalm-Eder Kreis
    Hallo EscA! Ware auch schon in der Rheumaklinik Sendenhorst und nach meine Erfahrungen bekommt man bei akute Beschwerde sehr rasch einen Platz, oder möchtest du nicht stationär eingestellt werden?
     
  5. Fipsi

    Fipsi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. Juni 2011
    Beiträge:
    53
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hauptstadt von Niedersachsen
    Hallo Esca,

    damit du auf der sicheren Seite bist, ruf doch einfach bei Embryotox an. Die helfen laut den Erfahrungen hier im Forum sehr gut.

    Wenn du dir nicht sicher bist, ob etwas deinem Krümel schadet, dann lass es solange sein, bis du dir sicher bist. Andernfalls kann es sein, dass du dir immer Vorwürfe machst.

    Ich selbst habe PSA und neuerdings auch Fibro. Ich hatte das Glück, während meiner beiden Schwangerschaften ohne große Probleme durch zu kommen. Ich hatte nur nach den Schwangerschaften direkt mit meiner Hormonumstellung jeweils einen starken Schub.

    Du schaffst das :)! Embryotox anrufen und du bist auf der sicheren Seite!

    Einen lieben Gruß von der zweifachen Mama

    Fipsi
     
  6. Frau Meier

    Frau Meier Guest

    @EscA

    Ich würde mich an deiner Stelle auf den Rheumatologen verlassen und ggf. (ich kann deine Gesamtsituation nicht beurteilen) den Vorschlag mit der stationären Behandlung in Sendenhorst verfolgen.

    @Fipsi

    Embryotox beurteilt ausschließlich die Sicherheit von Medikamenten in der Schwangerschaft; hier geht es m. E. um mehr. Wenn EscA auch die Aussage helfen kann, dass ein Medikament unbedenklich ist, löst das dennoch keineswegs ihr Problem.
    Weder Embryotox noch wir können die individuellen Gegebenheiten der Userin beurteilen.

    Für eine Behandlungsempfehlung (wir sprechen von einer schwangeren Rheumatikerin) würde ich persönlich die fachärztliche Kompetenz nutzen und mich nicht allein auf die - mit Verlaub und bei allem Respekt! - gut gemeinten Vorschläge anderer Betroffener im virtuellen Raum eines Forums verlassen ;)

    LG, Frau Meier
     
    #6 16. Dezember 2012
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 16. Dezember 2012
  7. EscA

    EscA Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Dezember 2012
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ahlen
    Also habe es nun so gemacht da ich in zich voren gelesen habe von 10 bis 20 mg sind ok ....
    habe 12,5 mg genommen .... da ich 50 mg Tabletten habe ....
    über 1,5 wochen damit ich sicher sein konnte das die entzündung wirklich raus ist ....
    2 stunden nach der ersten einahme war eine wesendliche verbesserung eingetreten.

    Grund meines Handels war die goldene mitte ... der eine sagt so der andere so ....
    nur was bringt es wenn es mir immer schlechter geht und ich konnte mich zum schluss kaum noch bewegen
    ich kann ja jetzt schlecht bis zur geburt krankfeiern und mit extremen schmerzen auf dem sofa liegen ....
    mir geht es jetzt richtig gut und der rheumatologe sagte die wariante wäre völlig inordung gewesen .... man
    muss es ja nicht so krass machen wie sonst ....

    ich danke euch für eure hilfe

    Lg Esca
     
  8. Crysoul

    Crysoul Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. Dezember 2010
    Beiträge:
    40
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Brandenburg
    Mh ich kann deien sorgen absolut nachvoll ziehen , als ich schwanger war musste ich prednisolon nehmen bis das kind da war ....Aber war 3 wochen in einer klinik
    Stosstherapie danach abgesetzt auf 12,5 danach auf 7 irgendwas ...
    Man hat die angst macht sich schon vorwürfe das man nicht gut genug auf das "erdnüsschen" aufpasst .Das etwas schief läuft gesundheitlichudn körperlich ich kann absolut mit dir mitfühlen .Meine FA und meien Rheumatologin lagen auch im streit ..nehmen nicht nehmen , nehmen nicht nehmen ,,, klinik.... ich habs genommen .
    Prednisilon wäre ( so sagte man mir damals bei der geburt als ich in wehen lag ) absolut nicht schlimm das bekommen sogar babys wegen der lunge atmung usw.
    Ich würde deine Ärtzin wirklich bitten das sie dich wirklich in eine KLinik steckt wenn es schon so schlimm ist weil es belastet euch ja beide wenn du dir so einen kopf machst udn das schmerzhafte auch noch mit trägst psychisch und körperlich .
    Sie haben die dich im auge udn stellen dich auf ein Medi ein .
    *ich drück dich mal ganz lieb*
     
  9. rulasha

    rulasha Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Mai 2010
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    0
    Ich habe die ganze 3. SS Cortison genommen, es kommt stark auf die Dosierung an - es ist genau erforscht bis zu wieviel mg pro Tag eingenommen werden können, ohne dass die Nebennierenrinde des Babys in Mitleidenschaft gezogen wird (ich meine es sind 15mg/d, aber ohne Gewähr!).
    Ich habe das Glück in einer speziellen Sprechstunde zu sein, die es wohl nur einmalig in der CH in Bern gibt - bei Frau Dr. Förger im Inselspital:

    http://www.muetterzentrum-ria.insel.ch/de/ueber-uns0/

    http://www.muetterzentrum-ria.insel.ch/de/rheumaschwanger/

    Hier kann auch ein Rheumatologe, der weniger Erfahrung hat, nachfragen, ich weiss dass dies auch viele aus Deutschland tun. Frau Dr. Förger ist fachlich absolut top, ich habe Sie sehr, sehr gut erlebt - bin trotz sehr unruhigem Krankheitsverlauf (ich habe PsoA) langzeitstillend und wurde immer von ihr unterstützt. Ich kann sie nur weiterempfehlen...

    lg rulasha