1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Heute beim Heilpraktiker ...

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von campinosallo, 18. Mai 2005.

  1. campinosallo

    campinosallo wissbegierig

    Registriert seit:
    14. Juni 2004
    Beiträge:
    171
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    ziemlich nördlich
    Hallo alle!

    Heute war ich erstmalig bei einem Heilpraktiker, und ich muss sagen, es hat mir sehr gut gefallen. Er hat sich eine Stunde (!!) Zeit für mich genommen, welch ein Luxus!

    Eigentlich hatte ich den Termin bei ihm wegen immer wieder auftretender Abszesse gemacht (hab ja schon öfter berichtet) - meinen anderen Docs fällt nämlich leider nix dazu ein bzw. sie entblöden sich nicht, gegen einander zu pöbeln ("Huch, da hätten Sie aber Antibiotika nehmen sollen!" "Huch, der hat das aufgeschnitten?" "Huch, warum waren Sie damit nicht beim Chirurgen?").

    Der Heilpraktiker hat anhand einer Irisdiagnose festgestellt, dass meine Haut wegen zu geringen Schwitzens nur schlecht bis gar nicht in der Lage ist, Schadstoffe abzubauen. Er meinte, ich wäre ganz einfach im falschen Klima gelandet und hätte in wärmeren Regionen wohl keine Probleme mit Abszessen. Spanien? Die Malediven? Mir soll's recht sein ;) !

    Dann fragte er, was denn wohl mit meiner Gebärmutter los sei (ich hatte sie nicht erwähnt) und als ich sagte, dass sie vor ein paar Jahren entfernt worden wäre, zeigte er mir in dem Foto meiner Iris einen auffälligen Streifen und erklärte ihn als Narbe im Zusammenhang mit der Gebärmutter-OP. Interessant!

    Aber natürlich sind wir dann auch auf das Rheuma zu sprechen gekommen. Da hat er eine Vitalblutdiagnose (Dunkelfeldanalyse) gemacht, bei der ein Tropfen Blut sofort unterm Mikroskop betrachtet wird. Ergebnis: Es gibt noch Hoffnung! Nein, ohne Quatsch: Sieht gar nicht so schlecht aus, mein Blut.

    Sehr gut fand ich, dass er nicht versucht hat, mir die Medis auszureden (zur Zeit ja 15 mg MTX und, auf euren Tipp hin, leider mal wieder Cortison). Er fragte, was mein Ziel wäre, ich äußerte die Hoffnung, mit seiner Unterstützung meinen Allgemeinzustand zu verbessern und die Medis vielleicht langfristig reduzieren zu können.

    Dann hat er die Akupunkturpunkte getestet, mich an so eine Bioresonanz-Maschine geklemmt, mir sehr viel über "richtiges" Trinken erzählt und über den Basen-Säuren-Haushalt.

    Empfohlen hat er mir Weihrauch (darüber habe ich hier schon viel gelesen und werde es ausprobieren) und Spenglersan Kollorid R (darüber konnte ich hier nix finden, kennt das jemand?). Das soll wohl den Immunhaushalt stärken, auch abszessmäßig.

    Okay, er hat mir auch einen lustigen kleinen Himalayasalz-Prospekt mitgegeben - aber man muss ja nicht alles machen, nur weil es empfohlen wird :D !

    Alles in allem habe ich mich sehr gut aufgehoben und in meinen Vermutungen bestätigt gefühlt.

    Kritiker werden jetzt bestimmt einwenden, dass er sich dafür ja auch gut bezahlen lässt (stimmt!), aber tun das die Ärzte (um drei Ecken) nicht auch? Ich kann aber nicht finden, dass die sich immer so viel Mühe geben. Besonders mit dem Zuhören hapert's ja wohl. Da finde ich diesen Handel irgendwie ehrlicher.

    Wie sind eure Erfahrungen mit Heilpraktikern? Bisher habe ich hier meist nur gelesen, welche Mittel(chen) sie euch empfohlen haben, aber nicht viel über die verschiedenen Behandlungsmethoden. Würde mich sehr interessieren.

    Liebe Grüße und schmerzfreie Zeiten euch allen!

    c.
     
  2. moluhn

    moluhn Guest

    Sag mal

    Ich monika,40 Hallo
    Ich würde gerne mal EINEN Heilpraktiker austesten.Mit welchen Kosten muß ich da rechnen und sind das mehrere Sitzungen?Keine Ahnung aber was versucht man nicht alles.Grüße
     
  3. campinosallo

    campinosallo wissbegierig

    Registriert seit:
    14. Juni 2004
    Beiträge:
    171
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    ziemlich nördlich
    Hallo Moluhn,

    mein erster Besuch bei diesem Heilpraktiker hat 75,- Euro gekostet und wie gesagt eine Stunde gedauert. Jeder weitere Besuch bei ihm kostet 45,- Euro. Die Mittel, die er aufschreibt, muss man natürlich auch selbst bezahlen.

    Tja, leider sind das schon die einzigen Antworten, die ich dir geben kann, denn auch ich bin ja vorher noch nie beim Heilpraktiker gewesen. Der Grund meines Postings war ja genau der, dass ich mehr über die Behandlungsmethoden, Häufigkeit der Besuche etc. erfahren wollte.

    Und jetzt bin ich echt erstaunt, nur diese eine Frage zu lesen (nämlich von dir :) ). Nachdem ich hier die Diskussionen "Pro und Contra Schulmedizin / alternative Heilmethoden" ein wenig verfolgt habe, dachte ich, dass viel mehr Leute zum Heilpraktiker gehen würden!

    Vielleicht meldet sich ja doch noch jemand?

    Liebe Moluhn, dir alles Gute!

    Liebe Grüße von c.
     
  4. sonnenliebe

    sonnenliebe Mitglied

    Registriert seit:
    16. März 2004
    Beiträge:
    169
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Baden-Württemberg
    hallo c.

    ich war auch jahrelang bei verschiedenen Heilpraktikern. Bei manchen war es auch mehr oder weniger erfolgreich. Leider konnte niemand die Entzündungswerte reduzieren!
    Nichtsdestotrotz finde ich die Kombination zwischen Heilpraktiker und Schulmediziner sehr gut. Nur grad hab ich nicht den nerv zu noch mehr Ärzten zu gehen, hab grad eh soo wenig Zeit und ich hasse es echt in den Wartezimmern abzuhängen...

    Freut mich, dass du so gute Erfahrungen gemacht hast!

    Die Irisdiagnostik hat mich damals auch schwer beeindruckt! Ich war auch mal bei einem Heilpraktiker, der hat meine Knieschmerzen echt beseitigt. Und das nur mit ein bisschen rumdrücken und einrenken!!
    Das das Anfangsgespräch so lang und ausführlich ist, sollte normal sein! Kenne ich auch so.

    Woran ich persönlich überhaupt nicht glaube ist die Bioresonanz! Das halte ich echt für Humbug (meine persönliche Erfahrung). Eine Heilpraktikerin meinte mal zu mir ich hätte eine Möhrenallergie, darum habe ich die geschwollenen Kniegelenke...

    Das Himalayasalz kenne ich auch, aber auch an diese Wirkung glaube ich nicht.

    Ansonsten bin ich aber auch eher ein Vertreter des Naturheilverfahrens/ Heilpraktikers als der Schulmdeizin...

    Und zu den Preisen: Heilpraktiker sind sogar im Vergleich zu den Schulmedizinern echt günstig. Habe hier einige Arztrechnungen (privatversichert) liegen und die sind sehr selten unter 100€, und das oft für nur 5-10 min Arztbesuch...

    Also :) liebe Grüsse
    sonnenliebe
     
  5. moluhn

    moluhn Guest

    Hallochen

    Ja das ist teuer-;) für mich jedenfalls,aber ich werde es vielleicht mal ausprobieren.Ich glaube jeder muss für sich seinen Weg und Therapie finden-das ist wohl das schwierige daran.Gut ist das man sich mit den gemachten Erfahrungen austauschen kann und so das Feld des Möglichen eingrenzen kann.Hoffe für dich mal,das du dort Linderung bekommst.Schönes Wochenende
     
  6. blumenbinderin

    blumenbinderin Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. Mai 2005
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    homöopathie

    hallo!
    also mit rheuma aller art kenne ich mich ja noch nicht so aus, aber ganz allgemein zum thema alternative heilmethoden kann ich sagen:
    es ist geschickt zu einem allgemeinmediziener zu gehen der nach der klassischen homöopathie arbeitet. zum einen arbeitet er dann mit den reinen homöopathischen potenzen und nicht irgendwelchen "gemixten" mittelchen und zum anderen wird diese behandlung durch manche krankenkassen noch am ehesten unterstützt, bzw die verschriebenen mittel und der arztbesuch werden häufig bezahlt.
    zu beginn der behandlung steht eine anamnese an, man bekommt einen langen fragebogen mit nach hause, bringt/schickt ihn beantwortet wieder hin und hat nach 1-2 wochen erstmal ein gespräch mit dem homöopathen.
    dafür stellt er nach meiner erfahrung 100 bis 400 € in rechnung.
    doch so jemanden zu finden zu dem man auch vertrauen findet ist nicht einfach! (wäre ja auch zu schön!)
    der für mich weltbeste dieser art ist jetzt 250 km weg und ich bin trotzdem manchmal dort oder telefoniere mit ihm.
    er hat nach verschiedenen anderen ärzten von heute auf morgen meine vielen blöden kleinen warzen in den griff bekommen, er hört zu, er hat zeit, er findet erklärungen für leiden die völlig plausiebel sind auf die man alleine nie kommt, ......
    natürlich sind ein paar warzen nichts gegen eine schmerzhafte chronische erkrankung (obwohl sie verdammt hässlich und auch schmerzhaft waren), aber auch mit rheuma würde ich zu ihm gehen, vielleicht in zusammenarbeit mit einem rheumatologen!?!
    liebe grüße und alles gute!
    stephanie